Berlin

Deutschland und China kooperieren bei autonomen Autos sein

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2018
Li Keqiang, Ministerpräsident von China, und Bundeskanzlerin Angela Merkel informieren sich auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof bei einer Präsentation über das autonome Fahren.

Li Keqiang, Ministerpräsident von China, und Bundeskanzlerin Angela Merkel informieren sich auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof bei einer Präsentation über das autonome Fahren. ©dpa - Wolfgang Kumm

Deutschland und China wollen ihre Zusammenarbeit bei autonomen Fahrzeugen als einer der wichtigsten Zukunftstechnologien der Autoindustrie vertiefen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte bei einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin, die Entwicklung sei in vollem Gange. Viele «Akteure» entwickelten autonome Autos. Es wäre schön, wenn Deutschland und China «ganz vorne» mit dabei wären. Es gehe um eine offene, transparente Kooperation.

Am Rande des Treffens vereinbarten Vertreter der deutschen sowie chinesischen Autoindustrie weitere Kooperationen. Dabei geht es etwa um eine technische Zusammenarbeit bei der Entwicklung selbstfahrender Autos sowie um gemeinsame Standards. BMW und der chinesische Autobauer Great Wall besiegelten zudem ihr Gemeinschaftsunternehmen für den Bau eines neuen Elektro-Mini in China. Auch VW will in China seine Offensive auf dem Leitmarkt für E-Mobilität vorantreiben.

Merkel und der chinesische Regierungschef ließen sich auf dem früheren Flughafen Tempelhof von Topmanagern der Autoindustrie selbstfahrende Autos vorführen. «Wir haben beide auch eine kleine Fahrt gemacht, sind auch gut wieder angekommen», sagte Merkel. Es gehe nichts darüber, einmal praktisch zu sehen, was möglich sei.

Li Keqiang sprach zum Abschluss der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen von einem wichtigen Projekt. China werde sich dafür offen zeigen gegenüber der deutschen Industrie. Dies müsse auch umgekehrt gelten. China werde die erforderlichen Daten zur Verfügung stellen, damit gemeinsam Autos entwickelt würden, die dann auf Straßen fahren könnten, sagte der Politiker laut Übersetzung.

An dem Treffen von Merkel und dem chinesischen Regierungschef nahmen unter anderem VW-Konzernchef Herbert Diess, Daimler-Forschungsvorstand Ola Källenius und BMW-Chef Harald Krüger teil. Krüger erklärte: ««Wir heben die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland auf eine neue Stufe.»

- Anzeige -

Autonome und vernetzte Fahrzeuge sind neben alternativen Antrieben wie Elektroautos das große Zukunftsthema der Autobranche, die sich in einem historischen Umbruch befindet. Der Diesel-Abgasskandal hat diesen beschleunigt. Die Hersteller wollen ihre Geschäftsmodelle ändern und sich zu Mobilitäts-Dienstleistern wandeln.

Der Präsident des deutschen Branchenverbands VDA, Bernhard Mattes, sagte, deutsche Hersteller testeten ihre automatisierten Fahrfunktionen bereits auf den Straßen von Peking und Shanghai. «Es ist gut, dass die chinesische Regierung hierfür die Erlaubnis erteilt hat. Künftig sollten Tests auch auf Autobahnen möglich sein.»

China investiert derzeit massiv in autonome Fahrzeuge. Bei der künstlichen Intelligenz hinkt Deutschland hinterher, China und die USA sind führend. Merkel will das Thema nun in Europa vorantreiben. Die deutschen Autobauer wollen auch angesichts des drohenden Handelskonflikts mit den USA ihr Engagement in China ausbauen. BMW und Audi vermeldeten neue Partnerschaften auf ihrem wichtigsten Einzelmarkt, um beim autonomen Fahren weiter vorne mitzumischen.

BMW will mit Baidu Projekte für autonomes Fahren ausloten. Der Autobauer wird auch Mitglied im Vorstand von Baidus offener Technologieplattform Apollo, in der Regeln und Standards für Fahrerassistenzsysteme diskutiert werden. Audi und Huawei verabredeten eine Kooperation, um das automatisierte Fahren und die Vernetzung von Diensten rund ums Auto weiterzuentwickeln.

Auch Daimler hat konkrete Projekte: Zum Beispiel haben die Stuttgarter vergangene Woche die Erlaubnis bekommen, autonom fahrende Autos künftig auf öffentlichen Straßen in Peking zu testen. Dabei arbeiten auch die Schwaben mit Baidu zusammen. Volkswagen unterzeichnete nach eigenen Angaben Absichtserklärungen rund um E-Mobilität, Digitalisierung, Mobilitätsdienstleistungen und autonomes Fahren mit dem chinesischen Partner FAW Group sowie einem Forschungsinstitut. Am Vortag hatten VW China Group, Seat und der Hersteller JAC eine Absichtserklärung zur E-Mobilität unterschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.
Wiesbaden/Darmstadt
vor 6 Stunden
Zwei Straßen in Darmstadt sind von Juni 2019 an für Diesel-Fahrzeuge tabu.
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei Haribo habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen.
Grafschaft
vor 8 Stunden
Der Süßwarenhersteller Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen.
Etihad versorgte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt.
Berlin
vor 8 Stunden
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin wird nun vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten.
"Später", "Verzögerung", "Ersatzzug" und "Zug fällt aus!" steht im Hauptbahnhof auf einer Anzeigetafel der Bahn.
Berlin
vor 9 Stunden
Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Verchiedene Lastwagen parken an einer Raststätte.
München/Frankfurt
vor 9 Stunden
Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Die Beschallung mit «"Stille Nacht"» kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Berlin
vor 10 Stunden
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Opel-Produktion in Rüsselsheim: Die zum PSA-Konzern gehörende Marke Opel verzeichnete zusammen mit Vauxhall ein Minus von 7,7 Prozent
Brüssel
vor 11 Stunden
Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Frankfurt/Main
vor 12 Stunden
Der Dax ist wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten. Bereits in Asien gaben die Börsen spürbar nach.
Ein Containerschiff liegt im Hafen von Qingdao: Die zweitgrößte Volkswirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen.
Peking
vor 12 Stunden
Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.
Flüchtlinge in Bayern lernen über den Wiederaufbau von Häusern und üben die Arbeit mit einem Schweißbrenner.
Wirtschaft
vor 13 Stunden
Berlin (dpa) Die Integration von Flüchtlingen läuft nach Ansicht von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer viel besser als erwartet.
Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL. Der Tarifkonflikt bei der Bahn schwelt weiter.
Eisenach
vor 13 Stunden
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat im laufenden Tarifkonflikt Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn erhoben. «Wer sich so verhält, versucht Tarifergebnisse zu manipulieren», teilte der Vorsitzende Claus Weselsky mit.
Flugreisende stehen während eines Stromausfalls im Flughafen. Bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ist die Zahl der Beschwerden über Flugreisen in diesem Jahr stark angestiegen.
Berlin
vor 14 Stunden
Die großen Probleme im Flugverkehr haben die Zahl der Beschwerden bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) nach oben schnellen lassen.