Singapur/Frankfurt

Ölpreise halten sich bei Höchstständen

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt.

Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt. ©dpa - Robert Ghement EPA

Die Ölpreise haben sich in der Nähe der am Vortag erreichten mehrjährigen Höchststände gehalten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,53 US-Dollar.

Das waren 23 Cent mehr als zum Handelsschluss an Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 12 Cent auf 71,61 Dollar.

Am Donnerstag war der Preis für Brent-Rohöl erstmals seit November 2014 über die Marke von 80 Dollar geklettert, während US-Rohöl bis zu 72,30 Dollar gekostet hatte. Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt.

Dazu gehören neue US-Sanktionen gegen den Iran, die stark gefallene Rohölförderung in dem Krisenstaat Venezuela sowie die anhaltende Angebotsverknappung durch das Ölkartell Opec und andere große Produzenten wie Russland.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Der Zahnrad- und Getriebespezialist IMS Gear – im Bild die drei Vorstände Bernd Schilling, Dieter Lebzelter und Wolfgang Weber (v.l.) – hat seinen Umsatz im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um rund sieben Prozent auf 515 Millionen Euro gesteigert.
Donaueschingen
vor 14 Stunden
Der Autozulieferer IMS Gear sieht sich als Gewinner der aktuellen Trends auf dem Automarkt. Die neuen Finanzkennzahlen belegen das.
Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills, USA.
Auburn Hills
25.05.2018
Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen in Auburn Hills mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden.
BMW-Konzernzentrale in München: Im weltweiten Vergleich der Autokonzerne konnten die Bayern ihren Titel als profitabelster Konzern verteidigen.
Stuttgart
25.05.2018
BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Siemens-Firmenzentrale in München: Für den Elektrokonzern könnte die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ein Geschäft werden.
München
25.05.2018
Siemens beteiligt sich am Aufbau der ersten großen Batteriezellen-Fabrik in Europa.
Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart.
Wirtschaft
25.05.2018
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des «Spiegels» der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin.
Nach Schätzungen des Fachverbandes und des Handelverbandes Textil wird in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für Matratzen ausgegeben.
Düsseldorf
25.05.2018
Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Ein Samsung Galaxy II (l) und ein Apple iPhone IV.
San José
25.05.2018
Samsung muss Apple im jahrelangen Patentstreit der beiden Smartphone-Riesen 539 Millionen Dollar (rund 460 Mio Euro) für das Kopieren des iPhone-Designs zahlen.
Kommt in Brüssel mit seinen EU-Amtskollegen zusammen: Finanzminister Olaf Scholz.
Brüssel
25.05.2018
Die EU-Finanzminister nehmen heute in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier.
Der Bürotechnikhersteller Ricoh setzt jetzt auf Thermopapier für Kassenzettel und Kontoauszüge.
Bürotechnikhersteller mit Strategiewechsel
24.05.2018
Der japanische Bürotechnikhersteller Ricoh strukturiert seine Produktion im elsässischen Wettolsheim um. 248 Stellen sollen dabei wegfallen. Das Unternehmen setzt in der Zukunft auf andere Produkte als zuletzt.
Die Europäische Kommission in Brüssel.
Brüssel
24.05.2018
Zum Schutz der Eurozone vor künftigen Finanzkrisen soll der Verkauf gebündelter Staatsanleihen nach dem Willen der EU-Kommission künftig erleichtert werden.
Abflughalle im Frankfurter Flughafen.
Frankfurt/Main
24.05.2018
Trotz einer Zugverspätung von 103 Minuten bei der Anreise muss ein Touristenpaar aus Würzburg die Kosten für einen verpassten Flug selbst tragen.
Die EU-Kommission hatte Gazprom 2015 vorgeworfen, mit seiner Gesamtstrategie zur Abschottung dieser Gasmärkte gegen EU-Kartellvorschriften zu verstoßen.
Brüssel
24.05.2018
Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt.