Berlin

Schick will Bürger gegen globale Finanzpolitik mobilisieren

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2018

Lothar Binding (SPD, links) verabschiedet den grünen Abgeordneten Gerhard Schick im Deutschen Bundestag mit einem Meterstab mit der Aufschrift »Für gute Arbeit«. Schick verlässt das Parlament und gründet eine Bürgerbewegung. ©dpa

Gerhard Schick saß 13 Jahre lang für die Grünen im Bundestag und hat sich dort als kompetenter Finanzpolitiker einen Namen gemacht. Zum Jahresende scheidet der 46-jährige Mannheimer aus dem Parlament aus, um sich ganz seiner selbst gegründeten »Bürgerbewegung Finanzwende« zu widmen. Idealerweise soll sie eine Gegenmacht zur einflussreichen Wirtschafts- und Finanzlobby in Deutschland werden. Der Mittelbadischen Presse erklärte Schick, wie das funktionieren soll.

Herr Schick, haben Sie die Bodenhaftung verloren?
Schick: Mir geht es gut, danke der Nachfrage.

An der Finanzindustrie haben sich aber schon ganze Staaten die Zähne ausgebissen. Zu einer wirksamen Kontrolle der Finanzmärkte hat das trotzdem nicht geführt.

Schick: Kurz nach dem Crash von 2008 gab es durch den öffentlichen Druck sehr wohl Ansätze zur besseren Regulierung der Finanzmärkte. Aber in dem Moment, in dem es nur noch um Staatsschulden und Flüchtlinge ging, bekam die Finanzlobby wieder Oberhand und konnte die wichtigsten Reformen ausbremsen. Daraus kann man lernen: Wenn wir als Bürgerinnen und Bürger gemeinsam Druck machen, kann es gelingen, den Finanzmarkt stärker an die Leine zu nehmen.

Auf Ihre Initiative hin wurde der Cum-Ex-Untersuchungsausschuss gegründet, bei dem es um milliardenschweren Steuerbetrug durch Aktiengeschäfte ging. Dafür stand  Ihnen ein professioneller Parlamentsapparat zur Verfügung. Wie soll dergleichen über eine Bürgerbewegung funktionieren?

Schick: Sie meinen den  wohl größten Steuerraub in der Geschichte der Bundesrepublik – und es gab nicht eine einzige große Talkshow über dieses Thema. Ein professioneller Parlamentsapparat ersetzt nicht, was in der gegenwärtigen Situation dringend nötig ist: ein gesellschaftliches Gegengewicht zur Finanzlobby; eine Nichtregierungsorganisation, die die gesamte Breite der Finanzmärkte abdecken kann und für Öffentlichkeit in diesem Bereich sorgt. Bislang waren dort viele Experten alleine unterwegs. Dieses »Know-how«  wollen wir bündeln.

Wie würden Sie einem Laien Ihre Bürgerbewegung schmackhaft machen?

Schick: Wenn ich mit Menschen über das Thema Finanzmärkte rede, glauben die meisten zunächst, das sei ganz weit weg. Doch dann kommen wir darauf, wie der eine schlechte Erfahrungen mit seinem Finanzberater gemacht hat und dem anderen bei Inkassogebühren übel mitgespielt wurde. Wieder andere machen sich wegen der Niedrigzinsen Sorgen um ihre Altersvorsorge, oder können sich keine vernünftige Wohnung mehr leisten, weil Wohnungen immer mehr zum Finanzprodukt geworden sind.

Das ist aber weit weg von Cum Ex.

- Anzeige -

Schick: Nein, überall geht es um das gleiche: Der Finanzmarkt hilft immer weniger, vorhandene Probleme zu lösen, sondern verursacht  Probleme. Wenn alle, die sich darüber ärgern, bei uns mitmachen, können wir daran etwas ändern.

Wird es nicht immer clevere Finanzberater geben, die eine Gesetzeslücke finden, um betuchten Anlegern zu helfen, sie auszunutzen?

Schick: In der Tat wird es die immer geben. Aber wir können den Staat so aufstellen, dass er viel früher merkt, was läuft, also bevor Milliarden verloren gehen. Zum Beispiel könnte man Whistleblower, also Insider, die den Staat vor kriminellen Aktivitäten im Markt warnen wollen, in Zukunft besser schützen. 

Was muss sich aus Ihrer Sicht zuallererst ändern, damit sich eine weltweite Finanzkrise wie vor zehn Jahren nicht noch einmal wiederholt?

Schick: Mehr als 34 000 Seiten wurden seitdem weltweit mit neuen Finanzmarkgesetzen beschrieben. Das hat ein Experte ermittelt. Aber die zentralen Probleme sind nicht gelöst. Noch immer gibt es Banken, die gefährlich groß sind und bei einer Schieflage andere Banken anstecken können und deswegen wohl mit Steuergeld gerettet würden. Ja, der gesamte Finanzsektor ist immer noch viel zu groß im Verhältnis zur realen Wirtschaftsleistung. Deshalb brauchen wir mehr reale Investitionen und weniger Finanzgeschäfte, bei denen Geld mit Geld verdient wird ohne realen Bezug.

Woran messen Sie Ihren Erfolg?

Schick: Daran, ob wir tatsächlich etwas verändern können. Das muss nicht immer eine Gesetzesänderung sein. Manchmal geht es darum, dass die Finanzaufsicht besser arbeitet, dass Betrug effektiver bekämpft wird. Oder dass Bürger informiert sind über schwarze Schafe am Finanzmarkt, denen man besser kein Geld anvertraut.

Und wenn die Sache scheitert?

Schick: Das Risiko besteht. Es ist auch für mich persönlich ein Risiko. Aber das ist die Sache wert. Und bisher ist die Resonanz weit besser, als wir dachten. Ich bin deshalb überzeugt, dass wir ähnlich wie Foodwatch beim Thema Ernährung oder Greenpeace beim Thema Umwelt noch viele Tausende Unterstützer finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Dunkle Regenwolken schieben sich über die Bankenskyline von Frankfurt am Main hinweg. Bei «Cum-Ex»-Aktiendeals nutzen Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre um Milliardensummen zu prellen.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Bonn
Seit Jahren ermitteln Staatsanwälte und Steuerfahnder im Skandal um umstrittene «Cum-Ex»-Aktiendeals - nun rückt das erste Gerichtsverfahren näher.
«Suche Wohnung» steht auf dem Zettel an einer Laterne unweit des Gleimtunnels. Der Berliner Senat berät über einen Mietendeckel - die Immobilienbranche ist dagegen.
vor 14 Stunden
Berlin
Ohne Mieterhöhungen fehlt aus Sicht der Wohnungswirtschaft Geld für Neubau, Instandhaltung und Modernisierung. Einen Mietendeckel, wie ihn Berlins Senat an diesem Dienstag diskutiert, lehnt der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) deshalb ab.
Die für Diesel-Fahrverbote maßgeblichen Stickoxid-Werte sind im vergangenen Jahr in 57 Städten höher als erlaubt gewesen.
vor 14 Stunden
Berlin
Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase ist im vergangenen Jahr in 57 Städten höher als erlaubt gewesen. Der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) wurde damit in acht Städten weniger überschritten als noch im Jahr zuvor, zeigt eine Auswertung des Umweltbundesamtes (UBA).
Geht der deutschen Konjunktur die Puste aus? Konsens ist, dass das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr nicht besonders üppig ausfallen dürfte.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Das zweite Quartal wird nach Einschätzung der Bundesbank mit einem Dämpfer für die deutsche Wirtschaft enden. «Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte im Frühjahr 2019 leicht zurückgehen», bekräftigte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni.
Die USA hatten Huawei im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt.
vor 17 Stunden
Wirtschaft
Shenzhen (dpa) - Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern auf einen starken Geschäftsrückgang ein. Der Umsatz werde in den kommenden zwei Jahren jeweils um 30 Milliarden Dollar unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei im südchinesischen Shenzhen.
Die Deutsche Bank will offenbar eine Bad Bank mit Anlagen mit einem Volumen von bis zu 50 Milliarden Euro gründen.
vor 19 Stunden
London
Die Deutsche Bank will einem Bericht zufolge beim geplanten Konzernumbau Risiken bei Wertpapieren in Milliardenhöhe loswerden.
Angeschlagener Luftfahrtriese: Nach den Abstürzen von Boeings Mittelstreckenjet 737 Max in Indonesien und Äthiopien hat der US-Hersteller schwer zu kämpfen.
vor 21 Stunden
Paris
Zum Start der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris erwartet die Branche weitere Antworten des krisengeschüttelten US-Herstellers Boeing.
In ihrem Rekordjahr 2017 hatte die Lufthansa operativ rund 3,0 Milliarden Euro verdient, ein Jahr darauf waren es immerhin noch gut 2,8 Milliarden Euro.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Main
Der heftige Preiskampf im europäischen Luftverkehr durchkreuzt die Gewinnpläne der Lufthansa.
Sanierungen am und im Gebäude sorgen oft für Streit unter Wohnungseigentümern.
14.06.2019
Karlsruhe
Für Wohnungsbesitzer ist es sowohl eine gute als auch eine schlechte Nachricht: Wer auf eigene Faust Sanierungen am Gebäude veranlasst, kann dafür nicht mehr nachträglich die Eigentümergemeinschaft zur Kasse bitten.
Große politische Risiken und die andauernde globale Wachstumsschwäche treiben die Anleger zunehmend in als sicher empfundene Anlagen. Davon profitiert auch der Goldpreis.
14.06.2019
London
Große politische Risiken und die andauernde globale Wachstumsschwäche treiben die Anleger zunehmend in als sicher empfundene Anlagen.
Vor allem der Dürresommer bedroht die landwirtschaftliche Produktion.
14.06.2019
Landwirtschaft
Landwirte sehen im Klimawandel eine zunehmende Gefahr. «Extremwetterereignisse in die eine oder andere Richtung» bedrohten die landwirtschaftliche Produktion, sagte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands (DBV), Bernhard Krüsken.
«Wir haben Eigenbedarf»: In Berlin regt sich Widerstand gegen die Explosion der Mieten.
14.06.2019
Berlin
Die Bürgerinitiative «Deutsche Wohnen und Co enteignen» hat nach eigenen Angaben in Berlin genau 77.001 Unterschriften gesammelt. Diese Zahl teilte die Initiative am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.