Wirtschaft

Einzelhandel in der Pandemie: Öffnung ab 8. März gefordert

Autor: 
Eva Drews
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2021
Der Einzelhandel leidet mehr und mehr unter der coronabedingten Schließung.

Der Einzelhandel leidet mehr und mehr unter der coronabedingten Schließung. ©Foto: imago images//Michael Weber IMAGEPOWER via www.imago-images.de

Die Einzelhandels-Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ fordert eine Wiederöffnung des Einzelhandels ab Montag, 8. März.

Stuttgart - Um vom 8. März an wieder öffnen zu können, würde der Einzelhandel auf „aggressive Wiedereröffnungswerbung und bis Ostern auf große Rabattaktionen“ verzichten. Dieser Vorschlag ist Teil eines Öffnungskonzeptes, das die Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ anlässlich der Beratungen von Ländern und Bund zur Coronalage am 3. März vorgelegt haben.

Im Einzelhandel fänden täglich 50 Millionen Kundenkontakte statt, nur zehn Millionen davon entfielen auf Einzelhändler außerhalb des Lebensmitteleinzelhandels, argumentiert die Initiative, zu der neben dem Handelsverband Deutschland (HDE) beispielsweise auch die Elektrohändler Mediamarkt und Saturn, die Buchhändler Osiander, Thalia und Hugendubel, sowie Modehändler wie Zinser, S.Oliver oder Breuninger gehören.

„Es geht beim aktuellen Lockdown daher nur um 20 Prozent der Kundenkontakte – aber um 50 Prozent der Arbeitsplätze im Einzelhandel“, so die Initiative. Wer eine Öffnung erst ab einer Inzidenz unter 35 favorisiere, wolle noch für mehrere Monate keine Öffnung des Einzelhandels und nehme in Kauf, dass anschließend keiner mehr da sei, der noch öffnen könne, heißt es in dem Papier. Derzeit habe nur ein Land in Europa eine Inzidenz von unter 35: Island.

Einzelhandel schlägt Öffnungen anhand von Einzelszenarien vor

Die Initiative fordert die Wiedereröffnung des Einzelhandels am 8. März auf Basis eines Hygienekonzeptes und orientiert nicht nur an Inzidenzwerten, sondern auch an der Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten, wie vom Robert-Koch-Institut (RKI) vorgeschlagen. Demnach könnte bei einer Inzidenz unter 35 unabhängig von der Auslastung der Intensivstationen der Einzelhandel öffnen, bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 und hochausgelasteten Intensivstationen dürften nur Läden mit mehr als 40 Quadratmetern Fläche unbeschränkt öffnen, bei einer Inzidenz von mehr als 200 und mittlerer bis hoher Auslastung der Intensivstationen wären nur noch die Geschäfte es täglichen Bedarfs geöffnet.

- Anzeige -

Insgesamt ist die vorgeschlagene Öffnungsmatrix in fünf Inzidenzbereiche und drei Auslastungsgrade unterteilt, sodass insgesamt 15 Szenarien entstehen. Das RKI selbst stuft das Infektionsrisiko im Handel als niedrig ein.

Der Staat soll kostenlose Tests vorantreiben

Im Gegenzug garantiere der Handel die flächendeckende Umsetzung umfangreicher Hygienemaßnahmen nach einem Konzept, das der Hygieneexperte Martin Exner von der Uniklinik Bonn entwickelt habe. Zudem befürworte der Einzelhandel spezielle Öffnungszeiten für Senioren, wie sie die Stadt Tübingen schon länger propagiert. Montags bis Freitags solle der Einkauf zwischen 10 und 11 Uhr den besonders gefährdeten älteren Menschen vorbehalten sein.

Zugleich fordert die Initiative, kostenlose Testmöglichkeiten auf das Coronavirus auszubauen und möglichst schnell in private Eigentests zu überführen. Die Kosten dafür müsse der Staat tragen, heißt es in dem Papier.

Eine Click&Meet-Lösung, also ein Einkauf nach vorheriger Terminvereinbarung, wie sie in Rheinland-Pfalz in Einzelfällen bereits praktiziert wird und in Baden-Württemberg und einigen anderen Bundesländern angedacht ist, lehnt die Initiative ab. „Die Personal- und Betriebskosten für diese Angebote sind für die allermeisten Geschäfte höher als die Umsätze. Und die praktische Umsetzung würde zu unnötigen Aufenthalten und Schlangenbildungen führen, die den Hygienekonzepten zuwiderlaufen.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 21 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    vor 23 Stunden
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.