Berlin

Flughafenchef: Warten auf BER «nicht schön, aber notwendig»

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Lütke Daldrup, Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, und Melanie Kühnemann-Grunow (SPD), die Vorsitzende des U-Ausschusses.

Lütke Daldrup, Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, und Melanie Kühnemann-Grunow (SPD), die Vorsitzende des U-Ausschusses. ©dpa - Ralf Hirschberger

Zwölf Jahre nach Baubeginn für den neuen Hauptstadtflughafen wirbt BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup um Geduld. Geplant ist die Eröffnung nach mehreren geplatzten Terminen nun in zwei Jahren.

«Mir ist bewusst, dass wir mit dem Termin Oktober 2020 die Geduld vieler strapazieren», sagte Lütke Daldrup am Freitag im Berliner Abgeordnetenhaus. «Wir stressen die Geduld der Menschen in der Region. Das ist nicht schön, aber notwendig.» Es sei besser, diesen Stress auszuhalten, als noch einmal einen Eröffnungstermin abzusagen.

Aus der Berliner Regierungskoalition kamen in der Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses Zweifel an einem Start des dann drittgrößten deutschen Flughafens 2020. Ein Teil des Zeitfensters sei schon verbraucht, sagte der Flughafenexperte der SPD-Fraktion, Jörg Stroedter - «so dass ich die Chance, ob der eröffnet wird zu dem Zeitpunkt, mit 50 zu 50 bewerte».

- Anzeige -

Ursprünglich sollte der Flughafen nach dem Baubeginn 2006 im Herbst 2011 in Betrieb gehen. Baumängel, Planungsfehler und Technikprobleme machten die Terminpläne aber immer wieder zunichte und ließen die Kosten steigen. Noch immer werden im Terminal Mängel beseitigt. Die Ursachen und Verantwortung soll der neue Ausschluss klären, nachdem es bereits bis 2016 einen Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus gegeben hatte.

Der Bau wird aus Sicht Lütke Daldrups auch ohne das neue Gremium schon stark durch Parlamente kontrolliert. Gegen Aufklärung sei nichts einzuwenden, sagte er. Dann zählte er sechs bestehende Ausschüsse von Bundestag, Berliner Abgeordnetenhaus und Brandenburger Landtag auf, denen er regelmäßig Auskunft gebe. «Ich habe nicht gezählt, wie viele Stunden und Tage und Wochen ich im vergangenen Jahr in diesen Ausschüssen Rede und Antwort gestanden habe.»

Lütke Daldrup fügte hinzu, es sei schön, dass sich daneben nun noch ein weiterer Untersuchungsausschuss dem Projekt widme. «Manche kommunale Unternehmen würden sich freuen, wenn ihnen nur ein Bruchteil dieser Aufmerksamkeit zuteil würde.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Fluggäste warten in Hamburg neben ihrem Gepäck.
Dublin/Frankfurt
vor 3 Stunden
Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor.
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.
Gütersloh
vor 3 Stunden
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 5 Stunden
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auf den Handelsstreit zwischen den USA und China am Morgen zunächst unschlüssig reagiert. Nach dem schwachen Wochenstart trat der deutsche Dax nach den ersten Handelsminuten mit minus 0,01 Prozent bei 12.095,04 Punkten nahezu auf der Stelle.
Ein Liter Bier kann im Laden 70 Cent oder mehr als zehn Euro kosten.
München
vor 6 Stunden
Elf Euro: Für den Preis einer Maß Bier auf dem Oktoberfest gibt es im Getränkemarkt einen Zehn-Liter-Kasten Premium-Pils.
Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum sieht weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Stuttgart
vor 6 Stunden
Angesichts der immer noch hohen Kosten für die Batterie sieht Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Züge stehen auf dem Gleis- und Freigelände der Verkehrstechnikmesse Innotrans in Berlin.
Berlin
vor 6 Stunden
Als wichtigste Messe der Bahnbranche öffnet die Innotrans heute in Berlin für vier Tage ihre Tore. Der Veranstalter rechnet mit mehr als 130.000 Fachbesuchern. Die Rekordzahl von 3062 Unternehmen und Institutionen aus 61 Ländern ist vertreten, wie die Messe mitteilte.
IWF-Chefin Christine Lagarde warnt: Ein Brexit ohne Abkommen käme einem «sofortigen Einbruch» gleich.
London/Birmingham
vor 6 Stunden
Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen.
BMW hat in China mehr als 100.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage zurückrufen müssen.
Peking
17.09.2018
BMW ruft in China mehr als 139.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage in die Werkstatt. Das teilte Chinas Qualitätsaufsichtsbehörde auf ihrer Website mit. Betroffen seien 3er BMWs, die zwischen 2005 und 2011 gebaut wurden.
Weil es auf dem heimischen Markt für den früheren Staatsmonopolisten seit langem eher schwierig läuft, baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Bonn
17.09.2018
Nach schlechten Geschäften in ihrer Brief- und Paketsparte baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Immer mehr Banken geben Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Frankfurt/Main
17.09.2018
Immer mehr Banken geben die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Die Aktienkurse in Asien waren gefallen, nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Trump plant, Importe aus China im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen von zehn Prozent zu belegen.
Peking
17.09.2018
Vor der möglichen Ankündigung neuer US-Strafzölle hat China vor einer weiteren Zuspitzung des Handelskonflikts gewarnt.
Was günstige Mode angeht, ist H&M längst nicht mehr das Maß aller Dinge.
Stockholm
17.09.2018
Der angeschlagene schwedische Textilhändler H&M hat dank der schwachen schwedischen Krone, aber auch dank Marktanteilsgewinnen und gut laufender Räumungsverkäufe den Umsatz gesteigert.