Berlin

Rekordsommer für Klimageräte-Hersteller

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. August 2018
Ein wandmontiertes Klimagerät sorgt für Kühlung. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen.

Ein wandmontiertes Klimagerät sorgt für Kühlung. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen. ©dpa -  obs/Daikin Airconditioning Germany GmbH/Handout

Im Auto ist es angenehm, im Büro auch - und dann schlägt einem zu Hause die Hitze entgegen.

So viele Deutsche wie wohl nie haben sich daher in diesem Jahr entschieden, der Hitze den Kampf anzusagen - und ein Klimagerät oder einen Ventilator gekauft. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen.
Viele private Haushalte sowie kleine Unternehmen und Geschäfte hätten sich demnach 2018 für ein Klimagerät entschieden, das Fachleute ins Gebäude einbauen.

Der Fachverband Gebäude-Klima rechnet für 2018 mit bundesweit mehr als 200.000 verkauften Klimageräten zum Einbauen. Normalerweise verkaufe die Branche pro Jahr rund 150 000 bis 160.000 solcher Geräte an Verbraucher und kleine Unternehmen.

Fachleute unterscheiden Klimageräte von Klimaanlagen, die technisch komplexer und teurer sind und große Bürogebäude, Einkaufszentren und Hotels kühlen. Deren Anschaffung muss längerfristig geplant werden.
Jeden Tag erhalten Baumärkte neue Lieferungen an Klimageräten, wie der Bundesverband Technik des Einzelhandels mitteilt. «Alle großen Hersteller und Anbieter gehen für 2018 von Rekordverkaufszahlen aus», sagt Fachjournalist Manfred Stahl, der die Branche seit 30 Jahren beobachtet.

Rund 3 Prozent der Deutschen haben nach Branchenangaben ein eingebautes Klimagerät zu Hause. Und das Öko-Institut in Freiburg geht davon aus, dass es bis 2030 schon 8 bis 13 Prozent sein könnten. «Mit jeder Hitzewelle entscheiden sich mehr Menschen zum Kauf», sagt Energieexpertin Tanja Kenkmann vom Institut.

Die Geräte seien günstiger geworden - ein mobiles gibt es laut Fachverband ab 400 Euro, ein eingebautes ab 1700. Laut Stahl entscheiden sich die Menschen besonders wegen der wochenlangen Hitze während Tag und Nacht zum Kauf. Und Energietechnologieexperte John Dulac der Internationalen Energieagentur (IEA) sagt: «Viele Deutsche arbeiten heute in klimatisierten Büros und fahren klimatisierte Autos - so wollen sie diese Temperaturen auch zu Hause.»

Mit dieser Zunahme liegt Deutschland laut IEA-Angaben im weltweiten Trend. In Europa nehme die Zahl gekühlter Haushalte vergleichsweise langsam zu. In etlichen Schwellen- und Entwicklungsländern wie China, Indien, Brasilien oder Indonesien erwarten Experten aber, dass Millionen Menschen in den kommenden Jahren genug Geld haben, um sich vergleichsweise günstige Klimageräte zu leisten, die dann meist viel Strom verbrauchen.

«Weil viele Länder beim Strom noch stark von fossilen Brennstoffen abhängen, verstärken immer mehr Klimageräte den Klimawandel zusätzlich», sagt Dulac. «Und dann brauchen noch mehr Menschen Klimageräte.» In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern würden die Geräte nicht von Fachleuten installiert, sagt Stahl. So könne deren umweltschädliche Kühlflüssigkeit leichter austreten. Sie sei für das Klima rund 2000-mal schädlicher als CO2.

- Anzeige -

Aber Klimageräte retten unter Umständen sogar Leben. Bei extremer Hitze könnten Menschen etwa an Organversagen sterben. «Wenn es regelmäßig 30 oder 35 Grad oder noch heißer wird, wird Kühlung ein wichtiges Bedürfnis», sagt Dulac.
Zurzeit gibt es weltweit laut IEA rund 1,6 Milliarden Klimageräte in Privathaushalten - etwa die Hälfte davon in den USA und China. Die Vereinigten Staaten allein verbrauchten mit ihren Klimaanlagen so viel Energie wie ganz Afrika insgesamt. Stahl sagt:

«In den USA bedeutet es Wohlstand, so sehr zu kühlen, dass man in Büros eine Jacke braucht.» Deutschland macht hingegen laut IEA nur 0,5 Prozent am weltweiten Energieverbrauch für Kühlung aus. Bis 2050 rechnet die IEA mit 5,6 Milliarden Klimageräten in Häusern - die meisten davon in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Um die Auswirkungen von Klimaanlagen und Klimageräten auf das Klima zu mindern, forschen Wissenschaftler an Modellen, die weniger Strom verbrauchen und ein umweltfreundlicheres Kältemittel haben. Mehrere Länder investieren mehr in erneuerbare Energien zur Stromerzeugung. Und China und Südkorea beschlossen, öffentliche und staatliche Gebäude nie auf weniger als 26 Grad zu kühlen.
Bericht Institut für angewandte Ökologie (2017)

Bericht International Energieagentur (2018)

Bericht Sustainable Energy for all (2018)

Bericht Weltgesundheitsorganisation (2014)

Regelung Chinas zur Kühlung öffentlicher Gebäude

Regelung Südkoreas zur Kühlung öffentlicher Gebäude

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 43 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Neue Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ab 2022 verpflichtend mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistenten ausgestattet werden.
vor 11 Stunden
Brüssel
Neue Autos sollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr ab 2022 verpflichtend mit einer ganzen Reihe elektronischer Kontrollsysteme wie etwa Alkohol-Wegfahrsperren ausgestattet werden.
Ein autonom fahrender Bus von "easy mile" fährt über den Busbahnhof. Die neue Linie in Monheim ist als Zubringer zu den klassischen Hauptbuslinien gedacht.
vor 12 Stunden
Monheim
Die Stadt Monheim am Rhein will ab dem kommenden Herbst eine selbstfahrende Busflotte im Linienbetrieb einsetzen und sieht sich damit europaweit in einer Vorreiterrolle.
Die Firmenzentrale von Wirecard. Wirecard war in den vergangenen Wochen an der Börse heftig unter Beschuss geraten.
vor 12 Stunden
Aschheim
Nach Manipulationsvorwürfen gegen den Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine Untersuchung Indizien für mögliche strafbare Verstöße einzelner Mitarbeiter im Fernen Osten gebracht.
Bisher gab es nur in den ICEs kostenloses WLAN für alle Fahrgäste. Künftig sollen alle IC-Züge die gleiche Internet-Technik bekommen, die jetzt schon in den ICE verbaut ist.
vor 13 Stunden
Berlin
Die Deutsche Bahn investiert 48 Millionen Euro in die Ausstattung ihrer Intercity-Züge mit kostenlosem WLAN und neuen Polstern.
In Frankreich stagnierte der private Konsum. Dies dürfte Experten zufolge auch eine Folge der sogenannten Gelbwesten-Proteste gewesen sein, unter denen der Einzelhandel besonders zu leiden hatte..
vor 13 Stunden
Paris
Die französische Wirtschaft hat ihr moderates Wachstumstempo zum Jahresende 2018 gehalten. Nach Angaben des Statistikamts Insee wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt.
Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe auf der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens.
vor 17 Stunden
Berlin
Gestützt durch einen ungewöhnlichen Verkaufserfolg auf dem Buchmarkt hat der Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann 2018 den höchsten Umsatz seit 2007 verbucht. D
Neuwagen des BMW-Konzerns stehen auf dem Autoterminal der BLG Logistics Group zur Verschiffung bereit. Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien.
vor 18 Stunden
München/Wolfsburg
Rund 20 Prozent der deutschen Autoexporte gehen nach Großbritannien. Bei einem harten Brexit, also einem Austritt aus der EU ohne Abkommen, wären der Unternehmensberatung Deloitte zufolge etwa 18.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährdet. «Das ist nicht etwas, das positiv ausgeht...
Das Logo des Immobilien-Anbieters Deutsche Wohnen klebt auf der Scheibe des Servicepoints des Unternehmens in Berlin-Britz.
vor 19 Stunden
Berlin
Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen.
Parkplatz für Elektroautos in Leipzig.
vor 19 Stunden
Berlin
Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen.
vor 20 Stunden
Norderstedt/Offenburg
Der Absatz bei Tesa lief 2018 gut. Das früher schwächelnde Geschäft in Asien ist Geschichte, nun will das Unternehmen dort weiter expandieren.
26.03.2019
Klimaschutz
Die CO2-Bilanz bleim Klima soll aufgebessert werden. Doch mit welchen Maßnahmen, darüber wird heiß diskutiert.  
Hotspot-Zeichen in einem ICE. Einem Bericht zufolge soll es kostenloses WLAN auch in allen IC-Zügen ab Ende 2021 geben.
25.03.2019
Berlin
Bahnkunden können bald nicht nur im ICE, sondern auch im Intercity kostenloses WLAN nutzen.