Essen

RWE setzt auf grünen Strom - vor allem im Ausland

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2019
RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells.

RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells. ©dpa - Marcel Kusch

Mit steigenden Gewinnen im Rücken will der Braunkohleverstromer RWE seinen geplanten Umbau zum Ökostromriesen vorantreiben.

Für große Investitionsprojekte in die erneuerbaren Energien in Deutschland sieht Konzernchef Rolf Martin Schmitz wegen fehlender Rahmenbedingungen derzeit allerdings wenig Chancen: Wenn man in Deutschland nicht bauen könne, «dann wird da eben auch nicht gebaut», sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen.

Schmitz verwies dabei auf die aus seiner Sicht viel zu langen Planungs- und Bauzeiten für Windenergieanlagen in Deutschland. «Davor schrecken Investoren zurück», sagte er. In den USA seien solche Vorhaben deutlich einfacher.
Dort sind große Windparks im Bau, die RWE künftig betreiben will. Die erneuerbaren Energien, seien ein globales Geschäft, in dem Geld dorthin fließe, wo sich die beste Profitabilität biete, betonte der RWE-Chef.RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells. Der Konzern will das Netz- und Vertriebsgeschäft seiner bisherigen Tochter Innogy an den Konkurrenten Eon abgeben.

Abschied von der Braunkohle

Im Gegenzug sollen alle erneuerbaren Energien von Eon und Innogy an RWE gehen. Der Kraftwerksbetreiber würde dadurch zu einem der größten Produzenten von grünem Strom in Europa. Bei der Windkraft auf See werde «die neue RWE» direkt als weitweite Nummer zwei starten, sagte Schmitz. Noch hat die EU-Kommission diesen Milliardendeal aber nicht komplett genehmigt.

An der Börse kommt der neue Kurs von RWE gut an. Mit einem Anstieg von mehr als 30 Prozent seit Jahresbeginn gehört die RWE-Aktie zu den erfolgreichsten Dax-Werten. Auch am Mittwoch gehörte die Aktie zu den Gewinnern im Dax. Damit hat sich RWE deutlich besser entwickelt als Noch-Konkurrent Eon, der unter Problemen in seinem britischen Vertriebsgeschäft leidet.

Den Abschied von der Braunkohle will sich RWE teuer bezahlen lassen. Schmitz erneuerte seine Forderung nach einer Entschädigung von bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Gigawatt abgeschalteter Leistung und der daran hängenden Braunkohleförderung. Rund 3 Gigawatt Braunkohlekapazität soll RWE bis Ende 2022 vom Netz nehmen.

- Anzeige -

Gut 3000 Arbeitsplätze müssten deshalb abgebaut werden, sagte der RWE-Chef. Über die Bedingungen verhandelt der Konzern derzeit mit der Bundesregierung. Die Gespräche verliefen «sachlich-nüchtern», sagte Schmitz. RWE erwarte Ergebnisse im Laufe dieses Jahres.

Hambacher Forst leidet stark unter Hitze und Trockenheit

Schmitz ließ offen, wie stark ein Verzicht auf die Rodung des Hambacher Forsts dabei zu Buche schlagen würde. «Wir wissen, was der Tagebau mehr kostet, wenn man ihn jetzt anders macht und den Wald möglicherweise stehen lassen wird», sagte er.
Der RWE-Chef hatte im Juni der «Rheinischen Post» gesagt, bei einer komplett neuen Braunkohleplanung «könnte der Wald dauerhaft erhalten bleiben».

Der Hambacher Forst leidet einer von Greenpeace veröffentlichten Studie zufolge schwer unter den Folgen von Hitze und Trockenheit. Der benachbarte Braunkohle-Tagebau verschlechtere die Situation des umkämpften Waldes «eklatant», schreiben Experten von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Die Braunkohlemeiler von RWE sind in diesem Jahr mit deutlich reduzierter Leistung gelaufen. Die Stromproduktion sank im Vergleich zum gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres um mehr als ein Viertel. Neben dem Rodungsstopp für den Hambacher Forst hat diese Entwicklung auch Preisgründe. Im Sommer produzierten Gaskraftwerke zeitweise billiger als Braunkohlekraftwerke. Das sei aber nur «eine Momentaufnahme», sagte RWE-Finanzchef Markus Krebber. «Im nächsten Winter sieht das wieder anders aus.» RWE erwarte mittelfristig steigende Preise.

Dass der Essener Versorger dennoch seinen Gewinn im ersten Halbjahr steigern konnte, lag an ungewöhnlich guten Geschäften im Handel mit Strom, Gas, Kohle und Öl. Dort habe alles gepasst, sagte Krebber. Das bereinigte Nettoergebnis für RWE ohne die bisherige Tochter Innogy erreichte 914 Millionen Euro nach 683 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018. Der Konzern hatte deshalb bereits Ende Juli seine Prognosen erhöht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Qatar Airways strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
01.12.2019
Doha/Frankfurt
Der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an.
Im Durchschnitt kommen derzeit in Deutschland 567 Wagen auf 1000 Einwohner.
01.12.2019
Essen/Frankfurt
Ungeachtet aller Diskussionen um eine Verkehrswende halten die Deutschen bislang am eigenen Auto fest. Darauf weist das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer Studie hin.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, stellt die «Industriestrategie 2030, Leitlinien für eine deutsche und europäische Industriepolitik» vor.
29.11.2019
Berlin
Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie mit Millionen von Jobs verbessern und einen Ausverkauf deutscher Firmen ins Ausland verhindern.
Daimler-Vorstand Ola Källenius hatte den Sparkurs bereits angekündigt, nun bestätigt der Autobauer die Streichung von weltweit Tausenden Stellen.
29.11.2019
Stuttgart
Vorstandschef Ola Källenius hatte es schon angekündigt: Daimler muss einen Milliardenbetrag beim Personal einsparen. Nun ist auch klar, wie das gelingen soll.
Trotz der lahmenden Weltkonjunktur haben Deutschlands Börsenschwergewichte im dritten Quartal zugelegt.
29.11.2019
Frankfurt/Main
Deutschlands Börsenschwergewichte haben trotz konjunkturellen Gegenwinds im dritten Quartal etwas zugelegt.
Airbus-Chef Guillaume Faury.
29.11.2019
Hamburg
Der Airbus-Konzern will das erste emissionsarme Passagierflugzeug bauen und bis 2035 in die Luft bringen. Noch stecke die Entwicklung der notwendigen Technologien allerdings in den Kinderschuhen, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury in Hamburg.
An einem Arbeitsplatz für Motorklemmen ist ein Mitarbeiter im Rollstuhl mit Montagearbeiten beschäftigt.
29.11.2019
Bonn
Auch Schwerbehinderte profitieren von der seit Jahren sinkenden Arbeitslosigkeit in Deutschland.
Im Januar stellte die Muttergesellschaft Gerry Weber International AG einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung.
29.11.2019
Hamburg
Namhafte und große Unternehmen sind in diesem Jahr verstärkt von Insolvenzen betroffen. Die Kreditversicherung Euler Hermes zählte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 27 Insolvenzen von Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz, gegenüber 19 Fällen im Vorjahreszeitraum.
Neuer Streik, alter Streit: Amazon-Beschäftigte lassen bei ihren Bemühungen um einen Tarifvertrag nicht locker (Archiv).
29.11.2019
Berlin
Mit bundesweit mehrtägigen Streiks beim Online-Händler Amazon will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut Druck machen im jahrelangen Kampf für einen Tarifvertrag.
Flughafen-Chef will den neuen Eröffnungstermin für den BER verkünden.
29.11.2019
Berlin
Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens wollen am Freitag (17.00 Uhr) in Berlin den genauen Eröffnungstermin des BER verkünden. Dies soll auf einer Sitzung des Aufsichtsrats geschehen.
Verbraucher mussten im November dieses Jahres mehr Geld ausgeben für Nahrungsmittel, die unter dem Strich 1,8 Prozent mehr kosteten als im November 2018.
28.11.2019
Wiesbaden
Deutlich gesunkene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland auf dem niedrigsten Niveau seit Anfang 2018 gehalten.
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Bundestag.
28.11.2019
St. Petersburg
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will die Zusammenarbeit bei der Abfallwirtschaft in Russland zwischen beiden Ländern deutlich ausbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...