Berlin

Rekordsommer für Klimageräte-Hersteller

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018
Ein wandmontiertes Klimagerät sorgt für Kühlung. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen.

Ein wandmontiertes Klimagerät sorgt für Kühlung. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen. ©dpa -  obs/Daikin Airconditioning Germany GmbH/Handout

Im Auto ist es angenehm, im Büro auch - und dann schlägt einem zu Hause die Hitze entgegen.

So viele Deutsche wie wohl nie haben sich daher in diesem Jahr entschieden, der Hitze den Kampf anzusagen - und ein Klimagerät oder einen Ventilator gekauft. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen.
Viele private Haushalte sowie kleine Unternehmen und Geschäfte hätten sich demnach 2018 für ein Klimagerät entschieden, das Fachleute ins Gebäude einbauen.

Der Fachverband Gebäude-Klima rechnet für 2018 mit bundesweit mehr als 200.000 verkauften Klimageräten zum Einbauen. Normalerweise verkaufe die Branche pro Jahr rund 150 000 bis 160.000 solcher Geräte an Verbraucher und kleine Unternehmen.

Fachleute unterscheiden Klimageräte von Klimaanlagen, die technisch komplexer und teurer sind und große Bürogebäude, Einkaufszentren und Hotels kühlen. Deren Anschaffung muss längerfristig geplant werden.
Jeden Tag erhalten Baumärkte neue Lieferungen an Klimageräten, wie der Bundesverband Technik des Einzelhandels mitteilt. «Alle großen Hersteller und Anbieter gehen für 2018 von Rekordverkaufszahlen aus», sagt Fachjournalist Manfred Stahl, der die Branche seit 30 Jahren beobachtet.

Rund 3 Prozent der Deutschen haben nach Branchenangaben ein eingebautes Klimagerät zu Hause. Und das Öko-Institut in Freiburg geht davon aus, dass es bis 2030 schon 8 bis 13 Prozent sein könnten. «Mit jeder Hitzewelle entscheiden sich mehr Menschen zum Kauf», sagt Energieexpertin Tanja Kenkmann vom Institut.

Die Geräte seien günstiger geworden - ein mobiles gibt es laut Fachverband ab 400 Euro, ein eingebautes ab 1700. Laut Stahl entscheiden sich die Menschen besonders wegen der wochenlangen Hitze während Tag und Nacht zum Kauf. Und Energietechnologieexperte John Dulac der Internationalen Energieagentur (IEA) sagt: «Viele Deutsche arbeiten heute in klimatisierten Büros und fahren klimatisierte Autos - so wollen sie diese Temperaturen auch zu Hause.»

Mit dieser Zunahme liegt Deutschland laut IEA-Angaben im weltweiten Trend. In Europa nehme die Zahl gekühlter Haushalte vergleichsweise langsam zu. In etlichen Schwellen- und Entwicklungsländern wie China, Indien, Brasilien oder Indonesien erwarten Experten aber, dass Millionen Menschen in den kommenden Jahren genug Geld haben, um sich vergleichsweise günstige Klimageräte zu leisten, die dann meist viel Strom verbrauchen.

«Weil viele Länder beim Strom noch stark von fossilen Brennstoffen abhängen, verstärken immer mehr Klimageräte den Klimawandel zusätzlich», sagt Dulac. «Und dann brauchen noch mehr Menschen Klimageräte.» In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern würden die Geräte nicht von Fachleuten installiert, sagt Stahl. So könne deren umweltschädliche Kühlflüssigkeit leichter austreten. Sie sei für das Klima rund 2000-mal schädlicher als CO2.

- Anzeige -

Aber Klimageräte retten unter Umständen sogar Leben. Bei extremer Hitze könnten Menschen etwa an Organversagen sterben. «Wenn es regelmäßig 30 oder 35 Grad oder noch heißer wird, wird Kühlung ein wichtiges Bedürfnis», sagt Dulac.
Zurzeit gibt es weltweit laut IEA rund 1,6 Milliarden Klimageräte in Privathaushalten - etwa die Hälfte davon in den USA und China. Die Vereinigten Staaten allein verbrauchten mit ihren Klimaanlagen so viel Energie wie ganz Afrika insgesamt. Stahl sagt:

«In den USA bedeutet es Wohlstand, so sehr zu kühlen, dass man in Büros eine Jacke braucht.» Deutschland macht hingegen laut IEA nur 0,5 Prozent am weltweiten Energieverbrauch für Kühlung aus. Bis 2050 rechnet die IEA mit 5,6 Milliarden Klimageräten in Häusern - die meisten davon in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Um die Auswirkungen von Klimaanlagen und Klimageräten auf das Klima zu mindern, forschen Wissenschaftler an Modellen, die weniger Strom verbrauchen und ein umweltfreundlicheres Kältemittel haben. Mehrere Länder investieren mehr in erneuerbare Energien zur Stromerzeugung. Und China und Südkorea beschlossen, öffentliche und staatliche Gebäude nie auf weniger als 26 Grad zu kühlen.
Bericht Institut für angewandte Ökologie (2017)

Bericht International Energieagentur (2018)

Bericht Sustainable Energy for all (2018)

Bericht Weltgesundheitsorganisation (2014)

Regelung Chinas zur Kühlung öffentlicher Gebäude

Regelung Südkoreas zur Kühlung öffentlicher Gebäude

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Lutz Meschke, Vorstand Finanzen und IT der Porsche AG.
Weissach
vor 4 Stunden
Porsches Finanzchef Lutz Meschke sieht die Profitabilität des Sportwagenbauers wegen des wachsenden Anteils von Elektroautos nicht in Gefahr. Der Sportwagenbauer gilt seit jeher als Ertragsperle für den VW-Konzern.
Aldi-Filiale in Sydney: Der deutsche Discounter steht in Australien wegen eines Streits um Milchpreise in der Kritik.
Wirtschaft
vor 4 Stunden
Der deutsche Discounter Aldi sieht sich in Australien massiver Kritik ausgesetzt. Landwirtschaftsminister David Littleproud warf dem Unternehmen beim Sender ABC vor, rein gar nichts zu tun, um die einheimischen, von der Dürre gebeutelten Milchbauern zu unterstützen.
Stefan De Loecker wird neuer Vorstandschef bei Beiersdorf.
Hamburg
vor 4 Stunden
Der Nivea-Konzern Beiersdorf wird ab Beginn des kommenden Jahres von dem bisherigen Vize-Chef Stefan De Loecker geführt. Einen entsprechenden Beschluss habe der Aufsichtsrat gefasst, teilte Beiersdorf in Hamburg mit.
Opel-Werk im hessischen Rüsselsheim.
Rüsselsheim
vor 7 Stunden
Nach ähnlichen Aktionen gegen andere Autobauer stehen nun auch bei Opel die Fahnder vor der Tür. Es gibt Durchsuchungen, Grund ist der Verdacht des Betrugs bei Dieselfahrzeugen.
Interview
vor 7 Stunden
Die Auftragsbücher sind voll. Manchmal zu voll. Denn im Handwerk fehlen jede Menge Fachkräfte. Baden Online sprach mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Freiburg, Johannes Ullrich, über Nachwuchssorgen und drohende Fahrverbote.
Im Zuge der Umstrukturierung bei C&A verlassen gleich vier der sieben Führungskräfte den Vorstand der Handelskette mit sofortiger Wirkung, berichtete die «Textilwirtschaft».
Düsseldorf
vor 8 Stunden
Der Textilhändler C&A strafft sein Management für das Europa-Geschäft und plant mit günstigen Angeboten einen Angriff auf Textil-Discounter.
RWE-Bergarbeiter demonstrieren neben dem Landtag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gegen eine Verunglimpfung ihrer Branche.
Düsseldorf
vor 8 Stunden
Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
Sears-Geschäft kurz vor der Schließung in Overland Park im US-Bundestaat Kansas: Das vor 125 Jahren als Versandhändler gegründete Unternehmen war zeitweise der größte Handelskonzern der USA.
New York
vor 10 Stunden
Der traditionsreiche US-Einzelhändler Sears ist pleite. Wie der hoch verschuldete Konzern mitteilte, wurde beim zuständigen Gericht in New York ein Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen verhandelt nun mit seinen Kreditgebern über die weitere Finanzierung.
Windräder mit drehen sich in einem Windpark.
Berlin
vor 10 Stunden
Die Betreiber der großen Stromnetze geben heute die Höhe der sogenannten EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom in Deutschland bekannt.
Neu- und Gebrauchtwagen bei einem Autohändler in Dresden.
Hannover/Bonn
vor 10 Stunden
Der Wertverlust von gebrauchten Leasing-Fahrzeugen im Zuge der Dieselkrise belastet das Kraftfahrzeuggewerbe zunehmend.
Der Tagebau Hambach schiebt sich an den Hambacher Forst.
Düsseldorf
13.10.2018
Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post».
Freiburg
12.10.2018
Die Indus­trie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein verliert ihren Hauptgeschäftsführer. Wie die IHK am Freitag mitteilte, wird Andreas Kempff  die Organisation zum 31. März kommenden Jahres verlassen.