Berlin

Immer mehr Betriebe bilden Flüchtlinge aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2019
Ein Auszubildender, der 2012 aus dem Iran nach Deutschland geflohen war, setzt ein Werkzeug in eine Fräsmaschine ein. Betriebe in Deutschland bilden immer mehr Flüchtlinge aus.

Ein Auszubildender, der 2012 aus dem Iran nach Deutschland geflohen war, setzt ein Werkzeug in eine Fräsmaschine ein. Betriebe in Deutschland bilden immer mehr Flüchtlinge aus. ©dpa - Andreas Arnold

Betriebe in Deutschland bilden immer mehr Flüchtlinge aus. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) bilden 16 Prozent der Unternehmen Geflüchtete aus.

Im Vorjahr waren es 14 Prozent, vor zwei Jahren sieben Prozent, wie der DIHK mitteilte. Insgesamt seien derzeit rund 25.000 Geflüchtete in einer Ausbildung in einem IHK-Betrieb.
Rechnet man das Handwerk dazu, seien es rund 44.000. Insgesamt gebe es derzeit 1,3 Millionen Auszubildende. Besonders in der Gastronomie und dem Bau- und Verkehrsgewerbe werden laut DIHK viele Geflüchtete ausgebildet.

Betriebe berichteten, dass Flüchtlinge in der Ausbildung eine große Motivation zeigten, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks in Berlin. Ein großes Thema seien aber weiterhin Deutschkenntnisse.
Alle Beteiligten hätten gelernt, dass Geflüchtete nicht zu früh in eine Ausbildung gehen sollten, weil sie dann aufgrund von mangelnden Deutschkenntnissen scheiterten. «Das Ausbildungsengagement der Unternehmen muss ergänzt werden durch Sprachunterricht und eine möglichst kontinuierliche Begleitung beim Übergang in die Ausbildung.»

Generell sieht der DIHK den Abwärtstrend bei den Ausbildungsverträgen als vorerst gestoppt an - trotz der demografischen Entwicklung und der «Studienneigung» vieler junger Menschen. Die Zahl der abgeschlossene Ausbildungsverträge bleibe auch in diesem Jahr voraussichtlich stabil, sagte Dercks. Der deutschen Wirtschaft falle es aber weiterhin schwer, alle offenen Ausbildungsplätze zu besetzen.

Die Herausforderung für die Unternehmen, den dringend benötigten Nachwuchs an Fachkräften zu entwickeln, bleibe riesig, sagte Dercks. Diese Entwicklung werde sich in Zukunft noch weiter verstärken, denn die sogenannte Baby-Boomer-Generation nähere sich der Rente. «Perspektivisch müssen in den nächsten Jahren viele erfahrene Mitarbeiter in den Betrieben ersetzt werden. Wir dürfen deshalb nicht nachlassen, einen höheren Anteil der Schulabgänger für die Berufliche Bildung zu gewinnen.»

- Anzeige -

Dercks sagte zugleich, viele Berufsschulen müssten dringend modernisiert werden, gerade mit Blick auf die digitale Berufswelt. Der DIHK sehe allein für Investitionen in den Berufsschulen einen Finanzierungsbedarf in Höhe von 2,5 Milliarden Euro. Das sei die Hälfte der vereinbarten 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung aller Schulen in Deutschland.

Weiter hieß es, der Wettbewerb der Betriebe habe sich verschärft: Während sich viele Unternehmen noch vor einigen Jahren Azubis auswählen konnten, seien es heute vielfach die Azubis, die sich die passende Firma aussuchten. Ein immer wichtigeres Einstellungskriterium sind laut Umfrage IT-Kenntnisse der Jugendlichen - dies gaben 77 Prozent der Betriebe an.

Wie die Bundesagentur für Arbeit Ende Juli mitgeteilt hatte, waren im Juli noch rund 207.200 unbesetzte Ausbildungsstellen zu vermitteln. Rein rechnerisch gab es 35 200 mehr Lehrstellen als Bewerber. Das Ausbildungsjahr hat am 1. August begonnen.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte, unbesetzte Ausbildungsplätze seien das eine. «Auf der anderen Seite steigt aber auch die Zahl der jungen Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung kontinuierlich.» Die Bundesregierung müsse dringend die Ausbildungslosigkeit junger Menschen angehen. Wir brauchen eine Ausbildungsgarantie, denn sonst wird sich dieser Trend durch die Digitalisierung noch verschärfen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Schild der Londoner Börse im Bankenviertel City of London.
13.09.2019
London/Hongkong
Die Londoner Börse LSE hat die Übernahmeofferte des Betreibers der Börse in Hongkong HKEX formal zurückgewiesen.
Ein Arbeiter steht auf einer Opal-Gasverdichterstation im brandenburgischen Baruth.
13.09.2019
Wirtschaft
Der russische Energiekonzern Gazprom darf auf einer Leitung quer durch Ostdeutschland nicht mehr so viel Gas transportieren wie bisher.
DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt Unternehmen vor einem ungeregelten Brexit.
13.09.2019
Berlin
Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern.
Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch, aufgenommen am Stammsitz im baden-württembergischen Oberndorf.
13.09.2019
Wirtschaft
Der hoch verschuldete Waffenhersteller Heckler & Koch (H&K) hat einen wichtigen Großauftrag an Land gezogen.
In einer Umfrage zur Kennzeichnung von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score schwache Zustimmungswerte erhalten.
13.09.2019
Berlin
In der Debatte um klarere Kennzeichnungen von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score bei einer neuen Umfrage schwache Zustimmungswerte erhalten.
Herbert Diess: «Gott sei Dank ist nichts dran an der Geschichte».
13.09.2019
Berlin
VW-Chef Herbert Diess hat einen Medienbericht über angebliche neue Abgasmanipulationen bei Dieselwagen als falsch zurückgewiesen. «Gott sei Dank ist nichts dran an der Geschichte», sagte der Vorstandsvorsitzende am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner».
Wegen des rückläufigen Tabakkonsums streicht Tabakkonzern British American Tobacco 2300 Stellen. David-Wolfgang Ebener
12.09.2019
London
Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) will 2300 Stellen streichen. Das teilte das Unternehmen in London mit.
Ein VW-Mitarbeiter baut einen um einen Strömungsgleichrichter erweiterten Luftfilter in einen Dieselmotor der Typreihe EA 189 ein.
12.09.2019
Berlin/Wolfsburg
Der VW-Konzern hat nach Erkenntnissen des Bundesverkehrsministeriums keine illegalen Abschalteinrichtungen in die Motorsoftware neuer Dieselautos eingefügt.
Im zweiten Halbjahr 2018 war die türkische Wirtschaft in eine Rezession gerutscht, der Kurs der Lira brach dramatisch ein.
12.09.2019
Ankara
Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins trotz einer hohen Inflation weiter stark gesenkt. Der Zins für einwöchiges Notenbankgeld sei von 19,75 Prozent auf 16,50 Prozent reduziert worden, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit.
Das Hochhaus der EZB in Frankfurtb am Main.
12.09.2019
Frankfurt/Main
Europas Währungshüter haben das Zinstief auf Jahre zementiert. Statt die Wende zurück zur geldpolitischen Normalität einzuläuten, legte der Ende Oktober scheidende EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag noch mal kräftig nach.
Das Statistische Bundesamt registrierte im ersten Halbjahr 2019 1,6 Prozent mehr Unternehmensgründungen als im Vorjahreszeitraum.
12.09.2019
Wiesbaden
In Deutschland haben sich im ersten Halbjahr 2019 mehr neue Unternehmen an den Markt gewagt als ein Jahr zuvor.
Das Logo von Volkswagen auf dem Markenhochhaus des Konzerns in Wolfsburg.
12.09.2019
Berlin/Wolfsburg
Volkswagen hat nach eigener Darstellung in neueren Diesel-Autos keine unzulässigen Abschaltvorrichtungen zur Manipulation der Abgaswerte eingebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.