Frankfurt/Hannover

Handelsstreit und Brexit treffen Chemie

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Die beiden Verhandlungsführer, Georg Müller (l) vom Bundesarbeitgeberverband Chemie und Ralf Sikorski von der IG BCE, unterhalten sich vor dem bundesweiten Auftakt der Tarifrunde.

Die beiden Verhandlungsführer, Georg Müller (l) vom Bundesarbeitgeberverband Chemie und Ralf Sikorski von der IG BCE, unterhalten sich vor dem bundesweiten Auftakt der Tarifrunde. ©dpa - Hauke-Christian Dittrich

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie bekommt den nahenden Brexit und internationale Handelskonflikte allmählich zu spüren.

Einige Kundenbranchen hätten im ersten Halbjahr aus Verunsicherung die Produktion leicht gedrosselt, andere stagnierten, erklärte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in Frankfurt. Konjunktursorgen für die zweite Jahreshälfte dürften auch die Tarifgespräche für die rund 580.000 Beschäftigten belasten, die nun auf Bundesebene in Hannover begonnen haben.

Im zweiten Quartal konnte die drittgrößte deutsche Industriebranche ihren Umsatzrekord zum Jahresauftakt nicht übertreffen. Von April bis Juni verharrte der Erlös gemessen am ersten Quartal bei knapp 50 Milliarden Euro. Die Produktion stieg nur leicht. Gemessen am Vorjahreszeitraum gab es aber ein Umsatzplus von 5,8 Prozent.

Zwar rechne in der Branche kaum jemand mit einem baldigen Abschwung. Aber viel deute darauf hin, dass die Nachfrage im zweiten Halbjahr nachlasse, sagte VCI-Präsident Kurt Bock. «Insbesondere die Exporterwartungen sind nicht mehr so positiv wie zu Jahresbeginn.»

Im zweiten Quartal retten kräftige Ausfuhren nach Asien und in die USA sowie starke Pharmageschäfte die Bilanz. Während im Ausland das achte Umsatzplus in Folge erzielte wurde, sanken die Erlöse in Inland leicht. Die Sorge vor einem eskalierenden Handelsstreit der USA mit Europa und China und einem unkontrollierten Brexit belaste die Nachfrage der heimischen Industrie, so der VCI. Die Verpackungs-, Textil-, Druck- und Metallindustrie hielten sich zurück. «Nur am Bau, in der Elektroindustrie und beim Maschinenbau läuft es weiter rund.»

- Anzeige -

Vier von sieben Chemiesparten hätten die Produktion bei hoher Auslastung gedrosselt. Die Öl verarbeitende Petrochemie profitierte hingegen von den gestiegenen Rohölpreisen. «Die Zuversicht, in den kommenden Monaten bessere Geschäfte machen zu können, ist verflogen.»

Produktion soll um 3,5 Prozent wachsen

Die Unsicherheit dürfte die bundesweiten Tarifverhandlungen erschweren. Die Gewerkschaft IG BCE verweist auf Rekordergebnisse in der Branche und fordert eine Entgelterhöhung um sechs Prozent. Zudem solle das Urlaubsgeld verdoppelt werden, was ein zusätzliches Plus von 600 Euro pro Jahr wäre. So könne man auch den Fachkräftemangel angehen, sagte IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis. Die Arbeitgeber hatten die Forderungen wegen der Konjunktursorgen zurückgewiesen.

Für das Gesamtjahr behält die Branche aber ihre Prognose aufrecht. Der VCI peilt ein Umsatzplus von 4,5 Prozent auf den Rekordwert von 204 Milliarden Euro an. Vor allem wegen der höheren Ölpreise sollen nun die Chemikalienpreise um 1,5 Prozent zulegen - etwas stärker als bisher erwartet. Die Produktion soll um 3,5 Prozent wachsen.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Fluggäste warten in Hamburg neben ihrem Gepäck.
Dublin/Frankfurt
vor 3 Stunden
Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor.
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.
Gütersloh
vor 3 Stunden
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 5 Stunden
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auf den Handelsstreit zwischen den USA und China am Morgen zunächst unschlüssig reagiert. Nach dem schwachen Wochenstart trat der deutsche Dax nach den ersten Handelsminuten mit minus 0,01 Prozent bei 12.095,04 Punkten nahezu auf der Stelle.
Ein Liter Bier kann im Laden 70 Cent oder mehr als zehn Euro kosten.
München
vor 6 Stunden
Elf Euro: Für den Preis einer Maß Bier auf dem Oktoberfest gibt es im Getränkemarkt einen Zehn-Liter-Kasten Premium-Pils.
Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum sieht weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Stuttgart
vor 6 Stunden
Angesichts der immer noch hohen Kosten für die Batterie sieht Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Züge stehen auf dem Gleis- und Freigelände der Verkehrstechnikmesse Innotrans in Berlin.
Berlin
vor 6 Stunden
Als wichtigste Messe der Bahnbranche öffnet die Innotrans heute in Berlin für vier Tage ihre Tore. Der Veranstalter rechnet mit mehr als 130.000 Fachbesuchern. Die Rekordzahl von 3062 Unternehmen und Institutionen aus 61 Ländern ist vertreten, wie die Messe mitteilte.
IWF-Chefin Christine Lagarde warnt: Ein Brexit ohne Abkommen käme einem «sofortigen Einbruch» gleich.
London/Birmingham
vor 6 Stunden
Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen.
BMW hat in China mehr als 100.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage zurückrufen müssen.
Peking
17.09.2018
BMW ruft in China mehr als 139.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage in die Werkstatt. Das teilte Chinas Qualitätsaufsichtsbehörde auf ihrer Website mit. Betroffen seien 3er BMWs, die zwischen 2005 und 2011 gebaut wurden.
Weil es auf dem heimischen Markt für den früheren Staatsmonopolisten seit langem eher schwierig läuft, baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Bonn
17.09.2018
Nach schlechten Geschäften in ihrer Brief- und Paketsparte baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Immer mehr Banken geben Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Frankfurt/Main
17.09.2018
Immer mehr Banken geben die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Die Aktienkurse in Asien waren gefallen, nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Trump plant, Importe aus China im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen von zehn Prozent zu belegen.
Peking
17.09.2018
Vor der möglichen Ankündigung neuer US-Strafzölle hat China vor einer weiteren Zuspitzung des Handelskonflikts gewarnt.
Was günstige Mode angeht, ist H&M längst nicht mehr das Maß aller Dinge.
Stockholm
17.09.2018
Der angeschlagene schwedische Textilhändler H&M hat dank der schwachen schwedischen Krone, aber auch dank Marktanteilsgewinnen und gut laufender Räumungsverkäufe den Umsatz gesteigert.