Frankfurt/Main

Nach zwei mageren Jahren: Commerzbank steigert Gewinn

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018
«Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell», erklärt Konzernchef Martin Zielke.

«Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell», erklärt Konzernchef Martin Zielke. ©dpa - Arne Dedert

Die Commerzbank hat zum Jahresauftakt dank einer niedrigeren Steuerlast einen Gewinnrückgang vermeiden können. Insgesamt sieht sich der Vorstand nach zwei mageren Jahren auf Kurs zu einem wieder steigenden Überschuss 2018 - auch wegen einer breiter werdenden Kundenbasis.

«Wir wachsen in unserem Kerngeschäft und digitalisieren unser Geschäftsmodell», erklärte Konzernchef Martin Zielke. Das operative Ergebnis blieb im ersten Quartal mit 289 Millionen Euro um gut zwölf Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Überschuss zog dennoch überraschend an, da das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Institut in den ersten drei Monaten 2018 so gut wie keine Steuern zahlen musste: Mit 250 Millionen Euro fiel der Gewinn um gut neun Prozent höher aus als ein Jahr zuvor.

Zielke bekräftigte wie schon bei der Hauptversammlung vor einer Woche die Absicht, für das Geschäftsjahr 2018 eine Dividende zu zahlen. Fünf Cent je Aktie habe die Bank dafür bereits reserviert. Zuletzt hatte der Dax-Konzern für 2015 eine Mini-Dividende von 20 Cent je Anteilsschein gezahlt - das einzige Mal überhaupt seit der Finanzkrise 2007/2008, in der der Staat die Bank mit Milliarden Steuergeldern vor dem Kollaps bewahrte.
Im Gesamtjahr 2017 hatte die Commerzbank unter dem Strich gerade einmal 156 Millionen Euro verdient, ein Jahr zuvor waren es 279 Millionen Euro. Negativ zu Buche schlugen im vergangenen Jahr Kosten für den Abbau Tausender Stellen. Bis 2020 soll die Zahl der Vollzeitstellen um netto 7300 auf 36.000 schrumpfen.

- Anzeige -

Seit Jahren macht der Finanzbranche das Zinstief zu schaffen, denn es macht das Geschäft mit Einlagen und Krediten weniger einträglich. Die Commerzbank hält mit einer Offensive bei Privatkunden dagegen. Bis zum Jahr 2020 will das Institut zwei Millionen zusätzliche Kunden anlocken, im laufenden Jahr soll die Marke von einer Million Netto-Neukunden geknackt werden. Im ersten Quartal 2018 kamen nach Angaben der Bank in Deutschland unter dem Strich etwa 73.000 Privat- und Unternehmerkunden hinzu. Seit Verkündung der Strategie im Herbst 2016 sei die Kundenzahl in Deutschland somit um 712.000 gewachsen.

Von mehr Kunden verspricht sich die Commerzbank auf lange Sicht mehr Gewinn. Allerdings kosten neue Kunden in der Regel zunächst einmal, bevor die Bank an ihnen verdient. Daher sind bei den Erträgen - den gesamten Einnahmen der Bank - nach wie vor keine großen Sprünge zu erkennen: Im ersten Quartal blieben die Erträge mit 2,3 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert (2,39 Mrd Euro).

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Zahnrad- und Getriebespezialist IMS Gear – im Bild die drei Vorstände Bernd Schilling, Dieter Lebzelter und Wolfgang Weber (v.l.) – hat seinen Umsatz im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um rund sieben Prozent auf 515 Millionen Euro gesteigert.
Donaueschingen
vor 14 Stunden
Der Autozulieferer IMS Gear sieht sich als Gewinner der aktuellen Trends auf dem Automarkt. Die neuen Finanzkennzahlen belegen das.
Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills, USA.
Auburn Hills
25.05.2018
Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen in Auburn Hills mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden.
BMW-Konzernzentrale in München: Im weltweiten Vergleich der Autokonzerne konnten die Bayern ihren Titel als profitabelster Konzern verteidigen.
Stuttgart
25.05.2018
BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Siemens-Firmenzentrale in München: Für den Elektrokonzern könnte die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ein Geschäft werden.
München
25.05.2018
Siemens beteiligt sich am Aufbau der ersten großen Batteriezellen-Fabrik in Europa.
Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart.
Wirtschaft
25.05.2018
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des «Spiegels» der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin.
Nach Schätzungen des Fachverbandes und des Handelverbandes Textil wird in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für Matratzen ausgegeben.
Düsseldorf
25.05.2018
Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Ein Samsung Galaxy II (l) und ein Apple iPhone IV.
San José
25.05.2018
Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen.
Kommt in Brüssel mit seinen EU-Amtskollegen zusammen: Finanzminister Olaf Scholz.
Brüssel
25.05.2018
Die EU-Finanzminister nehmen heute in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier.
Der Bürotechnikhersteller Ricoh setzt jetzt auf Thermopapier für Kassenzettel und Kontoauszüge.
Bürotechnikhersteller mit Strategiewechsel
24.05.2018
Der japanische Bürotechnikhersteller Ricoh strukturiert seine Produktion im elsässischen Wettolsheim um. 248 Stellen sollen dabei wegfallen. Das Unternehmen setzt in der Zukunft auf andere Produkte als zuletzt.
Die Europäische Kommission in Brüssel.
Brüssel
24.05.2018
Zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen soll der Verkauf gebündelter Staatsanleihen nach dem Willen der EU-Kommission künftig erleichtert werden.
Abflughalle im Frankfurter Flughafen.
Frankfurt/Main
24.05.2018
Trotz einer Zugverspätung von 103 Minuten bei der Anreise muss ein Touristenpaar aus Würzburg die Kosten für einen verpassten Flug selbst tragen.
Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.
Brüssel
24.05.2018
Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt.