Waldenbuch/Dettingen

Deutsche essen Schokolade für gutes Gewissen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen.

Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen. ©dpa - Sebastian Gollnow

Im europaweiten Vergleich sind die Deutschen die Schoko-Junkies schlechthin. Mehr als neun Kilogramm Schokolade isst der Deutsche im Durchschnitt - das sind mehr als 90 Tafeln pro Kopf. Nur die Schweizer schlemmen mehr.

Dabei steigt der Wunsch nach einem Genuss ohne Reue - zumindest was das Gewissen angeht. Laut dem Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie war mit 55 Prozent mehr als die Hälfte des Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren nachhaltig erzeugt. 2011 waren es nur drei Prozent.

Immer mehr Schokoladenhersteller zeichnen ihre Produkte mit Labeln aus, die die Nachhaltigkeit des verwendeten Kakaos belegen sollen. «Es geht ein Trend in Richtung Nachhaltigkeit», sagt Andreas Ronken, Chef des Schokoladenherstellers Ritter Sport. Auch Schokoladenweihnachtsmänner schmücken sich inzwischen etwa mit dem Fair-Trade-Siegel oder dem Emblem der Stiftung Utz.

Der Hersteller Rübezahl, der unter den Marken Friedel und Gubor rund 50 Millionen Weihnachtsmänner jährlich produziert, will im kommenden Jahr zu 100 Prozent auf zertifizierten Kakao umstellen. Auch der Schweizer Schoko-Konzern Lindt & Sprüngli ist auf dem Weg: Ende 2017 waren bereits 79 Prozent aller Kakaobohnen, die Lindt & Sprüngli bezogen hat, extern verifiziert - 2020 sollen es alle sein. Das plant auch der weltweit größte Schokoladenproduzent Mondelez (Milka).

Doch halten diese Zertifikate, was sie versprechen? «Wenn nachhaltig bedeuten soll, dass die Existenz gesichert ist, findet man unter den derzeitigen Zertifizierungen nur wenig wirklich nachhaltigen Kakao», sagt Friedel Hütz-Adams vom Südwind-Institut in Bonn. «Der weitaus größte Teil des weltweit gehandelten Kakaos stammt dann aus nicht nachhaltigen Quellen.» Hinzu kommen andere Probleme: Allein auf den Plantagen in den westafrikanischen Ländern Ghana und Elfenbeinküste arbeiten laut Südwind-Institut immer noch 2,1 Millionen Kinder. Und wenn nicht einmal genug zum Leben übrig bleibt, rücken ökologische Aspekte in weite Ferne.

- Anzeige -

Selbst beim Fair-Trade-Siegel räumt man selbstkritisch ein: «Grundsätzlich ist aber die Situation von Kakaobauernfamilien, vor allem in Westafrika, sehr prekär.» Im weltweit wichtigsten Kakao-Anbauland, der Elfenbeinküste, lag das Einkommen von 58 Prozent der Haushalte im Fairtrade-zertifizierten Kakaoanbau zuletzt unterhalb der absoluten Armutsgrenze.

«Die Falle, in der alle stecken, ist, dass der Kakaopreis vom Weltmarkt diktiert wird», sagt Hütz-Adams. Und der ist seit 2016 von 3000 US-Dollar je Tonne auf zuletzt knapp 2200 US-Dollar je Tonne gesunken. Geld, das den Bauern zum Leben fehlt. Fair Trade zahlt deshalb einen Mindestpreis, der die Bauern nach unten absichern soll. Dieser wurde jüngst auf 2400 US-Dollar je Tonne angehoben. Zusätzlich gibt es eine Prämie für die Kooperative. Bei anderen Labeln wie Utz erhalten die Bauern eine feste Prämie zusätzlich zum Weltmarktpreis.

«Es gibt Spekulation mit Kakao», erklärt Ritter-Sport-Chef Ronken. «Das ist ein echtes Problem, dass Leute, die Kakao nicht brauchen, damit spekulieren. Dann steigt oder fällt mal kurzfristig der Preis.» Um ein Existenzminimum zu sichern, argumentiert Hütz-Adams, brauche es deshalb eine direkte Wertschöpfungskette. Denn meist leiden die Bauern unter fallenden Preisen, haben aber von Preissteigerungen am Weltmarkt wenig. Das Geld versickert bei Zwischenhändlern.

Die Hersteller starten deshalb auch eigene Initiativen: Ritter Sport etwa, mit einem Anteil von gut einem Viertel der in Deutschland verkauften Schokoladentafeln, bemüht sich, mehr und mehr Schokolade direkt zu beziehen. Von der eigenen Plantage in Nicaragua sollen perspektivisch 30 Prozent des Kakaos stammen, schon heute kauft der Waldenbucher Hersteller etwa 60 Prozent nicht über Zwischenhändler ein, sondern direkt. «Wir können nicht die Strukturprobleme von ganz Afrika lösen», sagt Unternehmenschef Ronken. «Aber die Verantwortung für den Bereich Kakao können wir übernehmen.» Er schickt deshalb seine Mitarbeiter in die Anbaugebiete. «Man muss sehen, wie es auf der Plantage aussieht, wie es auf den Dörfern rundum aussieht.»

Perspektivisch will Ritter Sport ein eigenes Label entwerfen, auch wenn Ronken einräumt: «Ein Zertifikat oder Siegel ist ein guter Weg. Aber das ist mehr für die Leute, die die Schokolade kaufen.» Die eigenen Kriterien sollen vielmehr für Ritter Sport selbst gelten. «Damit wir für unseren eigenen Rohstoff klarmachen, was uns wichtig ist», sagt Ronken.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 17 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Bei der Klage im Fall Wiesbaden wird die Umwelthilfe auch vom Verkehrsclub Deutschland unterstützt. Sie wollen erreichen, dass der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft eingehalten wird.
Wiesbaden/Darmstadt
vor 3 Stunden
In einer weiteren deutschen Stadt könnte ein Gericht Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Heute (10.15 Uhr) geht es um eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen den Luftreinhalteplan der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.
In der Vergangenheit hatte unter anderem die Übernahme des Roboterherstellers Kuka durch den chinesischen Midea-Konzern Debatten über einen möglichen Technologietransfer befeuert.
Berlin
vor 3 Stunden
Die Bundesregierung will heute in der letzten Kabinettssitzung vor der Weihnachtspause die Regeln für ausländische Investoren beim Kauf von Anteilen an deutschen Unternehmen verschärfen.
Deutsche Nordsee-Fischer müssen im kommenden Jahr mit deutlich niedrigeren Fangmengen auskommen.
Brüssel
vor 3 Stunden
Deutsche Fischer dürfen nach einer Einigung zwischen den EU-Staaten im kommenden Jahr in der Nordsee deutlich weniger Hering fangen.
Interview
vor 7 Stunden
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plädiert für höhere Löhne und einen Ausbau der Tarifpartnerschaft, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.
London
vor 9 Stunden
Eine neue Umfrage in Großbritannien sieht EU-Befürworter derzeit in der Mehrheit. Premierministerin May will davon jedoch nichts wissen und stellt sich schon auf einen harten Brexit ein.
Die meisten Verbraucher dürften 2019 mehr Geld zur Verfügung haben.
Düsseldorf
vor 20 Stunden
Die meisten Verbraucher dürften 2019 mehr Geld zur Verfügung haben. Arbeitnehmer profitieren vom leer gefegten Stellenmarkt und von steigenden Löhnen. Aber auch Rentner dürfen sich freuen.
VW-Konzernchef Herbert will das Unternehmen noch stärker umbauen als bisher geplant.
Wolfsburg
18.12.2018
Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen.
Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro5 steht an der Max-Brauer-Allee in Hamburg.
Frankfurt/Berlin
18.12.2018
In Frankfurt wird es bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung keine Diesel-Fahrverbote geben. Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) lehnte einen Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab.
Arbeitsmarkt
18.12.2018
Die Zahl der aus Sicht der Beschäftigten steuer- und abgabenfreien Minijobs ist mittlerweile wieder fast so hoch wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Der Grund: Immer mehr Beschäftigte haben zu ihrem Hauptjob noch einen Nebenjob.
Nachgeschaut
18.12.2018
Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt kommt voran, auch wenn der größte Teil auf staatliche Sozialleistungen angewiesen ist: Zwei von drei Flüchtlingen leben von Hartz IV – doch ganz so einfach ist diese Rechnung ist.
Goldman Sachs wies die Anschuldigungen in einer Stellungnahme zurück und kündigte an, sich energisch zu verteidigen.
New York/Kuala Lumpur
17.12.2018
Malaysia hat Goldman Sachs im seit Jahren andauernden Streit um einen mutmaßlichen Korruptions- und Geldwäscheskandal beim Staatsfonds 1MDB verklagt.
Nissan hatte Ghosn am 22. November gefeuert, nachdem er drei Tage zuvor wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden war.
Yokohama
17.12.2018
Der japanische Renault-Partner Nissan hat noch keinen Nachfolger für den in Tokio in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef Carlos Ghosn bestimmt.