Berlin

Deutschland und China kooperieren bei autonomen Autos sein

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2018
Li Keqiang, Ministerpräsident von China, und Bundeskanzlerin Angela Merkel informieren sich auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof bei einer Präsentation über das autonome Fahren.

Li Keqiang, Ministerpräsident von China, und Bundeskanzlerin Angela Merkel informieren sich auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof bei einer Präsentation über das autonome Fahren. ©dpa - Wolfgang Kumm

Deutschland und China wollen ihre Zusammenarbeit bei autonomen Fahrzeugen als einer der wichtigsten Zukunftstechnologien der Autoindustrie vertiefen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte bei einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin, die Entwicklung sei in vollem Gange. Viele «Akteure» entwickelten autonome Autos. Es wäre schön, wenn Deutschland und China «ganz vorne» mit dabei wären. Es gehe um eine offene, transparente Kooperation.

Am Rande des Treffens vereinbarten Vertreter der deutschen sowie chinesischen Autoindustrie weitere Kooperationen. Dabei geht es etwa um eine technische Zusammenarbeit bei der Entwicklung selbstfahrender Autos sowie um gemeinsame Standards. BMW und der chinesische Autobauer Great Wall besiegelten zudem ihr Gemeinschaftsunternehmen für den Bau eines neuen Elektro-Mini in China. Auch VW will in China seine Offensive auf dem Leitmarkt für E-Mobilität vorantreiben.

Merkel und der chinesische Regierungschef ließen sich auf dem früheren Flughafen Tempelhof von Topmanagern der Autoindustrie selbstfahrende Autos vorführen. «Wir haben beide auch eine kleine Fahrt gemacht, sind auch gut wieder angekommen», sagte Merkel. Es gehe nichts darüber, einmal praktisch zu sehen, was möglich sei.

Li Keqiang sprach zum Abschluss der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen von einem wichtigen Projekt. China werde sich dafür offen zeigen gegenüber der deutschen Industrie. Dies müsse auch umgekehrt gelten. China werde die erforderlichen Daten zur Verfügung stellen, damit gemeinsam Autos entwickelt würden, die dann auf Straßen fahren könnten, sagte der Politiker laut Übersetzung.

An dem Treffen von Merkel und dem chinesischen Regierungschef nahmen unter anderem VW-Konzernchef Herbert Diess, Daimler-Forschungsvorstand Ola Källenius und BMW-Chef Harald Krüger teil. Krüger erklärte: ««Wir heben die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland auf eine neue Stufe.»

- Anzeige -

Autonome und vernetzte Fahrzeuge sind neben alternativen Antrieben wie Elektroautos das große Zukunftsthema der Autobranche, die sich in einem historischen Umbruch befindet. Der Diesel-Abgasskandal hat diesen beschleunigt. Die Hersteller wollen ihre Geschäftsmodelle ändern und sich zu Mobilitäts-Dienstleistern wandeln.

Der Präsident des deutschen Branchenverbands VDA, Bernhard Mattes, sagte, deutsche Hersteller testeten ihre automatisierten Fahrfunktionen bereits auf den Straßen von Peking und Shanghai. «Es ist gut, dass die chinesische Regierung hierfür die Erlaubnis erteilt hat. Künftig sollten Tests auch auf Autobahnen möglich sein.»

China investiert derzeit massiv in autonome Fahrzeuge. Bei der künstlichen Intelligenz hinkt Deutschland hinterher, China und die USA sind führend. Merkel will das Thema nun in Europa vorantreiben. Die deutschen Autobauer wollen auch angesichts des drohenden Handelskonflikts mit den USA ihr Engagement in China ausbauen. BMW und Audi vermeldeten neue Partnerschaften auf ihrem wichtigsten Einzelmarkt, um beim autonomen Fahren weiter vorne mitzumischen.

BMW will mit Baidu Projekte für autonomes Fahren ausloten. Der Autobauer wird auch Mitglied im Vorstand von Baidus offener Technologieplattform Apollo, in der Regeln und Standards für Fahrerassistenzsysteme diskutiert werden. Audi und Huawei verabredeten eine Kooperation, um das automatisierte Fahren und die Vernetzung von Diensten rund ums Auto weiterzuentwickeln.

Auch Daimler hat konkrete Projekte: Zum Beispiel haben die Stuttgarter vergangene Woche die Erlaubnis bekommen, autonom fahrende Autos künftig auf öffentlichen Straßen in Peking zu testen. Dabei arbeiten auch die Schwaben mit Baidu zusammen. Volkswagen unterzeichnete nach eigenen Angaben Absichtserklärungen rund um E-Mobilität, Digitalisierung, Mobilitätsdienstleistungen und autonomes Fahren mit dem chinesischen Partner FAW Group sowie einem Forschungsinstitut. Am Vortag hatten VW China Group, Seat und der Hersteller JAC eine Absichtserklärung zur E-Mobilität unterschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein autonom fahrender Bus von "easy mile" fährt über den Busbahnhof. Die neue Linie in Monheim ist als Zubringer zu den klassischen Hauptbuslinien gedacht.
vor 1 Stunde
Monheim
Die Stadt Monheim am Rhein will ab dem kommenden Herbst eine selbstfahrende Busflotte im Linienbetrieb einsetzen und sieht sich damit europaweit in einer Vorreiterrolle.
Die Firmenzentrale von Wirecard. Wirecard war in den vergangenen Wochen an der Börse heftig unter Beschuss geraten.
vor 1 Stunde
Aschheim
Nach Manipulationsvorwürfen gegen den Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine Untersuchung Indizien für mögliche strafbare Verstöße einzelner Mitarbeiter im Fernen Osten gebracht.
Bisher gab es nur in den ICEs kostenloses WLAN für alle Fahrgäste. Künftig sollen alle IC-Züge die gleiche Internet-Technik bekommen, die jetzt schon in den ICE verbaut ist.
vor 3 Stunden
Berlin
Die Deutsche Bahn investiert 48 Millionen Euro in die Ausstattung ihrer Intercity-Züge mit kostenlosem WLAN und neuen Polstern.
In Frankreich stagnierte der private Konsum. Dies dürfte Experten zufolge auch eine Folge der sogenannten Gelbwesten-Proteste gewesen sein, unter denen der Einzelhandel besonders zu leiden hatte..
vor 3 Stunden
Paris
Die französische Wirtschaft hat ihr moderates Wachstumstempo zum Jahresende 2018 gehalten. Nach Angaben des Statistikamts Insee wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt.
Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe auf der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens.
vor 6 Stunden
Berlin
Gestützt durch einen ungewöhnlichen Verkaufserfolg auf dem Buchmarkt hat der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann 2018 den höchsten Umsatz seit 2007 verbucht. D
Neuwagen des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group zur Verschiffung bereit. Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien.
vor 8 Stunden
München/Wolfsburg
Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht...
Das Logo des Immobilien-Anbieters Deutsche Wohnen klebt auf der Scheibe des Servicepoints des Unternehmens in Berlin-Britz.
vor 8 Stunden
Berlin
Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen.
Parkplatz für Elektroautos in Leipzig.
vor 9 Stunden
Berlin
Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen.
vor 10 Stunden
Norderstedt/Offenburg
Der Absatz bei Tesa lief 2018 gut. Das früher schwächelnde Geschäft in Asien ist Geschichte, nun will das Unternehmen dort weiter expandieren.
vor 14 Stunden
Klimaschutz
Die CO2-Bilanz bleim Klima soll aufgebessert werden. Doch mit welchen Maßnahmen, darüber wird heiß diskutiert.  
Hotspot-Zeichen in einem ICE. Einem Bericht zufolge soll es kostenloses WLAN auch in allen IC-Zügen ab Ende 2021 geben.
25.03.2019
Berlin
Bahnkunden können bald nicht nur im ICE, sondern auch im Intercity kostenloses WLAN nutzen.
Spitzenverdiener war der Studie zufolge der zum Jahresende ausgeschiedene langjährige Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich mit einer Gesamtvergütung von 23,45 Millionen Euro.
25.03.2019
Frankfurt/Main
Die Bezüge deutscher Topmanager sind im vergangenen Jahr einer Studie zufolge auf einen neuen Spitzenwert gestiegen.