New York

Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2019
Ein Aktienhändler am Montag an der Börse in New York.

Ein Aktienhändler am Montag an der Börse in New York. ©dpa - Mark Lennihan/AP

Der Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende hat den Aufwärtstrend an der Wall Street erst einmal gestoppt. Am Montag schloss der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,52 Prozent bei 27.076,82 Punkten.

Am vergangenen Donnerstag hatte der Index ein neues Rekordhoch nur knapp verpasst und am Freitag bereits merklich an Schwung verloren.

Die zuletzt schon schwächelnden anderen großen Indizes gerieten am Montag auch etwas unter Druck: Der marktbreite S&P 500 verlor 0,31 Prozent auf 2997,96 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,51 Prozent auf 7852,41 Zähler nach unten.

Ölmarkt im Ausnahmezustand

Seit Samstag ist der Ölmarkt im Ausnahmezustand. Mehrere Explosionen hatten Anlagen des saudischen Ölkonzerns Saudi Aramco erschüttert. Nach Angaben des Konzerns ist der Komplex in Abkaik die größte Raffinerie des Landes. Die Ölproduktion sei um 5,7 Millionen Barrel auf etwa die Hälfte des üblichen Tages-Volumens zurückgegangen, hatte die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA berichtet. Die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannten sich zu der Attacke in ihrem Nachbarland und kündigten weitere Angriffe an.

Die Ölpreise schnellten daraufhin zunächst um fast 20 Prozent nach oben. Mittlerweile hat sich dieser Anstieg aber etwas abgeschwächt. Der Preissprung hatte sogar kurzzeitig zu einer Aussetzung des Handels mit US-Öl an der Rohstoffbörse in New York geführt. Anleger gingen auf Nummer sicher und kauften US-Staatsanleihen.

Analyst Neil Wilson vom Broker Markets.com sprach von einer starken Zunahme der Risiken für das globale Ölangebot. Im weltweiten Ölhandel dürfte nun die Sorge umgehen, dass die Produktion des größten Exporteurs der Welt «schnell und einfach ausgeschaltet werden kann». Das aber widerspreche diametral der bislang herrschenden Ansicht, dass Saudi-Arabien der stets verlässliche Versorger sei, der die Produktion jederzeit nach Belieben hochfahren könne.

- Anzeige -

Profiteur waren die USA

Profiteur des starken Ölpreisanstiegs war die Öl- und Gasbranche in den USA. So stiegen die Papiere großer Förderkonzerne wie Exxon Mobil und Chevron um anderthalb beziehungsweise über zwei Prozent, womit sie zu den Favoriten der Anleger im Dow gehörten. Noch weiter ging es für Papiere der Ausrüster und Zulieferer nach oben: Aktien von Schlumberger rückten um fast fünfeinhalb Prozent vor und die von Halliburton sogar um knapp elf Prozent - trotz einer Abstufung durch die Barclays Bank.
Aktien von US-Fluggesellschaften gerieten derweil ähnlich wie die europäische Konkurrenz unter Druck. Mit dem Ölpreisanstieg könnten höhere Treibstoffrechnungen auf die Branche zukommen. United Airlines verloren nahezu drei Prozent und American Airlines über sieben Prozent. Jetblue Airways verbilligten sich um gut drei Prozent.

Beim Autobauer General Motors (GM) sorgte ein von der US-Automobil-Arbeitergewerkschaft UAW ausgerufener Streik für einen Kursrückgang um mehr als vier Prozent. Der erste Arbeitskampf seit zwölf Jahren könnte laut Experten jeden Tag millionenschwere Sonderkosten verursachen.

Schwaches Börsenumfeld

Die gut gelaufenen Aktien des Spezialchemiekonzerns DuPont verloren knapp zwei Prozent, obwohl der Konzern Royal DSM laut Kreisen an DuPonts Sparte für Nahrungszusatzstoffe (Nutrition & Biosciences) interessiert ist.
Gegen das schwache Börsenumfeld legten Aktien der Fahrdienst-Vermittlers Lyft und Uber um jeweils über dreieinhalb Prozent zu. Die Großbank HSBC hat beide Titel von «Halten» auf «Kaufen» hochgestuft. Eine Abstufung auf «Neutral» durch die Bank UBS drückte dagegen den Kurs des PC- und Druckerherstellers HP Inc um rund ein Prozent nach unten.

Der Euro litt nach den jüngsten Gewinnen am Montag unter neuen Hinweise auf eine weiter extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,1001 US-Dollar und damit nur knapp über ihrem Tagestief. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1031 (Freitag: 1,1096) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9065 (0,9012) Euro gekostet.

Derweil profitierten US-Staatsanleihen von ihrem Status als «sicherer Hafen»: Richtungsweisende Papiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren gewannen 14/32 Punkte auf 98 Punkte und rentierten mit 1,85 Prozent.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Dem Chef des vor allem durch seine Elektronikketten Media Markt und Saturn bekannten Elektronikhändlers Ceconomy, Werner, droht nach nur siebeneinhalb Monaten an der Konzernspitze der Rauswurf.
vor 14 Stunden
Wirtschaft
Düsseldorf (dpa) - Eigentlich sollte es für den Elektronikhändler Ceconomy und seine Tochterunternehmen Media Markt und Saturn zur Zeit nur ein Thema geben: das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.
Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat dank seines Verkaufsschlagers «Zero Sugar» kräftige Geschäftszuwächse im dritten Quartal verbucht.
vor 14 Stunden
Atlanta
Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat dank seines Verkaufsschlagers «Zero Sugar» kräftige Geschäftszuwächse im dritten Quartal verbucht.
Mitarbeiterinnen belegen im Pizzawerk der Firma Dr. Oetker kakaohaltige Pizzaböden mit Schokoladensplittern. Die Schokoladenpizza wird nach zwei Jahren eingestellt.
vor 14 Stunden
Bielefeld
Der Lebensmittelhersteller Dr. Oetker hat seine Schokoladen-Pizza wegen geringer Nachfrage vom Markt genommen.
Die Waren von Wilke werden mit drei Todesfällen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht.
vor 15 Stunden
Twistetal
Für den nach Keimfunden geschlossenen Wursthersteller Wilke in Nordhessen gibt es einen potenziellen Käufer.
Ein spezialisierter Glas- und Gebäudereiniger putzt in 27 Metern Höhe ein Dach.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Main
Gewerkschaft und Arbeitgeber in der Gebäudereinigung haben sich auf einen Tarifabschluss in der größten deutschen Handwerkssparte mit rund 650.000 Beschäftigten geeinigt.
Ferkel in einer Box in einer Schweinezucht.
vor 21 Stunden
Münster
Millionen männliche Ferkel in Deutschland erleben wenige Tage nach ihrer Geburt eine schmerzhafte Operation: Sie werden ohne Betäubung kastriert.
Auch italienischer Parmesan ist von den US-Strafzöllen betroffen.
vor 21 Stunden
Washington
Die USA haben am Freitag Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland.
Chinas Wirtschaft wächst nur noch langsamer. Dazu legt das Statistikamt neue Zahlen vor.
18.10.2019
Peking
Die chinesische Wirtschaft wächst nur noch langsamer. Das nationale Statistikamt legt an diesem Freitag in Peking die neuen Wachstumszahlen für die zweitgrößte Volkswirtschaft im dritten Quartal vor.
Die Kabinengewerkschaft Ufo geht nach Ansicht eines Arbeitsrechtsexperten kein hohes Haftungsrisiko ein, wenn sie am Sonntag, den 20.10.2019, wie geplant einen Warnstreik bei der Lufthansa startet.
17.10.2019
Frankfurt/München
Vor dem für Sonntag angedrohten Warnstreik der Flugbegleiter herrscht bei der Lufthansa ein Kleinkrieg mit der Kabinengewerkschaft Ufo.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellte die Herbstprognose der Bundesregierung vor.
17.10.2019
Berlin
Die Bundesregierung hat vor allem wegen eines schwächeren Welthandels ihre Konjunkturprognose für 2020 deutlich gesenkt.
Der Streaming-Riese Netflix hat im dritten Quartal dank Hitserien wie «Stranger Things» wieder kräftig neue Kunden hinzugewonnen.
17.10.2019
Los Gatos
Der Streaming-Riese Netflix hat im dritten Quartal dank Hitserien wie «Stranger Things» wieder etliche neue Kunden hinzugewonnen.
Das Logo des weltweit größten Lebensmittel- und Getränkekonzerns Nestlé.
17.10.2019
Vevey
Ein starkes US-Geschäft und ein guter Lauf bei Tiernahrung haben Nestlé im dritten Quartal weiteres Wachstum beschert. Der Umsatz stieg um 2,9 Prozent auf rund 68,4 Milliarden Schweizer Franken (rund 62,1 Mrd Euro), wie das Unternehmen in Vevey mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.