Bergen op Zoom

Niederlande erwarten Boom bei Insekten-Produktion

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2019
Buffalo-Mehlwürmer für die Produktion von Mehlwurm-Mehl. Im niederländischen Bergen op Zoom eröffnet eine der modernsten Insektenfarmen Europas.

Buffalo-Mehlwürmer für die Produktion von Mehlwurm-Mehl. Im niederländischen Bergen op Zoom eröffnet eine der modernsten Insektenfarmen Europas. ©dpa - Federico Gambarini

Die Niederlande erwarten einen Boom bei der Produktion von Insekten als Tierfutter. Dies sei ein Beitrag zu einer nachhaltigen Produktion von Fisch, Fleisch und Eiern, teilte die Regierung in Den Haag mit.

In Bergen op Zoom im Süden des Landes eröffnet der niederländische König Willem-Alexander am Dienstag eine der modernsten Insektenfarmen Europas. In der Anlage des Unternehmens Protix sollen Insekten nach neuesten Verfahren als Eiweiß-Lieferant für Tierfutter gezüchtet werden. Insekten wie Soldatenfliegen oder Mehlwürmer seien eine «vielversprechende alternative Quelle» für Eiweiß, erklärt das Landwirtschaftsministerium im Den Haag. Bislang ist in der EU die Verfütterung von toten Insekten nur in der Fischzucht und bei Haustieren gestattet. Erwartet wird aber, dass das Verbot für die Schweine- und Geflügelzucht in Kürze aufgehoben wird. Protix exportiert auch nach Deutschland.

Die neue Insektenfarm produziert nach Unternehmensangaben nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft. Pflanzliche Nahrungsmittelreste werden dabei als Futter für die Insekten wieder verwertet. Diese wiederum bilden dann einen eiweißreichen Grundstoff für Tierfutter. Tarique Arsiwalla, Mitbegründer des Unternehmens, erwartet deutliche Produktionszuwächse nach einer Aufhebung des Verfütterungs-Verbots in der EU. «Ich sehe für unseren Betrieb auch Chancen bei der Schweine- und Geflügelzucht in Deutschland», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

- Anzeige -

Protix produziert Insekten und verarbeitet sie vorwiegend als Puder vor allem für die Fischzucht und Haustiere. Kunden würden umweltbewusster, sagt Arsiwalla. «Was ist nun natürlicher: Insekten oder Soja, das man vom anderen Ende der Welt einfliegt?» Das Unternehmen züchtet auch lebende Insekten - etwa Larven der Soldatenfliege als Futter für Geflügel. Die sind vom EU-Verbot ausgenommen. «Hühner sind keine Vegetarier», sagte der Unternehmer.

In den Niederlanden gibt es zur Zeit etwa 25 Betriebe, die Insekten züchten. Umsatzzahlen geben die Unternehmer aber nicht preis. Das Interesse bei Landwirten nehme zu, beobachtet der Insekten-Experte an der Universität von Wageningen, Arnold van Huis. «Die Produktion ist deutlich weniger belastend für die Umwelt und preiswerter.» Der erwartete Insekten-Boom gelte aber nur fürs Viehfutter. «Für die Ernährung von Menschen werden Insekten kurzfristig keine große Rolle spielen.» Auch Züchter Arsiwalla erwartet nicht, dass Menschen in Kürze regelmäßig Wurm-Burger oder Heuschrecken-Salate essen würden. «Da ist die psychologische Barriere noch sehr hoch.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Banken müssen die Vorgaben der europäischen Zahlungsdiensterichtlinie («Payment Service Directive») seit dem 14. September umsetzen.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Die Finanzaufsicht Bafin sieht trotz einzelner Schwierigkeiten keine grundsätzlichen Probleme bei der Umstellung auf die neuen Sicherheitsbestimmungen fürs Online-Banking.
Christine Lagarde wird neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank.
vor 18 Stunden
Straßburg
Das EU-Parlament hat sich mit großer Mehrheit für die bisherige IWF-Chefin Christine Lagarde an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen.
Mehr Firmen als noch vor drei Jahren sagen von sich, sie böten Teilzeitmodelle, Home Office oder Sabbaticals an. Bild: Jens Kalaene
vor 19 Stunden
Berlin
Die Unternehmen in Deutschland werden einer Studie zufolge familienfreundlicher.
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer.
vor 19 Stunden
Frankfurt/Main
Frauen erhalten einer Studie zufolge im Schnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Hauptgrund für diese geschlechtsspezifische Rentenlücke: Viele Frauen treten für die Kindererziehung im Beruf kürzer und erwerben somit weniger Ansprüche auf die gesetzliche Leistung.
Arriva-Zug in Wales: Die profitable Tochter DB Arriva betreibt mit 53.000 Beschäftigten Busse und Regionalzüge in 14 europäischen Ländern.
vor 20 Stunden
Berlin
Billigere Fahrkarten, mehr Züge: Die Deutsche Bahn hat kostspielige Ziele - aber auch hohe Schulden und eine milliardenschwere Finanzlücke in diesem Jahr. An diesem Mittwoch überlegt der Aufsichtsrat, woher frisches Geld kommen kann. Und wo noch Risiken schlummern. Ein Überblick:
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
vor 20 Stunden
New York
Der Büroraum-Anbieter WeWork wird laut einem Zeitungsbericht erst deutlich später an die Börse gebracht als zunächst geplant.
Ein VW-Mitarbeiter baut einen um einen Strömungsgleichrichter erweiterten Luftfilter in einen Dieselmotor der Typreihe EA 189 ein.
vor 21 Stunden
Berlin
Dieselfahrer können sich noch bis Ende nächster Woche der Verbraucherklage gegen Volkswagen anschließen. Am 30. September wird die Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erstmals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt.
Ein Aktienhändler am Montag an der Börse in New York.
vor 22 Stunden
New York
Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27.076,82 Punkten.
Cecilia Malmström ist EU-Kommissarin für Handel. 
vor 22 Stunden
Brüssel
Die USA werden nach Einschätzung von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström schon bald neue Sonderzölle auf Waren aus Europa verhängen.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
vor 22 Stunden
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
Muss Apple eine Steuernachzahlung in Milliardenhöhe zahlen?
17.09.2019
Luxemburg
Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten nun vor dem EU-Gericht aufeinander.
16.09.2019
Bund und Länder uneinig
Misslingt die Reform der Grundsteuer womöglich noch auf der Zielgeraden? Am kommenden Freitag steht das Mammutprojekt erstmals im Plenum des Bunderates auf der Tagesordnung. Doch aus den Ländern kommt Widerstand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -