Peking

Handelskonflikt zwischen China und USA dauert weiter an

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2019
Containerterminal im Hafen von Qingdao. Die USA und China haben ihre Gespräche über eine Beendigung ihres Handelskrieges überraschend verlängert - Ausgang ungewiss.

Containerterminal im Hafen von Qingdao. Die USA und China haben ihre Gespräche über eine Beendigung ihres Handelskrieges überraschend verlängert - Ausgang ungewiss. ©dpa -  Yu Fangping

Trotz erster Fortschritte in den Gesprächen über eine Beendigung ihres Handelskrieges müssen die USA und China noch große Differenzen überwinden.

Nach dreitägigen Verhandlungen in Peking teilte Chinas Handelsministerium am Donnerstag mit, die Gespräche hätten «das gegenseitige Verständnis vergrößert und eine Grundlage geschaffen, um die Besorgnisse beider Seiten anzusprechen».

Das Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten berichtete, es sei in Peking auch die Notwendigkeit diskutiert worden, dass eine Vereinbarung vollständig erfüllt und die Umsetzung beständig und überprüft werden müsse. Es gehe um Wege, wie die Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften gerecht, wechselseitig und ausgewogen gestaltet werden können.

Der Handelsbeauftragte verwies auf den Konsens zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bei deren Treffen am 1. Dezember in Buenos Aires. Danach werden «strukturelle Veränderungen» hinsichtlich zwangsweisem Technologietransfer, Schutz geistigen Eigentums, zollfremder Handelsbarrieren, Cyber-Angriffen und Cyber-Diebstahls von Handelsgeheimnissen angestrebt.

Beide Präsidenten hatten sich in Argentiniens Hauptstadt auf einen 90-tägigen «Waffenstillstand» bis 1. März geeinigt. Das Treffen in Peking war die erste direkte Zusammenkunft der Unterhändler seither. Sie hätten sich auch mit Chinas Zusagen beschäftigt, «bedeutende Mengen» an Produkten aus Landwirtschaft, Industrie und dem Energiesektor der USA zu kaufen und mehr Dienstleistungsgeschäfte zuzulassen, hieß es in der Erklärung des US-Handelsbeauftragten.

Bei den zusätzlichen Importen und einer Öffnung des chinesischen Marktes für US-Kapital gab es nach einem Bericht des «Wall Street Journals» auch Fortschritte. Doch blieben weiter Differenzen über kompliziertere Fragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Subventionen für chinesische Staatsunternehmen.

- Anzeige -

Chinas Handelsministerium berichtete, dass die Konsultationen bei den Themen Handel und Struktur «vorangekommen» seien. Dass die Handelsgespräche in Peking statt der geplanten zwei dann drei Tage gedauert hätten zeige, «dass beide Seiten ernsthaft und freimütig» verhandelt hätten, sagte Sprecher Gao Feng vor Journalisten. Der Meinungsaustausch sei «breit, tief gehend und akribisch» gewesen.

Als ein Zeichen für Fortschritt wurde gewertet, dass die chinesische Regierung während der Gespräche angekündigt hatte, Chinas Markt für fünf weitere genetisch modifizierte Getreidesorten zu öffnen, was die USA seit Jahren gefordert hatten. Die Handelsgespräche hätten auch den Weg für weitere Verhandlungen auf höherer Stufe geebnet, zitierte das «Wall Street Journal» informierte Quellen.

Möglich wäre als nächster Schritt ein Treffen zwischen dem chinesischen Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Auch könnte US-Präsident Trump auf dem Weltwirtschaftsforum vom 22. bis 25. Januar im schweizerischen Davos mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan zusammenkommen. Der enge Vertraute von Xi Jinping gilt als erfahrener Krisenmanager, Kenner der USA und Wirtschaftsexperte.

Bei seinem Burgfrieden mit Chinas Präsident nach Abschluss des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte am 1. Dezember in Buenos Aires hatte Trump zugesagt, seine Sonderzölle bis 1. März nicht auszuweiten. Eine eigentlich angekündigte weitere Erhöhung der US-Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar von derzeit 10 auf 25 Prozent wurde ausgesetzt.

Gibt es bis März keine Einigung, droht eine Eskalation, die nicht nur die Wirtschaft in China und den USA, sondern auch in anderen Ländern wie auch Deutschland schwer treffen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Neuwagen des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group zur Verschiffung bereit. Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien.
vor 2 Stunden
München/Wolfsburg
Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht...
Parkplatz für Elektroautos in Leipzig.
vor 3 Stunden
Berlin
Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen.
vor 4 Stunden
Norderstedt/Offenburg
Der Absatz bei Tesa lief 2018 gut. Das früher schwächelnde Geschäft in Asien ist Geschichte, nun will das Unternehmen dort weiter expandieren.
vor 8 Stunden
Klimaschutz
Die CO2-Bilanz bleim Klima soll aufgebessert werden. Doch mit welchen Maßnahmen, darüber wird heiß diskutiert.  
Hotspot-Zeichen in einem ICE. Einem Bericht zufolge soll es kostenloses WLAN auch in allen IC-Zügen ab Ende 2021 geben.
vor 18 Stunden
Berlin
Bahnkunden können bald nicht nur im ICE, sondern auch im Intercity kostenloses WLAN nutzen.
Spitzenverdiener war der Studie zufolge der zum Jahresende ausgeschiedene langjährige Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich mit einer Gesamtvergütung von 23,45 Millionen Euro.
vor 19 Stunden
Frankfurt/Main
Die Bezüge deutscher Topmanager sind im vergangenen Jahr einer Studie zufolge auf einen neuen Spitzenwert gestiegen.
Ein Präzisionsgewehr vom Typ G28 des deutschen Waffen-Herstellers Heckler und Koch: Die Situation bei Heckler & Koch ist seit langem angespannt.
vor 21 Stunden
Oberndorf
Der finanziell unter Druck stehende Waffenhersteller Heckler & Koch fordert von seinen Mitarbeitern unbezahlte Extraarbeit.
Ein Passagierflugzeug der insolventen Fluggesellschaft Germania auf dem Rollfeld des Flughafens Bremen. Der Flugbetrieb wurde bereits am 04.02.2019 eingestellt.
25.03.2019
Berlin
Die Rettung der insolventen Berliner Fluggesellschaft Germania ist gescheitert. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg mit.
Nike Händler am grenzüberschreitenden Verkauf von Lizenzprodukten in Europa gehindert, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.
25.03.2019
Brüssel
Der US-Sportartikelhersteller Nike muss wegen unerlaubter Geschäftspraktiken eine Strafe über 12,5 Millionen Euro zahlen.
Das Geschäftsklima in Deutschland hellt sich auf.
25.03.2019
München
Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich im März überraschend etwas aufgehellt. Wie das ifo Institut in München mitteilte, stieg das von ihm erhobene Geschäftsklima um 0,9 Punkte auf 99,6 Zähler.
Stromtankstelle in Cottbus: Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebaut werden soll, ist weiter umstritten. Foto. Patrick Pleul
25.03.2019
Berlin
Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe für mehr Klimaschutz im Verkehr ringt in Berlin um gemeinsame Empfehlungen an die Politik.
Die betroffene Software stellt nach DFS-Angaben den Lotsen alle für den Flugverlauf wichtigen Daten zur Verfügung.
25.03.2019
Frankfurt/Langen
Die Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) haben nach Angaben der Lufthansa zu Wochenbeginn auch Auswirkungen auf den Flugbetrieb. Allein Lufthansa müsse am Montag in Frankfurt 22 Flüge streichen.