Bonn

Deutsche Industrie setzt auf eigene 5G-Campusnetze

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019
Die geplante Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt auch bei deutschen Industriekonzernen auf Interesse.

Die geplante Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt auch bei deutschen Industriekonzernen auf Interesse. ©dpa - Boris Roessler

Bei der geplanten Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt die Bundesnetzagentur auf großes Interesse von deutschen Industriekonzernen und anderen Firmen.


Neben BASF, Siemens, Bosch und der Deutschen Messe wollen auch die Autokonzerne Volkswagen, BMW und Daimler Anträge einreichen und eigene Campusnetze betreiben. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport erwägt dies ebenfalls. Seit März versteigert die Bonner Regulierungsbehörde 5G-Blöcke an vier Mobilfunkkonzerne, darunter die Telekom. Ein Teil des Spektrums soll aber separat an andere Firmen vergeben werden, das entsprechende Antragsverfahren startet in der zweiten Jahreshälfte.
Hintergrund dieses Behördenschrittes ist die Tatsache, dass Daten im heutigen Internetzeitalter immer wichtiger werden. Mit lokalen Frequenzen - auch Campusnetz genannt - würden die Firmen unabhängiger von Netzbetreibern, mit denen sie bisher zusammenarbeiten - die Unternehmen hätten also die Datenhoheit, ohne dass ein externer Dienstleiter gewissermaßen am Steuer sitzt. Bei den Netzbetreibern sorgt das Thema hingegen für schlechte Laune. Sie weisen darauf hin, dass die Regulierungsbehörde ihnen einen Teil des Geschäftskuchens vorenthalte, zumal dies ihr Kerngeschäft sei.
Bei VW soll die Technologie für die Marke Volkswagen schrittweise umgesetzt werden. «Wir wollen zunächst einen Pilotbetrieb etablieren, daraus lernen und dann lokale 5G-Netzwerke in den Fabriken ausrollen», sagt ein Sprecher. Der Konzern will seine Fertigung so flexibler und effizienter gestalten. Das gilt etwa für die Vernetzung der rund 5000 Roboter im Wolfsburger Volkswagen-Werk, aber auch weitere Maschinen und Anlagen. Da der Software-Anteil in den Fahrzeugen deutlich steigt, wird zudem die Übertragung großer Datenmengen in die Fahrzeuge nötig. Die 5G-Technologie biete eine Art «Software-Betankung» zu einem flexiblen Zeitpunkt der Produktion. Als 5G-Standorte von VW werden Wolfsburg und Zwickau favorisiert.
Bei der Tochter AUDI laufen bereits Vorversuche mit einer schon installierten Funkzelle - was fehlt, sind noch 5G-fähige Chips. Auch PORSCHE strebt an, ab 2020 bereits erste funktionsfähige Infrastrukturen in den Erprobungsbetrieb nehmen zu können.
DAIMLER will 5G-Frequenzen ebenfalls zur Datenkommunikation in der Produktion nutzen. Fertigungsabläufe könnten optimiert werden. Dazu gehören zum Beispiel die Verknüpfung von Daten oder die Ortung von Produkten auf der Montagelinie. «Dies ist für uns von hoher Bedeutung und bildet einen wichtigen Baustein bei der Umsetzung der smarten Produktion der Zukunft», sagt eine Daimler-Sprecherin.
Bei BMW kommt man ins Schwärmen beim Thema 5G, auch die Münchner wollen eigene Campusnetze. «Die hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit des Netzes sowie die Übertragung großer Datenmengen in Echtzeit bieten in der Produktion Vorteile» - zum Beispiel für die Anwendung von Virtueller Realität, für eine großflächige Vernetzung von Maschinen und eine besseren Vernetzung mit Lieferanten. Und was ist mit SIEMENS - will auch dieser Münchner Konzern ein eigenes Netz? «Absolut», so die Antwort: 5G erlaube «enorme Effizienzsteigerungen» und stärke den Innovationsstandort Deutschland. Wo eigene Campusnetze entstehen sollen, wird noch geprüft.
Ähnlich wie BMW begründet BASF seine Absicht, beim Antragsverfahren mitzumachen - vermutlich für ein Netz auf seinem zentralen Standort in Ludwigshafen. «Wenn wir Automatisierungsanwendungen umsetzen oder unsere Produktionsanlagen weiter digitalisieren, sind [...] die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit besonders wichtig», heißt es. Dies könne man mit einem lokalen 5G-Funknetz erreichen. Zum Beispiel für den Einsatz von selbstfahrenden Transportwagen wäre das relevant.
Und warum machen die Industriekonzerne es selbst - warum vertrauen sie nicht der Expertise der Netzbetreiber und lassen die machen? Durch ein eigenes Netz müsste man «sensible Produktionsdaten nicht Dritten zur Verfügung stellen», heißt es von DAIMLER. «Durch den Aufbau einer eigenen Infrastruktur können wir darüber hinaus im Fall einer Störung noch schneller reagieren und sind nicht auf externe Unterstützung angewiesen.»
Bei BASF bewertet man ebenfalls positiv, «dass wir über den Zeitpunkt des Ausbaus und die Qualität des 5G-Netzes entscheiden sowie Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität unserer Daten wahren können». Mit welchen Firmen BASF hierbei zusammenarbeitet, ist offen - dies könnten Technologieausrüster, kleinere mittelständische Unternehmen aus dem Mobilfunkbereich oder auch Provider sein, heißt es. Ganz außen vor wären die Telekom, Vodafone und Telefónica also vielleicht nicht - allerdings müssten sie neue Geschäftsmodelle für diesen industriellen Bereich anbieten, wird gefordert.
Auch auf dem Frankfurter Flughafen könnte bald ein eigenes 5G-Netz gebaut werden - entschieden ist das aber noch nicht. «Aktuell prüfen wir die Einführung und Nutzung der lokalen 5G-Technologie für unsere operativen Prozesse», sagt eine Fraport-Sprecherin. Hierfür seien unterschiedliche Modelle denkbar, «von eigenen 5G-Frequenzen bis hin zur Nutzung eines 5G-Netzes durch einen Provider». Die verschiedenen Szenarien würden nun «auf wirtschaftliche, technische und operative Gesichtspunkte» untersucht.
BOSCH will ebenfalls beim Antragsverfahren mitmachen - aber nur «wenn die Rahmenbedingungen stimmen», betont eine Sprecherin mit Blick auf die technischen Anforderungen und die Gebührenhöhe, beides hat die Netzagentur noch nicht festgelegt. Mit dem Mobilfunkstandard wolle Bosch «Industrie-4.0-Potenziale in den eigenen Werken noch besser ausschöpfen». 5G werde «zum zentralen Nervensystem», das eine Vernetzung einer Vielzahl von Sensoren, Maschinen und Menschen sicherstelle - «zuverlässig und in Echtzeit», sagte die Sprecherin. «Die Möglichkeit, mit Hilfe von lokalen Lizenzen private 5G-Netze aufzubauen, ist eine große Chance für Bosch und den gesamten Industrie-Standort Deutschland.»
Der schwäbische Technologiekonzern will in ausgewählten Werken in Deutschland mit 5G starten, um praktische Erfahrungen zu sammeln - erst danach soll 5G in allen Werken ausgerollt werden. Ein Projekt ist die sich gerade im Bau befindliche Halbleiterfabrik in Dresden, die von Beginn an 5G-fähig gemacht wird.
Andere Firmen wollen hingegen keine eigenen 5G-Netze haben - unter ihnen Bayer und der Duisburger Hafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Nach einem deutlichen Gewinnrückgang blickt Ryanair nun vorsichtig auf das laufende Jahr.
vor 1 Stunde
Dublin
Der Preiskampf in der Luftfahrtbranche, Anlaufverluste bei der übernommenen Fluglinie Laudamotion sowie gestiegene Ölpreise und Kosten für Personal haben den irischen Billigflieger Ryanair im Geschäftsjahr 2018/19 stark belastet.
Wenige Konzerne in Deutschland können auf eine so lange Tradition zurückblicken wie Thyssenkrupp.
vor 1 Stunde
Essen
Geld war bei Krupp häufig knapp. Das ist heute so, wo Guido Kerkhoff, der aktuelle Chef von Thyssenkrupp, mit einem radikalen Konzernumbau Geld für Zukunftsinvestitionen auftreiben muss. Und es war zu Zeiten des Firmengründers Friedrich Krupp zu Beginn des 19. Jahrhunderts nicht anders.
Ein Bauarbeiter der Deutschen Bahn (DB) vor einem neuen Brückenteil.
vor 23 Stunden
Osnabrück
Von außen sieht man der robusten Eisenbahnbrücke an der Klöntrupstraße in Osnabrück ihr Alter bis auf etwas Moos an den Steinpfeilern kaum an. Kräne, riesige frisch gegossene Betonelemente und Bauabsperrungen aber machen sichtbar, dass die 1909 gebaute Brücke an der Hauptstrecke nach Münster...
Der EuGH verlangt von Arbeitgebern, die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter systematisch zu registrieren.
vor 23 Stunden
Berlin
Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU lehnt die vom Europäischen Gerichtshof geforderte generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung einem Bericht zufolge ab.
18.05.2019
Hohberg
Das Hohberger Unternehmen Alu Mock ist finanziell angeschlagen und verschafft sich nun wieder Luft zum Atmen. Das Unternehmen führt ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung durch.
Donald Trump verzichtet vorerst auf Autozölle. Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
17.05.2019
Washington
US-Präsident Donald Trump will erst in etwa einem halben Jahr über mögliche Sonderzölle auf Autoimporte unter anderem aus der EU entscheiden.
Neue Gebäude werden am Nord-Pier des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) gebaut.
17.05.2019
Berlin
Am Berliner Flughafen Tegel diskutiert der Aufsichtsrat seit Freitagvormittag über den engen Terminplan zum geplanten Start des BER.
In diesem Jahr ist die Schweineproduktion in Europa ohnehin rückläufig. Dies ist eine Reaktion auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr.
17.05.2019
Düsseldorf
Ausgerechnet zur Grillsaison wird Schweinefleisch in Deutschland wohl teurer. Die Erzeugerpreise für Schlachtschweine seien in den vergangenen Monaten um rund 30 Prozent gestiegen, sagte Mechthild Cloppenburg von der Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) der Deutschen Presse-Agentur.
Der Billigflieger Wizz Air steuert viele Ziele in Osteuropa an.
17.05.2019
Köln/Frankfurt
Das Angebot von Billigflügen aus Deutschland ist einer Studie zufolge weiter gewachsen. Die Verbraucher können dabei trotz steigender Kerosinpreise auf weitere Preissenkungen hoffen.
Ein Easyjet-Flugzeug kurz vor der Landung am Londoner Flughafen Gatwick.
17.05.2019
Luton
Die Hängepartie beim Brexit und fallende Ticketpreise bremsen den britischen Billigflieger Easyjet.
Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor die Boeing 737 Max wieder fliegen darf.
17.05.2019
Washington
Nach dem tödlichen Absturz von zwei Boeing 737 Max hat der US-Flugzeughersteller Boeing nach eigenen Angaben die Entwicklung eines Updates für die Steuerungs-Software abgeschlossen.
Erneut stieg die Zahl der Arbeitnehmer mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 40,68 Millionen überdurchschnittlich.
17.05.2019
Wiesbaden
In der deutschen Wirtschaft haben im ersten Quartal dieses Jahres 44,9 Millionen Menschen ihren Lebensunterhalt verdient.