Köln

Ford-Betriebsrat übt harsche Kritik am Management

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019
Produktion xdes Fiesta im Ford-Werk Köln.

Produktion xdes Fiesta im Ford-Werk Köln. ©dpa - Rolf Vennenbernd

Nach Bekanntgabe von Sanierungsplänen bei Ford Europa mit seiner Zentrale in Köln hat der Betriebsrat das Management scharf kritisiert. Die Firma habe aktuelle Entwicklungen - etwa den Trend zum Geländewagen (SUV) - verschlafen.

Außerdem seien wegen einer schlechten internen Struktur zu spät Entscheidungen getroffen worden, sagte der Betriebsratschef des Ford-Europaablegers, Martin Hennig, der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Es werden viel zu viele Berichte geschrieben oder Meetings abgehalten, die gar nicht nötig sind.» Das koste Arbeitszeit und sei ein Bremsklotz für die Firma. Die Arbeitsstruktur im Management müsse schlanker und effizienter werden, sagte Hennig. «Viele Köche verderben den Brei.»

Ford Europa hat rund 50.000 Mitarbeiter, knapp die Hälfte davon in Deutschland. Die Europazentrale liegt in Köln mit rund 18.000 Beschäftigten, zudem gibt es ein Werk in Saarlouis mit circa 6000 Mitarbeitern. Weitere Werke sind im spanischen Valencia und in Craiova (Rumänien).

Die US-Tochter ist unter Druck, 2018 wurde ein Verlust eingefahren. Unlängst verkündete das Ford-Management einen harten Umbau seines Europageschäfts, «eine beträchtliche Anzahl» der Arbeitsstellen soll abgebaut werden - wie viele genau, soll nach Gesprächen mit dem Betriebsrat im Sommer bekanntgegeben werden.

Schätzungen zum Jobabbau in Köln und im saarländischen Werk Saarlouis wollte Hennig nicht machen. «Das wäre unseriös.» Er betonte, dass der Umbau - das «Redesign» - generell wichtig sei. «Wir müssen uns anders aufstellen für die aktuelle Situation.» Er betonte aber, dass Personalkosten nur 12 Prozent der Herstellkosten eines Ford-Autos ausmachten. «Wichtiger ist es, dass man an die 88 Prozent ran geht.»

So seien die Einkaufskosten von Ford Europa zu hoch. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die US-Mutter bessere Konditionen von globalen Zulieferern bekomme als die europäische Tochter. «Ford baut in den USA den Sportwagen Mustang mit mehr Technik und einem größeren Motor viel günstiger als wir in Europa den Mondeo fertigen - und erzielt damit noch eine höhere Gewinnmarge», sagte Hennig. Das sei unfair gegenüber der europäischen Tochter.

- Anzeige -

In Köln stellt Ford Europa den Kleinwagen Fiesta her. Ursprünglich ging das Fahrzeug auch auf den US-Markt. Nach einer Neuauflage des Modells entschied sich die Konzernzentrale aber, es vom amerikanischen Markt zu nehmen und nur noch in Europa anzubieten. Das sei bedauerlich gewesen, sagte Hennig, schließlich wurden die Stückzahlen dadurch gesenkt und die Entwicklungskosten pro Fahrzeug gingen deutlich nach oben.

Bei der Elektromobilität hinkt Ford hinterher, der Konzern hat keinen reinen Stromer auf dem Markt. Zwar will Ford nun seine Modelle auch als E-Variante - ob als Hybrid oder reinen Stromer - anbieten, Ford Europa spielt beim Bau dieser Fahrzeuge in den Konzernplänen aber keine Rolle. Die US-Zentrale will erst sehen, ob das Europageschäft wieder profitabel wird und dann über Investitionen entscheiden.

Der Gewerkschafter bedauert dies - es wäre ein stärkeres Signal an die Belegschaft und die Kunden, wenn die Zentrale schon jetzt Investitionsversprechen für Europa machen würde, sagt Hennig. So biete sich Köln für die Entwicklung und Fertigung eines Elektro-Fords an. «Wir sind der ideale Standort, haben alle Facharbeiterbereiche vor Ort - Produktentwicklung, Werkzeugbau, Prototypenbau und Montage, sowie das nahe Forschungszentrum von Ford in Aachen.»

Generell zeigt sich der 59-jährige vorsichtig optimistisch zur Zukunft der Europatochter von Ford. «Wir haben die Chance, jetzt in Europa ein gesundes Geschäft aufzubauen.» Er ist zuversichtlich, dass besagte Investitionsversprechen kommen werden.
Was, wenn nicht? Der US-Rivale General Motors (GM) verkaufte seine angeschlagene Europatochter Opel 2017 an den französischen Konzern PSA (Peugeot). Könnte auch Ford Europa verkauft werden? Das sei schon deshalb ausgeschlossen, meint Hennig, weil man ja - im Gegensatz zu Opel - keine Marke verkaufen könne.

Zudem werde die US-Mutter sicher nicht - wie im Falle von GM und Opel - finanzielle Altlasten übernehmen und Pensionen von Mitarbeitern weiter zahlen. «Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder wir schaffen die Wende und werden profitabel, oder wir werden sukzessive dichtgemacht.» Die Belegschaft werde alles unternehmen, um die Firma voranzubringen - nun müsse auch das Management liefern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Die Bundesregierung will die Verbraucher rasch per Gesetz gegen Abzocke und Kostenfallen schützen.
16.08.2019
Berlin
Am Telefon aufgeschwatzte Verträge oder überlange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen - Verbraucher sollen besser vor Abzocke geschützt werden.
Dieser Kleinbustyp in gelb fährt zukünftig eine kleine Strecke in Berlin ganz ohne Fahrer.
16.08.2019
Berlin
Die Berliner können erstmals einen selbstfahrenden Kleinbus im normalen Straßenverkehr testen.
Steigende Mieten und Immobilienpreise machen zunehmend dem Handwerk in Großstädten zu schaffen. In viele Quartieren verschwinden Bäcker, Fleischer und Schuster.
16.08.2019
Frankfurt/Main
Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck. «Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten.
Die Gäste sind zahlreich vorhanden, aber Mitarbeiter in der Gastronomie sind schwer zu finden. Eine Männergruppe stößt im Biergarten eines Wirtshauses an der Isar mit ihren Weißbiergläsern an.
16.08.2019
Wiesbaden
Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im ersten Halbjahr gute Geschäfte gemacht.
Nach dem Gerichtsurteil zur Luftverschmutzung in Aachen fordern die Städte von der Autobranche mehr Tempo bei der Nachrüstung älterer Dieselautos.
16.08.2019
Königswinter/Wolfsburg
Nach der Genehmigung für Hardware-Nachrüstungen von VW-Dieselfahrzeugen drückt der Technologie-Anbieter Baumot aufs Tempo.
Mit Containern beladene Lastwagen stauen sich auf der Köhlbrandbrücke im Hafen Hamburg.
16.08.2019
Hamburg
Der Hamburger Hafen hat nach Jahren der Stagnation wieder in den Vorwärtsgang geschaltet und ist im ersten Halbjahr kräftig gewachsen.
Oliver Zipse übernimmt den Chefposten bei BMW.
16.08.2019
München
Der neue BMW-Chef Oliver Zipse tritt heute sein Amt im Münchner Vierzylinder-Hochhaus an. Der 55-jährige Ingenieur war bisher als Produktionschef für die weltweit 31 BMW-Werke verantwortlich.
Bei Bosch seien Stellenkürzungen praktisch unausweichlich, sagt kürzlich der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Volkmar Denner.
16.08.2019
Nürnberg
Eine mobile Branche geht am Stock: Abbau von Arbeitszeitkonten, Personalreduzierung, Standortverlagerung - sogar Werksschließungen - die Autozulieferer in Deutschland diskutieren landauf landab, wie sie sich am sinnvollsten gegen die Branchenflaute wappnen.
Eine Boeing 777 wird auf den Vorfeld des Frankfurter Flughafens für den nächsten Flug vorbereitet. Der Konzern hat den Zeitplan des Entwicklungsprogramms für die Variante 777-8 geändert.
15.08.2019
Chicago
Nach dem Debakel um die Baureihe 737 Max muss der US-Luftfahrtkonzern Boeing die Einführung der Ultralangstreckenversion des neuen Modells 777X verschieben.
US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka.
15.08.2019
Peking
China hat erneut mit Vergeltung gedroht, sollten die USA weiter Strafzölle verhängen.
Im deutschen Gebäudereiniger-Handwerk nehmen die Verhandlungsparteien einen neuen Anlauf, um den Tarifkonflikt beizulegen.
15.08.2019
Dreieich
Bei den wiederaufgenommenen Tarifverhandlungen für die rund 650.000 Gebäudereiniger in Deutschland wollen die Arbeitgeber nicht über das geforderte Weihnachtsgeld sprechen.
Ein Auszubildender, der 2012 aus dem Iran nach Deutschland geflohen war, setzt ein Werkzeug in eine Fräsmaschine ein. Betriebe in Deutschland bilden immer mehr Flüchtlinge aus.
15.08.2019
Berlin
Betriebe in Deutschland bilden immer mehr Flüchtlinge aus. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) bilden 16 Prozent der Unternehmen Geflüchtete aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.