Wirtschaft

Spätestens 2021: Bahn-Fahrkarten per Sprachbefehl anfordern?

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Für Millionen Bahnkunden ist der Kauf digitaler Fahrkarten Alltag.

Für Millionen Bahnkunden ist der Kauf digitaler Fahrkarten Alltag. ©dpa - Sebastian Gollnow/dpa

Man steigt mit Cargo-Hose in den Interregio, das Radio dudelt «Mambo No. 5» und zu Hause rödelt ein 56-k-Modem. Unter Pfeifen und Knarzen öffnet sich der Weg ins Internet: Das war die Welt 1999, und das weltweite Netz war für viele wirklich Neuland.

Dennoch lief am 25. Oktober Deutschlands erstes digitales Bahnticket aus einem Computerdrucker. 20 Jahre später ist es normal, online zu buchen, und das Ticket in der App verdrängt nach und nach den Ausdruck.
Doch für Bahnfahrer sind weitere Neuerungen in Arbeit. Spätestens 2021 soll sie Fahrkarten auch per Sprachbefehl ordern können, kündigte Bahn-Vorstandsmitglied Sabina Jeschke an. Eine komplett neue IT-Landschaft für die Vertriebssysteme sei in Arbeit. Sie soll dann endlich auch das ungeliebte Papierformular für die Fahrpreiserstattung überflüssig machen.

Aus Kundensicht hat sich das Online-Ticket bewährt, wie es beim Fahrgastverband Pro Bahn heißt. «Das ist ein absoluter Erfolg», sagt der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann. Die Bahn habe sich damals auf den richtigen Weg begeben. Eines aber habe sie versäumt: Ticketverkaufsstellen in Drogerien, Buchhandlungen oder andere Geschäften an Bahnhöfen einzurichten. Als Ersatz für geschlossene Fahrkartenschalter. «Da war die Bahn nicht mutig genug.»

Jede zweite Karte 

Schon knapp jede zweite Fahrkarte verkauft sie heute online - 1999 war das noch revolutionär. Denn nur einer von vierzig Deutschen hatte einen eigenen Internetzugang, wie die Weltbank verzeichnete. Bei Lufthansa kaufte noch weniger als ein Prozent der Passagiere das Ticket im Netz.
Bei der Bahn konnten Kunden zunächst nur für bestimmte Direktverbindungen im Fernverkehr verbillige Fahrkarten im Netz buchen und selbst ausdrucken. Auf das Pilotprojekt folgte drei Jahre später das heutige Online-Ticket auf bahn.de.
Heute wachsen die Zahlen noch immer, noch stärker aber steigen sie beim Handy-Ticket in der Bahn-eigenen App DB Navigator. Wer damit selber eincheckt, kann sich sogar die Fahrkartenkontrolle ersparen.

- Anzeige -

Der Online-Vertrieb bringt es aber auch mit sich, dass die Bahn immer wieder mit Betrügern zu kämpfen hat. Sie haben etwa Fahrkarten angeboten, die sie mit geklauten Kreditkartendaten gekauft haben, oder sie ergaunerten mit gehackten E-Mail-Daten Storno-Gutscheine.
Im Reisezentrum wird noch knapp jede siebte Fahrkarte gekauft. Die Zahlen gehen ebenso stetig zurück wie beim Automatenverkauf. Ohne Reisezentrum gehe es aber nicht, meint Fahrgastvertreter Naumann:  «Komplexere Dinge - Schlafwagenreservierungen und Auslandsfahrkarten etwa - die sind am Schalter einfacher.»

Noch 2002 gab es 750 Reisezentren, heute sind es knapp 400, die vor allem ältere Kunden nutzen, wie die Bahn beobachtet. Viele frühere Fahrkartenverkäufer mussten wegen des Online-Tickets andere Aufgaben bei der Bahn übernehmen.
Man komme am Online-Vertrieb nicht vorbei, sagt Klaus-Dieter Hommel, der Vizevorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. Die Bahn dürfe aber den persönlichen Kontakt zu den Kunden nicht verlieren, warnt der Gewerkschafter. «Kommt es zu Störungen oder Ausfällen, kann nur ein Mensch weiterhelfen.»

Keine lebendigen Bahnhöfe

Die Gewerkschaft vermisst Visionen für lebendige Bahnhöfe als gesellschaftliche Treffpunkte. «Dabei ist der Service die entscheidende Rolle, die unseren Kolleginnen und Kollegen mit Leben erfüllen wollen - wenn man sie denn ließe.»
Ein Ticket ausdrucken? Im Jahr 2019 wirkt das schon etwas angestaubt, so lesen sich selbst Kundentipps der Bahn. Sie empfiehlt Reisenden: Eilige sollten mit dem Navigator einen Handy-Ticket buchen. «Wenn Sie Altbewährtes mögen und ein Ticket auf Papier bevorzugen, dann reisen Sie mit dem ausgedruckten Online-Ticket.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG.
vor 4 Stunden
Berlin
Zugverspätungen, Engpässe im Netz, marode Strecken, Kritik am Service: Bei der Deutschen Bahn gibt es viele Probleme.
Flixbus will eine Mehrwertsteuersenkung auch für Fernbusse.
vor 6 Stunden
Berlin
Das Fernbus-Unternehmen Flixbus sieht sich von den Klimaplänen der Bundesregierung benachteiligt und hat eine Klage beim Bundesverfassungsgericht angekündigt.
Mit Modellen, bei denen es um Goldhandel über ausländische Gesellschaften geht, hatten in der Vergangenheit Millionäre ihre Steuerlast massiv reduzieren können.
vor 7 Stunden
Augsburg
Weil sie ein Steuerschlupfloch ausgenutzt und Unsummen gespart haben sollen, müssen sich zwei Angeklagte seit heute vor dem Landgericht Augsburg verantworten. Der Prozess habe wie geplant begonnen, sagte ein Gerichtssprecher.
Managergehälter sollen künftig gedeckelt werden - auf eine Summe, die der Aufsichtsrat eines Unternehmens festlegen kann.
vor 8 Stunden
Berlin
Die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen sollen gesetzlich verpflichtet werden, die Managergehälter zu begrenzen. Das beschloss der Rechtsausschuss des Bundestags am Mittwoch bei den abschließenden Beratungen zur Umsetzung der europäischen Aktionärsrechterichtlinie.
Limousinen des Modells Jetta, das unter anderem in den USA zum VW-Portfolio gehört.
vor 9 Stunden
Wolfsburg
Der Autobauer Volkswagen hat im Oktober bei den Verkäufen deutlich Boden gut machen können. Im vergangenen Monat lieferten die Wolfsburger weltweit 562.200 Autos mit dem VW-Logo an die Kunden aus und damit 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen mitteilte.
Ein Offshore-Windpark in der Ostsee vor Rügen.
vor 10 Stunden
Paris
Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt vor Konsequenzen eines weiteren Anstiegs des weltweiten Energieverbrauchs.
Nach Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Köln und Hamburg startet Uber jetzt auch im Großraum Stuttgart.
vor 10 Stunden
Stuttgart
Der Fahrdienstvermittler Uber will ab sofort auch in Stuttgart und Umgebung seine Dienste anbieten. Seit heute könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte ein Konzernsprecher mit.
Die Zentrale der «Deutsche Wohnen» in Berlin.
vor 12 Stunden
Berlin
Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen verdient trotz der Debatte um mehr Schutz für Mieter noch immer gut mit seinen Wohnungen. Die Mieteinnahmen wachsen weiter.
Sixt wächst nach eigenen Angaben stärker als die Konkurrenz.
vor 12 Stunden
Pullach
Das starke US-Geschäft und die ausgebauten Digitalangebote haben Europas größtem Autovermieter Sixt weiteren Schwung verliehen.
Beschäftigte mit Tarifverträgen haben bessere Chancen auf Weihnachtsgeld als andere Arbeitnehmer.
vor 12 Stunden
Düsseldorf/Frankfurt
 Nur gut die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland erhält einer Studie zufolge ein Weihnachtsgeld.
Der Kurs der im SDax notierten Schaeffler AG ist zuletzt angestiegen.
vor 12 Stunden
Herzogenaurach
Die Investmentbank BDT Capital Partners steigt mit einem bedeutenden Anteil beim Auto- und Industriezulieferer Schaeffler ein.
Laut Statistischem Bundesamt steigen die Verbraucherpreise in Deutschland langsamer.
vor 13 Stunden
Wiesbaden
Der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland hat sich im Oktober weiter verlangsamt. Die Jahresinflationsrate betrug 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...