Hannover

IAA Nutzfahrzeuge: Suche nach dem Antrieb der Zukunft

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018
Stand des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen AG auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.

Stand des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen AG auf der 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. ©dpa - Julian Stratenschulte

Lastwagen-Kolonnen auf den Autobahnen, stetig wachsender Online-Handel samt Lieferverkehr, Diesel-Fahrverbote in Städten: der Lkw-Verkehr ist nah am Anschlag. Und die Branche befindet sich im Umbruch.

'Elektroantriebe sollen zumindest in der Stadt die Lösung für den Lieferverkehr sein. In dieser Ausgangslage treffen sich Lkw-Bauer, Spediteure und Zulieferer zu ihrer weltgrößten Messe - der IAA Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September) in Hannover. Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), versprach «überzeugende Lösungen».

«Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche IAA Nutzfahrzeuge sind gegeben: Es haben sich noch einmal mehr Aussteller angemeldet als im bereits sehr guten IAA-Jahr 2016», sagte Mattes. Die Ausstellungsfläche von rund 282 000 Quadratmetern sei ausgebucht, mehr als 2100 Aussteller aus rund 50 Ländern würden erwartet, der Anteil der ausländischen Aussteller betrage knapp 60 Prozent. Mattes betonte: «Im Mittelpunkt stehen Digitalisierung, Vernetzung, automatisiertes Fahren, Elektromobilität und urbane Logistik.»

Gleichzeitig gilt: Über Deutschlands Straßen, Schienen und Wasserstraßen werden laut Bundesverkehrsministerium jährlich 4,3 Milliarden Tonnen Waren bewegt. Das Problem: Auf der Langstrecke stößt der Elektroantrieb für vor allem schwere Transporter schnell an seine Grenzen, sind Experten wie der Branchen-Fachmann Stefan Bratzel sicher. Als Ersatz könnten Antriebe dienen, die Flüssiggas (LNG) als alternativen Kraftstoff nutzen - mehrere Hersteller werden solche Aggregate zeigen.

Dennoch werden E-Transporter «auf breiter Front Fahrt» aufnehmen, wie der VDA ankündigte. Diese seien emissionsfrei, leise, ihre Batterien ließen sich in kurzer Zeit wieder aufladen und sie böten Reichweiten zwischen 120 und 200 Kilometern. Das Ladevolumen umfasse 6 bis 20 Kubikmeter, die Zuladung betrage 900 bis 1750 Kilogramm. Auch kleinere E-Transporter sollten zu sehen sein, teilte der VDA vor allem mit Blick auf Paketdienste, Handwerker und Lieferanten in Städten mit. Die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge von Volkswagen stellt beispielsweise den vollelektrischen E-Crafter vor. Auch Stadtbusse mit E-Antrieb sollen gezeigt werden.

Der Hintergrund: Die EU-Kommission will erstmals auch für Lastwagen verbindliche Ziele zur Senkung der Kohlendioxidwerte vorgeben, um den Klimaschutz voranzubringen - ähnlich wie bei Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen.

- Anzeige -

Parallel will die Messe Fortschritte rund um Vernetzung und automatisiertes Fahren zeigen - Sensoren und Kameras sollen Nutzfahrzeugen «schon in naher und allernächster Zukunft Sehen und Hören» beibringen, wie der Verband ankündigte. Das sorge für mehr Sicherheit.

Mobile Dienste sollten die Logistikkette von der Bestellung bis zur Auslieferung organisieren - und darüber hinaus online über den Zustand des Lasters und des Fahrers informieren. Und: Die Automatisierung von Logistikprozessen und Lastwagen könne bis 2030 die Logistik-Kosten beinahe halbieren, ergab eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Vier Fünftel der Einsparungen gehen allerdings auf Einschnitte beim Personal in der Transport- und Logistikbranche zurück.

Aber wie sind die Aussichten für die Branche - angesichts der Verwerfungen in der internationalen Handelspolitik? Bisher läuft das Jahr 2018 für die Truck-Branche gut. Der Branchenverband VDA berichtete unlängst von kräftigem Wachstum in den ersten sieben Monaten des Jahres bei schweren Nutzfahrzeugen und auf den wichtigsten Märkten.

Allein auf dem größten Markt China legten die schweren Nutzfahrzeuge um 8 Prozent auf rund 858 000 Fahrzeuge zu, in den USA gab es ein Plus von 18,2 Prozent auf 266 500 Fahrzeuge. Nur in Großbritannien warf der drohende Brexit seinen Schatten voraus: Der Absatz sank um 8 Prozent.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Frankfurter Bankenviertel mit dem EZB-Turm im Vordergrund: Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich auch auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.
Frankfurt/Main
vor 7 Stunden
Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU vorzubereiten.
Das Land Baden-Würtemmberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen.
Stuttgart
vor 7 Stunden
Das Land Baden-Württemberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen.
In den kommenden zehn Jahren fehlen nach einer Studie des Verbands VDE rund 100.000 Elektroingenieure.
Berlin
vor 8 Stunden
In Deutschland werden noch immer zu wenige Ingenieure ausgebildet. Darauf weist der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hin.
Eine Fertigungshalle für Doppelstockwagen für die Bahn des Unternehmens Bombardier Transportation in Bautzen.
Berlin
vor 8 Stunden
Die Bahnindustrie in Deutschland dringt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China.
Das VW-Werk in Zwickau soll Europas größtes Kompetenzzentrum für Elektro-Fahrzeuge werden.
Wolfsburg
vor 8 Stunden
Volkswagen will nach dem Start seiner vollelektrischen ID-Modellfamilie zusätzlich einen E-Kleinwagen auf den Markt bringen. Dieser solle unter 20.000 Euro kosten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen.
Ein Opel-Mitarbeiter montiert im Opel-Stammwerk eine Tür an einem Opel Insignia.
Schleswig
vor 8 Stunden
Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat im Abgasskandal den Eilantrag von Opel gegen eine Rückrufanordnung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) abgelehnt.
Positiv für die Bilanz der LBBW wirkten sich die niedrigeren Kosten unter anderem für Personal aus.
Stuttgart
vor 11 Stunden
Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hält sich dank eines weiter ausgebauten Kundengeschäfts und zugleich gesunkener Kosten weiter auf Kurs. Nach drei Quartalen steht nun unter dem Strich ein Gewinn nach Steuern von rund 340 Millionen Euro, wie die Bank am Montag mitteilte.
Grüne Investments: Die Deutsche Börse will der global steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen Rechnung tragen.
Frankfurt/Main
vor 11 Stunden
Die Deutsche Börse kommt Anlegern weiter entgegen, die in umweltbezogene Projekte investieren wollen. Der Konzern hat ein neues Handelssegment für «grüne Anleihen» gegründet, wie er in Frankfurt mitteilte.
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann.
Frankfurt/Main
vor 11 Stunden
In der Metall- und Elektroindustrie wollen vor allem Schichtarbeiter ihre Arbeitszeiten verkürzen.
Technische Anlagen auf dem Khurais-Ölfeld, das rund 160 Kilometer von Riad entfernt.
London/Singapur
vor 11 Stunden
Die Ölpreise haben sich spürbar von ihren starken Verlusten in den vergangenen Wochen erholen können. Händler nannten Hinweise auf Produktionskürzungen als Grund.
Der Chiphersteller Infineon konnte das operative Ergebnis um mehr als ein Fünftel auf 400 Millionen Euro steigern.
Neubiberg
vor 13 Stunden
Der Halbleiterhersteller Infineon profitiert weiter von einer robusten Chipnachfrage.
Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel.
Bonn
vor 14 Stunden
Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, rechnet trotz des vorläufigen Stopps durch die Bundesnetzagentur mit einer baldigen Portoerhöhung.