Frankfurt/Main

Deutsche Bank blickt nach Absage der Fusion nach vorne

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2019
Mehr zum Thema
Das Logo der Deutschen Bank an einer Filiale des Geldinstituts in Frankfurt am Main.

Das Logo der Deutschen Bank an einer Filiale des Geldinstituts in Frankfurt am Main. ©dpa - Boris Roessler

Die Deutsche Bank rechnet nach einem Einbruch der Erträge im ersten Quartal für das Gesamtjahr mit keinen Zuwächsen mehr.

«Wir erwarten, dass unsere Erträge im Jahr 2019 im Wesentlichen unverändert zum Vorjahr bleiben werden», teilte der Dax-Konzern einen Tag nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Commerzbank am Freitag in Frankfurt mit.

Anfang Februar hatte Bankchef Christian Sewing noch eine leichte Steigerung angepeilt. Doch ein Einbruch im Wertpapierhandel zog die Erträge zum Jahresstart insgesamt um neun Prozent auf 6,4 Milliarden Euro nach unten. Hoffnung macht dem Vorstand hingegen der Zustrom an frischen Kundengeldern.

Deutsche Bank konzentriert sich wieder aufs Tagesgeschäft

Insgesamt sammelte das größte deutsche Kreditinstitut im ersten Quartal im Geschäft mit reichen Kunden und bei den Investmentfonds netto rund 10 Milliarden Euro an frischem Geld ein. Unterm Strich verdiente die Deutsche Bank im ersten Quartal 201 Millionen Euro nach 120 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Eckdaten hatte das Geldhaus bereits am Donnerstag verkündet.

Nach der Absage an eine Fusion mit der Commerzbank will sich die Deutsche Bank wieder aufs Tagesgeschäft konzentrieren.

Einig waren sich die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank, dass ein Zusammenschluss der beiden größten deutschen Privatbanken «keinen ausreichenden Mehrwert» bringen würde. Es sei gleichwohl sinnvoll gewesen, «diese Option einer innerdeutschen Konsolidierung zu prüfen», teilten die beiden Institute nach knapp sechswöchigen Gesprächen am Donnerstag mit.

Künftige Zusammenschlüsse werden dennoch erwartet

Sewing sagte der «Bild»-Zeitung (Freitag), es gebe «viele Interessengruppen: unsere Kunden, unsere Mitarbeiter, unsere Aktionäre. Und wenn Sie dann - neben den harten Zahlen - auch die weichen Faktoren sehen, wie etwa unsere Kunden und unsere Mitarbeiter auf die Gespräche reagieren, dann kommen Sie zu dem Schluss, diese Transaktion nicht zu machen.»

Bei künftigen Zusammenschlüssen unter Geldhäusern wolle die Deutsche Bank aber mitmischen. «Ich erwarte über die nächsten Jahre in Europa noch eine Banken-Konsolidierung», sagte Sewing «Bild». «Und dabei möchte ich nicht nur zusehen, sondern auch Akteur sein.»

- Anzeige -

Commerzbank-Chef Martin Zielke nannte es gegenüber der Zeitung als seine «Pflicht als Vorstand, verschiedene strategische Optionen zu prüfen». Nun gebe es mit Blick auf die beiden Geldhäuser eine Entscheidung: «Diese Klarheit haben wir jetzt, machen einen Haken dran und blicken nach vorne.»

Keinen Druck gespürt

Die Opposition wertete das Aus für die Fusionspläne als Klatsche für Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Scholz und sein Staatssekretär, der ehemalige Goldman-Sachs-Deutschlandchef Jörg Kukies, werben seit Sommer 2018 ungewöhnlich lautstark für starke deutsche Banken. Der Bund ist seit der Rettungsaktion mit Steuermilliarden in der Finanzkrise mit gut 15 Prozent größter Anteilseigner der Commerzbank.

Sewing wehrte sich unterdessen gegen den Eindruck, Scholz habe die Fusionsgespräche mit der Commerzbank hinter den Kulissen vorangetrieben. «Es gab keinen Druck aus Berlin», sagte der Vorstandschef in einem internen Video der Deutschen Bank, das der dpa vorlag. Die Politik sei «konstruktiver Begleiter» gewesen. «Ich habe keinen Druck gespürt», erklärte Sewing. «Es war immer eine Entscheidung beider Unternehmen, die ist nun gefallen.»

Kritiker einer Fusion hatten von Anfang an vor allem einen gewaltigen Stellenabbau und mögliche Filialschließungen als Argumente gegen die Banken-Hochzeit ins Feld geführt. 30.000 Jobs hätte ein solcher Zusammenschluss gekostet - so die Befürchtung der Gewerkschaft Verdi.

Umbaukurs soll fortgesetzt werden

Beide Institute haben noch große Baustellen, etwa in der IT oder bei juristischen Altlasten. Das andauernde Zinstief und steigende Regulierungskosten belasten die Banken zusätzlich.

Aufseher mahnten Deutsche Bank und Commerzbank nach dem Aus der Fusionsgespräche zu einer Fortsetzung ihres Umbaukurses. «Wir gehen davon aus, dass beide Banken ihre bereits eingeschlagenen Restrukturierungsanstrengungen, die erste positive Ergebnisse zeigen, konsequent weiterverfolgen», ließ der für Banken- und Finanzaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling mitteilen.

Die Wirtschaftsprofessorin Isabel Schnabel von der Universität Bonn erwartet nicht, dass die Deutsche Bank zum Übernahmeziel einer ausländischen Bank wird. «Ich glaube nicht, dass sich momentan eine andere Bank an die Deutsche Bank herantraut», sagte sie dem «Handelsblatt». «Niemand weiß, welche Risiken da noch aus der Vergangenheit schlummern.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Mieterhöhungen soll es in Berlin für fünf Jahre nicht geben.
vor 15 Stunden
Berlin
Wohnungen in Berlin sollen in den kommenden Jahren nicht mehr als knapp acht Euro pro Quadratmeter kosten dürfen. Das sieht der Entwurf für den vom Senat geplanten Mietendeckel vor, wie Berliner «Tagesspiegel» und «Morgenpost» übereinstimmend berichten.
Höchstrichterliche Entscheidungen zum Diesel werden sehnsüchtig erwartet.
vor 16 Stunden
Karlsruhe
Knapp vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals erreichen mehr und mehr Klagen betroffener Autobesitzer die letzte Instanz.
Die meisten Experten rechnen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.
vor 18 Stunden
Nürnberg
Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird auch im August weiter steigen. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Volkswirten großer deutscher Finanzinstitute hat ergeben, dass die meisten Experten mit einem Anstieg um rund 35.000 auf etwa 2,310 Millionen rechnen.
24.08.2019
Elsässer Wein
Der Elsässische Weinbauverband CIVA verstärkt seine Anstrengungen, um den Verkauf des heimischen Weins in der Region anzukurbeln: Jüngstes Ziel sind unter anderem die Restaurants im Elsass, die ihren Gästen verstärkt Wein aus anderen Anbaugebieten kredenzen.   
24.08.2019
Wasselonne
Ab 2020 will der Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe aus Schiltach in seinem elsässischen Werk Wasselonne ein neues Duschkopf- und Brausenprogramm der Marke Hansgrohe montieren lassen. Dazu werden zehn neue Produktionslinien eingerichtet, die mittelfristig die Zukunft des Werkes sichern...
Die privaten Brauereien wollen, dass das Pfand für Bierkisten erhöht wird.
23.08.2019
Nürnberg
Der Bundesverband privater Brauereien fordert eine deutschlandweit einheitliche Pfanderhöhung für Bierkisten auf mindestens 5 Euro. Das sagte Roland Demleitner, Geschäftsführer des Verbands Private Brauereien Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur.
Peking reagiert auf die jüngsten US-Strafzölle mit neuen Vergeltungszöllen.
23.08.2019
Peking
China hat im Handelsstreit mit den USA neue Vergeltungszölle angekündigt. Die Führung in Peking wolle zusätzliche Zölle in Höhe von fünf bis zehn Prozent auf Waren mit einem Volumen von 75 Milliarden US-Dollar (67,74 Mrd Euro) erheben, teilte das chinesische Handelsministerium mit.
«Unter einen generellen Verdacht gestellt» - Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.
23.08.2019
Berlin
Wirtschaftsverbände lehnen die Pläne von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) für höhere Strafen für kriminelle Unternehmen ab.
Deutsche Autofahrer sind immer häufiger mit Automatikgetriebe unterwegs.
23.08.2019
Berlin
Deutsche Autofahrer sind immer häufiger mit Automatikgetriebe unterwegs. Nach Herstellerdaten der Deutschen Automobil Treuhand lief im vergangenen Jahr mit 47,5 Prozent knapp jeder zweite Neuwagen mit Automatik vom Band.
Im Vergleich zur «Missernte» im vergangenen Jahr könnte das Ertragsniveau der Bauern wieder leicht steigen.
23.08.2019
Berlin
Der Deutsche Bauernverband legt heute seine Bilanz der diesjährigen Ernte vor. Angesichts von Hitze und Trockenheit in einigen Regionen zeichneten sich zuletzt erneute Einbußen und eine unterdurchschnittliche Erntemenge ab, wie es Ende Juli hieß.
Das neue Elektroauto ID der Marke Volkswagen wird in einem Glaswürfel präsentiert.
22.08.2019
Wolfsburg
Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW-Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will Unternehmen bei schweren Gesetzesverstößen künftig deutlich schärfer bestrafen.
22.08.2019
Berlin
Unternehmen müssen bei Verstößen mit deutlich höheren Strafen rechnen. Das schlägt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...