Köln

Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2018
Ladendiebe haben sorgen für Milliardeneinbußen im Einzelhandel (Illustration).

Ladendiebe haben sorgen für Milliardeneinbußen im Einzelhandel (Illustration). ©dpa - Felix Kästle

Ladendiebe haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr wieder für Milliardeneinbußen im Einzelhandel gesorgt. Insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro betrug der Schaden, den die Händler durch Diebstahl verzeichneten, heißt es in einer Umfrage des EHI-Retail-Instituts, einem wissenschaftlichen Institut des Handels. 475 Millionen Euro Mehrwertsteuer gingen dem Staat dadurch verloren. Weil auch der Netto-Umsatz stieg, blieben die Verluste anteilig in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, schreiben die Autoren in dem am Dienstag vorgestellten Papier.

Mit der Studie untersucht das Institut jedes Jahr die sogenannten Inventurdifferenzen im Handel. Darin werden neben Diebstahl auch Verluste einbezogen, die aus fehlerhafter Organisation entstehen, etwa wenn auf Produkte falsche Preisschilder geklebt werden. Insgesamt lagen diese Inventurunregelmäßigkeiten 2017 bei rund 4,1 Milliarden Euro. Für mehr als die Hälfte dieser Schäden bei Filialunternehmen waren kriminelle Kunden verantwortlich. Über 20 Prozent der Verluste sind auf stehlende Mitarbeiter zurückzuführen.

- Anzeige -

Studien des EHI

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ryanair-Passagiere werden am Schalter der Fluggesellschaft in Frankfurt abgefertigt.
Dublin/Frankfurt
vor 3 Stunden
Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt.
Der Lamborghini Veneno gehört zu den vom Rückruf betroffenenen Sportswagen.
Ingolstadt/SantAgata Bolognese
vor 4 Stunden
Lamborghini ruft 6893 Sportwagen in die Werkstatt zurück, weil der Motor ausgehen kann.
Maispflanzen leiden sehr unter der Dürre, sagt Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied.
Berlin
vor 4 Stunden
Das heiße und trockene Wetter in diesem Jahr macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte.
Kehrtwende: Seit Anfang Mai hatte der Bitcoin kontinuierlich an Wert verloren.
Frankfurt/Main
vor 6 Stunden
Hinweise auf ein steigendes Interesse etablierter Unternehmen an Digitalwährungen haben dem Bitcoin starken Auftrieb gegeben.
Der Zusatzzollsatz auf Stahl in Höhe von 25 Prozent werde auf Importe fällig werden, die wegen der US-Zölle zusätzlich in die EU kommen, teilte die EU-Kommission mit.
Brüssel
vor 8 Stunden
Die EU führt an diesem Donnerstag Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um die europäische Industrie vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen.
Ohne die stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel zeigte sich eine deutlich schwächere Teuerung.
Luxemburg
vor 8 Stunden
Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf 2,0 Prozent gestiegen.
Profitiert haben die Volks- und Raiffeisenbanken vom Immobilienboom.
Frankfurt/Main
vor 8 Stunden
Ein stärkerer Handel mit Wertpapieren und der Immobilienboom haben den Genossenschaftsbanken mehr Geld in die Kasse gespült.
Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen.
Brüssel/New York
vor 9 Stunden
Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen. Diesmal geht es um das Smartphone-Betriebssystem Android.
Flugzeuge der britischen Fluggesellschaft EasyJet auf dem Flughafen Tegel in Berlin.
Luton/Berlin
vor 9 Stunden
Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Das Logo des Online-Marktplatzbetreibers Scout24.
Frankfurt/Main
vor 9 Stunden
Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der MDax-Neuling am Dienstagabend mitteilte.
Ein TGV und ein ICE (r) stehen auf der Rheinbrücke in Kehl. Die Alstom-Aktionäre haben für eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens gestimmt.
Paris
vor 9 Stunden
Die Aktionäre des französischen Zugherstellers Alstom haben grünes Licht für den Zusammenschluss mit dem deutschen Konkurrenten Siemens gegeben. Die Hauptversammlung stimmte der geplanten Fusion mit der Siemens-Zugsparte in Paris mit großer Mehrheit zu.
Amazon-Beschäftigte streiken vor dem Logistik-Center des Internet-Versandhändlers im spanischen San Fernando de Henares.
Berlin/Frankfurt
vor 10 Stunden
Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet.