London

Heißer Sommer verdirbt Gewinnpläne von Thomas Cook

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018
Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.

Schon vor knapp zwei Monaten hatte Thomas Cook wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft. ©dpa - Thomas Cook/dpa-tmn

Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben.

«Die jüngste Buchungsentwicklung ist klar enttäuschend», sagte Konzernchef Peter Fankhauser bei der Vorlage der Buchungszahlen in London.

Für das Ende September auslaufende Geschäftsjahr 2017/18 rechnet das Unternehmen mit Marken wie Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor jetzt nur noch mit einem um Sonderposten bereinigten operativen Gewinn von 280 Millionen britischen Pfund (312 Mio Euro). Noch im Juli war er von etwa 320 Millionen ausgegangen.

- Anzeige -

«Viele Kunden haben die Sonne im Juni und Juli zu Hause genossen und ihre Reisen ins Ausland auf später verschoben», sagte Fankhauser. Dies habe den Wettbewerb verschärft und im August und September unüblich hohe Preissenkungen nach sich gezogen.
Schon vor knapp zwei Monaten hatte der Veranstalter ähnlich wie Marktführer Tui seine Gewinnerwartungen angesichts der Geschäftsentwicklung etwas gedämpft.

Zudem wurde bekannt, dass Finanzchef Bill Scott das Unternehmen im November verlässt. Der Manager war erst Anfang 2018 zum Finanzvorstand aufgestiegen. Ab 1. Dezember soll nun vorläufig Sten Daugaard die Finanzen des Konzerns führen. Er war früher unter anderem Finanzvorstand und Chef des Ferienfliegers LTU. Daugaard fängt am 1. Oktober bei Thomas Cook an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo.
Kinshasa
vor 10 Stunden
Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.
Ryanair-Schalter am Flughafen.
Berlin
vor 14 Stunden
Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland.
Eine Boeing 747-8 der Lufthansa mit dem neuen Kranich-Logo der Fluggesellschaft steht auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg.
Hamburg
vor 14 Stunden
Bei der Lufthansa fallen nach eigenen Angaben im Schnitt pro Tag mehr als 60 Flugverbindungen aus.
Euro-Banknoten.
Frankfurt/Main
vor 14 Stunden
Die Deutschen werden trotz Zinsflaute immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.
Das Unternehmenslogo des Fahrdienstleisters Uber am Hauptquartier der Firma.
Berlin
vor 14 Stunden
Der Fahrdienst-Vermittler führt sein neues Paket von Sicherheitsfunktionen für Passagiere und Fahrer auch in Deutschland ein.
Das Firmenlogo über dem Eingang der Zentrale des Medizinkonzerns Fresenius.
Bad Homburg
vor 14 Stunden
Der Gesundheitskonzern Fresenius blickt angesichts schleppender Geschäfte bei einigen Töchtern skeptischer auf das Gesamtjahr.
Die Deutschland-Zentrale des Milchprodukte- und Babynahrung-Herstellers Danone in Haar bei München.
Paris
vor 15 Stunden
Der französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden.
Das Logo der Containerinvestmentfirma P&R Container Vertriebs und Verwaltungs-GmbH ist vor dem Gebäude des Unternehmens zu sehen.
München
vor 15 Stunden
Im Milliardenbetrugsfall der Containerfirma P&R werden am Mittwoch mehrere tausend geprellte Anleger zu einer Gläubigerversammlung in der Münchner Olympiahalle erwartet.
Ein Besucher mit VR-Brille in der Fraunhofer-Erlebniswelt "#Zukunftsarbeit" in Berlin.
Genf
vor 18 Stunden
Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt.
Ein Flugzeug im Landeanflug auf einen Flughafen. Ein ungeregelter Brexit könnte den Flugverkehr hart treffen.
Brüssel/London/Berlin
vor 18 Stunden
Ein harter Brexit wird immer wahrscheinlicher - und bedroht nicht nur den Flugverkehr zwischen Großbritannien und dem Rest der EU.
VW-Chef Herbert Diess prangert einen «Feldzug gegen die individuelle Mobilität» an.
Wolfsburg
16.10.2018
Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW-Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität.
Goldman Sachs auf dem Börsenparkett an der Wall Street.
New York
16.10.2018
Niedrigere Steuern und ein brummendes Geschäft mit Börsengängen haben der US-Investmentbank Goldman Sachs im Sommer einen überraschend starken Gewinnschub gebracht.