Weissach

Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2018
Lutz Meschke, Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG.

Lutz Meschke, Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG. ©dpa - Sebastian Gollnow

Porsches Finanzchef Lutz Meschke sieht die Profitabilität des Sportwagenbauers wegen des wachsenden Anteils von Elektroautos nicht in Gefahr. Der Sportwagenbauer gilt seit jeher als Ertragsperle für den VW-Konzern.

Die Rendite - das was vom Umsatz als operativer Gewinn hängen bleibt - lag bei Porsche zuletzt bei 18 Prozent. Das ist weit mehr als bei anderen VW-Marken. Trotz der hohen Investitionen in Elektroautos soll dieser Wert auch in Zukunft jenseits der 15 Prozent liegen, sagte Meschke vor Journalisten. Der erste reine E-Porsche soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Bis 2025 sollen mehr als die Hälfte der neu zugelassenen Porsche-Modelle mit Elektroantrieb unterwegs sein. Der Autobauer steckt in den nächsten fünf Jahren sechs Milliarden Euro in das Thema E-Autos. Allein am Stammsitz in Stuttgart investiert Porsche rund 700 Millionen Euro. Das finanzieren auch die Mitarbeiter: Sie haben zugestimmt, bis 2025 auf einen Teil ihrer Tariferhöhungen zu verzichten, um die Produktion am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen zu halten. Dieser Fonds soll nach den Worten von Produktionsvorstand Albrecht Reimold einen dreistelligen Millionenbetrag beitragen. Geplant ist zunächst eine Jahresproduktion von 20.000 Stück im Zwei-Schicht-Betrieb. Denkbar wären aber auch mehr, so Reimold.

VW-Konzernchef Herbert Diess hatte jüngst in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» vor Jobverlusten in der Autoindustrie und bei Volkswagen gewarnt, wenn die EU-Klimaziele zu streng ausfallen. Porsches Personalchef Andreas Haffner sieht dafür keinen Anlass: «Wir haben mit dem Dreiklang aus Verbrenner, Hybrid und Elektrofahrzeugen eigentlich ein sehr, sehr gutes Portfolio, mit dem wir zumindest die nächsten zehn Jahre eigentlich nicht in den Personalabbau müssen.»

Porsche baut im Gegenteil gerade Personal auf. Für die neue Produktion seines Elektromodells Taycan stellt der Sportwagenbauer bis September 2019 etwa 1200 Menschen am Stammsitz in Stuttgart ein, gut 200 Stellen sind laut Haffner bereits besetzt. «Wir sind in Volkswagen in intensiven Gesprächen, dass wir einen Teil der Volkswagen-Mitarbeiter zu uns holen, die super eingearbeitet sind, insbesondere aus dem Norden aus dem Werk Emden.» In Stuttgart arbeiteten zuletzt 11.000 der 31.200 Porsche-Mitarbeiter.

- Anzeige -

Die gute Lage bei Porsche regt offensichtlich auch zu anderen Gedankenspielen an. Mit Blick auf den erfolgreichen Börsengang von Ferrari und die anstehende Aufspaltung bei Daimler sagte Meschke vor Journalisten, die Branche stehe vor einem Transformationsprozess: «Von daher, glaube ich, muss sich jedes große Unternehmen diese Frage stellen: Wie stelle ich mich mit meinen Einheiten in Zukunft auf. Ist es nicht besser, zumindest einen Teilbörsengang anzustreben.»

Ein Sprecher betonte im Nachgang, Porsche verfolge «derzeit keine Aktivitäten» für einen Börsengang. Für solche Fragen seien die Gremien der Volkswagen AG zuständig. Volkswagen dementierte, dass es Überlegungen zu einem Porsche-Börsengang gebe. Nach Angaben aus gut informierten Kreisen handelt es sich um Gedankenspiele. Diese hätten bislang den Aufsichtsrat noch nicht erreicht - auch nicht informell.

Porsche-Finanzchef Meschke spinnt den Faden allerdings schon weiter: «Gehen Sie mal davon aus, dass ich diese Vorteile auch im Konzern äußere», sagte er. Der Sportwagenbauer könnte wie ein Luxusgüterhersteller gehandelt werden und brächte an der Börse Milliarden ein. «60 bis 70 Milliarden Bewertung ist da auf gar keinen Fall aus der Welt», so Meschke. Das wäre gut doppelt soviel wie die Mutter Volkswagen derzeit an der Börse wert ist.

Gedankenspiele rund um die Börse sind bei Volkswagen keineswegs abwegig - allerdings betreffen sie bislang eine andere Sparte: der VW-Konzern hatte angekündigt, seine Lastwagensparte Traton mit den Lkw-Bauern MAN und Scania bis zum Jahresende fit für einen Börsengang zu machen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die EZB und ihren Chef Mario Draghi (r.) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen.
vor 1 Stunde
Sintra/Frankfurt
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Europäische Zentralbank (EZB) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen.
Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels wird vom Kabelverlegeschiff «Boka Connector» im Watt unter dem Deich hindurch an Land gezogen.
vor 2 Stunde
Büsum
Der Bau der Stromleitung «NordLink» geht auf die Zielgerade. Sie verbindet die Kapazitäten der Wasserkraftwerke in Norwegen mit der Windenergie aus Deutschland und soll die Versorgungssicherheit in den Stromnetzen beider Länder erhöhen.
Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 27.040 geförderte Sozialwohnungen neu gebaut.
vor 3 Stunden
Wiesbaden
Auf dem vielerorts engen Wohnungsmarkt in Deutschland ist keine Entspannung in Sicht: In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden weniger Baugenehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum.
Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen.
vor 3 Stunden
Oakland
Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
vor 4 Stunden
Frankfurt/Main
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach dem massiven Kurssprung des Dax erst einmal durchgeschnauft: Der Leitindex bewegte sich im frühen Handel mit minus 0,05 Prozent auf 12.325,49 Punkte kaum vom Fleck.
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im April bei einem Gipfel in Peking.
vor 6 Stunden
Peking
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich in China für bessere Wettbewerbsbedingungen einsetzen. Zum Auftakt eines dreitägigen China-Besuches traf Altmaier in Peking mit dem Minister für Marktregulierung, Xiao Yaqing, zusammen.
Eine Boeing 737 Max 8 steht auf dem Werksgelände des amerikanischen Flugzeugbauers in Seattle. IAG will gleich 200 Max-Jets kaufen.
vor 15 Stunden
Le Bourget
Überraschung beim krisengeschüttelten Flugzeugbauer Boeing: Der British-Airways-Mutterkonzern IAG will auf einen Schlag 200 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellen - noch während für den Typ ein weltweites Flugverbot gilt.
US-Präsident Donald Trump hat gedroht, noch mehr chinesische Waren mit Strafzöllen zu belegen.
vor 21 Stunden
Washington
US-Präsident Donald Trump plant ein größeres Treffen mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Japan Ende Juni, um über den Handelskrieg beider Länder zu reden.
Demonstranten protestieren vor der Hauptversammlung des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen in Frankfurt am Main.
vor 23 Stunden
Frankfurt/Main
Inmitten der aufgeheizten Debatte um steigende Mieten hat sich der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen gegen Enteignungsforderungen gewehrt.
EZB-Präsident Mario Draghi: «Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist.»
18.06.2019
Sintra/Frankfurt
Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf eine Verschärfung ihres Anti-Krisen-Kurses zu.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
18.06.2019
Frankfurt/Main
Der Dax hat sich auch heute zunächst schwer getan. Nach dem kaum bewegten Wochenstart gab der deutsche Leitindex im frühen Handel um 0,21 Prozent auf 12.060,83 Punkte nach.
Seit der Bekanntgabe der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor haben Infineon-Papiere ihren Abwärtstrend fortgesetzt und mehr als 10 Prozent verloren.
18.06.2019
Neubiberg
Der Chiphersteller Infineon hat sich einen Teil der benötigen Milliarden für die Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor durch eine Kapitalerhöhung besorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.