Mainz/Stuttgart

Minister planen höhere Hürden für Online-Shops

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2019
Mehr zum Thema
Das Symbol eines Einkaufskorbs leuchtet auf einer Computertastatur. Die Verbraucherschutzminister der Länder planen höhere Hürden für die Eröffnung eines Online-Shops.

Das Symbol eines Einkaufskorbs leuchtet auf einer Computertastatur. Die Verbraucherschutzminister der Länder planen höhere Hürden für die Eröffnung eines Online-Shops. ©dpa - Jens Büttner

Die Verbraucherschutzministerien der Länder wollen verstärkt gegen sogenannte Fake-Shops im Internet vorgehen. Nach Informationen von NDR und Süddeutscher Zeitung sprechen sie sich dafür aus, dass die Anmeldung von Internetseiten mit einer de-Domain künftig nur mit einer Identitätsprüfung möglich ist.

Bisher kann man eine Internetseite mit einer de-Adresse anmelden, ohne seine Identität nachweisen zu müssen. Die Folge: Viele solcher Seiten werden mit falschen Namen und Anschriften angemeldet. Betrüger nutzen de-Seiten, um Kunden falsche Seriosität vorzugaukeln.

«Deshalb ist das Thema der Identifizierung bei der Anmeldung eines der wichtigen Punkte», sagte Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU), dessen Ministerium die Vorschläge entwickelt hat.«

Kontrovers diskutiert haben die Verbraucherschutzminister der Länder auf ihrer Konferenz in Mainz über Modelle zur Kennzeichnung von Nährwerten auf Lebensmitteln. Unterschiedliche Auffassungen gab es bei dem dreitägigen Treffen auch darüber, ob die Bürger künftig auf allen Verpackungen von Lebensmitteln mit Eiern erkennen können sollen, woher diese stammen. Wie Plastikmüll bei Verpackungen für Lebensmittel verringert werden kann, war ebenfalls Thema.

Stärkung des Verbraucherschutzes gefordert 

Insgesamt sei über 57 Anträge beraten worden, berichtete das Verbraucherschutzministerium in Rheinland-Pfalz, Gastgeber der Konferenz. Die Ergebnisse sollen am Freitagnachmittag vorgestellt werden, neben mehreren Ministern aus den Bundesländern  werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie der Staatssekretär aus dem Bundesministerin für Verbraucherschutz, Gerd Billen (Grüne), erwartet.

- Anzeige -

Ein zentrales Thema war der Leitantrag von Rheinland-Pfalz zu standardisierten Rechenvorgängen in Computern. Darin wird eine Stärkung des Verbraucherschutzes bei Algorithmen gefordert, ohne die beispielsweise Navigationssysteme und Suchmaschinen nicht möglich seien. Die Vorsitzende der Verbraucherschutzminister, Anne Spiegel (Grüne), fordert eine Bundesbehörde zur Kontrolle computergesteuerter Entscheidungen. «Wir wollen, dass uns Algorithmen das Leben erleichtern und nicht unser Leben bestimmen.»

Algorithmen seien missbrauchs- und fehleranfällig und könnten zu diskriminierenden Entscheidungen führen. Als Beispiel nennt Spiegel den Abschluss von Versicherungen und Handyverträgen, den Umgang mit Job-Bewerbungen sowie die Vergabe von Krediten.

Verbraucherbefragung im Sommer geplant

Bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln gibt es unterschiedliche Auffassungen über das beste Modell: Von der SPD und den Grünen geführte Länder hätten einen Antrag eingebracht, der Klöckner auffordere, möglichst schnell eine Nährwertkennzeichnung nach dem französischen Nutri-Score-Modell einzuführen, berichtete das Ministerium in Mainz. Bei dem Modell werden verschiedene Bestandteile der Nahrung - wie Ballaststoffe und Proteine - verrechnet und die Lebensmittel auf einer fünfstufigen farbigen Skala bewertet.

Klöckner will dagegen im Sommer eine Verbraucherbefragung starten, bei der vier bis fünf Kennzeichnungssysteme zur Auswahl stehen. Darunter ist neben Nutri-Score auch ein im Auftrag der Bundesregierung erarbeitetes Modell des Max-Rubner-Instituts. Dies lehnt Rheinland-Pfalz als verwirrend und nicht eindeutig genug ab.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 9 Stunden
Bund und Länder uneinig
Misslingt die Reform der Grundsteuer womöglich noch auf der Zielgeraden? Am kommenden Freitag steht das Mammutprojekt erstmals im Plenum des Bunderates auf der Tagesordnung. Doch aus den Ländern kommt Widerstand.
Der Hauptbahnhof in Frankfurt soll entlastet werden.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Für den geplanten milliardenschweren Bau eines neuen unterirdischen Fernbahnhofs in Frankfurt will der Bund Kosten und Folgen für den Zugverkehr untersuchen.
Finanzminister Olaf Scholz spricht sich gegen Strafzinsen für Sparer aus.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei Deutschlands Banken deutlich gegen Minuszinsen für Kleinsparer positioniert.
Zollbeamte inspizieren Container im Longtougang Port in Nanchang City.
vor 18 Stunden
Peking
Chinas Wirtschaft entwickelt sich in vielen wichtigen Bereichen wegen des Handelskriegs mit den USA und struktureller Probleme im Inland noch schwächer als erwartet.
Die Frankfurter Skyline.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Main
Europas führende Banken fallen im Wettlauf mit der US-Konkurrenz immer weiter zurück. Die zehn größten Institute in den Vereinigten Staaten verdienten im ersten Halbjahr 2019 zusammen mehr als zweieinhalb mal so viel wie ihre Wettbewerber diesseits des Atlantiks.
Purdue Pharma ist vor allem für das Schmerzmittel Oxycontin bekannt.
vor 18 Stunden
New York
Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt.
Busse von FlixBus fahren in Frankfurt.
vor 18 Stunden
Berlin
Der Fernbusanbieter Flixbus will bis 2030 klimaneutral werden. Dazu soll verstärkt in Busse investiert werden, die mit Ökostrom, Wasserstoff oder Biogas fahren, wie Flixbus-Geschäftsführer Daniel Krauss der Deutschen Presse-Agentur sagte.
Geformter Brezelteig läuft im Ditsch-Werk in Oranienbaum-Wörlitz übers Band.
vor 18 Stunden
Oranienbaum-Wörlitz
Sie liegt inzwischen fast überall. Pur am Kinotresen, beim Bäcker oder im Supermarkt; mit Butter am Bahnhofsimbiss oder mit Käse überbacken an der Tankstelle: die Brezel.
Der Beleuchtungshersteller Osram steht vor einer Übernahme durch den österreichischen Sensorhersteller AMS.
vor 18 Stunden
München
Vorstand und Aufsichtsrat von Osram empfehlen den Aktionären des zum Verkauf stehenden Lichtkonzerns ein AMS-Übernahmeangebot aus Österreich - auch wenn das Management offene Fragen sieht und die Arbeitnehmer es ablehnen.
Ein Foto der US-Regierung zeigt Schäden an der Raffinerie des saudischen Ölriesens Saudi Aramco.
vor 18 Stunden
Singapur/Washington/Riad
Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die Ölpreise am Montag deutlich gestiegen.
DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnt Unternehmen vor einem ungeregelten Brexit.
13.09.2019
Berlin
Die deutsche Wirtschaft stellt sich immer mehr auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU ein - und will das Schlimmste verhindern.
Ein Arbeiter steht auf einer Opal-Gasverdichterstation im brandenburgischen Baruth.
13.09.2019
Wirtschaft
Der russische Energiekonzern Gazprom darf auf einer Leitung quer durch Ostdeutschland nicht mehr so viel Gas transportieren wie bisher.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.