Berlin

Chef der Wirtschaftsweisen für Steuersenkungen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019
Mehr zum Thema
Kritisiert den Koalitionskurs in der Wirtschaftspolitik: der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt.

Kritisiert den Koalitionskurs in der Wirtschaftspolitik: der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt. ©dpa - Michael Kappeler

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat sich für Steuersenkungen ausgesprochen. «Andere Länder wie die USA haben die Unternehmensteuern gesenkt. Deutschland ist deswegen im internationalen Steuerwettbewerb zurückgefallen», sagte Schmidt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Steuer- und Abgabenlast sei in der Ära von Kanzlerin Angela Merkel gestiegen. «Spätestens jetzt wäre ein Signal der steuerlichen Entlastung für die Unternehmen und die Bürger angebracht. Dazu gehört auch eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags.»

In der Koalition ist ein vollständiger Abbau umstritten. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, der Soli solle für 90 Prozent der Zahler wegfallen. Weite Teile der Union aber wollen wie die Wirtschaft eine komplette Abschaffung. Die SPD ist dagegen.

Ruhe bewahren 

- Anzeige -

Schmidt äußerte auch Kritik am Koalitionskurs in der Wirtschaftspolitik. «Die Politik hat im konjunkturellen Hoch zu wenig auf die Wachstumskräfte der deutschen Volkswirtschaft geschaut und nötige Reformen nicht angepackt», sagte der Präsident des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung. «Die Koalition hat stattdessen zu sehr auf sozialpolitische Wohltaten für einzelne Gruppen gesetzt, etwa mit der Mütterrente oder der Rente mit 63.» Es müssten daher Strukturen geändert werden, um Innovationen und Wachstumskräfte zu stärken.

Trotz eines schwächeren Wachstums rät Schmidt dazu, Ruhe zu bewahren. «Es gibt aber natürlich große Risiken, die uns schon einige Zeit begleiten, insbesondere die mögliche Eskalation der internationalen Handelskonflikte und die Ausgestaltung des Brexit.» Das langsamere Wachstum sei zunächst einmal nichts Grauenhaftes. «Aber je weniger konjunkturellen Rückenwind wir haben, umso größer ist das Risiko, dass uns eine krisenhafte Zuspitzung, die aus dem internationalen Umfeld kommt, aus der Bahn wirft.»

Grundrente 

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Wirtschaftsweise) kritisierte zugleich Pläne der SPD für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. «Bei einer Grundrente muss man fragen, ob sie treffsicher Altersarmut bekämpft», sagte Schmidt. «Wenn eine Person zwar eine geringe eigene Rente erhält, aber einen Ehepartner hat, der eine sehr hohe Rente bezieht, ist sie nicht bedürftig. Eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung lässt sich daher nur schwer rechtfertigen.» Die Union plädiert für eine Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Mehrheit der Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahren zahlt lieber bar als mit EC- und Kreditkarte.
vor 5 Stunden
Frankfurt/Main
Auch junge Leute hängen laut einer Studie am Bargeld und haben oft Vorbehalte gegenüber digitalen Zahlverfahren.
Eine Gebäudereinigerin wischt einen Flur. Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
vor 11 Stunden
Düsseldorf
Ein Fünftel aller Kernbeschäftigten in Deutschland arbeitet in Teilzeit, einem Minijob oder ist befristet angestellt.
Zur Zukunft der deutschen Autoindustrie treffen sich Automanager, mehrere Minister, die Spitzen von Union und SPD mit Kanzlerin Merkel im Kanzleramt.
vor 11 Stunden
Berlin
Die Zukunft der deutschen Autoindustrie angesichts des grundlegenden Wandels der Branche ist heute Thema eines Treffens im Kanzleramt. Regierungschefin Angela Merkel (CDU), mehrere Minister und die Spitzen von Union und SPD wollen mit Automanagern und Gewerkschaftern zusammenkommen.
Deutsche Arbeitnehmer hatten in den ersten drei Monaten etwas mehr Geld in der Tasche.
vor 11 Stunden
Wiesbaden
Arbeitnehmer in Deutschland hatten im ersten Quartal 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor.
Die Bauform der elektrischen Tretroller, auch E-Scooter genannt, macht es den Herstellern schwer, zuverlässige Schlösser herzustellen.
21.06.2019
Düsseldorf
Der sich abzeichnende E-Scooter-Trend stellt Hersteller von Schlössern zum Schutz vor Diebstahl vor Herausforderungen.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
21.06.2019
Frankfurt/Main
Nach dem Jahreshoch im Dax haben sich die Anleger angesichts des großen Verfalls an den Terminbörsen am Freitag zunächst eine Verschnaufpause gegönnt.
Einer der Gründe für den steigenden Goldpreis sind die zahlreichen politischen Risiken in der Welt.
21.06.2019
London/Frankfurt
Gold steigt in der Gunst der Anleger. Am Freitag kletterte der Preis für eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) des Edelmetalls bis auf 1411 US-Dollar.
Spricht von von einem «ganz normalen Treffen»: Peter Altmaier.
21.06.2019
Shanghai
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in Shanghai den Gründer des unter Druck geratenen chinesischen Telekomriesen Huawei, Ren Zhengfei, getroffen.
Handshake zwischen US-Präsiden Donald Trump (l.) und dem kanadischen Premier Justin Trudeau.
21.06.2019
Mexiko-Stadt/Washington
Ungeachtet weiter bestehender Differenzen sind die Nachbarn Kanada und USA beim Freihandel einen Schritt aufeinander zugegangen.
Mehr als 350 von gut 700 Gasanbietern haben im Schnitt die Preise erhöht.
21.06.2019
München/Hamburg
Die Gaspreise in Deutschland sind im ersten Halbjahr im Durchschnitt um knapp zwei Prozent gestiegen.
Wer noch 70-Cent-Briefmarken hat, muss sie ab dem 1. Juli für einen mit der Deutschen Post versendeten Brief mit einer 10-Cent-Marke ergänzen.
19.06.2019
Bonn
Das Porto für Briefe und Postkarten in Deutschland wird am 1. Juli teurer. Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Post grünes Licht für die Erhöhung gegeben. Das Versenden eines Standardbriefs im Inland kostet dann 80 Cent statt bisher 70 Cent.
Der traditionsreiche US-Hersteller Harley-Davidson will künftig gemeinsam mit der Firma Qianjiang Motorcycle aus China kleinere Motorräder für den asiatischen Markt fertigen.
19.06.2019
Shenzen/Milwaukee
Der US-Motorradbauer Harley-Davidson geht trotz der heftigen Kritik von Präsident Donald Trump eine Partnerschaft in China ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.