Sintra/Frankfurt

Draghi: EZB bereit zu weiterer Lockerung ihrer Geldpolitik

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019
Mehr zum Thema
EZB-Präsident Mario Draghi: «Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist.»

EZB-Präsident Mario Draghi: «Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist.» ©dpa - Arne Dedert

Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf eine Verschärfung ihres Anti-Krisen-Kurses zu.

Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht verbessern und die Inflation im Euroraum nicht anziehen, werde eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein, sagte EZB-Präsident Mario Draghi bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra.

«Wir werden alle Flexibilität innerhalb unseres Mandats nutzen, um unseren Auftrag zu erfüllen», betonte Draghi. Schon bei der jüngsten Zinssitzung vor knapp zwei Wochen war im EZB-Rat über mögliche Maßnahmen diskutiert worden - etwa über eine Verschärfung des Strafzinses für Bankeinlagen. Zum EZB-Werkzeugkasten gehören auch Anleihenkäufe.

Preisstabilität 

Draghi hatte wiederholt versichert, die Notenbank sei bereit, alle Instrumente zu nutzen, falls dies notwendig sei. «In den kommenden Wochen wird der EZB-Rat überlegen, wie unsere Instrumente entsprechend der Schwere des Risikos für die Preisstabilität angepasst werden können», sagte Draghi in Sintra.

Die EZB strebt mittelfristig für den Euroraum eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise können Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das bremst die Wirtschaft.

Keine Besserung in Sicht 

- Anzeige -

Doch ihr Ziel stabiler Preise wird die EZB nach eigener Einschätzung absehbar verfehlen. Die Teuerung dürfte nach EZB-Prognose 2019 bei 1,3 Prozent liegen. Für 2020 erwartet die Notenbank eine Inflationsrate von 1,4 Prozent, 2021 dann 1,6 Prozent.

Im Mai lagen die Verbraucherpreise im Euroraum mit seinen 19 Ländern nach Eurostat-Angaben um 1,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Draghi hatte nach der EZB-Sitzung Anfang Juni betont, die Notenbank werde die aktuellen Inflationsraten nicht auf Dauer hinnehmen.

Besserung ist nicht in Sicht: Zuletzt sind die Inflationserwartungen an den Finanzmärkten auf Rekordtiefstände gefallen. Was technisch klingt, ist für die Geldpolitik der EZB entscheidend: Notenbanken betreiben Geldpolitik in erster Linie über die Steuerung der Erwartungen von Unternehmen und Verbrauchern. Wird der Notenbank nicht mehr zugetraut, ihre Ziele zu erreichen, kann das ihre Geldpolitik im Extremfall wirkungslos werden lassen.

Geldspritzen 

«Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist», hatte Draghi vor zwei Wochen gesagt. Angesichts wachsender Risiken für die Konjunktur verschoben die Währungshüter eine erste Zinserhöhung bis mindestens Mitte 2020. Der Leitzins im Euroraum verharrt vorerst auf dem Rekordtief von null Prozent. Banken müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Mit neuen Geldspritzen für Banken versucht die EZB gegenzusteuern. Von September 2019 bis März 2021 stellt die EZB jeweils zweijährige Kredite zu besonders günstigen Konditionen zur Verfügung - im Fachjargon TLTRO genannt. Der Zins dafür wird prinzipiell eng an den jeweils gültigen Leitzins gekoppelt. Ziel ist, die Kreditvergabe zu beflügeln und so Wirtschaftswachstum und Inflation anzuschieben.

An den Märkten sorgten Draghis Worte am Dienstag für erkennbare Ausschläge: Der Euro gab um einen halben Cent nach. An den europäischen Kapitalmärkten sanken die Renditen deutlich. In Deutschland fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf ein Rekordtief. Die Aktienmärkte reagierten zunächst positiv.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Arbeiter bauen ein Stahlbetonüberteil für die Erneuerung der Bahnbrücke über die Königsstraße in Nähe des Hauptbahnhofes in Hannover.
11.10.2019
Hannover
Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bei der Inbetriebnahme der 875. seit 2015 sanierten Bahnbrücke an.
Dyson ist vor allem bekannt für seine beutellosen Staubsauger.
11.10.2019
London
Der Hausgeräte-Spezialist Dyson gibt seine ambitionierten Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Elektroautos auf.
Anleger profitierten auch von gestiegenen Kursen an den Aktienmärkten.
11.10.2019
Frankfurt/Main
Trotz Zinsflaute und Konjunkturabkühlung ist das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland in der Summe auf einen neuen Rekordwert gestiegen.
Unabhängige Erfinder melden immer weniger Patente an.
11.10.2019
München
Im vergangenen Jahr wurden nach einer Analyse des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) in München noch 2800 der insgesamt 68.000 Patentanmeldungen von freien Erfindern eingereicht, die weder für ein Unternehmen arbeiten noch an eine sonstige Forschungseinrichtung gebunden sind.
Für das Gesamtjahr erwartet der BMW-Konzern weiterhin «eine leichte Absatzsteigerung».
11.10.2019
München
BMW hat seinen Absatz im September in allen Regionen weiter deutlich gesteigert. Mit einem Plus von zehn Prozent legte die Nachfrage nach Elektro- und Hybridfahrzeugen des Konzerns dabei am stärksten zu.
Gegenüber August 2019 blieben die Verbraucherpreise im September unverändert.
11.10.2019
Wiesbaden
Gesunkene Energiepreise haben die Teuerungsrate in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit Februar 2018 gedrückt. Die Verbraucherpreise stiegen im September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt mit und bestätigte damit vorläufige Angaben.
Auf der Kippe: Renault-Generaldirektor Thierry Bolloré.
11.10.2019
Boulogne-Billancourt
Dem französischen Autobauer Renault steht aller Voraussicht nach ein Wechsel im Top-Management bevor.
Seit 2014 lenkte Bill McDermott die Geschicke von SAP an der Vorstandsspitze allein.
11.10.2019
Walldorf
Der seit 2010 amtierende SAP-Vorstandschef Bill McDermott tritt überraschend zurück. Die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein sollen als Führungsduo mit sofortiger Wirkung seine Nachfolge antreten und Europas größten Softwarehersteller führen, teilt SAP mit.
Lime-Deutschland-Chef Jashar Seyfi: «Es ist einfach eine wahnsinnige Masse an Unternehmen, die gerade versuchen, in diesem Scooter-Business mitzumischen.».
11.10.2019
Berlin
Angesichts der steigenden Zahl an E-Tretrollern braucht es nach Einschätzung des Deutschland-Chefs der Ridesharing-Plattform Lime eine neue Infrastruktur.
Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt.
10.10.2019
Düsseldorf
Vodafone will nach der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in den kommenden zwei Jahren Personalkosten von bis zu 135 Millionen Euro einsparen.
Investoren beobachten die Aktienkurse am Aktienmarkt. Vor Gesprächen zur Lösung des Handelskrieges zwischen den USA und China, den beiden größten Volkswirtschaften, rutschten die Aktien in Asien ab.
10.10.2019
Washington
Die USA und China haben in ihrem Bemühen um ein umfassendes Handelsabkommen neue Gespräche begonnen.
Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin, spricht beim Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall.
10.10.2019
Nürnberg
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der IG Metall das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. «Wir werden vor allem staatliche Anreize setzen», sagte sie vor den Delegierten des Gewerkschaftstages in Nürnberg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.