Paris

Macrons umstrittene Bahnreform ist beschlossen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Züge der nationalen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF stehen während eines Streiks im Bahnhof Gare de Lyon in Paris.

Züge der nationalen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF stehen während eines Streiks im Bahnhof Gare de Lyon in Paris. ©dpa -  Yoan Valat

Frankreichs Parlament hat die von heftigen Streiks begleitete Reform der Staatsbahn SNCF beschlossen.

Der Senat verabschiedete mit großer Mehrheit das umstrittene Gesetz, das als Bewährungsprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron galt. Eisenbahngewerkschaften hatten sich mit einer monatelangen Streikwelle gegen das Vorhaben gewehrt und wollen auch jetzt weiter Druck machen.

Die Regierung will die hoch verschuldete SNCF mit der Reform sanieren: «Wir haben ein notwendiges Gesetz geschrieben», sagte Verkehrsministerin Élisabeth Borne im Senat. Der Zug- und Netzbetreiber wird in eine staatliche Kapitalgesellschaft umgewandelt; neue Mitarbeiter bekommen von 2020 an nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status.

Der Personenverkehr auf der Schiene wird zudem, wie auf EU-Ebene vereinbart, schrittweise für den Wettbewerb geöffnet. Die Regierung erhofft sich davon mehr Angebot, Kritiker fürchten Qualitätseinbußen.

- Anzeige -

Vor den Senatoren hatten am Mittwoch bereits die Abgeordneten der Nationalversammlung grünes Licht gegeben, nachdem beide Parlamentskammern sich auf einen Kompromiss verständigt hatten. Die Regierung war gesprächsbereiten Gewerkschaftern in einigen Punkten entgegengekommen, bei den Grundlinien der Reform aber hart geblieben.

Im Streit um das Gesetz hatten Eisenbahner seit Anfang April an 30 Tagen die Arbeit niedergelegt, Millionen Pendler waren von Zugausfällen betroffen. Die Gewerkschaft CGT Cheminots sprach vom «längsten Konflikt in der jüngeren Geschichte der SNCF». Die Gewerkschaften haben bereits angekündigt, die regelmäßigen Streiks mindestens bis Ende Juni weiterzuführen. Damit wollen sie Druck auf nun anstehende Verhandlungen machen, bei denen es unter anderem um eine Branchenvereinbarung zu den Arbeitsbedingungen der Eisenbahner geht. Die nächsten Streiks sind für Sonntag und Montag angekündigt.

Im Gegenzug für die Reform will die Regierung der SNCF bis 2022 insgesamt 35 Milliarden Euro an Schulden abnehmen, damit sie neuen finanziellen Spielraum bekommt und sich im Wettbewerb behaupten kann. Die Netzsparte der SNCF ist mit rund 47 Milliarden Euro verschuldet, die Mobilitätssparte hat knapp 8 Milliarden Euro Schulden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo.
Kinshasa
vor 14 Stunden
Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.
Ryanair-Schalter am Flughafen.
Berlin
vor 18 Stunden
Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland.
Eine Boeing 747-8 der Lufthansa mit dem neuen Kranich-Logo der Fluggesellschaft steht auf dem Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg.
Hamburg
vor 18 Stunden
Bei der Lufthansa fallen nach eigenen Angaben im Schnitt pro Tag mehr als 60 Flugverbindungen aus.
Euro-Banknoten.
Frankfurt/Main
vor 18 Stunden
Die Deutschen werden trotz Zinsflaute immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.
Das Unternehmenslogo des Fahrdienstleisters Uber am Hauptquartier der Firma.
Berlin
vor 18 Stunden
Der Fahrdienst-Vermittler führt sein neues Paket von Sicherheitsfunktionen für Passagiere und Fahrer auch in Deutschland ein.
Das Firmenlogo über dem Eingang der Zentrale des Medizinkonzerns Fresenius.
Bad Homburg
vor 19 Stunden
Der Gesundheitskonzern Fresenius blickt angesichts schleppender Geschäfte bei einigen Töchtern skeptischer auf das Gesamtjahr.
Die Deutschland-Zentrale des Milchprodukte- und Babynahrung-Herstellers Danone in Haar bei München.
Paris
vor 19 Stunden
Der französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden.
Das Logo der Containerinvestmentfirma P&R Container Vertriebs und Verwaltungs-GmbH ist vor dem Gebäude des Unternehmens zu sehen.
München
vor 19 Stunden
Im Milliardenbetrugsfall der Containerfirma P&R werden am Mittwoch mehrere tausend geprellte Anleger zu einer Gläubigerversammlung in der Münchner Olympiahalle erwartet.
Ein Besucher mit VR-Brille in der Fraunhofer-Erlebniswelt "#Zukunftsarbeit" in Berlin.
Genf
vor 22 Stunden
Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt.
Ein Flugzeug im Landeanflug auf einen Flughafen. Ein ungeregelter Brexit könnte den Flugverkehr hart treffen.
Brüssel/London/Berlin
vor 22 Stunden
Ein harter Brexit wird immer wahrscheinlicher - und bedroht nicht nur den Flugverkehr zwischen Großbritannien und dem Rest der EU.
VW-Chef Herbert Diess prangert einen «Feldzug gegen die individuelle Mobilität» an.
Wolfsburg
16.10.2018
Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW-Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität.
Goldman Sachs auf dem Börsenparkett an der Wall Street.
New York
16.10.2018
Niedrigere Steuern und ein brummendes Geschäft mit Börsengängen haben der US-Investmentbank Goldman Sachs im Sommer einen überraschend starken Gewinnschub gebracht.