Wirtschaft

Die Bilanz der Straßburger Europamesse fällt mau aus

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018

Immer weniger Besucher kommen zur Straßburger Europamesse. 2018 waren es noch 163.000. ©Philippe Stirnweiss

Die Europamesse liegt mit ihrem Abschneiden in diesem Jahr im französischen Trend. Das sagt Albane Pillaire, stellvertretende Direktorin von Strasbourg Èvénements. 163.000 Besucher sind acht Prozent weniger als 2017, und für kommendes Jahr sehen die Vorzeichen wohl nicht besser aus.

Der in den vergangenen Jahren sich abzeichnende Negativtrend ließ sich auch diesmal nicht aufhalten: Die 86. Ausgabe der Straßburger Europamesse, die vor einer Woche zu Ende ging, verzeichnete 163.000 Besucher. Das waren 14.000 Eintritte und somit acht Prozent weniger als 2017. 

Das Ergebnis liegt weit unter der vom Messeveranstalter Strasbourg Èvenements ausgegebenen Erwartung von rund 200 000 Besuchern. Dennoch zeigt sich Albane Pillaire, stellvertretende Direktorin von Strasbourg Èvénements, nicht arg entsetzt. Die Negativentwicklung der vergangenen Jahre betreffe den gesamten Messesektor in Frankreich, Straßburg mache keine Ausnahme. »Das ist eine langsame Erosion, die die vergangenen 15 Jahre betrachtet beunruhigend ist. Aber was die Zahlen für die diesjährige Ausgabe angeht, sind wir nicht besonders beunruhigt«, sagte sie dem Regionalfernsehen France 3 Alsace. »Wir wissen, dass wir uns auf einem schwierigen Markt befinden. Alle Messen dieses Typs haben Schwierigkeiten, sogar die in Paris. In diesem Umfeld war die Abhaltung der Straßburger Europamesse zufriedenstellend.«

Sogar die traditionelle Weinmesse in Straßburg, die jedes Jahr im August vor allem mit Konzerten nationaler und Internationaler Stars das Publikum anlockt, habe in diesem Jahr mit 280 000 Besuchern im Vergleich zu 2017 rund 20 000 eingebüßt.

- Anzeige -

»Wird noch schlimmer«

Die Standbetreiber hatten schon auf der Messe eine gewisse Vorahnung, dass der diesjährige Zuspruch geringer ausfallen könnte, wie eine nicht repräsentative Umfrage von France 3 Alsace beim Abbau der Stände ergab. »Die Leute die kommen, hatten ihren Rundgang nach zwei Stunden beendet«, sagte Möbelausteller Jacky Waltz. Dazu komme der hohe Eintrittspreis von sieben Euro pro Person. »Wenn sie mit zwei Kindern kommen und auf der Messe noch essen, kostet der Tag rund 200 Euro.« Sein Kollege Yves Sbinne habe von anderen Ausstellern gehört, die »30 bis 40 Prozent« weniger Besucherkontakt gehabt hätten. »Das wird nächstes Jahr noch schlimmer, weil es den Erfinderwettbewerb Lépine nicht mehr gibt, der 20 Jahre auf der Messe vertreten war.«

Den Umzug der Messe ab kommendem Jahr hinter das Hotel Hilton an der Avenue Herrenschmidt unweit des Kongress- und Musikzentrums sieht Vize-Direktorin Pillaire als Chance, »die Messe wie auf einem weißen Blatt Papier neu strukturieren zu können.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Produktion bei Kuka in Augsburg: In der Vergangenheit hatte unter anderem die Übernahme des Roboterherstellers durch den chinesischen Midea-Konzern Debatten über einen möglichen Technologietransfer befeuert.
Berlin
vor 3 Stunden
Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch ausländische Investoren geeinigt.
Der dänische Lego-Konzern hat Anfang des Jahres verkündet, künftig verstärkt auf Verpackungen und Bauelemente aus pflanzlichen Kunststoffen zu setzen.
Nürnberg/Billund
vor 3 Stunden
Die Spielwarenindustrie entdeckt zunehmend das Thema Nachhaltigkeit für sich. Das äußert sich sowohl in den Materialien, die die Produzenten zur Herstellung nutzen, als auch in den Spielewelten, die sie entwerfen.
Der Druckwasserreaktor Angra III entsteht derzeit in Angra dos Reis, rund 150 Kilometer südlich von Rio de Janeiro.
Berlin
vor 4 Stunden
Die deutsche Bundesregierung will das Atomprogramm mit Brasilien und die Belieferung mit Brennstäben auch unter dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro fortsetzen. 
Bald in Darmstadt: Schilder an einer Straße weisen auf geplante Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge hin.
Wiesbaden/Darmstadt
14.12.2018
Zwei Straßen in Darmstadt sind von Juni 2019 an für Diesel-Fahrzeuge tabu.
Die Einführung eines neuen Softwaresystems bei Haribo habe zu größeren Lieferschwierigkeiten als erwartet geführt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen.
Grafschaft
14.12.2018
Der Süßwarenhersteller Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Erzeugnissen zu kämpfen.
Etihad versorgte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft über verschiedene Instrumente immer wieder mit frischem Geld und sicherte sich über die Beteiligung Zugang zum deutschen Markt.
Berlin
14.12.2018
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin wird nun vor Gericht um Milliarden-Summen gestritten.
"Später", "Verzögerung", "Ersatzzug" und "Zug fällt aus!" steht im Hauptbahnhof auf einer Anzeigetafel der Bahn.
Berlin
14.12.2018
Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark.
Verchiedene Lastwagen parken an einer Raststätte.
München/Frankfurt
14.12.2018
Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Die Beschallung mit «"Stille Nacht"» kann ganz schön laut werden und viele Laden-Verkäufer nerven, warnt Verdi.
Berlin
14.12.2018
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Opel-Produktion in Rüsselsheim: Die zum PSA-Konzern gehörende Marke Opel verzeichnete zusammen mit Vauxhall ein Minus von 7,7 Prozent
Brüssel
14.12.2018
Der europäische Automarkt verliert weiter an Fahrt. Im November sank die Nachfrage in der Europäischen Union den dritten Monat in Folge.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Frankfurt/Main
14.12.2018
Der Dax ist wieder auf Talfahrt gegangen. Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft belasteten. Bereits in Asien gaben die Börsen spürbar nach.
Ein Containerschiff liegt im Hafen von Qingdao: Die zweitgrößte Volkswirtschaft steht vor einer Reihe von Herausforderungen.
Peking
14.12.2018
Der Handelskrieg mit den USA bremst die chinesische Wirtschaft. Der Einzelhandel und die Industrieproduktion blieben im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.