Frankfurt/Riga

Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtiefe

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB).

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). ©dpa -  Arne Dedert

Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt ein Ende ihrer milliardenschweren Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 in Aussicht.

Den Leitzins im Euroraum beließ das oberste Entscheidungsgremium der EZB wie erwartet auf dem Rekordtief von null Prozent. Ab Oktober will die Notenbank das Volumen der monatlichen Käufe zunächst von derzeit 30 Milliarden Euro auf 15 Milliarden Euro verringern. Ende Dezember könnte das Programm dann auslaufen. Das beschloss der EZB-Rat, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte.

Mit dieser Entscheidung stießen die Währungshüter nach Jahren im Krisenmodus das Tor zu einer Normalisierung der Geldpolitik weit auf. Der EZB-Rat tagte ausnahmsweise nicht in Frankfurt, sondern in der lettischen Hauptstadt Riga. Sparer müssen sich somit weiterhin gedulden. Zudem müssen Geschäftsbanken, die Geld bei der EZB parken, dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Das Zinsniveau dürfte sich nach Einschätzung der Währungshüter bis mindestens Sommer 2019 nicht ändern.

Aktuell kauft die EZB pro Monat Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 30 Milliarden Euro. Seit Beginn des Programms im März 2015 hat die Notenbank Wertpapiere im Gesamtwert von gut 2,4 Billionen Euro erworben. Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren, der Konjunktur in den 19 Euroländern auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen. Angestrebt wird Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent - weit genug entfernt von der Nullmarke.

- Anzeige -

Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher dazu bringen, Investitionen aufzuschieben - das könnte die Konjunktur abwürgen. Im Mai stieg die Jahresinflationsrate im Euroraum nach einer ersten Schätzung des Statistikamtes Eurostat getrieben vor allem von höheren Energiepreisen auf 1,9 Prozent.

Allerdings hat sich die Konjunktur im gemeinsamen Währungsraum in den ersten drei Monaten dieses Jahres abgekühlt. Mit Sorge betrachten die Währungshüter den sich verschärfenden Handelskonflikt zwischen den USA einerseits sowie der Europäischen Union und anderen Ländern andererseits. Zollschranken könnten die Exportwirtschaft empfindlich treffen. Für Unruhe sorgt auch die europakritische Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega in Italien.

Dass die EZB dennoch das Ende der Anleihenkäufe in Aussicht stellt, hat auch damit zu tun, dass das Programm allmählich an Grenzen stößt. In mehreren großen Euroländern, darunter Deutschland, nähert sich der Anteil der von der EZB erworbenen Staatsanleihen einem Schwellenwert von einem Drittel aller umlaufenden Schuldtitel. Diese Grenze hat sich die EZB selbst gesetzt, um sich nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, sie betreibe Staatsfinanzierung mit Hilfe der Notenpresse.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Busverkehr in Reulingen: Der Öberburgermeister der Stadt ist bei dem Treffen in Berlin dabei.
Berlin
vor 2 Stunden
Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Kommunen wollen fünf «Modellstädte» ihren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen attraktiver machen - und Autofahrer zum Umsteigen bewegen.
Tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat mussten Verbraucher auch für Nahrungsmittel. Sie verteuerten sich um 2,6 Prozent.
Wiesbaden
vor 2 Stunden
Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juli etwas abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,0 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Air-Berlin-Inventar in Essen: Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte am 15. August 2017 Insolvenz angemeldet.
Berlin/Halle
vor 3 Stunden
Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin kann nach Einschätzung des Insolvenzverwalters den kompletten Millionenkredit an die öffentliche Hand zurückzahlen.
Shopping in München: Die historisch gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und Lohnzuwächse sorgen für Kauflaune.
Wiesbaden
vor 3 Stunden
Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung von Ökonomen im zweiten Quartal etwas an Schwung gewonnen. Das Statistische Bundesamt legt heute erste Daten vor. Ökonomen rechnen im Schnitt mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,4 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr.
Personalie
vor 8 Stunden
Ein größer gewordenes Unternehmen braucht auch eine breitere Aufstellung in der Führung. Der Europa-Park in Rust hat daher eine weitere operative Ebene eingezogen.
Personalie
vor 18 Stunden
Die Mitgliederversammlung des neu fusionierten Verbandes Bauwirtschaft Baden-Württemberg hat Mitte Juli in Rottweil den Bauunternehmer Markus Böll aus Schriesheim (55) zum neuen Präsidenten gewählt.
Interview
vor 20 Stunden
Kapital ist das eine, Gründergeist das andere. Junge Start-ups hierzulande brauchen beides. Doch in Deutschland haben wir diesbezüglich noch Nachholbedarf, sagt Fabian Silberer, der selbst ein Unternehmen gegründet hat. Der Geschäftsführer der Offenburger Sevenit GmbH spricht im insideB-Interview...
Musk hatte am vergangenen Dienstag mit einem Tweet, wonach er erwäge, Tesla bei einem Aktienkurs von 420 Dollar von der Börse zu nehmen, für große Aufregung gesorgt
Palo Alto
vor 20 Stunden
Tesla-Chef Elon Musk hat nach eigenen Angaben die Finanzierung eines Börsenrückzugs seiner Firma mit dem Staatsfonds Saudi-Arabiens diskutiert.
In den ersten sechs Monaten profitierte Salzgitter vom florierenden Geschäft mit dünnen Flachstahl-Platten in Europa.
Salzgitter
vor 20 Stunden
Der Stahlkonzern Salzgitter bleibt angesichts der internationalen Handelskonflikte und trotz eines verbesserten Ergebnisses im ersten Halbjahr zurückhaltend.
Flugzeuge von Ryanair stehen während eines Streiks von Piloten der irischen Low-Cost-Airline am Flughafen Charleroi in Belgien
Berlin/Frankfurt
vor 21 Stunden
Nach dem Streik der Ryanair-Piloten in fünf europäischen Ländern geht es nun um die Belange der rund 1000 in Deutschland stationierten Flugbegleiter.
Stadler war vor acht Wochen in Ingolstadt festgenommen worden und sitzt seither in Augsburg in Untersuchungshaft.
München
13.08.2018
Audi-Vorstandschef Rupert Stadler bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht München habe Stadlers Beschwerde gegen den Haftbefehl verworfen und es auch abgelehnt, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen.
Ikea preist die «Zweite Chance» als Beitrag zum nachhaltigen Konsum.
Hofheim
13.08.2018
Der Möbelriese Ikea will künftig gebrauchte Möbel zurückkaufen. In zunächst fünf Pilothäusern können Kunden vom 1. September an ihre nicht mehr benötigten Ikea-Möbel anbieten, wie das Unternehmen in Hofheim bei Frankfurt mitteilte.