Hamburg

Otto will Rücksendungen reduzieren

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018
Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group.

Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group. ©dpa - Lukas Schulze/Archiv

Egal ob vegetarische Ernährung, Bioklamotten oder Elektromobilität: Vielen Menschen werden umweltfreundliche Lebensweisen immer wichtiger. Auch der Handel hat dies erkannt.

«Sie glauben ja gar nicht, wie viel Strom ein Kühlschrank mehr verbraucht, wenn nur eine kleine Gummidichtung kaputt ist!» Mit solchen Sätzen will der Handelsverband Deutschland (HDE) die Klimamuffel in seinen Reihen wachrütteln. Sie sollen lernen, regelmäßig Kühltruhen abzutauen und Lüftungsgitter abzustauben, abends das Licht und die Bildschirme im Laden auszuschalten.

Viele Ladenbetreiber haben sich daran gewöhnt, im Jahr 60 bis 70 Euro je Quadratmeter für Wärme und Strom auszugeben - gut und gern drei Mal so viel wie ein Normalbürger. Ähnlich wie der hohe Energieverbrauch der Geschäfte im Einzelhandel könne im Onlinehandel auch eine hohe Rücksendequote von Bestellungen zur Belastung werden, argumentiert Greenpeace. Dies könnte die Umweltbilanz der Einkäufe im Netz am Ende durchaus verhageln.

Unternehmen und Umweltschützer sind uneins darüber, welche Art des Einkaufens besser für die Natur ist. Eine Studie im Auftrag von Otto ergab, dass Online-Shopping trotz Retouren insgesamt weniger klimaschädlich sei, als mit dem Auto einzukaufen - jedenfalls was die Transportbilanz angeht. Greenpeace meint dagegen, man könne nicht pauschal bewerten, ob der Onlinehandel umweltfreundlicher ist. Es mache etwa einen deutlichen Unterschied aus, ob der Einkauf sonst mit Fahrrad oder Auto erledigt würde. «Wenn ich womöglich nur für eine einzelne Besorgung mit dem eigenen Auto in die Stadt fahre, wäre es besser, online zu bestellen», sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan.

Welcher Aufwand betrieben wird, um die zahlreichen Retouren abzufertigen, kann zum Beispiel in Hamburg beobachtet werden. Im Sekundentakt rauschen Pakete über lange Fließbänder im Rücksendezentrum von Hermes Fulfilment in Hamburg. Oft haben Kunden gleich mehrere Artikel in dem Wissen bestellt, nicht alle zu behalten. Denn die Retouren sind fast immer kostenlos, für die Versandhändler gehört dies zum Service. Abgewickelt werden die Pakete dann häufig von Dienstleistern wie der Hermes Fulfilment.

- Anzeige -

Das Rücksendezentrum im Hamburger Stadtteil Bramfeld gehört zu den größten Europas, erklärt der Teamleiter der Warenvorbereitung, Andreas Kalliner. Die Otto-Tochter übernimmt unter anderem alle Rücksendungen für den gleichnamigen Versandhändler. Bis zu 50 Millionen Artikel würden hier jährlich abgewickelt, täglich könnten es bis zu 200 000 sein. Vor allem bei Kleidung, die laut Bundesverband für E-Commerce und Versandhandel (BEVH) größte Warengruppe des Onlinehandels, ist die Quote besonders hoch. Vier von zehn gekauften Kleidungsstücken werden nach Angaben der Hermes Fulfilment zurückgeschickt.

Um die Zahl der Retouren zu senken, hat Otto vor einiger Zeit verschiedene Maßnahmen eingeführt. So werde der Kunde etwa mit einem Hinweis «der Umwelt zuliebe» auf unnötige Rücksendungen aufmerksam gemacht, sobald er das gleiche Kleidungsstück in drei oder mehr Größen in den Warenkorb lege. «Wir können zwar noch keine konkreten Zahlen nennen, aber können bereits sagen, dass wir die Retourenquote signifikant senken konnten», sagt Otto-Sprecher Frank Surholt. Zusätzlich setze der Konzern auf möglichst detaillierte Angaben zu den Produkten sowie Kundenbewertungen, die mithilfe von künstlicher Intelligenz verschlagwortet werden und so helfen sollen, bereits am Bildschirm die passende Größe zu finden.

Der Konzern spart durch solche Maßnahmen neben unnötigen Kilometern auch bares Geld: Jeder Artikel in der Retoure koste allein am Standort rund einen Euro, sagt der Chef des Hamburger Retourenbetriebs Olaf Wallace. Dabei seien die Transportkosten noch nicht inbegriffen.

Andere Onlinehändler sind weniger transparent. Amazon teilte auf Anfrage lediglich mit, dass man sich zu internen Geschäftsabläufen nicht äußere. Generell gelte, dass das Unternehmen versuche, seine Kunden schon vor der Bestellung so zu beraten, dass es erst gar nicht zu Retouren kommt. Zalando will nach eigenen Angaben die Umkleidekabine zu den Kunden bringen. So teste das Unternehmen auch seit längerem ein Modell, bei dem die Rücksendungen abgeholt werden, um Retouren möglichst angenehm zu gestalten. Wobei Zalando ebenfalls auf eine gute Größenberatung setze. Ob dies zu weniger Retouren führt, verraten jedoch weder Amazon noch Zalando.otto.de

Homepage von Hermes

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 1 Stunde
Finanzpartner
Große Kunden aus der Energiebranche hat Powercloud bereits gewonnen. Für das weitere Wachstum hat sich das IT-Unternehmen nun einen starken Finanzpartner gesucht: General Atlantic steigt bei den Achernern ein und bringt einen hohen Millionen-Euro-Betrag mit.
Carlos Ghosn ist Architekt der internationalen Kooperation von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi.
vor 3 Stunden
Paris
Vor dem Hintergrund der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan hat die französische Regierung eine Delegation nach Tokio geschickt.
Die Goldman Sachs-Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar.
vor 3 Stunden
New York
Dank guter Geschäfte an den Aktienmärkten und niedrigerer Steuern hat die US-Investmentbank Goldman Sachs 2018 deutlich mehr verdient.
Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.
vor 4 Stunden
Straßburg
Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert.
Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.
vor 7 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutschen werden trotz der Zinsflaute in der Summe immer vermögender.
Fröhlich verfolgen Gäste der Bayern-Halle auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin beim Ländertag Bayerns die kulturellen Darbietungen.
vor 8 Stunden
Berlin
Auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin präsentieren sich von diesem Freitag an 1750 Aussteller aus 61 Ländern.
MyTaxi ist inzwischen in mehr als 100 Städten in neun europäischen Ländern unterwegs.
vor 9 Stunden
Hamburg
MyTaxi blickt nach eigenen Angaben auf ein «absolutes Erfolgsjahr» zurück. Demnach steigerte der Fahrdienstleister den Umsatz 2018 im Jahresvergleich um 75 Prozent.
Ein Anti-Brexit-Demonstrant auf dem Parlamentsplatz. Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt.
vor 9 Stunden
Frankfurt/Main
Nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament halten Ökonomen ein zweites Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft des Landes für möglich.
Neuwagen stehen in einem BMW-Autohaus in Bayern.
vor 10 Stunden
Brüssel
Der europäische Automarkt gibt weiter nach. Im Dezember sank die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den vierten Monat in Folge, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit.
Die Verbraucherpresie steigen wieder.
vor 10 Stunden
Wiesbaden
Das Statistische Bundesamt hat seine vorläufigen Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Gesamtjahr 2018 bestätigt.
Blick auf Schneider-Utensilien im Modeatelier «Jaap» in Berlin. Immer mehr Maßschneider machen ihren Meister.
vor 10 Stunden
Essen
Anzug nach Maß: In Deutschland entscheiden sich wieder mehr Maßschneider für eine Laufbahn als Meister. 2018 gab es nach Angaben des Bundesverbands des Maßschneiderhandwerks 114 Meister-Abschlüsse, im Jahr 2004 waren es 50.
Beamte der Bundespolizei See simulieren mit einem Festrumpfschlauchboot einen Piratenangriff (Archivbild).
vor 10 Stunden
Berlin
Die Zahl der Piratenangriffe hat im vergangenen Jahr weltweit deutlich zugenommen. Das Internationale Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer zählte 201 Fälle, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hervorgeht.