München/Singapur

Leihräder-Probleme in Innenstädten - Obike abgetaucht

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2018
Leihfahrräder des Anbieters Obike stehen in einer Lagerhalle im schleswig-holsteinischen Barsbüttel.

Leihfahrräder des Anbieters Obike stehen in einer Lagerhalle im schleswig-holsteinischen Barsbüttel. ©dpa - Daniel Bockwoldt

In mehreren deutschen Städten wachsen die Probleme mit den silber-gelben Leihrädern von Obike: Sie stehen oft im Weg und sind häufig Ziel von Vandalismus.

Zwar habe der Anbieter aus Singapur mehreren Städten versprochen, alle oder einige Räder wegzuräumen. Passiert sei aber nicht viel, sagt etwa der Fahrradbeauftragte der Stadt München, Florian Paul. «Das ist ein großes Ärgernis. Wir versuchen, seit Wochen und Monaten bei Obike jemanden zu erreichen, der sich um die Entfernung der Räder kümmert.» Auf 1000 Räder sollte Obike seinen Fuhrpark in München reduzieren, aber noch immer seien 3000 in der Stadt.

Obike wurde erst im vergangenen Jahr gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an. Zuständig für das Einsammeln der Räder ist nach eigenen Angaben das Schweizer Transportunternehmen «Umzug 24». Problematisch sei aber die Ortung der Räder, weil die App für die Nutzer nicht mehr richtig funktioniere, sagte «Umzug 24»-Mitarbeiter Sercan Ocar der Deutschen Presse-Agentur. Obike in Singapur war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Für Unruhe sorgt, dass Obike Singapur Insolvenz angemeldet hat. Auf die Geschäfte an anderen Standorten habe dies aber keine Auswirkungen, teilte der Anbieter im Juni mit. In Deutschland müssen Nutzer laut Obike-Website eine «zurückerstattbare Kaution von 79 Euro» zahlen. Beschwerden von Nutzern waren dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in Berlin laut einer Sprecherin am Dienstag nicht bekannt.

Trotzdem melden auch andere deutsche und europäische Städte Probleme mit Obike: In Hannover erreicht man laut einer Sprecherin der Stadt seit vergangenem Donnerstag niemandem mehr bei Obike. In Frankfurt habe die Firma immer seltener falsch abgestellte Räder rechtzeitig entfernt und sei dann teils nicht mehr erreichbar gewesen, sagte der Sprecher des Verkehrsdezernats. Im Juni hatte Obike angekündigt, sich aus Frankfurt zurückzuziehen, vergangenen Mittwoch habe die Stadt das letzte Mal etwas von dem Anbieter gehört. «Da hieß es, sie würden noch nach einer Firma suchen, die die Fahrräder wegräumt.» Der Verleiher habe 1200 Räder in Frankfurt.

- Anzeige -

In München ist man schon einen Schritt weiter: «Wir lassen rechtlich prüfen, welche Möglichkeiten die Stadt hat.» Weil die Obikes weder herrenlos noch städtisches Eigentum sind, darf die Stadt sie nicht einfach selbst wegräumen. «Sie gehören dem Unternehmen, und das ist verpflichtet, sich darum zu kümmern.»

In Hamburg hat Obike laut Verkehrsbehörde zwar Mitte 2017 versucht, einen Fuß in den Markt zu bekommen, daraus wurde aber nichts. Dennoch gibt es in der Nähe jemanden, der mit Obike ein Problem hat: Harald Ploß, der eine Lagerhalle in Barsbüttel bei Hamburg an Obike vermietet hat. Bei ihm stehen rund 10 000 Obikes, die er wieder loswerden will, um die Halle weiterzuvermieten - aber Obike sei nicht mehr erreichbar, sagte Ploß der Deutschen Presse-Agentur.

Berlin hat immerhin Obike-Räder, die auch fahren. Wie viele genau, ist der Senatsverkehrsverwaltung nicht bekannt. «Der letzte Kontakt war im April, aber wir haben es seitdem auch nicht mehr versucht», teilte ein Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Es sei bisher nichts darüber mitgeteilt worden, ob sich das Unternehmen aus Berlin zurückziehe. Probleme mit Obike seien dem Sprecher nicht bekannt.

In Rotterdam hat Obike die ursprünglich 2500 Räder laut Stadtverwaltung bereits auf 700 reduziert. Kaputte oder deutlich herrenlose Räder sammelt die Stadt selbst ein. In Wien hat Obike nach Angaben der Stadt seinen Standort aufgelöst, die Räder aber noch nicht entfernt. Obike Italien sagte auf dpa-Anfrage am Dienstag knapp, dass es keine Pläne gebe, sich aus Italien zurückzuziehen.

In Zürich - hier hat «Umzug24» seinen Sitz - klappt es besser als in den anderen Städten: Nach Angaben von Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt läuft die Räumungsaktion dort bislang reibungslos. Obike sei seit Ende Juni aus dem Geschäft.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 20 Stunden
München/Offenburg
Für Kunden des insolventen Energieversorgers BEV wird es immer unwahrscheinlicher, an ihr Geld zu kommen. Denn auch die Schweizer Muttergesellschaft ist insolvent. Hinter ihr steht Boris Wehlauer, der in der Ortenau kein Unbekannter ist.
Zollbeamte betreten bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit eine Baustelle.
vor 20 Stunden
Berlin
Um illegale Beschäftigung und Lohndumping einzudämmen, soll der Zoll mehr Personal und Kompetenzen bekommen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verabschiedete das Kabinett in Berlin.
Die meisten Nutzer seien für sogenannte Free-Floating-Dienste registriert. Dabei sind Kunden mit Ausleihe und Rückgabe nicht an bestimmte Stationen gebunden.
vor 20 Stunden
Berlin
Die Carsharing-Branche in Deutschland sieht sich im Aufwind. Immer mehr Menschen registrieren sich für die Dienste, 350.000 Nutzerkonten sind im Laufe des Jahres 2018 dazugekommen. Das ergibt die Carsharing-Statistik 2019, die vom Bundesverband Carsharing vorgestellt wurde.
Die Anklage warf der UBS Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung sowie illegale Anwerbung von Kunden vor.
vor 21 Stunden
Paris
Die Schweizer Großbank UBS muss wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern in Frankreich ein Strafgeld von mehr als 3,7 Milliarden Euro zahlen.
«Russian Laundromat» - zu Deutsch der «russische Waschsalon» - gilt als mutmaßlich größte Geldwäscheoperation der Geschichte.
vor 21 Stunden
München
Im Zusammenhang mit einem der größten Geldwäschefälle der Geschichte haben deutsche Ermittler Immobilien und Geld im Wert von 50 Millionen Euro beschlagnahmt.
vor 21 Stunden
Wirtschaft
Mit mehr Personal und mehr Befugnissen für die zuständigen Kontrollbehörden will die Bundesregierung gegen Schwarzarbeit und Sozialleistungsbetrug in Deutschland vorgehen. Dazu hat das Kabinett gestern einen Gesetzentwurf verabschiedet, der noch vor der Sommerpause im Parlament  verabschiedet...
Palladium, das zur Produktion von Auto-Katalysatoren verwenden wird, hat sich dank einer starken Nachfrage seit Jahresbeginn um fast 20 Prozent verteuert.
vor 22 Stunden
London
Der Preis des für die Autoindustrie wichtigen Edelmetalls Palladium ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Am Mittwoch kostete eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) Palladium an den Rohstoffbörsen erstmals mehr als 1500 US-Dollar.
Ein Mitarbeiter präsentiert in einem Fischmarkt in einer Kühlvitrine liegenden Lachs.
20.02.2019
Kopenhagen/Brüssel
Erste internationale Lachs-Produzenten haben Razzien der EU-Kommission wegen mutmaßlich illegaler Absprachen bestätigt.
Im Zustellstützpunkt von Deutscher Post und DHL werden Briefe sortiert.
20.02.2019
Bonn/Berlin
Mit der Weichenstellung hin zu deutlich höherem Briefporto hat das Bundeswirtschaftsministerium den Ärger von Post-Konkurenten auf sich gezogen.
Passanten mit Einkaufstüten gehen durch die Innenstadt.
20.02.2019
Bruchsal
Hohe Ladenmieten und eine oft übergroße Konkurrenz mit anderen Läden treibt einer Studie zufolge immer mehr Einzelhändler wieder in kleinere Standorte.
Das Terminal des Flughafens Rostock-Laage.
20.02.2019
Frankfurt/Rostock
Und plötzlich war der Flugplan leer: Die Pleiten der Fluggesellschaften Germania und Flybmi haben den Flughafen Rostock-Laage in eine schwierige wirtschaftliche Situation gebracht.
Eine Frau zählt ihr Geld.
20.02.2019
Frankfurt/Main
Fast jeder dritte Privathaushalt in Deutschland verfügt einer Umfrage zufolge über keine Ersparnisse.