Essen

RWE setzt auf grünen Strom - vor allem im Ausland

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2019
RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells.

RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells. ©dpa - Marcel Kusch

Mit steigenden Gewinnen im Rücken will der Braunkohleverstromer RWE seinen geplanten Umbau zum Ökostromriesen vorantreiben.

Für große Investitionsprojekte in die erneuerbaren Energien in Deutschland sieht Konzernchef Rolf Martin Schmitz wegen fehlender Rahmenbedingungen derzeit allerdings wenig Chancen: Wenn man in Deutschland nicht bauen könne, «dann wird da eben auch nicht gebaut», sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen.

Schmitz verwies dabei auf die aus seiner Sicht viel zu langen Planungs- und Bauzeiten für Windenergieanlagen in Deutschland. «Davor schrecken Investoren zurück», sagte er. In den USA seien solche Vorhaben deutlich einfacher.
Dort sind große Windparks im Bau, die RWE künftig betreiben will. Die erneuerbaren Energien, seien ein globales Geschäft, in dem Geld dorthin fließe, wo sich die beste Profitabilität biete, betonte der RWE-Chef.RWE steht vor einem großen Umbruch seines Geschäftsmodells. Der Konzern will das Netz- und Vertriebsgeschäft seiner bisherigen Tochter Innogy an den Konkurrenten Eon abgeben.

Abschied von der Braunkohle

Im Gegenzug sollen alle erneuerbaren Energien von Eon und Innogy an RWE gehen. Der Kraftwerksbetreiber würde dadurch zu einem der größten Produzenten von grünem Strom in Europa. Bei der Windkraft auf See werde «die neue RWE» direkt als weitweite Nummer zwei starten, sagte Schmitz. Noch hat die EU-Kommission diesen Milliardendeal aber nicht komplett genehmigt.

An der Börse kommt der neue Kurs von RWE gut an. Mit einem Anstieg von mehr als 30 Prozent seit Jahresbeginn gehört die RWE-Aktie zu den erfolgreichsten Dax-Werten. Auch am Mittwoch gehörte die Aktie zu den Gewinnern im Dax. Damit hat sich RWE deutlich besser entwickelt als Noch-Konkurrent Eon, der unter Problemen in seinem britischen Vertriebsgeschäft leidet.

Den Abschied von der Braunkohle will sich RWE teuer bezahlen lassen. Schmitz erneuerte seine Forderung nach einer Entschädigung von bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Gigawatt abgeschalteter Leistung und der daran hängenden Braunkohleförderung. Rund 3 Gigawatt Braunkohlekapazität soll RWE bis Ende 2022 vom Netz nehmen.

- Anzeige -

Gut 3000 Arbeitsplätze müssten deshalb abgebaut werden, sagte der RWE-Chef. Über die Bedingungen verhandelt der Konzern derzeit mit der Bundesregierung. Die Gespräche verliefen «sachlich-nüchtern», sagte Schmitz. RWE erwarte Ergebnisse im Laufe dieses Jahres.

Hambacher Forst leidet stark unter Hitze und Trockenheit

Schmitz ließ offen, wie stark ein Verzicht auf die Rodung des Hambacher Forsts dabei zu Buche schlagen würde. «Wir wissen, was der Tagebau mehr kostet, wenn man ihn jetzt anders macht und den Wald möglicherweise stehen lassen wird», sagte er.
Der RWE-Chef hatte im Juni der «Rheinischen Post» gesagt, bei einer komplett neuen Braunkohleplanung «könnte der Wald dauerhaft erhalten bleiben».

Der Hambacher Forst leidet einer von Greenpeace veröffentlichten Studie zufolge schwer unter den Folgen von Hitze und Trockenheit. Der benachbarte Braunkohle-Tagebau verschlechtere die Situation des umkämpften Waldes «eklatant», schreiben Experten von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Die Braunkohlemeiler von RWE sind in diesem Jahr mit deutlich reduzierter Leistung gelaufen. Die Stromproduktion sank im Vergleich zum gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres um mehr als ein Viertel. Neben dem Rodungsstopp für den Hambacher Forst hat diese Entwicklung auch Preisgründe. Im Sommer produzierten Gaskraftwerke zeitweise billiger als Braunkohlekraftwerke. Das sei aber nur «eine Momentaufnahme», sagte RWE-Finanzchef Markus Krebber. «Im nächsten Winter sieht das wieder anders aus.» RWE erwarte mittelfristig steigende Preise.

Dass der Essener Versorger dennoch seinen Gewinn im ersten Halbjahr steigern konnte, lag an ungewöhnlich guten Geschäften im Handel mit Strom, Gas, Kohle und Öl. Dort habe alles gepasst, sagte Krebber. Das bereinigte Nettoergebnis für RWE ohne die bisherige Tochter Innogy erreichte 914 Millionen Euro nach 683 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018. Der Konzern hatte deshalb bereits Ende Juli seine Prognosen erhöht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Feuerwehrleute löschen den Brand auf einer Mülldeponie. Ist eine entsorgte Batterie beschädigt, kann sie erhitzen und daraus können sich Brände entwickeln.
vor 11 Stunden
Wirtschaft
Alte Batterien, die im Hausmüll oder Gelben Sack landen, führen nach Darstellung der Entsorgungsbranche immer häufiger zu Bränden mit hohem Sachschaden.
Klaus David, 64, arbeitet schon seit 49 Jahren bei der Bahn, ist aber seit Anfang letzten Jahres im Ruhestand. Für ein paar Tage im Monat geht er weiter ins Werk.
vor 12 Stunden
Berlin
Die Zahl erwerbstätiger Rentner in Deutschland ist weiter gestiegen. Sie erreichte 2018 rund 1,445 Millionen, wie das Bundesarbeitsministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Entwicklung werde sich aus Sicht der Bundesregierung fortsetzen und verstärken, sagte ein Ministeriumssprecher.
Nach der langen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr sind rund 228 Millionen Euro an staatlicher Nothilfe ausgezahlt worden.
vor 12 Stunden
Berlin
Nach der langen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr haben betroffene Bauern rund 228 Millionen Euro staatliche Nothilfen bekommen. Das teilte das Bundesagrarministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.
Ein Besucher der Gamescom 2018 probiert an einem Stand ein Videospiel mit einer VR-Brille aus. Die Gamescom in Köln steht dieses Jahr im Zeichen der eSport.
vor 13 Stunden
Düsseldorf
Auf der Gamescom in Köln wird auch der E-Sport in dieser Woche wieder seinen großen Auftritt haben.
Nummern aus Bosnien und Herzegowina stehen in der Liste verpasster Anrufe. Teure Lockrufe aus dem Ausland haben auch dieses Jahr für Ärger gesorgt bei Bundesbürgern.
vor 15 Stunden
Wirtschaft
Lockrufe aus dem Ausland haben auch dieses Jahr für Ärger gesorgt bei Bundesbürgern. Im ersten Halbjahr 2019 habe es 21 580 Beschwerden wegen sogenannter Ping-Anrufe gegeben, teilte die Bundesnetzagentur der Deutschen Presse-Agentur mit.
Klaus David, Elektriker in Rente bei der Deutschen Bahn, prüft auf einer Lokomotive im Nürnberger Bahnwerk den Stromabnehmer.
vor 17 Stunden
Nürnberg/Berlin
Gelernt ist gelernt: Klaus David hat das Armaturenbrett einer Lok aufgeklappt, Kabel und Kontakte schauen heraus, David prüft die Spannung. Der Elektriker arbeitet an der Beleuchtung.
Die schnell gewachsene Restaurantkette Vapiano steckt seit längerem tief in der Krise.
vor 18 Stunden
Köln
Die Restaurantkette Vapiano will die Sanierung nach dem unerwarteten Abgang ihres Chefs fortsetzen. Die jetzige Strategie werde sich nicht ändern, teilte die Kölner Firma auf Anfrage mit.
vor 18 Stunden
Folgen der Grenznähe
Seit Jahren schon steigen in Frankreich die Preise für Zigaretten und Tabak. Nun soll ein Transformations-Fonds helfen, in die Schieflage geratene Tabakunternehmen vor dem Ruin zu retten. Einige der durch die Grenznähe besonders betroffenen elsässischen Händler haben bereits erste Konzepte...
Vapiano-Vorstandschef Cornelius Everke tritt zurück.
18.08.2019
Köln
Der Chef der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano, Cornelius Everke, hat seinen Rücktritt für Ende August angekündigt. In einer Mitteilung des Unternehmens wurden persönliche Gründe genannt. Der Vertrag werde «einvernehmlich» zum 31. August beendet, hieß es weiter.
Dieser Kleinbustyp in gelb fährt zukünftig eine kleine Strecke in Berlin ganz ohne Fahrer.
16.08.2019
Berlin
Die Berliner können erstmals einen selbstfahrenden Kleinbus im normalen Straßenverkehr testen.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Die Bundesregierung will die Verbraucher rasch per Gesetz gegen Abzocke und Kostenfallen schützen.
16.08.2019
Berlin
Am Telefon aufgeschwatzte Verträge oder überlange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen - Verbraucher sollen besser vor Abzocke geschützt werden.
Steigende Mieten und Immobilienpreise machen zunehmend dem Handwerk in Großstädten zu schaffen. In viele Quartieren verschwinden Bäcker, Fleischer und Schuster.
16.08.2019
Frankfurt/Main
Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck. «Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.