Bonn

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Die Deutsche Post erhöht die Preise wieder.

Die Deutsche Post erhöht die Preise wieder. ©dpa -  Ralf Hirschberger

Die Deutsche Post schraubt nach dem jüngsten Gewinnrückgang im Heimatgeschäft das Porto für Bücher- und Warensendungen kräftig nach oben.

Für die Büchersendung Groß (bis 500 Gramm) verlangt die Post mit 1,20 Euro ab 1. Juli ein Fünftel mehr als bisher, wie der Dax-Konzern in Bonn mitteilte. Für die Warensendung Kompakt (bis 50 Gramm) werden mit 1,30 Euro sogar 44 Prozent mehr fällig. Die Post begründete den Schritt mit allgemeinen Kostensteigerungen und höheren Transportpreisen.

Bei den größeren Varianten der Bücher- und Warensendungen fallen die Preiserhöhungen nicht so stark aus. Für die Büchersendung Maxi steigt der Preis von 1,65 auf 1,70 Euro, für die Warensendung Groß von 1,90 auf 2,20 Euro.
Für letztere sollen aber künftig höhere Rabatte gelten, so dass der Preis für Rabattkunden gleich bleibt. Andere Briefprodukte sind von den Anhebungen nicht betroffen. So ist das Porto für den Standardbrief von 70 Cent staatlich reguliert, eine Erhöhung ist aber ab Anfang 2019 prinzipiell wieder möglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Verkehrsclub Deutschland lobt die neue Schadstoffklasse 6d-TEMP - allerdings keine andere.
Berlin
vor 10 Stunden
An der Sauberkeit modernster Diesel gibt es aus Sicht des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland keinen Zweifel.
Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.
Berlin
vor 10 Stunden
Angesichts zunehmender Konjunktursorgen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert.
Ebay wirft Amazon ein breit angelegtes «Komplott» vor.
San Jose
vor 13 Stunden
Der Online-Handelskonzern Ebay hat Amazon verklagt, weil der Konkurrent angeblich auf illegale Weise hunderte Top-Verkäufer abwerben wollte.
Die bisherige Deutschland-Chefin Béatrice Guillaume-Grabisch wird globale Personalchefin. Ihr folgt Marc-Aurel Boersch als neuer Leiter des deutschen Marktes.
Frankfurt/Vevey
vor 14 Stunden
Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé baut seinen Vorstand um. Die bisherige Deutschland-Chefin Béatrice Guillaume-Grabisch steigt zum 1. Januar 2019 in das Führungsgremium auf und wird dann globale Personalchefin, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
Um die große Nachfrage nach Wohnungen zu decken, müssen nach Einschätzung von Politik und Bauwirtschaft jährlich 350.000 bis 400.000 Wohnungen in Deutschland entstehen.
Wiesbaden
vor 14 Stunden
Der Neubau in Deutschland kommt allmählich in Schwung. Von Januar bis August wurden 204 100 neue Wohnungen genehmigt. Dies waren 2,5 Prozent oder 5000 Einheiten mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.
Die Finanzämter erstatteten mehr Steuern als sie zuvor eingenommen hatten.
Hamburg
vor 15 Stunden
Der Schaden durch dubiose «Cum-Ex»-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder.
Die Autobranche steht vor einem fundamentalen Wandel - doch ist der Ausstieg aus dem Diesel oder sogar allen Verbrennungsmotoren die Lösung?
Nürtingen
vor 15 Stunden
Umtauschprämien, Diesel-Nachrüstungen, CO2-Ziele der EU - die Hiobsbotschaften für die Autoindustrie reißen nicht ab. Die Branche steht vor einem fundamentalen Wandel. Doch ist der Ausstieg aus Technologien wie dem Diesel oder sogar allen Verbrennungsmotoren die Lösung?
Die Netzgebühren machen rund ein Viertel des Preises aus.
Hamburg
vor 15 Stunden
Die privaten Gasverbraucher in Deutschland müssen zum Beginn des kommenden Jahres überwiegend mit steigenden Preisen rechnen. Die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze werden im bundesweiten Durchschnitt um rund ein Prozent steigen.
Mark Zuckerberg, Vorstandsvorsitzender von Facebook.
New York
vor 15 Stunden
Vier große staatliche US-Investoren fordern wegen Facebooks Datenskandalen den Rücktritt von Mark Zuckerberg als Verwaltungsratschef.
Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo.
Kinshasa
17.10.2018
Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.
Ryanair-Schalter am Flughafen.
Berlin
17.10.2018
Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland.
Eine Boeing 747-8 der Lufthansa mit dem neuen Kranich-Logo der Fluggesellschaft steht auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg.
Hamburg
17.10.2018
Bei der Lufthansa fallen nach eigenen Angaben im Schnitt pro Tag mehr als 60 Flugverbindungen aus.