Waldenbuch/Dettingen

Deutsche essen Schokolade für gutes Gewissen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen.

Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen. ©dpa - Sebastian Gollnow

Im europaweiten Vergleich sind die Deutschen die Schoko-Junkies schlechthin. Mehr als neun Kilogramm Schokolade isst der Deutsche im Durchschnitt - das sind mehr als 90 Tafeln pro Kopf. Nur die Schweizer schlemmen mehr.

Dabei steigt der Wunsch nach einem Genuss ohne Reue - zumindest was das Gewissen angeht. Laut dem Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie war mit 55 Prozent mehr als die Hälfte des Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren nachhaltig erzeugt. 2011 waren es nur drei Prozent.

Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen. «Es geht ein Trend in Richtung Nachhaltigkeit», sagt Andreas Ronken, Chef des Schokoladenherstellers Ritter Sport. Auch Schokoladenweihnachtsmänner schmücken sich inzwischen etwa mit dem Fair-Trade-Siegel oder dem Emblem der Stiftung Utz.

Der Hersteller Rübezahl, der unter den Marken Friedel und Gubor rund 50 Millionen Weihnachtsmänner jährlich produziert, will im kommenden Jahr zu 100 Prozent auf zertifizierten Kakao umstellen. Auch der Schweizer Schoko-Konzern Lindt & Sprüngli ist auf dem Weg: Ende 2017 waren bereits 79 Prozent aller Kakaobohnen, die Lindt & Sprüngli bezogen hat, extern verifiziert - 2020 sollen es alle sein. Das plant auch der weltweit größte Schokoladenproduzent Mondelez (Milka).

Doch halten diese Zertifikate, was sie versprechen? «Wenn nachhaltig bedeuten soll, dass die Existenz gesichert ist, findet man unter den derzeitigen Zertifizierungen nur wenig wirklich nachhaltigen Kakao», sagt Friedel Hütz-Adams vom Südwind-Institut in Bonn. «Der weitaus größte Teil des weltweit gehandelten Kakaos stammt dann aus nicht nachhaltigen Quellen.» Hinzu kommen andere Probleme: Allein auf den Plantagen in den westafrikanischen Ländern Ghana und Elfenbeinküste arbeiten laut Südwind-Institut immer noch 2,1 Millionen Kinder. Und wenn nicht einmal genug zum Leben übrig bleibt, rücken ökologische Aspekte in weite Ferne.

- Anzeige -

Selbst beim Fair-Trade-Siegel räumt man selbstkritisch ein: «Grundsätzlich ist aber die Situation von Kakaobauernfamilien, vor allem in Westafrika, sehr prekär.» Im weltweit wichtigsten Kakao-Anbauland, der Elfenbeinküste, lag das Einkommen von 58 Prozent der Haushalte im Fairtrade-zertifizierten Kakaoanbau zuletzt unterhalb der absoluten Armutsgrenze.

«Die Falle, in der alle stecken, ist, dass der Kakaopreis vom Weltmarkt diktiert wird», sagt Hütz-Adams. Und der ist seit 2016 von 3000 US-Dollar je Tonne auf zuletzt knapp 2200 US-Dollar je Tonne gesunken. Geld, das den Bauern zum Leben fehlt. Fair Trade zahlt deshalb einen Mindestpreis, der die Bauern nach unten absichern soll. Dieser wurde jüngst auf 2400 US-Dollar je Tonne angehoben. Zusätzlich gibt es eine Prämie für die Kooperative. Bei anderen Labeln wie Utz erhalten die Bauern eine feste Prämie zusätzlich zum Weltmarktpreis.

«Es gibt Spekulation mit Kakao», erklärt Ritter-Sport-Chef Ronken. «Das ist ein echtes Problem, dass Leute, die Kakao nicht brauchen, damit spekulieren. Dann steigt oder fällt mal kurzfristig der Preis.» Um ein Existenzminimum zu sichern, argumentiert Hütz-Adams, brauche es deshalb eine direkte Wertschöpfungskette. Denn meist leiden die Bauern unter fallenden Preisen, haben aber von Preissteigerungen am Weltmarkt wenig. Das Geld versickert bei Zwischenhändlern.

Die Hersteller starten deshalb auch eigene Initiativen: Ritter Sport etwa, mit einem Anteil von gut einem Viertel der in Deutschland verkauften Schokoladentafeln, bemüht sich, mehr und mehr Schokolade direkt zu beziehen. Von der eigenen Plantage in Nicaragua sollen perspektivisch 30 Prozent des Kakaos stammen, schon heute kauft der Waldenbucher Hersteller etwa 60 Prozent nicht über Zwischenhändler ein, sondern direkt. «Wir können nicht die Strukturprobleme von ganz Afrika lösen», sagt Unternehmenschef Ronken. «Aber die Verantwortung für den Bereich Kakao können wir übernehmen.» Er schickt deshalb seine Mitarbeiter in die Anbaugebiete. «Man muss sehen, wie es auf der Plantage aussieht, wie es auf den Dörfern rundum aussieht.»

Perspektivisch will Ritter Sport ein eigenes Label entwerfen, auch wenn Ronken einräumt: «Ein Zertifikat oder Siegel ist ein guter Weg. Aber das ist mehr für die Leute, die die Schokolade kaufen.» Die eigenen Kriterien sollen vielmehr für Ritter Sport selbst gelten. «Damit wir für unseren eigenen Rohstoff klarmachen, was uns wichtig ist», sagt Ronken.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Deutsche Telekom muss ihre «StreamOn»-Tarife nach einer Gerichtsentscheidung ändern oder vom Markt nehmen.
vor 9 Stunden
Bonn
Die Deutsche Telekom muss ihre «StreamOn»-Tarife nach einer Gerichtsentscheidung ändern.
Die Zahl der genehmigten Anträge für Einmalilienhäuser im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg um 2,3 Prozent auf 37.152.
vor 11 Stunden
Wirtschaft
Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien sind in Deutschland in den ersten fünf Monaten 2019 erneut weniger Wohnungen bewilligt worden.
Blablabus startet mit 19 Zielen in Deutschland.
vor 11 Stunden
Berlin
Der Flixbus-Herausforderer Blablabus will sich zum Deutschland-Start auch die Bekanntheit des Marktführers zunutze machen.
13.07.2019
Interview
Wer nicht wirbt, der stirbt, lautet ein alter Marketing-Spruch. Modernes Marketing ist jedoch viel mehr als eine Werbeabteilung zu unterhalten, sagen Duschan Gert und Rainer Waltersbacher. Die beiden Verantwortlichen des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg sprechen im Interview über die...
13.07.2019
Klimaschutz
Die Politik streitet über einen CO2-Preis, der Sprit und Heizöl teurer machen würde - denn Deutschlands Klimaschutzziele sind in Gefahr. Unterstützung für eine mögliche CO2-Steuer kommt nun von unerwarteter Seite.
Jim Hackett (l), Vorstandsvorsitzender von Ford und Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von VW unterhalten sich auf dem Messestand von VW.
12.07.2019
New York
Volkswagen und Ford wollen künftig auch bei Elektrofahrzeugen und Roboterautos die Kräfte bündeln. Das verkündeten VW-Konzernchef Herbert Diess und Ford-Chef Jim Hackett am Freitag in New York.
In einem Hafen stehen Container und Containerbrücken. Der Handelskrieg mit den USA setzt Chinas Wirtschaft kräftig zu.
12.07.2019
Peking
Der Handelskrieg mit den USA setzt Chinas Wirtschaft kräftig zu. Der chinesische Außenhandel ging im Juni insgesamt um vier Prozent zurück.
Das Heck eines Airbus A321 der Fluggesellschaft Condor mit dem neuen Design des Tourismuskonzerns Thomas Cook. Frisches Geld soll Thomas Cook ausreichenden Spielraum für das Winterhalbjahr 2019/2020 liefern und Investitionen in das Geschäft ermöglichen
12.07.2019
London
Der angeschlagene Touristikkonzern Thomas Cook steht vor einer mehrheitlichen Übernahme durch den chinesischen Mischkonzern Fosun. Man befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit der Gruppe und den beteiligten Banken über eine Kapitalspritze von 750 Millionen britischen Pfund (rund 834...
Der Schriftzug «Panama» an einem Containerschiff: Die klassischen Steueroasen haben an Attraktivität eingebüßt.
12.07.2019
Mannheim
Die neuen Meldepflichten für Großkonzerne in der Europäischen Union zeigen laut einer Studie Wirkung. Internationale Konzerne nutzen einer Analyse des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) kaum noch klassische Steueroasen.
Bundeswirtschaftsminister Altmaier hält eine Lösung im schwierigen Handelskonflikt mit den USA für möglich.
12.07.2019
Washington/Tuscaloosa
Es geht um viel. Und die Uhr tickt. Ab November droht im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU eine Eskalation.
Der italienischen Infrastrukturkonzern Atlantia, der von der Familie Benetton kontrolliert wird, erwägt einen Einstieg bei der maroden Fluglinie Alitalia.
12.07.2019
Rom
Ein italienischer Infrastrukturkonzern, der von der Familie Benetton kontrolliert wird, erwägt einen Einstieg bei der kriselnden Fluglinie Alitalia.
Vor einem Konzernlogo steht das Konzeptauto Urbanetic People-Mover-Modul bei der Bilanz-Pressekonferenz der Daimler AG.
12.07.2019
Stuttgart
Der Autobauer Daimler hat im zweiten Quartal einen Milliardenverlust im operativen Geschäft verbucht und schraubt seine Prognose für das gesamte Jahr nochmals deutlich zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...