Airline

Die vielen Baustellen des Lufthansa-Konzerns

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Lufthansa-Maschinen während des jüngsten Flugbegleiter-Streiks am Flughafen München. Foto: Matthias Balk/dpa

Lufthansa-Maschinen während des jüngsten Flugbegleiter-Streiks am Flughafen München. Foto: Matthias Balk/dpa ©Foto: dpa

Am Lufthansa-Konzern fliegt in Europa niemand so schnell vorbei. Neben etlichen Möglichkeiten hat der Riese aus Frankfurt auch eine Vielzahl von Problemen, die zum Teil hausgemacht sind.

Frankfurt/Main - Der Dax-Konzern Lufthansa kann es sich immer noch leisten, Offerten aus dem arabischen Raum glatt an sich abperlen zu lassen.

"Wir haben Lufthansa nicht in Deutschland privatisiert, um sie in Qatar wieder verstaatlichen zu lassen", erklärt ein Unternehmenssprecher kühl nach einer entsprechenden Beteiligungsofferte des Chefs von Qatar Airways. Der europäische Branchenprimus dominiert Mitteleuropa trotz scharfer Konkurrenz wie selten zuvor und hat im vergangenen Jahr mit weltweit rund 135.000 Beschäftigten einen Gewinn von knapp 2,2 Milliarden Euro erflogen.

Doch in den vergangenen Monaten tauchten immer mehr Risse im Hochglanzbild des von Carsten Spohr geführten Konzerns auf, die auch Thema bei der Aufsichtsratssitzung an diesem Dienstag (3. Dezember) sein werden. Zwei Gewinnwarnungen im laufenden Geschäftsjahr dokumentieren die Probleme des Managements, das Unternehmen auf Kurs zu halten. Sorgen machen nicht nur teures Kerosin und aggressive Konkurrenten wie die irische Ryanair, sondern auch hausgemachter Ärger mit den Gewerkschaften und dem komplexen Geflecht der verschiedenen Fluggesellschaften. Die wichtigsten Baustellen:

DIE MANGELNDE PROFITABILITÄT DER EUROWINGS: Die Zweitmarke wird auch im kommenden Jahr Verluste einfliegen. Immer noch vergleichsweise hohe Kosten machen den Abnutzungskampf in Mitteleuropa gegen Easyjet, Ryanair und Wizz Air zu einer kostspieligen Angelegenheit. Laut "Handelsblatt" wechselt Geschäftsführer Oliver Wagner zum Lufthansa-eigenen Dienstleister AirPlus und macht Platz für einen Umbau. Nach operativen und kommerziellen Problemen auf der Langstrecke werden diese Flüge nun wieder von der Lufthansa-Mutter organisiert. Die Flugzeuge werden zudem auf die Heimat-Drehkreuze Frankfurt, München und Düsseldorf konzentriert, wo sie allerdings gegen den Ferienflieger Condor antreten müssen.

- Anzeige -

DAS NEUE KONZEPT FÜR DIE TOURISTISCHE LANGSTRECKE hat Spohr nach den jüngsten Zahlen für das dritte Quartal angerissen. Die Flugbetriebe will er vereinheitlichen, neben einem besseren Vertrieb möglicherweise auch einen neuen Markennamen etablieren. Immer wieder tauchen in Frankfurt Gerüchte auf, dass der Konzern entgegen starker kartellrechtlicher Bedenken und eigener Ankündigung zumindest Teile der Condor wieder unter die eigenen Konzernflügel nehmen könnte. Die einstige Tochter des insolventen Thomas-Cook-Konzerns sucht gerade mit Hochdruck einen Investor, will aber möglichst als Ganzes beim neuen Eigner landen.

DER VERKAUF DER PROFITABLEN CATERING-SPARTE LSG SKY CHEFS an den bisherigen Konkurrenten und Weltmarktführer Gategroup aus Zürich stockt wegen des Widerstands der rund 7000 Beschäftigten in den deutschen Niederlassungen. Verdi will Frühverrentungen ermöglichen und einen langjährigen finanziellen Schutzschirm gegen Stellenstreichungen und Lohneinbußen aufspannen. Am kommenden Mittwoch wird weiterverhandelt.

DER DAUERSTREIT MIT DER KABINENGEWERKSCHAFT UFO hat bereits zu einem Warnstreik bei vier Tochtergesellschaften und einem zweitägigen Ausstand der Flugbegleiter bei der Kernmarke Lufthansa geführt. Die Ufo hat damit bewiesen, dass sie in der Kabine durchaus noch relevante Unterstützung hat. Unglücklich agierte Personalvorständin Bettina Volkens, über deren vorzeitige Abberufung nun spekuliert wird. Sie hatte offenbar vorschnell mit dem langjährigen Ufo-Chef Nicoley Baublies ein Abkommen zu einer umfassenden Schlichtung verkündet, das bislang immer noch nicht vorliegt. Inzwischen sind aber die prominenten Schlichter Frank-Jürgen Weise und Matthias Platzeck eingeschaltet. Volkens wurde von der Verhandlung abgezogen.

INTERNATIONALE BETEILIGUNGEN KOMMEN NICHT VORAN. Bei der dauerkriselnden Alitalia beharrt Lufthansa auf einer vorherigen Sanierung und will nicht gemeinsam mit dem italienischen Staat Geld in das Unternehmen stecken. Auch bei der Integration der belgischen Brussels Airlines ins Konzernnetz gibt es Probleme, weil deren Heimatdrehkreuz Brüssel nicht genug Passagieraufkommen hat. Gleiches gilt für die Austrian in Wien.

ZU VIELE EXTERNE PILOTEN könnten in den kommenden Monaten auf ihre alten Lufthansa-Anstellungsverträge pochen. Die Vereinigung Cockpit rechnet mit rund 500 Kollegen meist im Kapitänsrang, die von den Töchtern Germanwings, Lufthansa Cargo sowie von der Condor ins Kranichnest zurückkehren könnten. Sie würden auf Jahre Beförderungsstellen blockieren und die Einstellung junger Nachwuchspiloten verzögern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
01.12.2019
Doha/Frankfurt
Der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
Im Durchschnitt kommen derzeit in Deutschland 567 Wagen auf 1000 Einwohner.
01.12.2019
Essen/Frankfurt
Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer Studie hin.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, stellt die «Industriestrategie 2030, Leitlinien für eine deutsche und europäische Industriepolitik» vor.
29.11.2019
Berlin
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie mit Millionen von Jobs verbessern und einen Ausverkauf deutscher Firmen ins Ausland verhindern.
Daimler-Vorstand Ola Källenius hatte den Sparkurs bereits angekündigt, nun bestätigt der Autobauer die Streichung von weltweit Tausenden Stellen.
29.11.2019
Stuttgart
Vorstandschef Ola Källenius hatte es schon angekündigt: Daimler muss einen Milliardenbetrag beim Personal einsparen. Nun ist auch klar, wie das gelingen soll.
Trotz der lahmenden Weltkonjunktur haben Deutschlands Börsenschwergewichte im dritten Quartal zugelegt.
29.11.2019
Frankfurt/Main
Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz konjunkturellen Gegenwinds im dritten Quartal etwas zugelegt.
Airbus-Chef Guillaume Faury.
29.11.2019
Hamburg
Der Airbus-Konzern will das erste emissionsarme Passagierflugzeug bauen und bis 2035 in die Luft bringen. Noch stecke die Entwicklung der notwendigen Technologien allerdings in den Kinderschuhen, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury in Hamburg.
An einem Arbeitsplatz für Motorklemmen ist ein Mitarbeiter im Rollstuhl mit Montagearbeiten beschäftigt.
29.11.2019
Bonn
Auch Schwerbehinderte profitieren von der seit Jahren sinkenden Arbeitslosigkeit in Deutschland.
Im Januar stellte die Muttergesellschaft Gerry Weber International AG einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung.
29.11.2019
Hamburg
Namhafte und große Unternehmen sind in diesem Jahr verstärkt von Insolvenzen betroffen. Die Kreditversicherung Euler Hermes zählte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 27 Insolvenzen von Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz, gegenüber 19 Fällen im Vorjahreszeitraum.
Neuer Streik, alter Streit: Amazon-Beschäftigte lassen bei ihren Bemühungen um einen Tarifvertrag nicht locker (Archiv).
29.11.2019
Berlin
Mit bundesweit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag.
Flughafen-Chef will den neuen Eröffnungstermin für den BER verkünden.
29.11.2019
Berlin
Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens wollen am Freitag (17.00 Uhr) in Berlin den genauen Eröffnungstermin des BER verkünden. Dies soll auf einer Sitzung des Aufsichtsrats geschehen.
Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018.
28.11.2019
Wiesbaden
Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Bundestag.
28.11.2019
St. Petersburg
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will die Zusammenarbeit bei der Abfallwirtschaft in Russland zwischen beiden Ländern deutlich ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.