Berlin

Register nimmt Verpackungshersteller in die Pflicht

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Eine Mitarbeiterin arbeitet an einem Fließband in der Sortieranlage für Verpackungsabfälle.

Eine Mitarbeiterin arbeitet an einem Fließband in der Sortieranlage für Verpackungsabfälle. ©dpa - Gregor Fischer/Illustration

Ein neues Register für alle Hersteller und Vertreiber von Verpackungen soll das Recycling-System in Deutschland stärken.

Das Register sei online und werde bald auch für die Öffentlichkeit einsehbar, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Donnerstag in Berlin. Wer Verpackungen herstellt oder in den Verkehr bringt - darunter auch Pappbecher für Kaffee, Tragetaschen oder Verpackungen im Versandhandel -, muss sich bis zu Ende des Jahres eintragen und damit auch Gebühren an eines der Dualen Systeme zahlen, die das Verpackungs-Recycling in Deutschland organisieren.

Eine solche Pflicht gab es bisher zwar auch schon - mangelnde Transparenz führte aber dazu, dass viele «systempflichtige» Verpackungen in Umlauf kamen, ohne dass die Hersteller dafür eine Lizenzgebühr zahlten. Bisher seien bei den Wertstoffverpackungen rund ein Drittel nicht an der Finanzierung des Systems beteiligt, beim Papier sogar die Hälfte, sagte Gunda Rachut von der Zentrale Stelle, die von 2019 an das Recycling kontrolliert.

Für Verbraucher dürfte es keine Auswirkungen haben, dass künftig mehr Unternehmen für ihre Verpackungen Lizenzgebühren zahlen. Bisher koste das System verteilt auf alle Konsumanschaffungen jeden Verbraucher etwa 12,50 Euro pro Jahr, daher seien die Änderungen «nicht im merklichen Bereich», sagte Rachut.

- Anzeige -

Für die Kontrolle des Registers solle künftig vor allem die Konkurrenz unter den Unternehmen sorgen - diese hätten erfahrungsgemäß ein Auge auf Mitbewerber. Auch Händler könnten leicht prüfen, ob alle ihre Lieferanten registriert seien. Unternehmen, die sich nicht registrieren, drohen Vertriebsverbote und Bußgelder.

Kommunale Müllabfuhren sind kritisch

Das Register ist ein Baustein des neuen Verpackungsgesetzes, das auch die Recycling-Quote in Deutschland von derzeit 36 Prozent auf 63 Prozent vom Jahr 2022 an erhöht. Außerdem müssen Duale Systeme wie der Grüne Punkt bei ihren Lizenzgebühren recyclingfreundliche Verpackungen günstiger machen als solche, die sich schlecht wiederverwerten lassen. Im Jahr 2016 verbrauchten die Deutschen 220,5 Kilo Verpackungen pro Kopf. Online-Shopping, kleinere Portionen und die Gewohnheit, Essen und Trinken zum Mitnehmen zu kaufen oder liefern zu lassen, treiben die Menge nach oben.

Die kommunalen Müllabfuhren zeigten sich kritisch: «Das Verpackungsregister ist ein erster Schritt, ob es uns dem Ziel näher bringt, wird sich zeigen», sagte ein Sprecher des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU). Es brauche striktere, rechtlich verpflichtende Vorgaben zum Produktdesign und zur Verwendung von recyceltem Material für die Hersteller. Ministerin Schulze bekräftigte ihre Unterstützung für den EU-Vorstoß, bestimmte Wegwerf-Produkte aus Plastik wie Strohhalme zu verbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Die EVG hatte am Montag zu einem Warnstreik aufgerufen, der den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmlegte.
Berlin
vor 13 Stunden
Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn strebt die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft eine Verhandlungslösung an. Das sagte Gewerkschaftssprecher Uwe Reitz.
Busse des Unternehmens Flixbus stehen am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main.
München
vor 15 Stunden
Das Fernbusunternehmen Flixbus darf bei Onlinebuchungen aus Sicht des Münchner Landgerichts keine Extragebühr für das Bezahlen mit Paypal verlangen.
Ein Schlüssel mit einem Airbnb-Anhäger und eine Herzlich-Willkommen-Karte in der Wohnung eines Airbnb-Gastgebers.
München
vor 15 Stunden
«Schöne, helle, vollmöblierte Einzimmerwohnung» - und in nur fünf Minuten soll man zu Fuß im Englischen Garten sein. So wirbt eine Münchnerin für ihre private Unterkunft auf der Online-Vermittlungsplattform Airbnb und verlangt in der Adventszeit fast 80 Euro pro Nacht.
Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer der Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.).
Berlin
vor 15 Stunden
IT-Fachkräfte werden in Deutschland quer durch alle Branchen nach Angaben des Digitalverbands Bitkom händeringend gesucht.
Die Verordnung der EU-Kommission wurde für nichtig erklärt.
Luxemburg
vor 15 Stunden
Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu unrecht gelockert. Dies entschieden die Luxemburger Richter zu einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid.
Container-Terminal in Hamburg: Das ifo-Institut ist für 2019 deutlich pessimistischer als andere Forschungsinstitute.
Berlin
vor 17 Stunden
Die deutsche Wirtschaft wird aus Sicht des ifo-Instituts im kommenden Jahr deutlich an Schwung verlieren. «Wir sind in eine Phase der Abkühlung eingetreten», sagte Konjunkturchef Timo Wollmershäuser in Berlin.
Laut Ladenschlussgesetz des Bundes dürfen Bäckereien am Sonntag höchstens drei Stunden lang Semmeln und Brezen verkaufen.
München
vor 18 Stunden
Wann darf eine Bäckerei am Sonntag Brötchen verkaufen? Und muss zwangsläufig eine Scheibe Käse darauf liegen? Mit diesen Fragen befasst sich das Oberlandesgericht (OLG) München heute, Donnerstag, um 10 Uhr.
Beschäftigte von Opel nehmen an einer Demonstration am Stammsitz Rüsselsheim teil.
Rüsselsheim
vor 18 Stunden
Zahlreiche Beschäftigte des Autobauers Opel haben am Stammsitz Rüsselsheim gegen Verkaufspläne des Managements protestiert.
Der jetzt auch noch festgenommene Korea-Experte Spavor unterhält über seine Paektu Organisation für Kulturaustausch gute Beziehungen zu Nordkorea
Peking
vor 18 Stunden
Die Spannungen zwischen China und Kanada wegen der Affäre um die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, könnten sich noch einmal verschärfen.
Weizenernte in Leitzkau in Sachsen-Anhalt.
Berlin
vor 20 Stunden
Die deutschen Landwirte haben ein schwieriges Jahr hinter sich - nicht nur wegen der wochenlangen Dürre in vielen Regionen. Eine wirtschaftliche Bilanz legt Bauernpräsident Joachim Rukwied heute (11.00) in Berlin vor.
EZB-Präsident Mario Draghi hatte wiederholt bekräftigt, dass die Zinsen bis «mindestens über den Sommer 2019» auf dem aktuellen Niveau bleiben werden.
Frankfurt/Main
vor 20 Stunden
Ende des Jahres soll Schluss sein mit neuen Anleihenkäufen - das hat die Europäische Zentralbank (EZB) in Aussicht gestellt.
Insgesamt sei das betriebliche Angebot gegenüber dem Vorjahr um 17.800 Ausbildungsplätze beziehungsweise um 3,2 Prozent gestiegen, heißt es.
Berlin/Bonn
12.12.2018
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind derzeit so gut wie lange nicht mehr. Auf 100 Ausbildungssuchende kamen nach einer vorgelegten Bilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im laufenden Jahr rund 97 Angebote.