Frankfurt/Main

Commerzbank prüft auch Partnerschaft mit Apple Pay

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018
Nach Ansicht von Michael Mandel, Privatkundenvorstand der Commerzbank, werden mobile Bezahlsysteme weiter an Bedeutung gewinnen.

Nach Ansicht von Michael Mandel, Privatkundenvorstand der Commerzbank, werden mobile Bezahlsysteme weiter an Bedeutung gewinnen. ©dpa - Arne Dedert/Archiv

Bezahlen per Smartphone wird sich nach Einschätzung der Commerzbank auch in Deutschland zunehmend durchsetzen. «Grundsätzlich werden mobile Bezahlsysteme weiter an Bedeutung gewinnen», so der Privatkundenvorstand des Instituts, Michael Mandel.

Dass die Commerzbank gemeinsam mit ihrer Online-Tochter Comdirect bei dem Thema einer der Partner von Google ist, schließe eine Zusammenarbeit mit Apple nicht aus, betonte Mandel im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt: «Es wird nicht nur ein Bezahlverfahren für Mobile Payment geben. Der Kunde wird zwischen verschiedenen Angeboten immer wieder wechseln. Das bedeutet, dass wir viele Verfahren prüfen und bewerten. Auch die Entwicklung bei Apple Pay schauen wir uns mit Interesse an.»

Der Internet-Konzern Google hatte Ende Juni den Start seines Smartphone-Bezahldienstes Google Pay in Deutschland verkündet und war damit dem Rivalen Apple zuvorgekommen. Einen Monat später kündigte der Technologieriese Apple an, seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay bis Ende dieses Jahres in Deutschland einzuführen. Partner dabei sind bislang unter anderem Deutsche Bank und Hypovereinsbank (HVB). Sparkassen und Genossenschaftsbanken hierzulande bieten jeweils eigene Modelle zum mobilen Bezahlen per Handy an.

Technisch funktionieren alle Angebote gleich: Zum Bezahlen muss man das Smartphone im Laden an das Kartenterminal an der Kasse halten. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Geräte in Deutschland ist bereits entsprechend umgerüstet. Allerdings bezahlen die Deutschen nach wie vor am liebsten mit Bargeld: Drei von vier Einkäufen an der Ladenkasse (74 Prozent) tätigen die Menschen hierzulande jüngsten Zahlen der Bundesbank zufolge nach wie vor mit Schein und Münze.

Doch bereits wenige Wochen nach dem Start von Google Pay in Deutschland sieht Comdirect-Chef Arno Walter eine positive Entwicklung: «Schon heute bezahlen Comdirect-Kunden jeden fünften Einkauf im stationären Handel kontaktlos. Deswegen haben sich allein in den ersten Wochen seit Start von Google Pay deutlich über 10.000 Comdirect-Kunden dafür angemeldet und auch bereits über 50.000 Transaktionen ausgeführt. Das passt zu unseren Erwartungen.»

Paydirekt als Antwort auf Paypal

- Anzeige -

Einen Schub für neue Bezahlverfahren erhofft sich Commerzbank-Vorstand Mandel auch von Paydirekt - der Antwort der deutschen Kreditwirtschaft auf den Erfolg des US-Konkurrenten Paypal im boomenden Online-Handel. «Ich kämpfe weiter dafür, dass wir Paydirekt als deutsche Kreditwirtschaft zum Erfolg machen werden», sagte Mandel. «Paydirekt ist die logische Ergänzung des Girokontos.»

Großer Vorteil bei Paydirekt für Kunden nach Einschätzung der heimischen Finanzbranche: Die fälligen Beträge werden vom hinterlegten Girokonto abgebucht - die Daten bleiben somit bei der Hausbank und auf Servern in Deutschland. Nach einmaliger Registrierung können Kunden auf diesem Weg beim Einkaufen im Internet in der Regel per Eingabe von Benutzername und Passwort bezahlen.

Doch Paydirekt setzt sich nur schleppend durch: Knapp drei Jahre nach dem Start haben nach Paydirekt-Angaben etwa zwei Millionen Kunden den Dienst als Zusatzfunktion ihres Girokontos freigeschaltet. Konkurrent Paypal zählt nach eigenen Angaben 20,5 Millionen Nutzer hierzulande.

Bundesbank-Studie zum Zahlungsverhalten

Sparkassen zum Bezahlen per Smartphone

Commerzbank zu Google Pay

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Zugproduktion im Siemens Werk Krefeld.
München
vor 12 Stunden
Siemens hat mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) einen Auftrag über die Lieferung von Zügen mit einem Gesamtwert von mehr als 1,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Insgesamt soll der Konzern innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 700 Reisezugwagen liefern.
Auf dem Weg der Besserung: die BayernLB.
München
vor 12 Stunden
Die BayernLB wird nach dem Ende der von der EU verordneten Schrumpfkur allmählich wieder größer. Im ersten Halbjahr wuchsen bei der Landesbank sowohl die Bilanzsumme als auch die Zahl der Mitarbeiter.
Wechselstube in Istanbul: Die türkische Lira ist trotz leichter Erholung unter Druck.
Ankara/Frankfurt
vor 12 Stunden
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Feind hoher Zinsen. Kein Wunder, dass die Notenbanker in Ankara es selbst auf dem Höhepunkt der Lira-Krise in den letzten Tagen nicht wagten, als Notfall-Mittel die Zinsen anzuheben - offiziell jedenfalls.
Der Containerriese «Munich Maersk» im Hafen von Hamburg.
Kopenhagen
vor 13 Stunden
Hohe Treibstoffpreise drücken das Geschäft beim weltgrößten Schifffahrtskonzern Maersk. Unter dem Strich fuhr das Unternehmen im ersten Halbjahr zwar einen Gewinn von 2,79 Milliarden US-Dollar (2,45 Mrd Euro) ein. Dieser wurde aber stark etwa vom Verkauf der Öl-Sparte nach oben getrieben.
211 Radpanzer vom Typ Boxer liefert Rheinmetall in den kommenden Jahren nach Australien.
Düsseldorf/Canberra
vor 13 Stunden
Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat seinen angepeilten Milliardenauftrag zur Lieferung von Radpanzern nach Australien unter Dach und Fach gebracht.
Shopping in Brüssel: Die Inflation in der Eurozone hat mit 2,1 Prozent das von der EZB angestrebte Ziel übertroffen.
Luxemburg
vor 13 Stunden
In der Eurozone ist die Teuerung so stark wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. Im Juli sei die Inflationsrate auf 2,1 Prozent gestiegen, wie das Statistikamt Eurostat in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte.
Die «blaue Karte» soll insbesondere hochqualifizierten Arbeitnehmern aus Drittstaaten den Aufenthalt in der EU ermöglichen.
Berlin
vor 14 Stunden
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat Eckpunkte von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zur Fachkräftezuwanderung als «positives Signal» für die Betriebe bezeichnet.
Im Januar 2015 gewann Alexis Tsipras die Wahlen und bildete zusammen mit einer kleinen rechtspopulistischen Partei die erste linksgeführte Regierung der Geschichte des modernen griechischen Staates.
Athen/Brüssel
vor 15 Stunden
Griechenlands Ex-Regierungschef Giorgos Papandreou hatte es geahnt: «Uns steht eine neue Odyssee bevor», sagte der Sozialist, als er am 23. April 2010 von der malerischen Insel Kastellorizo einen Hilferuf an die EU und den Internationalen Währungsfonds (IWF) richtete.
Musk hatte zuletzt mit einem Tweet, wonach er erwäge, Tesla bei einem Aktienkurs von 420 Dollar von der Börse zu nehmen, für große Aufregung gesorgt
Palo Alto
vor 15 Stunden
Der Verwaltungsrat des Elektroautoherstellers Tesla sucht nach einem Bericht der «New York Times» dringend einen Topmanager, um den gesundheitlich angeschlagenen Firmenchef Elon Musk zu entlasten. Die Zeitung beruft sich dabei auf «Personen, die mit der Sache vertraut sind».
Gepäckkontrollen am Flughafen Tegel.
Berlin
vor 15 Stunden
Die angekündigten neuen Sicherheitskontrolllinien am Berliner Flughafen Tegel sind von Montag an im Einsatz. Denn nach den Sommerferien steige wieder die Zahl der Geschäftsreisenden und damit der Passagiere mit Handgepäck, erklärte Flughafensprecher Hannes Stefan Hönemann.
Im vergangenen Jahr hatte VW im Werk Wolfsburg mit über 62 000 Beschäftigten rund 790 000 Autos gebaut.
Wolfsburg
vor 16 Stunden
Der Autoriese Volkswagen will die Produktion im Stammwerk Wolfsburg in den nächsten Jahren auf eine Million Autos erhöhen.
Flugzeuge der französischen Fluggesellschaft Air France auf dem Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Der Kanadier Benjamin Smith soll Air France-KLM wieder auf Erfolgskurs bringen.
Paris
16.08.2018
Die von einem Tarifkonflikt in die Krise gestürzte Fluggesellschaft Air France-KLM wird künftig vom kanadischen Manager Benjamin Smith gesteuert. Die bisherige Nummer zwei von Air Canada soll spätestens von Ende September an die Geschäfte des französisch-niederländischen Konzerns führen, wie der...