Genf/Düsseldorf

Handelsstreit: WTO-Chef warnt vor weiterer Eskalation

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. August 2018
Azevêdo nannte mit Bezug auf die aktuellen Handelskonflikte keine Namen von Ländern.

Azevêdo nannte mit Bezug auf die aktuellen Handelskonflikte keine Namen von Ländern. ©dpa - Bernd von Jutrczenka

Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO) hat vor gravierenden Folgen durch eine weitere Eskalation des Handelsstreits unter führenden Industriestaaten gewarnt.

«Die Situation ist äußerst ernst», schrieb Roberto Azevêdo in einem Gastbeitrag für das «Handelsblatt» (Donnerstag).

Seiner Einschätzung nach sind «die ersten Schüsse» in einem Handelskrieg bereits gefallen. «Eine weitere Eskalation hätte erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, würde in allen Ländern Arbeitsplätze und Wachstum gefährden und die Ärmsten am schwersten treffen.»

Azevêdo nannte mit Bezug auf die aktuellen Handelskonflikte keine Namen von Ländern. Seine Kritik dürfte sich aber vor allem an die Adressen der Regierungen in den USA und in China richten. Zuletzt hatten die beiden größten Volkswirtschaften weiter an der Eskalationsspirale gedreht. Beide Regierungen hatten mehrfach neue Zölle auf Waren des jeweils anderen Landes angekündigt.

- Anzeige -

Die Kritik des WTO-Chefs an der zugespitzten Lage beschränkt sich aber nicht auf einzelne Länder. «Es liegt in der Verantwortung der gesamten internationalen Gemeinschaft, zur Lösung dieser Probleme beizutragen», schrieb Azevêdo. Und: «Schweigen könnte sich als ebenso schädlich erweisen wie das Ergreifen von Maßnahmen, die zu einem Handelskrieg führen könnten.»

Der WTO-Chef schlägt noch an einer anderen Stelle Alarm. Seiner Einschätzung nach ist eine der wesentlichen Funktionen der WTO akut bedroht: das Schlichten von Streit in Handelsfragen. Konkret geht es um das Ernennungsverfahren für Mitglieder des sogenannten Berufungsgremiums. Dies ist eine Juristengruppe, die in Verfahren der Streitschlichtung über die Rechtsmittel entscheidet.

«Da die Amtszeit der Gremienmitglieder sich dem Ende zuneigt, wird das Berufungsgremium bald nicht mehr ausreichend besetzt sein, um beschlussfähig zu bleiben», warnte Azevêdo. Das Ernennungsverfahren werde aufgrund der von den USA vorgebrachten Bedenken bezüglich der Entscheide und Verfahrensweisen des Gremiums blockiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die mobile Smartphone-Plattform Tinder war 2012 an den Start gegangen und gilt heute vor allem unter jungen Leuten als beliebt.
New York
vor 3 Stunden
Eine Gruppe von Tinder-Mitarbeitern aus der Startphase fühlt sich von der Muttergesellschaft der populären Dating-App betrogen und will vor Gericht Schadenersatz in Höhe von mindestens zwei Milliarden Dollar erstreiten.
Lehrlinge bei der Arbeit.
Wiesbaden
vor 4 Stunden
Erstmals seit 2011 haben wieder mehr Jugendliche eine Ausbildung begonnen. Im vergangenen Jahr schlossen insgesamt 515 700 junge Menschen einen neuen Lehrvertrag ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.
Ein Ladenbesitzer steht neben einer Anzeigetafel, die die Wechselkurse der türkischen Lira anzeigt.
Istanbul
vor 5 Stunden
Nach neuen Strafzöllen der USA hat die Türkei nun ihrerseits Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten verhängt. Sie heizt damit die Auseinandersetzung, die die Landeswährung Lira schwer hatte einbrechen lassen, weiter an.
Touristen sind mit einem Ausflugsgsschiff auf der Spree in Berlin unterwegs.
Berlin
vor 23 Stunden
Berlin zieht wieder mehr Touristen an. Allein im ersten Halbjahr kamen rund 6,4 Millionen Urlauber in die Hauptstadt. Das waren genau so viele wie im gesamten Jahr 2005, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit.
Reichlich klimaschädlich unterwegs: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.
Berlin
vor 23 Stunden
Justiz- und Verbraucherministerin Katarina Barley ist laut dem diesjährigen Vergleich der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit dem verbrauchs- und CO2-stärksten Dienstwagen im Bundeskabinett unterwegs.
Betroffen von dem Rückruf bei Mazda sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5.
Leverkusen
14.08.2018
Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als 12.200 davon in Deutschland.
Nach dem Rekordhoch, das der Bitcoin Ende 2017 bei etwa 20.000 Dollar erreicht hatte, folgten in der ersten Jahreshälfte starke Preisrückgänge.
Frankfurt/Main
14.08.2018
Im Handel mit Digitalwährungen haben sich die jüngsten Kursverluste fortgesetzt. Neben dem Bitcoin kam es auch zu einem Ausverkauf bei anderen bekannten Digitalwährungen wie Ether oder Ripple.
Südkorea, Seoul: Autos von BMW parken in der Nähe eines Service-Centers von BMW.
Seoul/München
14.08.2018
Nach einer Serie von Motorbränden hat das südkoreanische Verkehrsministerium allen BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion die Weiterfahrt verboten.
Busverkehr in Reulingen: Der Öberburgermeister der Stadt ist bei dem Treffen in Berlin dabei.
Berlin
14.08.2018
Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Kommunen wollen fünf «Modellstädte» ihren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen attraktiver machen - und Autofahrer zum Umsteigen bewegen.
Tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat mussten Verbraucher auch für Nahrungsmittel. Sie verteuerten sich um 2,6 Prozent.
Wiesbaden
14.08.2018
Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juli etwas abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,0 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Air-Berlin-Inventar in Essen: Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte am 15. August 2017 Insolvenz angemeldet.
Berlin/Halle
14.08.2018
Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin kann nach Einschätzung des Insolvenzverwalters den kompletten Millionenkredit an die öffentliche Hand zurückzahlen.
Shopping in München: Die historisch gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und Lohnzuwächse sorgen für Kauflaune.
Wiesbaden
14.08.2018
Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung von Ökonomen im zweiten Quartal etwas an Schwung gewonnen. Das Statistische Bundesamt legt heute erste Daten vor. Ökonomen rechnen im Schnitt mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,4 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr.