Köln

Ford-Betriebsrat übt harsche Kritik am Management

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019
Produktion xdes Fiesta im Ford-Werk Köln.

Produktion xdes Fiesta im Ford-Werk Köln. ©dpa - Rolf Vennenbernd

Nach Bekanntgabe von Sanierungsplänen bei Ford Europa mit seiner Zentrale in Köln hat der Betriebsrat das Management scharf kritisiert. Die Firma habe aktuelle Entwicklungen - etwa den Trend zum Geländewagen (SUV) - verschlafen.

Außerdem seien wegen einer schlechten internen Struktur zu spät Entscheidungen getroffen worden, sagte der Betriebsratschef des Ford-Europaablegers, Martin Hennig, der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Es werden viel zu viele Berichte geschrieben oder Meetings abgehalten, die gar nicht nötig sind.» Das koste Arbeitszeit und sei ein Bremsklotz für die Firma. Die Arbeitsstruktur im Management müsse schlanker und effizienter werden, sagte Hennig. «Viele Köche verderben den Brei.»

Ford Europa hat rund 50.000 Mitarbeiter, knapp die Hälfte davon in Deutschland. Die Europazentrale liegt in Köln mit rund 18.000 Beschäftigten, zudem gibt es ein Werk in Saarlouis mit circa 6000 Mitarbeitern. Weitere Werke sind im spanischen Valencia und in Craiova (Rumänien).

Die US-Tochter ist unter Druck, 2018 wurde ein Verlust eingefahren. Unlängst verkündete das Ford-Management einen harten Umbau seines Europageschäfts, «eine beträchtliche Anzahl» der Arbeitsstellen soll abgebaut werden - wie viele genau, soll nach Gesprächen mit dem Betriebsrat im Sommer bekanntgegeben werden.

Schätzungen zum Jobabbau in Köln und im saarländischen Werk Saarlouis wollte Hennig nicht machen. «Das wäre unseriös.» Er betonte, dass der Umbau - das «Redesign» - generell wichtig sei. «Wir müssen uns anders aufstellen für die aktuelle Situation.» Er betonte aber, dass Personalkosten nur 12 Prozent der Herstellkosten eines Ford-Autos ausmachten. «Wichtiger ist es, dass man an die 88 Prozent ran geht.»

So seien die Einkaufskosten von Ford Europa zu hoch. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die US-Mutter bessere Konditionen von globalen Zulieferern bekomme als die europäische Tochter. «Ford baut in den USA den Sportwagen Mustang mit mehr Technik und einem größeren Motor viel günstiger als wir in Europa den Mondeo fertigen - und erzielt damit noch eine höhere Gewinnmarge», sagte Hennig. Das sei unfair gegenüber der europäischen Tochter.

- Anzeige -

In Köln stellt Ford Europa den Kleinwagen Fiesta her. Ursprünglich ging das Fahrzeug auch auf den US-Markt. Nach einer Neuauflage des Modells entschied sich die Konzernzentrale aber, es vom amerikanischen Markt zu nehmen und nur noch in Europa anzubieten. Das sei bedauerlich gewesen, sagte Hennig, schließlich wurden die Stückzahlen dadurch gesenkt und die Entwicklungskosten pro Fahrzeug gingen deutlich nach oben.

Bei der Elektromobilität hinkt Ford hinterher, der Konzern hat keinen reinen Stromer auf dem Markt. Zwar will Ford nun seine Modelle auch als E-Variante - ob als Hybrid oder reinen Stromer - anbieten, Ford Europa spielt beim Bau dieser Fahrzeuge in den Konzernplänen aber keine Rolle. Die US-Zentrale will erst sehen, ob das Europageschäft wieder profitabel wird und dann über Investitionen entscheiden.

Der Gewerkschafter bedauert dies - es wäre ein stärkeres Signal an die Belegschaft und die Kunden, wenn die Zentrale schon jetzt Investitionsversprechen für Europa machen würde, sagt Hennig. So biete sich Köln für die Entwicklung und Fertigung eines Elektro-Fords an. «Wir sind der ideale Standort, haben alle Facharbeiterbereiche vor Ort - Produktentwicklung, Werkzeugbau, Prototypenbau und Montage, sowie das nahe Forschungszentrum von Ford in Aachen.»

Generell zeigt sich der 59-jährige vorsichtig optimistisch zur Zukunft der Europatochter von Ford. «Wir haben die Chance, jetzt in Europa ein gesundes Geschäft aufzubauen.» Er ist zuversichtlich, dass besagte Investitionsversprechen kommen werden.
Was, wenn nicht? Der US-Rivale General Motors (GM) verkaufte seine angeschlagene Europatochter Opel 2017 an den französischen Konzern PSA (Peugeot). Könnte auch Ford Europa verkauft werden? Das sei schon deshalb ausgeschlossen, meint Hennig, weil man ja - im Gegensatz zu Opel - keine Marke verkaufen könne.

Zudem werde die US-Mutter sicher nicht - wie im Falle von GM und Opel - finanzielle Altlasten übernehmen und Pensionen von Mitarbeitern weiter zahlen. «Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder wir schaffen die Wende und werden profitabel, oder wir werden sukzessive dichtgemacht.» Die Belegschaft werde alles unternehmen, um die Firma voranzubringen - nun müsse auch das Management liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 13 Stunden
München/Offenburg
Für Kunden des insolventen Energieversorgers BEV wird es immer unwahrscheinlicher, an ihr Geld zu kommen. Denn auch die Schweizer Muttergesellschaft ist insolvent. Hinter ihr steht Boris Wehlauer, der in der Ortenau kein Unbekannter ist.
Zollbeamte betreten bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle.
vor 13 Stunden
Berlin
Um illegale Beschäftigung und Lohndumping einzudämmen, soll der Zoll mehr Personal und Kompetenzen bekommen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verabschiedete das Kabinett in Berlin.
Die meisten Nutzer seien für sogenannte Free-Floating-Dienste registriert. Dabei sind Kunden mit Ausleihe und Rückgabe nicht an bestimmte Stationen gebunden.
vor 13 Stunden
Berlin
Die Carsharing-Branche in Deutschland sieht sich im Aufwind. Immer mehr Menschen registrieren sich für die Dienste, 350.000 Nutzerkonten sind im Laufe des Jahres 2018 dazugekommen. Das ergibt die Carsharing-Statistik 2019, die vom Bundesverband Carsharing vorgestellt wurde.
Die Anklage warf der UBS Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung sowie illegale Anwerbung von Kunden vor.
vor 14 Stunden
Paris
Die Schweizer Großbank UBS muss wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern in Frankreich ein Strafgeld von mehr als 3,7 Milliarden Euro zahlen.
«Russian Laundromat» - zu Deutsch der «russische Waschsalon» - gilt als mutmaßlich größte Geldwäscheoperation der Geschichte.
vor 14 Stunden
München
Im Zusammenhang mit einem der größten Geldwäschefälle der Geschichte haben deutsche Ermittler Immobilien und Geld im Wert von 50 Millionen Euro beschlagnahmt.
vor 14 Stunden
Wirtschaft
Mit mehr Personal und mehr Befugnissen für die zuständigen Kontrollbehörden will die Bundesregierung gegen Schwarzarbeit und Sozialleistungsbetrug in Deutschland vorgehen. Dazu hat das Kabinett gestern einen Gesetzentwurf verabschiedet, der noch vor der Sommerpause im Parlament  verabschiedet...
Palladium, das zur Produktion von Auto-Katalysatoren verwenden wird, hat sich dank einer starken Nachfrage seit Jahresbeginn um fast 20 Prozent verteuert.
vor 15 Stunden
London
Der Preis des für die Autoindustrie wichtigen Edelmetalls Palladium ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Am Mittwoch kostete eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) Palladium an den Rohstoffbörsen erstmals mehr als 1500 US-Dollar.
Ein Mitarbeiter präsentiert in einem Fischmarkt in einer Kühlvitrine liegenden Lachs.
vor 17 Stunden
Kopenhagen/Brüssel
Erste internationale Lachs-Produzenten haben Razzien der EU-Kommission wegen mutmaßlich illegaler Absprachen bestätigt.
Im Zustellstützpunkt von Deutscher Post und DHL werden Briefe sortiert.
vor 17 Stunden
Bonn/Berlin
Mit der Weichenstellung hin zu deutlich höherem Briefporto hat das Bundeswirtschaftsministerium den Ärger von Post-Konkurenten auf sich gezogen.
Passanten mit Einkaufstüten gehen durch die Innenstadt.
vor 18 Stunden
Bruchsal
Hohe Ladenmieten und eine oft übergroße Konkurrenz mit anderen Läden treibt einer Studie zufolge immer mehr Einzelhändler wieder in kleinere Standorte.
Das Terminal des Flughafens Rostock-Laage.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Rostock
Und plötzlich war der Flugplan leer: Die Pleiten der Fluggesellschaften Germania und Flybmi haben den Flughafen Rostock-Laage in eine schwierige wirtschaftliche Situation gebracht.
Eine Frau zählt ihr Geld.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Main
Fast jeder dritte Privathaushalt in Deutschland verfügt einer Umfrage zufolge über keine Ersparnisse.