Paris

Frankreichs Bahn will Züge ohne Lokführer aufs Gleis bringen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Für TGV-Hochgeschwindigkeitszüge plant die SNCF zunächst nur, Beschleunigungs- und Bremsvorgänge zu automatisieren.

Für TGV-Hochgeschwindigkeitszüge plant die SNCF zunächst nur, Beschleunigungs- und Bremsvorgänge zu automatisieren. ©dpa - Bernd Weißbrod

Der staatliche französische Bahnbetreiber SNCF will mit großen Partnern aus der Industrie autonome Züge auf die Schiene bringen. Bis 2023 sollen Prototypen für Regional- und Frachtzüge entwickelt werden, die ohne Lokführer fahren können.

«Das ist ganz klar die Zukunft des Zugs», sagte SNCF-Chef Guillaume Pepy. Die selbstfahrenden Züge sollen dann von 2025 an im normalen Verkehr eingesetzt werden. Das Bahnunternehmen, der französische Staat und die Industrie investieren 57 Millionen Euro in die Entwicklung der Prototypen.

Selbstfahrende Züge sollen die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem Abstand bis zu 30 Prozent mehr Züge auf der gleichen Strecke fahren könnten. Außerdem versprechen die Beteiligten des Projekts eine bessere Pünktlichkeit.
Nach Darstellung Pepys geht es vor allem darum, vorhandene Technologie-Bausteine zu kombinieren - also etwa auf Erfahrungen aus der Entwicklung selbstfahrender Autos und automatischer U-Bahnen aufzubauen. Es sollen keine völlig neuen Züge entwickelt werden, was viel teurer wäre. Basis für den autonomen Regionalzug ist etwa ein vorhandenes Modell des Herstellers Bombardier, das dann mit Technik anderer Unternehmen aufgerüstet werden soll.

Am Konsortium für den autonomen Frachtzug ist unter anderem der französische Zughersteller Alstom beteiligt, der im kommenden Jahr mit der Bahnsparte des deutschen Siemens-Konzerns fusionieren soll. Am regionalen Passagierzug ohne Lokführer arbeitet neben Bombardier auch der deutsche Automobilzulieferer Bosch mit. Hinzu kommen weitere Partner etwa aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz.

- Anzeige -

Für TGV-Hochgeschwindigkeitszüge plant die SNCF zunächst nur, Beschleunigungs- und Bremsvorgänge zu automatisieren. Der Lokführer bliebe dabei aber etwa für das Erkennen von Hindernissen zuständig.

Weltweit gibt es schon eine Reihe führerlose Bahnen, meist sind das aber geschlossene Systeme wie U-Bahnen und Flughafen-Pendelzüge. Eine autonome Eisenbahn ist komplexer. Die Züge müssen mit Sensoren und Computersystemen ausgestattet werden, die Hindernisse erkennen und darauf reagieren. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte Carole Desnost, Innovationschefin der SNCF.

Auch in Deutschland wird über automatisierte Züge nachgedacht. Der damalige Bahnchef Rüdiger Grube hatte vor zwei Jahren damit gerechnet, dass spätestens 2023 in Teilen des Netzes vollautomatisch gefahren werden könne - was bei Experten und Gewerkschaften auf Skepsis stieß. In Hamburg soll 2021 die Pilotstrecke für die erste führerlose S-Bahn des Landes in Betrieb gehen, eine Kooperation der Hansestadt mit Siemens und der Deutschen Bahn. Für die Güterbahn-Tochter DB Cargo wurde in München eine vollautomatische Rangierlok getestet. Sie soll bis 2021 serienreif sein.Mitteilung der SNCF, Frz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Vorarbeiter kontrolliert beim Reisemobilhersteller Hymer ein halbfertiges Reisemobil.
Bad Waldsee/Kehl
vor 5 Stunden
Der US-amerikanische Wohnmobilhersteller Thor übernimmt für 2,1 Milliarden Euro die deutsche Erwin Hymer Group. Durch den Zusammenschluss entstehe der weltweit größte Hersteller von Freizeitfahrzeugen, teilten beide Unternehmen mit. Auch der Kehler Hersteller Bürstner ist von dem Deal betroffen.
Fluggäste warten in Hamburg neben ihrem Gepäck.
Dublin/Frankfurt
vor 7 Stunden
Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor.
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.
Gütersloh
vor 7 Stunden
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 9 Stunden
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auf den Handelsstreit zwischen den USA und China am Morgen zunächst unschlüssig reagiert. Nach dem schwachen Wochenstart trat der deutsche Dax nach den ersten Handelsminuten mit minus 0,01 Prozent bei 12.095,04 Punkten nahezu auf der Stelle.
Ein Liter Bier kann im Laden 70 Cent oder mehr als zehn Euro kosten.
München
vor 10 Stunden
Elf Euro: Für den Preis einer Maß Bier auf dem Oktoberfest gibt es im Getränkemarkt einen Zehn-Liter-Kasten Premium-Pils.
Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum sieht weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Stuttgart
vor 10 Stunden
Angesichts der immer noch hohen Kosten für die Batterie sieht Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Züge stehen auf dem Gleis- und Freigelände der Verkehrstechnikmesse Innotrans in Berlin.
Berlin
vor 10 Stunden
Als wichtigste Messe der Bahnbranche öffnet die Innotrans heute in Berlin für vier Tage ihre Tore. Der Veranstalter rechnet mit mehr als 130.000 Fachbesuchern. Die Rekordzahl von 3062 Unternehmen und Institutionen aus 61 Ländern ist vertreten, wie die Messe mitteilte.
IWF-Chefin Christine Lagarde warnt: Ein Brexit ohne Abkommen käme einem «sofortigen Einbruch» gleich.
London/Birmingham
vor 10 Stunden
Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen.
BMW hat in China mehr als 100.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage zurückrufen müssen.
Peking
17.09.2018
BMW ruft in China mehr als 139.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage in die Werkstatt. Das teilte Chinas Qualitätsaufsichtsbehörde auf ihrer Website mit. Betroffen seien 3er BMWs, die zwischen 2005 und 2011 gebaut wurden.
Weil es auf dem heimischen Markt für den früheren Staatsmonopolisten seit langem eher schwierig läuft, baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Bonn
17.09.2018
Nach schlechten Geschäften in ihrer Brief- und Paketsparte baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Immer mehr Banken geben Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Frankfurt/Main
17.09.2018
Immer mehr Banken geben die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Die Aktienkurse in Asien waren gefallen, nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Trump plant, Importe aus China im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen von zehn Prozent zu belegen.
Peking
17.09.2018
Vor der möglichen Ankündigung neuer US-Strafzölle hat China vor einer weiteren Zuspitzung des Handelskonflikts gewarnt.