Frankfurt/London

Familienfirmen besonders profitabel und stark an der Börse

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Fertigung bei der Sartorius AG in Göttingen. arbeitet. Der niedersächsische Technologiekonzern ist ein führender Pharma- und Laborzulieferer.

Fertigung bei der Sartorius AG in Göttingen. arbeitet. Der niedersächsische Technologiekonzern ist ein führender Pharma- und Laborzulieferer. ©dpa - Swen Pförtner

Börsennotierte Familienunternehmen arbeiten laut einer Studie weltweit profitabler als andere Firmen. Ihre Aktien hängen daher langfristig den breiten Markt ab, wie es in einer umfangreichen Studie der Großbank Credit Suisse heißt, die in London veröffentlicht wurde.

Firmen in Familienhand erzielten ein höheres Umsatzwachstum bei einer niedrigeren Verschuldung, schreiben die Ökonomen in dem Papier, für das mehr als 1000 Unternehmen aus Europa, Asien und den USA über zehn Jahre analysiert wurden. Zudem bleibe bei ihnen mehr vom Umsatz als Betriebsgewinn (Ebitda) übrig, und die Rendite im operativen Geschäft sei höher. Die Unternehmen wurden gemessen an einer Kontrollgruppe aus 7000 nicht-familiengeführten Firmen.

- Anzeige -

Familienunternehmen seien vorsichtiger und könnten sich vom kurzfristigen Denken an der Börse mit dem Fokus auf Quartalszahlen ein Stück weit lösen. «Sie sind langfristiger ausgerichtet, hängen weniger stark von Fremdfinanzierung ab und investieren mehr in Forschung und Entwicklung», erklärte Studienautor Eugène Klerk. Familienunternehmen schnitten in jeder Region und jeder Branche besser ab als vergleichbare andere Firmen, unabhängig von der Größe.

Die Familienfirmen mit der besten Geschäftsentwicklung weltweit kommen demnach aus Deutschland, Italien, China und Indien. Beim Blick auf die Aktien legten im europäischen Vergleich die deutschen Familienfirmen im Schnitt am stärksten zu, gefolgt von niederländischen. In der Rangliste mit der besten Börsenentwicklung über drei, fünf und zehn Jahre belegen hiesige Unternehmen alleine die obersten vier Plätze. An der Spitze steht der Softwarekonzern Nemetschek, gefolgt vom Medizintechnik-Unternehmen Sartorius, dem Leasing-Spezialisten Grenke und dem Autovermieter Sixt. Weit vorne liegen auch die großen Familienkonzerne Kering und Christian Dior aus Frankreich sowie der italienische Autobauer Fiat Chrysler.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Berlin
vor 3 Stunden
Die Bundesregierung will am kommenden Montag Lösungen zur Diesel-Krise beschließen. Das hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angekündigt. Gestern wurden dazu konkrete Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekannt. Was taugen die Vorschläge? Darüber sprach die Mittelbdadische Presse mit dem...
Bühl
vor 12 Stunden
Der Autozulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach baut eine neue Unternehmenszentrale für seine Automotive-OEM-Sparte in Bühl. Der ehemalige Schriftzug "LuK" am Verwaltungsgebäude ist bereits Geschichte, die Unternehmensmarke Schaeffler wird künftig in die Welt getragen.
Der Börsengang der DWS 2018 an der Frankfurter Wertpapierbörse.
Frankfurt/Main
vor 16 Stunden
Der Drang von Unternehmen an die Börse ist 2018 in Deutschland laut Experten so stark wie zuletzt zur Jahrtausendwende.
Die Nachfrage nach Immobilien ist unter anderem wegen der niedrigen Zinsen groß.
Wiesbaden
vor 16 Stunden
Die Auftragsbücher der Baufirmen in Deutschland sind weiter gut gefüllt. Im Juli des laufenden Jahres verzeichnete das Bauhauptgewerbe real - also in konstanten Preisen - 2,7 Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.
Ein vom Abgas-Skandal betroffener VW-Dieselmotor vom Typ EA189 in der Werkstatt.
Berlin
vor 16 Stunden
In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der dpa.
In der Regel ernten Imker zweimal im Jahr ihren Honig. Die erste Honigernte beginnt in der Regel in der zweiten Maihälfte, die zweite dann Mitte Juli.
Mayen
vor 22 Stunden
Die lange Trockenheit hat bei den Honig-Bauern für ein durchwachsenes Jahr gesorgt. Während aufgrund des ungewöhnlich warmen Frühjahrs die erste Ernte besonders gut ausfiel, sind die Ergebnisse der Sommerernte regional sehr unterschiedlich.
Einer Studie zufolge bilden sich Menschen in Deutschland nur selten weiter.
Gütersloh
vor 22 Stunden
Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem «Weiterbildungsatlas 2018» zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen.
Wirtschaft
25.09.2018
Die Europamesse liegt mit ihrem Abschneiden in diesem Jahr im französischen Trend. Das sagt Albane Pillaire, stellvertretende Direktorin von Strasbourg Èvénements. 163.000 Besucher sind acht Prozent weniger als 2017, und für kommendes Jahr sehen die Vorzeichen wohl nicht besser aus.
Freiburg
24.09.2018
Um bei der Suche nach geeigneten Kräften auf sich aufmerksam zu machen, veranstalten der VDI-Bezirksverein Schwarzwald, Ferchau Engineering und der elsässische VDI-Partner Arisal auch 2018 für diese Berufsbereiche wieder eine Jobmesse.
Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.
London
24.09.2018
Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben.
Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar.
Frankfurt/Singapur
24.09.2018
Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer wichtiger Förderländer, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen.
«Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, auch wenn die Unsicherheit steigt», kommentierte ifo-Chef Clemens Fuest die Daten.
München
24.09.2018
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat wieder etwas eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut in München mit.