Wirtschaft

Denkzettel für IG-Metall-Chef zeigt Gräben in Gewerkschaft

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2019
Mehr zum Thema
IG-Metall-Chef Jörg Hofmann: «Wenn wir uns nicht einmischen, werden die Entscheidungen gegen uns getroffen.».

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann: «Wenn wir uns nicht einmischen, werden die Entscheidungen gegen uns getroffen.». ©dpa - Daniel Karmann/dpa

Jörg Hofmann galt an der Spitze der IG Metall bisher nicht als umstritten. Seine Wiederwahl geriet aber zu einem Denkzettel. Sie zeigt auch: Gewerkschaftspolitik im digitalen Zeitalter ist kein einfaches Unterfangen.

 Schuss vor den Bug für den Gewerkschafts-Kapitän: Jörg Hofmann, seit 2015 Vorsitzender der IG Metall, ist mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Geschichte seiner Organisation für weitere vier Jahre wiedergewählt worden. Bei 71 Prozent Ja-Stimmen votierten am Dienstag beim Gewerkschaftstag in Nürnberg mehr als 130 der 478 wählenden Delegierten gegen ihn. Nur Jürgen Peters, dessen Wahl 2003 ein interner Machtkampf mit seinem Widersacher Berthold Huber vorausgegangen war, hatte mit 66,1 Prozent der Delegiertenstimmen ein noch schlechteres Ergebnis eingefahren.

Hofmann brauchte mehr als drei Stunden nach der Verkündung seines Ergebnisses, um schmallippig zuzugeben: »Es ist sicherlich eine Enttäuschung, das Ergebnis, andererseits ist es ein ehrliches Ergebnis.« Es spiegle die Umbruchsituation, in der sich etliche Branchen der IG Metall befänden. Er zeigte sich jedoch auch kämpferisch und kündigte an, trotz seines vergleichsweise hohen Alters von 63 Jahren die volle Amtszeit von vier Jahren durchzuhalten. Erfahrung sei in schwierigen Zeiten nicht unbedeutend.

Und die Zeiten sind schwierig: Die IG Metall muss als Riesenorganisation mit 2,3 Millionen Mitgliedern klare Kante zeigen: Die als Vizechefin wiedergewählte und damit zur Kronprinzessin erhobene Christiane Benner hatte bereits zum Auftakt des Gewerkschaftstages rechtsgerichteten Strömungen eine klare Absage erteilt - wohlwissend, dass auch Metall-Arbeitnehmer nicht vor der Verlockung gefeit sind, ihr Kreuz bei Parteien wie der AfD zu machen.

Noch deutlicher wird der Spagat in der Klimaschutzdebatte: Die Gewerkschaftsführung mit Hofmann an der Spitze bekennt sich klar zum Klimaschutz, tritt für eine rasche und entschiedene Transformation etwa der Autobranche hin zu alternativen Antrieben ein. Bei zumindest einem Teil der Mitgliedschaft aber fließt Benzin in den Adern. In der Branche steht Kurzarbeit an. Beispiele wie der Zulieferer Conti zeigen: Personalabbau und Werksschließungen sind nach Jahren des Booms längst keine graue Theorie mehr.

Ein weiterer Faktor ist die immer noch nicht erreichte 35-Stunden-Woche im Osten. 30 Jahre nach der Einheit fehlt es nach Ansicht einiger Ostdeutscher an Solidarität in den Westbezirken, endlich gleiche Arbeitsbedingungen zu schaffen.

- Anzeige -

Mag es Hofmann, Aufsichtsratsmitglied beim Autobauer VW und beim Zulieferer Bosch, in der Automobilbranche noch gelingen, die Fäden zwischen Traditionalisten und Modernisierern zusammenzuführen, fühlen sich die Arbeitnehmer anderer traditioneller Branchen längst nicht mehr ausreichend aufgehoben in der IG Metall. »Wir kriegen den Wirtschaftskrieg voll zu spüren«, sagt Abdullah Yilmaz, Betriebsrat eines Stahlwerkes in Nordrhein-Westfalen, das schon die Hälfte seiner Mitarbeiter verloren hat. In der IG Metall aber werde zurzeit viel über Autos geredet. Wenn auf der futuristisch designten Bühne von Digitalisierung die Rede ist, passt das nicht allen. »Wir brauchen auch noch Kranfahrer«, sagt einer weiter hinten im Plenum.

Hofmann weiß das alles. Seit 2015 ist er Gewerkschaftschef, damals gewählt mit 91,3 Prozent der Stimmen. Seine Amtsführung gilt als solide. Die Zahl der Mitglieder steigt, die Beitragseinnahmen gehen nach oben, die IG Metall ist unter ihm attraktiver geworden für junge Leute, allein 60 000 Studenten gehören inzwischen der Gewerkschaft an. Viele attestieren dem Team Hofmann/Benner Augenmaß und ein Gespür dafür, wie Wandel sinnvoll begleitet werden kann.

Wenn Altvordere in der Gewerkschaft die Arbeitgeberseite auf offener Bühne als »Feinde« bezeichnen, spricht Hofmann von »unseren Tarifpartnern«. Was andere als offene Gräben beklagen, nennt Hofmann »Spannungsfelder«, auf denen sich die IG Metall und ihre Branchen bewegen müssten.

Die Debatte darüber, wie die Gewerkschaft mit den Umbruchsituationen ihrer Branchen umgehe, müsse offen geführt werden, sagt Hofmann. Er ist auf Ausgleich bedacht - und bekam dennoch einen Denkzettel, vielleicht auch, weil er in seine Grundhaltung Festigkeit zeigt: »Wir müssen uns verändern, wir müssen uns aber auch der Gestaltung offensiv stellen«, sagte er. Besitzstände verwalten ist nicht das, was Hofmann unter moderner Gewerkschaftsarbeit versteht.

Im nächsten Frühjahr ist er aber wieder ganz klassisch gefragt. Dann steht eine neue Tarifrunde ins Haus, Hofmann gilt als gewiefter Tarifexperte, der in der letzten Runde den Arbeitgebern einen schmerzhaften Abschluss zugemutet hat. Die Kriegskasse hat Hauptkassierer Jürgen Kerner schon jetzt gut gefüllt, die Beitragseinnahmen stiegen auf 598 Millionen Euro.

Die Gewerkschaft IG Metall tagt noch bis Samstag in Nürnberg. Am Mittwoch wird eine Grundsatzrede des wiedergewählten Vorsitzenden erwartet. Für Donnerstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Besuch angekündigt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Unilever profitierte von positiven Währungseffekten und Akquisitionen.
vor 1 Stunde
Rotterdam/London
Der Konsumgüterkonzern Unilever hat im dritten Quartal dank eines starken Geschäfts mit Wasch- und Reinigungsmitteln deutlich mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum.
Maschinen der Ryanair auf dem Flughafen Hamburg.
vor 2 Stunden
Dublin/Hamburg
Der Billigflieger Ryanair gibt im Winter seine Basis am Hamburger Flughafen auf. Der Standort mit zwei dort stationierten Maschinen werde zum 8. Januar geschlossen, wie der Flughafen Hamburg mitteilte.
Mit einem Markenwert von gut 234 Milliarden Dollar ist Apple laut einer aktuellen Berechnung die wertvollste Marke der Welt.
vor 4 Stunden
New York
Apple, Google, Amazon und Microsoft bleiben in der Rangliste der Marktforschungsfirma Interbrand trotz des verstärkten Augenmerks von Wettbewerbshütern auf Tech-Konzerne mit Abstand die wertvollsten Marken der Welt.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).
vor 6 Stunden
Berlin
Unter den Vorzeichen einer schwächeren Konjunktur stellt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier heute (14.00 Uhr) die Herbstprognose der Bundesregierung vor.
Die Personalturbulenzen treffen den Mutterkonzern von Media Markt und Saturn kurz vor den wichtigsten Wochen des Jahres.
vor 21 Stunden
Düsseldorf
Führungskrise bei Ceconomy: Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Elektronikhändlers, Jörn Werner, droht nach nur siebeneinhalb Monaten an der Konzernspitze der Rauswurf.
Die Kabinengewerkschaft Ufo bleibt im Lufthansa-Konzern auf ihrem Kurs zu einem Streik der Flugbegleiter.
vor 22 Stunden
Frankfurt/München
Die Folgen des für Sonntag angekündigten Warnstreiks bei der Lufthansa sind weiterhin nicht absehbar.
Visualisierung des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark auf dänischer Seite in Rodbyhavn.
vor 22 Stunden
Berlin
Die Deutsche Bahn hat Prognosen des Bundesrechnungshofs über die Kosten der geplanten Fehmarnbeltquerung in Höhe von 3,5 Milliarden Euro scharf zurückgewiesen.
Der Gaspreis ist für die Endverbraucher nach jahrelangem Rückgang seit dem vergangenen Herbst wieder gestiegen.
vor 23 Stunden
Heidelberg/München
Die Entgelte für die Gasnetze werden im kommenden Jahr leicht steigen und stehen damit einer Entlastung der Gaskunden im Wege.
Ein Mitarbeiter arbeitet in der Montage an einem Porsche Macan im Werk Leipzig.
vor 23 Stunden
Stuttgart/Leipzig
Eine IT-Störung hat am Dienstag für einige Stunden die Produktion beim Sportwagenbauer Porsche lahmgelegt. Betroffen waren das Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen sowie das Werk in Leipzig, wie ein Sprecher sagte.
Mit 5G können auf dichtem Raum mit niedriger Sendeleistung tausende Anwender mit mobilem Breitband versorgt werden.
vor 23 Stunden
Peking
Der chinesische Telekomriese Huawei hat die neuen deutschen Sicherheitsregeln für den Ausbau des schnellen Mobilfunknetzes nach dem 5G-Standard begrüßt.
Am kommenden Montag soll in Ohio ein wegweisender Prozess gegen Firmen starten, die beschuldigt werden, mit Schmerzmitteln zur grassierenden Medikamentenabhängigkeit und Drogen-Epidemie in den USA beigetragen zu haben.
16.10.2019
New York
Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren Vergleich.
Martin Winterkorn, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, spricht bei der Präsentation des VW Golf 7 in der Nationalgalerie in Berlin. Am 24. Oktober 2019 stellt Volkswagen den neuen Golf 8 vor.
16.10.2019
Wolfsburg
Es war eine große Show. Vor etwas mehr als sieben Jahren entstieg ein gewisser Martin Winterkorn dem damals nagelneuen Golf 7 im Blitzlichtgewitter der Neuen Nationalgalerie in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.