Berlin

Fahrplanwechsel: Bahn verjüngt Flotte und erhöht Preise

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Ein Fahrplan hängt im Berliner Hauptbahnhof aus: Im Fernverkehr werden mit Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) im Durchschnitt 1,9 Prozent teurer.

Ein Fahrplan hängt im Berliner Hauptbahnhof aus: Im Fernverkehr werden mit Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) im Durchschnitt 1,9 Prozent teurer. ©dpa - Christoph Soeder

Die Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag auf wichtigen Verbindungen ein größeres Sitzangebot bekommen. Zugleich müssen sie fürs Zugfahren im ICE und IC etwas tiefer in die Tasche greifen.

Im Fernverkehr werden Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) im Durchschnitt 1,9 Prozent teurer, wie die Bahn mitteilte. Weil es viele Sonderangebote und Rabatte gibt, steigt das Preisniveau nach Berechnungen der Bahn aber lediglich um 0,9 Prozent. Wer seine Reise bis Samstag bucht, fährt noch zu den alten Preisen.

Bahnfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg werden im Durchschnitt 1,5 Prozent teurer. Für die anderen gelten die Tarife der Verkehrsverbünde. In vielen von ihnen ändern sich die Fahrpreise für Busse und Bahnen zum Jahreswechsel nicht.

Von diesem Sonntag an werden auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München künftig fünf statt drei Sprinterzüge pro Tag und Richtung unterwegs sein. Außerdem fährt dort nun auch der ICE 4, die jüngste Generation des Hochgeschwindigkeitszuges. Seit Eröffnung der neuen Verbindung im Dezember sind bislang 4,4 Millionen mal Reisende zwischen München und Berlin unterwegs. Die Erwartung der Bahn wurde damit übertroffen.

Der ICE 4 ist künftig auch zwischen Düsseldorf und Stuttgart unterwegs, über den Frankfurter Flughafen fahren dabei nun 14 statt bisher 11 Züge pro Tag und Richtung. Ein ICE wird täglich von Berlin nach Wien und zurück fahren. Fahrzeit: knapp acht Stunden.

- Anzeige -

Die Bahn bietet außerdem täglich drei IC-Zugpaare von Nordrhein-Westfalen oder Kassel über Erfurt und Jena bis nach Gera an. Auf der Verbindung Nürnberg-Stuttgart-Karlsruhe setzt die Bahn die neuen Intercity-2-Züge ein, die aus Doppelstockwagen bestehen. Eine Direktverbindung am Morgen von Berlin nach Münster wird ab 9. Dezember auch freitags angeboten, bisher gibt es sie nur von Montag bis Donnerstag.

Die Bahn reagiert nach eigenen Angaben auf die steigenden Fahrgastzahlen auch im Regionalverkehr. Die Kunden dürften in vielen Regionen mit mehr Fahrzeugen und somit mehr Sitzplätzen rechnen. In Stuttgart, Hamburg und Rhein-Main werden die S-Bahnen in dichterem Takt auf die Strecke geschickt. Bei der Berliner S-Bahn gibt es einen neuen viergleisigen Abschnitt auf der stark frequentierten Strecke zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof. Dadurch könnten Linien verlängert, Fahrzeiten verkürzt und der Takt verkürzt werden, hieß es.

Der Franken-Thüringen-Express wird nach Bahn-Angaben bis nach Leipzig verlängert. Dadurch gelangten Reisende nun alle zwei Stunden zu den Städten Erlangen, Bamberg, Lichtenfels, Saalfeld und Jena in Nord- und Südrichtung. Diese Züge seien außerdem auf die jeweiligen ICE-Anschlüsse in Nürnberg, Bamberg und Leipzig abgestimmt.

Mit den neuen Preisen werden Vielfahrer relativ stark zur Kasse gebeten: Für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 sind in Zukunft im Schnitt 2,9 Prozent mehr zu zahlen. Die Preise für Platzreservierungen sowie für die Rabattkarten Bahncard 25 und Bahncard 50 verändern sich nicht. Kräftig erhöht wird das Extra-Entgelt für den Kauf eines Tickets im Zug: von 12,50 Euro auf 19 Euro.

Das Aktionsbündnis «Bahn für alle» nannte die bereits vor zwei Monaten angekündigte Preiserhöhung nicht nachvollziehbar. «Abgesehen von den Sonderangeboten sind die Preise grundsätzlich zu hoch, besonders aber in Anbetracht der vielen Verspätungen und Zugausfälle, die die DB AG offensichtlich nicht in den Griff bekommt», stellte Bündnissprecher Bernhard Knierim fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Interview
vor 3 Stunden
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plädiert für höhere Löhne und einen Ausbau der Tarifpartnerschaft, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.
London
vor 5 Stunden
Eine neue Umfrage in Großbritannien sieht EU-Befürworter derzeit in der Mehrheit. Premierministerin May will davon jedoch nichts wissen und stellt sich schon auf einen harten Brexit ein.
Die meisten Verbraucher dürften 2019 mehr Geld zur Verfügung haben.
Düsseldorf
vor 16 Stunden
Die meisten Verbraucher dürften 2019 mehr Geld zur Verfügung haben. Arbeitnehmer profitieren vom leer gefegten Stellenmarkt und von steigenden Löhnen. Aber auch Rentner dürfen sich freuen.
VW-Konzernchef Herbert will das Unternehmen noch stärker umbauen als bisher geplant.
Wolfsburg
vor 20 Stunden
Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen.
Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro5 steht an der Max-Brauer-Allee in Hamburg.
Frankfurt/Berlin
vor 20 Stunden
In Frankfurt wird es bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung keine Diesel-Fahrverbote geben. Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) lehnte einen Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab.
Arbeitsmarkt
18.12.2018
Die Zahl der aus Sicht der Beschäftigten steuer- und abgabenfreien Minijobs ist mittlerweile wieder fast so hoch wie vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Der Grund: Immer mehr Beschäftigte haben zu ihrem Hauptjob noch einen Nebenjob.
Nachgeschaut
18.12.2018
Die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt kommt voran, auch wenn der größte Teil auf staatliche Sozialleistungen angewiesen ist: Zwei von drei Flüchtlingen leben von Hartz IV – doch ganz so einfach ist diese Rechnung ist.
Goldman Sachs wies die Anschuldigungen in einer Stellungnahme zurück und kündigte an, sich energisch zu verteidigen.
New York/Kuala Lumpur
17.12.2018
Malaysia hat Goldman Sachs im seit Jahren andauernden Streit um einen mutmaßlichen Korruptions- und Geldwäscheskandal beim Staatsfonds 1MDB verklagt.
Nissan hatte Ghosn am 22. November gefeuert, nachdem er drei Tage zuvor wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden war.
Yokohama
17.12.2018
Der japanische Renault-Partner Nissan hat noch keinen Nachfolger für den in Tokio in Untersuchungshaft sitzenden früheren Verwaltungsratschef Carlos Ghosn bestimmt.
Bau von Eigentumswohnungen im Stadtteil Prenzlauer Berg.
Berlin
17.12.2018
Im Kampf gegen steigende Mieten und Wohnungspreise gab es laut Baubranche auch in diesem nicht genug Neubau. «Wir dürften im laufenden Jahr rund 300.000 Wohnungen erstellen».
Deutlich teurer als ein Jahr zuvor war Kraftstoff und Energie.
Luxemburg
17.12.2018
Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat ging der Preisauftrieb auf Verbraucherebene von 2,2 Prozent im Oktober auf 1,9 Prozent zurück.
Kampf der Verpackungsmüll-Flut: Ab Januar gelten neue Regeln.
Berlin
17.12.2018
Umweltfreundlichere Verpackungen, mehr Recycling, mehr Mehrweg: Dafür soll das neue Verpackungsgesetz sorgen, das mit dem Jahreswechsel in Kraft tritt.