Berlin

Lokführer wollen mehr Geld und klarere Regeln für Ruhezeiten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Servicemitarbeiter der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main.

Servicemitarbeiter der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. ©dpa - Andreas Arnold

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der Tarifrunde 2018 mit der Deutschen Bahn möglichst ohne Streik zu einem Kompromiss kommen. Sie fordert 7,5 Prozent mehr Geld bei zwei Jahren Vertragslaufzeit und präzisere Arbeitszeitregeln.

«Beide Seiten starten mit dem festen Willen, im Verhandlungswege zu einem Ergebnis zu kommen», sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky vor dem ersten Treffen beider Seiten in Berlin. Er sage «ganz klar und deutlich: Wir definieren uns in dieser Zeit, wenn wir nicht dazu herausgefordert werden, über Verhandlungen», antwortete Weselsky auf die Frage nach Streiks noch in diesem Jahr.

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler zeigte sich zuversichtlich, dass eine Einigung bald gelingen könne. «Es ist unsere Absicht, dass wir das möglichst vor Weihnachten abschließen. Das ist sehr ambitioniert, aber aus unserer Sicht machbar», sagte Seiler. Die GDL will die Regeln für Ruhezeiten zwischen den Schichten und Pausen für die rund 36 000 Mitarbeiter des Zugpersonals konkreter festlegen, wie Weselsky verdeutlichte. Viele Manager im Bahnkonzern versuchten, die bestehenden Tarifregeln zur Arbeitszeit zu umgehen. Das Zugpersonal arbeite rund um die Uhr und brauche deshalb spezielle Arbeitszeitregelungen im Tarifvertrag.

Anders als für die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) steht für die GDL die Wahlmöglichkeit zwischen mehr Geld, mehr Urlaub oder weniger Wochenarbeitszeit nicht im Mittelpunkt. «Eine weitere Verkürzung der Wochenarbeitszeit bei gleichem Entgelt ist von uns weder gefordert noch zielführend in dieser Personalsituation», sagte der GDL-Chef mit Blick auf den Fachkräftemangel, den auch die Bahn spürt.

- Anzeige -

Die EVG hatte am Donnerstag erstmals mit der Bahn verhandelt. Anschließend hieß es bei der Gewerkschaft, das angestrebte Wahlrecht zwischen Lohnerhöhung und mehr Freizeit könne zum «Knackpunkt» dieser Tarifrunde werden. Die jüngste Lohnerhöhung können die Eisenbahner seit Anfang dieses Jahres auf Wunsch in sechs Tage mehr Urlaub oder eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit umwandeln. Die EVG will dieses Wahlmodell erweitern.

Die GDL verhandelt für rund 36 000 Beschäftigte des Zugpersonals, darunter fallen nach Bahn-Angaben 18 800 Lokführer, 3200 Lokrangierführer, 9100 Zugbegleiter, 2600 Mitarbeiter der Bordgastronomie und 2100 Verkehrsplaner. Insgesamt geht in den Tarifverhandlungen um 160 000 Beschäftigte, darunter auch die von Tochtergesellschaften wie DB Services oder DB Sicherheit.

Nach den Worten Weselskys wird es eine Abstimmung mit der konkurrierenden EVG während der Verhandlungen voraussichtlich nicht geben. Bahnvorstand Seiler hielt fest, «dass wir an mehr oder weniger parallel verlaufenden Verhandlungen interessiert sind, um auch möglichst über diesen Weg inhaltsgleiche Ergebnisse zu erzielen».

Die nächsten Verhandlungstermine sind bereits vereinbart: Mit der EVG geht es am 29. Oktober und 15. November weiter. Die nächsten Runden mit der GDL sind für den 2. November und 19. November vereinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Washington/Peking
vor 10 Stunden
In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint Bewegung zu kommen. US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von «sehr produktiven Gesprächen mit China» und stellte «wichtige Ankündigungen» in Aussicht.
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Brüssel/Kattowitz
vor 12 Stunden
Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen und haben ihre Gespräche vertagt.
Der deutsche Parfümeriemarkt ist derzeit im Umbruch, neue Konkurrenten machen dem Marktführer Douglas die Kunden streitig.
Düsseldorf
vor 13 Stunden
Der harte Wettbewerb in der Schönheitsbranche macht der Parfümeriekette Douglas zu schaffen.
Mit einer Exportquote von fast 80 Prozent ist der Maschinenbau auf starke Ausfuhren angewiesen.
Frankfurt/Main
vor 13 Stunden
Die Abkühlung der Weltwirtschaft, Handelskonflikte und Fachkräftemangel dämpfen die Aussichten für den exportorientierten deutschen Maschinenbau. Das Wachstum wird nach Einschätzung des Branchenverbandes VDMA 2019 weniger stark ausfallen als im sich abzeichnenden aktuellen Rekordjahr.
Ghosn soll Medienberichten zufolge gegenüber der Staatsanwaltschaft eingeräumt haben, dass seine Einkommensansprüche nicht vollständig angegeben worden seien.
Tokio
vor 16 Stunden
Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan, Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio.
Meng Wanzhou drohen bei einer Verurteilung bis zu 30 Jahre Haft wegen «Verschwörung zum Betrug von Finanzinstitutionen».
Peking/Montreal
vor 16 Stunden
Im Fall der festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat China den kanadischen Behörden eine Verletzung der Menschenrechte vorgeworfen.
Einer von vielen: Bei Apple Pay kann man im Laden mit dem iPhone oder der Apple Watch wie mit einer Kreditkarte bezahlen.
München
vor 17 Stunden
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service ab heute auch in Deutschland verfügbar. Der Konzern schaltete die Funktion am Morgen frei.
Mit einem Rollgitter ist eine geschlossene Boutique abgesperrt. Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland.
Frankfurt/Main
vor 17 Stunden
Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der niedrigste Stand seit Mitte der 1990er Jahre erreicht worden.
Blick auf die Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
Luxemburg
vor 17 Stunden
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt heute ein mit Spannung erwartetes Urteil dazu.
Solidarische Landwirtschaft
vor 19 Stunden
Auf die Wende in der Agrarpolitik wollen sie nicht länger warten: Die Mitglieder einer internationalen Bewegung, die sich in Deutschland »solidarische Landwirtschaft (Solawi)« nennt, schließen eigene Pakte mit Bauern. Sie bekommen Obst und Gemüse, das im Supermarkt nie verkauft werden würde – mit...
Die Schutterwälder Firma ist nun ein reines Familienunternehmen.
Schutterwald
vor 20 Stunden
Die türkische Say-Gruppe hat ihre Anteile am Autozulieferer Borsi verkauft. Das Unternehmen aus Schutterwald gehört nun ganz der Familie Breer.
Dieter Schmid (vorne links), Geschäftsführer der Privatbrauerei Waldhaus, mit seinen Braumeistern und Bierbrauern.
Bierausstoß gesteigert
10.12.2018
Die Schwarzwälder Privatbrauerei Waldhaus hat beim Bierausstoß erneut einen Rekord erzielt.