Berlin

Nach Flugchaos-Sommer sinkt Zahl der Schlichtungsfälle

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019
Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen in München am Terminal 2 auf ihre Flüge.

Zahlreiche Fluggäste warten am Flughafen in München am Terminal 2 auf ihre Flüge. ©dpa - Matthias Balk

Nach dem chaotischen Flug-Sommer im vergangenen Jahr geht die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Verkehrsunternehmen allmählich zurück.

Vor der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr landeten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres knapp 11.900 Fälle, in denen Verbraucher Schadenersatz oder Ausgleichszahlungen forderten. Das waren zwar 24 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie aus dem Halbjahresbericht des Vereins hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. «Jedoch ist eine abnehmende Tendenz zu verzeichnen», heißt es darin.

Das liege vor allem daran, dass sich die chaotische Situation im Luftverkehr allmählich beruhige. «Offensichtlich wirken die eingeleiteten beziehungsweise bereits realisierten Maßnahmen der Branche», heißt es im Bericht. Im vergangenen Sommer hatten Kapazitätsengpässe zu massiven Verspätungen und zahlreichen Flugausfällen geführt. Die Zahl der Schlichtungsanträge hatte sich im Gesamtjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr daher mehr als verdoppelt.

Auch im Januar dieses Jahres war die Zahl der Anträge noch mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Schon im Mai lag die Anzahl der Schlichtungsfälle aber bereits unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Juni verstärkte sich der Rückgang, und die Schlichtungsstelle geht davon aus, dass sich dieser Trend im zweiten Halbjahr fortsetzen werde.

- Anzeige -

Die Schlichtungsstelle befasst sich nicht nur mit Fällen aus dem Luftverkehr, aber an allen Schlichtungsfällen hatte der Bereich Flug im ersten Halbjahr mit rund 83 Prozent den größten Anteil. Die zweitmeisten Ausgleichs- und Entschädigungsansprüche, die vor der Schlichtungsstelle landeten, gab es bei der Bahn. Mit 1430 solcher Fälle lag die Zahl rund 3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Deutlich weniger Streitfälle gab es beim öffentlichen Personennahverkehr (207 Schlichtungsanträge bedeuteten einen Anstieg von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) sowie bei Fernbussen (278, plus 37 Prozent).

An die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr können sich Verbraucher wenden, die Probleme mit Verkehrsunternehmen hatten und von diesen einen Ausgleich oder eine Entschädigung verlangen. Wenn sie aus Sicht des Vereins tatsächlich einen Anspruch darauf haben, registriert er das als Schlichtungsfall. Rund 85 Prozent davon wurden im ersten Halbjahr erfolgreich zu Gunsten der Verbraucher gelöst. Die Schlichtungsstelle betont, dass den Betroffenen dann auch 100 Prozent der ihnen rechtlich zustehenden Entschädigungssumme gezahlt werde. Schlichtung heiße nicht «fifty-fifty».
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Es handelt sich dabei dem IWF zufolge um das langsamste Wachstum der Weltwirtschaft seit der globalen Finanzkrise.
vor 11 Stunden
Washington
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China lastet weiter auf der Weltwirtschaft.
Nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook musste Ende September auch die deutsche Tochter Insolvenz anmelden.
vor 11 Stunden
London
Der Vorstandschef des insolventen britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat sich zu der Kritik an einer Bonuszahlung aus dem Jahr 2017 geäußert.
Heringe an Bord eines Fischkutters. Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen.
vor 12 Stunden
Luxemburg
Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht beim 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).
vor 12 Stunden
Berlin
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entwicklung der Konjunktur in Deutschland als «besorgniserregend» bezeichnet.
Die Deutsche Bank sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert.
vor 12 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert.
Angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien hängt nun ein Fragezeichen über einem geplanten neuen VW Werk nahe Izmir.
vor 16 Stunden
Wolfsburg
Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben.
Die KfW zählte Unternehmen, die nicht mehr als 500 Millionen Euro jährlich umsetzen, zum Mittelstand.
vor 18 Stunden
Frankfurt/Main
Die Konjunkturabkühlung bremst den Rekordkurs mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Nach Bestmarken 2018 wird sich das Wachstumstempo verlangsamen, wie aus dem Mittelstandspanel der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht.
Unter den deutschen Verbrauchern sehen 58 Prozent der Befragten keinen Grund, der ihnen in Zukunft das mobile Bezahlen schmackhaft machen könnte.
vor 18 Stunden
München
In Deutschland gibt es einer neuen Verbraucherstudie zufolge besonders große Vorbehalte gegen das Bezahlen mit den Handy.
Duflo, die in Paris geboren wurde und auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, ist erst die zweite Frau nach der Amerikanerin Elinor Ostrom, die den Wirtschaftsnobelpreis erhält.
14.10.2019
Stockholm
Wie lässt sich wirksam verhindern, dass jedes zweite Kind weltweit ohne Grundkenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen die Schule verlässt? Wie können Staaten die Misere bekämpfen, dass immer noch mehr als 700 Millionen Menschen mit extrem niedrigen Einkommen klarkommen müssen?
Aus für das legendäre Kettcar des Herstellers Kettler.
14.10.2019
Düsseldorf
Der Kettcar-Hersteller Kettler stellt die Fertigung ein. Noch in dieser Woche würden voraussichtlich 400 der verbliebenen rund 550 Mitarbeiter freigestellt.
Der Maschinenbauer Voith schließt zwei Werke in der Antriebstechnik-Sparte.
14.10.2019
Heidenheim
Der Technologiekonzern Voith baut seine Antriebstechnik-Sparte um und schließt die Werke im bayerischen Sonthofen und im sächsischen Zschopau.
Die Flugbegleiter der Lufthansa wollen am Sonntag streiken.
14.10.2019
Frankfurt/Main
Die Gewerkschaft Ufo hat für den kommenden Sonntag (20. Oktober) zu einem Warnstreik der Flugbegleiter an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aufgerufen. Die Aktion soll auf fünf Stunden zwischen 6 und 11 Uhr beschränkt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.