Frankfurt/Main

Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2019
Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive») seit dem 14. September umsetzen.

Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive») seit dem 14. September umsetzen. ©dpa - Franziska Gabbert

Die Finanzaufsicht Bafin sieht trotz einzelner Schwierigkeiten keine grundsätzlichen Probleme bei der Umstellung auf die neuen Sicherheitsbestimmungen fürs Online-Banking.

«Bis auf die wenigen Ruckler ist die Lage ruhig», sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag auf Anfrage. «Die Bankenbranche ist gut für PSD 2 gerüstet.»

Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive»/«PSD2») seit Samstag (14.9.) umsetzen. Seither gilt für Bankkunden beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur «starken Kundenauthentifizierung». Das heißt: Jeder Kunde muss seine Identität in jedem Fall mit zwei voneinander unabhängigen Komponenten nachweisen.

Um eine Überweisung online freizugeben, braucht man erstens die Geheimnummer (PIN), um sich ins Konto einzuloggen und kann sich zweitens zum Beispiel per SMS eine einmalig gültige Transaktionsnummer (TAN) auf eine zuvor bei der Bank hinterlegte Handynummer schicken lassen. Etliche Institute bieten zudem ein «PhotoTAN»-Verfahren an: Dabei erscheint im Online-Banking ein Barcode, den man abfotografieren muss. Daraufhin wird eine TAN generiert und die Buchung abgewickelt.

Probleme mit der Umstellung auf das neue Verfahren hatte es Anfang vergangener Woche bei der Postbank mit ihren 13 Millionen Privatkunden gegeben. Noch immer beschweren sich Kunden, sie könnten online nicht oder nur eingeschränkt auf ihr Konto zugreifen und Anfragen über die Hotline dauerten lange. «Es ist richtig, dass einige Sachen nicht gut laufen», sagte ein Postbank-Sprecher am Dienstag. Er betonte jedoch: «Wir haben im Moment keine technischen Probleme.»

- Anzeige -

Die derzeit längere Bearbeitungszeit für Kundenanfragen begründete der Postbank-Sprecher damit, dass die Serviceeinheiten des zum Deutsche-Bank-Konzern gehörenden Instituts aktuell bestreikt werden. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Tarifverhandlungen bei der Postbank vor einer Woche für gescheitert erklärt und lässt ihre Mitglieder derzeit über einen unbefristeten Streik bei dem Institut abstimmen.

Bei der Commerzbank waren die Systeme am ersten Werktag nach der «PSD2»-Umstellung so stark ausgelastet, dass es beim Einloggen ins Online-Banking hakte. «Die Anmeldung war verlangsamt, manchmal musste man sich auch mehrfach anmelden, weil der Prozess abgebrochen wurde», erklärte ein Commerzbank-Sprecher. «Wir beobachten das genau.»

Die Deutsche Bank berichtet unterdessen von einer problemlosen Umstellung auf die neuen Vorgaben. Das neue Verfahren sei den Kunden schon vor drei Monaten zugänglich gemacht worden, sagte ein Sprecher. 90 Prozent der Kunden seien daher zum Stichtag bereits darauf eingestellt gewesen.

Eine Sprecherin des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) bilanzierte für die privaten Banken: «Natürlich kann es bei einzelnen Kunden Probleme gegeben haben, aber insgesamt ist es problemlos gelaufen.» Auch bei den Sparkassen sind nach Angaben des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) bisher keine Schwierigkeiten mit «PSD2» gemeldet worden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die Duravit AG mit Sitz in Hornberg konnte ihren Umsatz im Jahr 2019 um fast fünf Prozent steigern.
18.05.2020
Duravit AG weiter auf Wachstumskurs
Die Duravit AG mit Sitz in Hornberg konnte ihren Wachstumskurs laut Pressemitteilung auch im Jahr 2019 mit neuen Höchstwerten in Umsatz, Betriebsergebnis und Jahresüberschuss fortsetzen. 
Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der Grenke AG.
08.05.2020
Grenke AG erzielt leichtes Plus
Die Grenke AG, ein Finanzdienstleister mit Sitz in Baden-Baden, erwartet höhere Zahlungsausfälle infolge der Corona-Krise. Das gab Antje Leminsky, Vorstandsvorsitzende der Grenke AG, am Dienstag bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse bekannt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 17 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...