Berlin

Scheuer: Werte für Diesel-Schadstoffe bis 2020 einhalten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. März 2018
Der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer über die Diesel-Debatte: «Keine Panik und keine Verbote, sondern Anreize und Maßnahmen - und das konkret und schnell.»

Der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer über die Diesel-Debatte: «Keine Panik und keine Verbote, sondern Anreize und Maßnahmen - und das konkret und schnell.» ©dpa - Wolfgang Kumm

Die Bundesregierung will das Problem zu vieler gesundheitsschädlicher Diesel-Abgase in deutschen Städten bis 2020 weitgehend in den Griff bekommen. Ziel sei, mit konkreten Maßnahmen bis dahin die Grenzwerte einzuhalten, machte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag im Bundestag deutlich. Sein Motto sei: «Keine Panik und keine Verbote, sondern Anreize und Maßnahmen - und das konkret und schnell.» Die SPD macht in der Koalition Druck, die Autobauer stärker in die Pflicht zu nehmen - auch für umstrittene Umbauten an Motoren von Diesel zur stärkeren Schadstoff-Reduzierung.

Scheuer sagte, eine neue Förderrichtlinie solle die Umrüstung von Dieselbussen im Nahverkehr voranbringen. Dafür stünden 107 Millionen Euro bereit, insgesamt gehe es um 28 000 Stadtbusse. In einem nächsten Schritt sollten etwa auch Müll- oder Krankenwagen sauberer werden. Der Minister bekräftigte das Ziel, mit Software-Updates bei 5,3 Millionen Wagen die Stickoxid-Emissionen bis Jahresende um bis zu 30 Prozent zu senken. «Luftqualität ist Lebensqualität.» Dies seien aber auch Bewegungsfreiheit und Mobilität, die der «Kraftstoff» der Wirtschaft sei. Saubere Luft solle ein «Exportschlager» werden.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, alleinige Software-Updates reichten nicht. ««Die Hersteller müssen ran.» Die Kosten für technische Nachrüstungen von Wagen der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 müsse «selbstverständlich die Automobilindustrie tragen». Der Autofahrerclub ADAC bekräftigte, dass die Autoindustrie die Kosten für Hardware-Nachrüstungen von Euro-5-Wagen tragen solle.

Die neue Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf baldige Spitzengespräche von Bundesregierung und Autobauern. Es sei absehbar, dass bisher beschlossenen Maßnahmen nicht reichten, um Grenzwerte einzuhalten, schrieb sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur an Scheuer, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD). «Deshalb sind aus meiner Sicht weitergehende Maßnahmen auch der Automobilhersteller erforderlich.»

- Anzeige -

Im Kampf gegen zu schmutzige Luft in vielen deutschen Städten setzt die Bundesregierung bisher vor allem auf Förderprogramme für Kommunen, um etwa den Verkehr flüssiger zu lenken und Elektrobusse anzuschaffen. Umbauten direkt an Motoren lehnt die Autobranche ab. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich skeptisch geäußert. Dennoch drohen eine Klage der EU und Diesel-Fahrverbote in Städten mit besonders hoher Belastung. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Verbote generell für zulässig erklärt, diese aber als letztes Mittel bezeichnet. Außerdem müsse die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben.

Die Linke fordert eine Verpflichtung der Autobauer zu technischen Nachrüstungen sowie Entschädigungen für Dieselfahrer im Fall von Fahrverboten und will einen Antrag in den Bundestag einbringen. «Wir sind der Überzeugung, dass es eine rechtliche Möglichkeit gibt, die Hersteller zur technischen Nachrüstung der Diesel-Pkw zu zwingen», sagte die verkehrspolitische Sprecherin Ingrid Remmers der dpa.

Die Deutsche Umwelthilfe kritisierte den Fokus auf einzelne Messstellen. «Wir wollen darauf hinweisen, dass wir eine flächendeckende Bedrohung haben», sagte DUH-Chef Jürgen Resch in Berlin, wo er eigene Messungen des Umweltschutz-Vereins vorstellte. Demnach ist neben den vom Umweltbundesamt benannten Städten noch in weiteren, auch kleineren Orten die Luft relativ stark mit Stickstoffdioxid belastet, das auch aus Diesel-Abgasen kommt. Die DUH-Messungen entsprechen allerdings nicht den amtlichen Kriterien.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Besorgt sind die Volkswirte vor allem über die Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump und den drohenden Handelskrieg zwischen den USA und China.
Nürnberg
vor 22 Stunden
Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden.
Wirtschaft
20.04.2018
Der Medizintechniker Sutter wird Freiburg verlassen. Das hat der geschäftsführende Gesellschafter Bert Sutter bestätigt. Sutter hat ein Grundstück in Emmendingen gekauft. In Kürze soll der Bauantrag gestellt werden, damit im nächsten Jahr die Bauarbeiten beginnen können.
Tobias Symanski
Kommentar
20.04.2018
Das Eingeständnis von Richard Lutz, der Stuttgart 21 mit dem heutigen Wissen nicht mehr bauen würde, ist eigentlich nicht neu. Der seit rund einem Jahr amtierende Bahnchef wiederholt nur das, worüber Amtsvorgänger Rüdiger Grube bereits im November 2016 laut nachgedacht hatte.
General Electric steckt schon seit Jahren in einem tiefgreifenden Umbau.
Boston
20.04.2018
Altlasten haben der kriselnden US-Industrie-Ikone General Electric zu Jahresbeginn die Bilanz verhagelt.
Mit seinem Arbeits-Overall in der Hand verlässt ein Arbeiter eine Mitarbeiter-Versammlung bei Opel.
Rüsselsheim
20.04.2018
Der Autobauer Opel kommt beim geplanten Personalabbau schneller voran, als es den Arbeitnehmervertretern lieb ist.
Denkbar ist etwa, dass die Bahn weitere ICE4 bestellt.
Wirtschaft
20.04.2018
Berlin/Stuttgart (dpa) - Die Deutsche Bahn erwägt im Bemühen um mehr Fahrgäste einen Ausbau ihrer ICE-Flotte. Nach Angaben aus Branchenkreisen könnte der Staatskonzern laufende Bestellungen für die Hochgeschwindigkeitszüge um einen hohen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag aufstocken.
Im Diesel-Skandal durchsuchten am Mittwoch Staatsanwälte und Beamte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern Standorte des Autobauers.
Stuttgart
20.04.2018
Nach der Diesel-Razzia bei Porsche haben die Ermittler einen Manager des Stuttgarter Autobauers in Untersuchungshaft genommen.
Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn.
Wirtschaft
20.04.2018
Berlin/Stuttgart (dpa) - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. «Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen», sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die «Rhein-Neckar-Zeitung» berichtete.
Scholz (l), der sich wegen der Frühjahrstagung des IWF in Washington aufhält, sprach nach dem Gespräch mit Pence vom «Geist der transatlantischen Partnerschaft».
Washington
20.04.2018
Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte.
Glück gehabt: Der Überweisungsfehler der Deutschen Bank fiel schnell auf und konnte rückgängig gemacht werden.
Frankfurt/Main
20.04.2018
Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.
ZTE hat diverse US-Zulieferer, besonders schmerzhaft dürfte der Verlust der Chips von Qualcomm sein, die in den weitaus meisten Android-Smartphones stecken.
Wirtschaft
20.04.2018
Peking (dpa)- Der chinesische Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE hat gegen die Entscheidung der US-Regierung protestiert, das Unternehmen für sieben Jahre vom Zugang zu amerikanischer Technologie auszuschließen. 
In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte überschritten, Dieselautos sind ein Hauptverursacher.
Berlin
20.04.2018
Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ).