Peking

Handelskonflikt zwischen China und USA dauert weiter an

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2019
Containerterminal im Hafen von Qingdao. Die USA und China haben ihre Gespräche über eine Beendigung ihres Handelskrieges überraschend verlängert - Ausgang ungewiss.

Containerterminal im Hafen von Qingdao. Die USA und China haben ihre Gespräche über eine Beendigung ihres Handelskrieges überraschend verlängert - Ausgang ungewiss. ©dpa -  Yu Fangping

Trotz erster Fortschritte in den Gesprächen über eine Beendigung ihres Handelskrieges müssen die USA und China noch große Differenzen überwinden.

Nach dreitägigen Verhandlungen in Peking teilte Chinas Handelsministerium am Donnerstag mit, die Gespräche hätten «das gegenseitige Verständnis vergrößert und eine Grundlage geschaffen, um die Besorgnisse beider Seiten anzusprechen».

Das Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten berichtete, es sei in Peking auch die Notwendigkeit diskutiert worden, dass eine Vereinbarung vollständig erfüllt und die Umsetzung beständig und überprüft werden müsse. Es gehe um Wege, wie die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften gerecht, wechselseitig und ausgewogen gestaltet werden können.

Der Handelsbeauftragte verwies auf den Konsens zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bei deren Treffen am 1. Dezember in Buenos Aires. Danach werden «strukturelle Veränderungen» hinsichtlich zwangsweisem Technologietransfer, Schutz geistigen Eigentums, zollfremder Handelsbarrieren, Cyber-Angriffen und Cyber-Diebstahls von Handelsgeheimnissen angestrebt.

Beide Präsidenten hatten sich in Argentiniens Hauptstadt auf einen 90-tägigen «Waffenstillstand» bis 1. März geeinigt. Das Treffen in Peking war die erste direkte Zusammenkunft der Unterhändler seither. Sie hätten sich auch mit Chinas Zusagen beschäftigt, «bedeutende Mengen» an Produkten aus Landwirtschaft, Industrie und dem Energiesektor der USA zu kaufen und mehr Dienstleistungsgeschäfte zuzulassen, hieß es in der Erklärung des US-Handelsbeauftragten.

Bei den zusätzlichen Importen und einer Öffnung des chinesischen Marktes für US-Kapital gab es nach einem Bericht des «Wall Street Journals» auch Fortschritte. Doch blieben weiter Differenzen über kompliziertere Fragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Subventionen für chinesische Staatsunternehmen.

- Anzeige -

Chinas Handelsministerium berichtete, dass die Konsultationen bei den Themen Handel und Struktur «vorangekommen» seien. Dass die Handelsgespräche in Peking statt der geplanten zwei dann drei Tage gedauert hätten zeige, «dass beide Seiten ernsthaft und freimütig» verhandelt hätten, sagte Sprecher Gao Feng vor Journalisten. Der Meinungsaustausch sei «breit, tief gehend und akribisch» gewesen.

Als ein Zeichen für Fortschritt wurde gewertet, dass die chinesische Regierung während der Gespräche angekündigt hatte, Chinas Markt für fünf weitere genetisch modifizierte Getreidesorten zu öffnen, was die USA seit Jahren gefordert hatten. Die Handelsgespräche hätten auch den Weg für weitere Verhandlungen auf höherer Stufe geebnet, zitierte das «Wall Street Journal» informierte Quellen.

Möglich wäre als nächster Schritt ein Treffen zwischen dem chinesischen Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Auch könnte US-Präsident Trump auf dem Weltwirtschaftsforum vom 22. bis 25. Januar im schweizerischen Davos mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan zusammenkommen. Der enge Vertraute von Xi Jinping gilt als erfahrener Krisenmanager, Kenner der USA und Wirtschaftsexperte.

Bei seinem Burgfrieden mit Chinas Präsident nach Abschluss des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte am 1. Dezember in Buenos Aires hatte Trump zugesagt, seine Sonderzölle bis 1. März nicht auszuweiten. Eine eigentlich angekündigte weitere Erhöhung der US-Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar von derzeit 10 auf 25 Prozent wurde ausgesetzt.

Gibt es bis März keine Einigung, droht eine Eskalation, die nicht nur die Wirtschaft in China und den USA, sondern auch in anderen Ländern wie auch Deutschland schwer treffen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Trotz einer durch die Hitze im Sommer zurückgegangenen Nachfrage nach Schnittblumen konnte die grüne Branche ihren Umsatz im vergangenen Jahr um rund 0,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro steigern.
vor 1 Stunde
Essen
Mit 105 Euro sind die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesbürger für Blumen und Zierpflanzen im vergangenen Jahr wieder angestiegen.
2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es im Weltwirtschaftsberichtes des IWF,
vor 2 Stunden
Washington/Davos
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose angesichts ungelöster Handelskonflikte und eines drohenden ungeregelten Brexits erneut nach unten korrigiert.
Am Freitag waren Überlegungen einer der Kommissions-Arbeitsgruppen bekannt geworden - darunter ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen.
vor 3 Stunden
Berlin
In der Debatte über weitere Maßnahmen zum Klimaschutz lässt die Bundesregierung die Frage eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen vorerst offen.
Die Bahn wirbt damit, dass eine Fahrt von Berlin nach München weniger als vier Stunden dauert.
vor 4 Stunden
Berlin
Auf ihrer Paradestrecke zwischen Berlin und München bekommt die Deutschen Bahn mehr Konkurrenz. Eurowings will beide Städte von Mai an verbinden, wie die Lufthansa-Tochter mitteilte.
Zehntausende Schichtarbeiter wollen ihreArbeitszeit verkürze.
vor 4 Stunden
Frankfurt/Main
In der deutschen Metall- und Elektroindustrie wollen viele Beschäftigte kürzer treten.
Eine Außenaufnahme der Bundesbank.
vor 5 Stunden
Frankfurt/Main
Nach der Delle im Sommer hat die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende vor allem dank eines starken Konsums die Trendwende geschafft.
Ab 2019 werde der Produzent von Marken wie Schwarzkopf und Persil jährlich rund 300 Millionen Euro zusätzlich aufwenden, um das Wachstum anzukurbeln.
vor 5 Stunden
Düsseldorf
Der Waschmittel-, Klebstoff- und Kosmetikhersteller Henkel will nach einem enttäuschenden Geschäftsjahr 2018 mehr Geld in seine Marken, Innovationen und in den digitalen Umbau stecken.
Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen.
vor 8 Stunden
Davos
Die Kluft zwischen Arm und Reich in der Welt hat der Organisation Oxfam zufolge im vergangenen Jahr gefährlich zugenommen.
Das Bild zeigt den Blick auf ein Autobahnkreuz in Shanhgai bei Nacht.
vor 8 Stunden
Peking
Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr.
Eltern, Autofahrer, Kita-Kinder und Schüler dürften demnächst wieder von Warnstreiks betroffen sein.
vor 8 Stunden
Berlin
Gewerkschaften und Arbeitgeber starten heute die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer. Vor dem Verhandlungsort in Berlin werden Hunderte Gewerkschaftsmitglieder zu Protesten erwartet.
vor 10 Stunden
Gastbeitrag
Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, fordert angesichts der vollen Staatskassen in einer Kolumne für die Mittelbadische Presse eine Steuerentlastung der Bürger. Das Aus des Solis für alle wäre seiner Meinung nach ein guter Anfang.
vor 23 Stunden
Ausblick
Die zurückgehende Tarifbindung zählt für den DGB zu den größten Herausforderungen im neuen Jahr. Gewerkschaftschef Reiner Hoffmann forderte deshalb gestern in Berlin wirksame politische Gegenmaßnahmen.