Berlin

Hamburg vorn bei E-Auto-Ladestationen in Deutschland

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018
Insgesamt zeigt sich, dass das Elektroauto vor allem zum Fortbewegungsmittel für kurze Strecken in Großstädten werden kann.

Insgesamt zeigt sich, dass das Elektroauto vor allem zum Fortbewegungsmittel für kurze Strecken in Großstädten werden kann. ©dpa - Daniel Bockwoldt

Hamburg ist mit bisher 785 öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektroautos weiter Spitzenreiter in Deutschland. Das geht aus einer neuen Erhebung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor.

Dahinter folgen Berlin mit 743 Ladepunkten, München (392), Stuttgart (382) und Düsseldorf (209). Bei den Bundesländern liegt Bayern (2715) vor Nordrhein-Westfalen (2345), Baden-Württemberg (2205), Hessen (1179) und Niedersachsen (1172). Schlusslicht ist bei den Bundesländern das Saarland.

Die Zahl der Ladestationen für Elektroautos ist bis Mitte 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf rund 13.500 Ladepunkte gestiegen. Dazu kommen rund 6700 Ladesäulen in Deutschland, die nur zum Teil öffentlich zugänglich sind, etwa bei Unternehmen. «In einigen Städten ist die Abdeckung bereits so hoch, dass sich gerade eine handvoll Autos einen Ladepunkt teilen», sagte der Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Stefan Kapferer. Die Bundesregierung hatte ursprünglich das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Das gilt aber inzwischen als nicht mehr erreichbar.

Insgesamt zeigt sich, dass das Elektroauto vor allem zum Fortbewegungsmittel für kurze Strecken in Großstädten werden kann, in Städten wie Berlin erfreuen sich auch Miet-Elektroroller großer Beliebtheit. Aber wenn man die absoluten Zahlen der Ladestationen in Relation zu den Einwohnern setzt, kommen in Hamburg auf eine Million Einwohner bisher auch nur 434 Ladestationen - gefolgt von Bayern (210) und Berlin (208). Am geringsten in die Dichte in Brandenburg mit lediglich 50 Elektro-Ladestationen je einer Million Einwohner.

- Anzeige -

«In einigen Städten ist die Abdeckung bereits so hoch, dass sich gerade eine handvoll Autos einen Ladepunkt teilen», sagte der Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Stefan Kapferer. Die Bundesregierung hatte ursprünglich das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Das gilt aber inzwischen als nicht mehr erreichbar.

Durchbruch der Elektromobilität?

Bisher gilt eine unzureichende Lade-Infrastruktur als ein Haupthindernis beim Ausbau der Elektromobilität - neben dem hohen Preis der Fahrzeuge und der geringeren Reichweite. Die Neuzulassungen von Elektroautos waren zuletzt aber deutlich gestiegen. Im ersten Halbjahr wurden rund 17.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen - fast 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. In Deutschland waren laut Kraftfahrtbundesamt Anfang 2018 rund 46,5 Millionen Pkw zugelassen, darunter 236.710 Hybridautos (0,51 Prozent) und 53.861 reine Elektroautos (0,12 Prozent). Die Branche hofft, dass E-Autos - entweder als Hybrid- oder als reine E-Mobile - bis 2025 bei den Neuzulassungen auf einen Anteil von 15 bis 25 Prozent kommen.

Der Durchbruch der Elektromobilität könne erst gelingen, wenn die Automobilindustrie «endlich Modelle auf den Markt bringt, die in Preis und Leistung mit Verbrennern konkurrieren können», so Kapferer. Da mehr als 80 Prozent der Ladevorgänge zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden, sei es zudem wichtig, dass der Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur erleichtert wird: «durch den Abbau rechtlicher Hürden sowie finanzielle Anreize», forderte Kapferer. Wer ein Elektroauto als Dienstwagen auch privat nutzt, kann ab 2019 mit Steuervorteilen rechnen - so soll die Nachfrage stärker steigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Freiburg
vor 2 Stunden
Um bei der Suche nach geeigneten Kräften auf sich aufmerksam zu machen, veranstalten der VDI-Bezirksverein Schwarzwald, Ferchau Engineering und der elsässische VDI-Partner Arisal auch 2018 für diese Berufsbereiche wieder eine Jobmesse.
Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.
London
vor 9 Stunden
Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben.
Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar.
Frankfurt/Singapur
vor 9 Stunden
Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer wichtiger Förderländer, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen.
«Die deutsche Wirtschaft zeigt sich stabil, auch wenn die Unsicherheit steigt», kommentierte ifo-Chef Clemens Fuest die Daten.
München
vor 9 Stunden
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September nach einem deutlichen Anstieg im Vormonat wieder etwas eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima sei um 0,2 Punkte auf 103,7 Zähler gefallen, teilte das Forschungsinstitut in München mit.
In der Gastronomie arbeiten viele Beschäftigte zu Niedriglöhnen.
Wiesbaden/Düsseldorf
vor 9 Stunden
Trotz annähernder Vollbeschäftigung in vielen Regionen läuft auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht alles rund. Belege dafür hat das Statistische Bundesamt in einer umfassenden Datensammlung zur «Qualität der Arbeit» zusammengefasst.
Containerschiff fährt vor Qingdao in Ostchina.
Washington
vor 12 Stunden
Der erbitterte Handelskonflikt zwischen den USA und China hat nun offiziell die nächste Stufe erreicht. Am Montag trat die drastische Verschärfung in Kraft, wonach die USA insgesamt die Hälfte aller Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen belegen.
Laut einer aktuellen Studie aus Norwegen wird bis zum Jahr 2050 die Hälfte der Energie weltweit aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind sowie Kernenergie stammen.
Oslo/Hamburg
vor 14 Stunden
Die Welt steht vor einer Energiewende und wird es dennoch nicht schaffen, ihre Klimaziele zu erreichen. Das hat eine aktuelle Energiestudie des norwegischen Technik-Konzerns DNV GL ergeben, die in Hamburg verbreitet wurde.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kommt zum Autogipfel ins Kanzleramt. Foto. Jörg Carstensen
Berlin
vor 15 Stunden
Millionen Diesel-Besitzer sollen bald Klarheit über neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten bekommen.
Straßburg/Schiltigheim
22.09.2018
Straßburg will die Verschmutzung im Ballungsraum weiter verringern, indem sie Prämien für den Austausch alter Holzheizungen zahlt, eine Niedrig-Emissions-Zone einrichtet und beim Städtebau mehr auf Konstruktionsformen drängt, die die Bewohner weniger der Luftverschmutzung aussetzen.
Ein Fischer holt auf einem Fischkutter gefangene Heringe aus dem Stellnetz.
Rostock/Sassnitz
21.09.2018
Die Heringsfischer in der westlichen Ostsee dürfen ihre Fänge ab sofort nicht mehr als Öko-Fisch verkaufen.
Offenburg/Essen
21.09.2018
Der Offenburger Medienkonzern Hubert Burda Media will ab Frühjahr 2019 mit der neuen Apotheken-Kundenzeitschrift »My Life« den Platzhirsch »Apotheken Umschau« angreifen. Mit »Mylife« wird Burda seine Tiefdruckerei in Offenburg beschäftigen.
In diesem Jahr werde die Apfelernte bei 1,1 Millionen Tonnen liegen.
Wiesbaden
21.09.2018
Dank des außergewöhnlich warmen Frühjahres dürften Obstbauern hierzulande eine reiche Apfel- und Birnenernte einfahren.