Berlin

Schick will Bürger gegen globale Finanzpolitik mobilisieren

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2018

Lothar Binding (SPD, links) verabschiedet den grünen Abgeordneten Gerhard Schick im Deutschen Bundestag mit einem Meterstab mit der Aufschrift »Für gute Arbeit«. Schick verlässt das Parlament und gründet eine Bürgerbewegung. ©dpa

Gerhard Schick saß 13 Jahre lang für die Grünen im Bundestag und hat sich dort als kompetenter Finanzpolitiker einen Namen gemacht. Zum Jahresende scheidet der 46-jährige Mannheimer aus dem Parlament aus, um sich ganz seiner selbst gegründeten »Bürgerbewegung Finanzwende« zu widmen. Idealerweise soll sie eine Gegenmacht zur einflussreichen Wirtschafts- und Finanzlobby in Deutschland werden. Der Mittelbadischen Presse erklärte Schick, wie das funktionieren soll.

Herr Schick, haben Sie die Bodenhaftung verloren?
Schick: Mir geht es gut, danke der Nachfrage.

An der Finanzindustrie haben sich aber schon ganze Staaten die Zähne ausgebissen. Zu einer wirksamen Kontrolle der Finanzmärkte hat das trotzdem nicht geführt.

Schick: Kurz nach dem Crash von 2008 gab es durch den öffentlichen Druck sehr wohl Ansätze zur besseren Regulierung der Finanzmärkte. Aber in dem Moment, in dem es nur noch um Staatsschulden und Flüchtlinge ging, bekam die Finanzlobby wieder Oberhand und konnte die wichtigsten Reformen ausbremsen. Daraus kann man lernen: Wenn wir als Bürgerinnen und Bürger gemeinsam Druck machen, kann es gelingen, den Finanzmarkt stärker an die Leine zu nehmen.

Auf Ihre Initiative hin wurde der Cum-Ex-Untersuchungsausschuss gegründet, bei dem es um milliardenschweren Steuerbetrug durch Aktiengeschäfte ging. Dafür stand  Ihnen ein professioneller Parlamentsapparat zur Verfügung. Wie soll dergleichen über eine Bürgerbewegung funktionieren?

Schick: Sie meinen den  wohl größten Steuerraub in der Geschichte der Bundesrepublik – und es gab nicht eine einzige große Talkshow über dieses Thema. Ein professioneller Parlamentsapparat ersetzt nicht, was in der gegenwärtigen Situation dringend nötig ist: ein gesellschaftliches Gegengewicht zur Finanzlobby; eine Nichtregierungsorganisation, die die gesamte Breite der Finanzmärkte abdecken kann und für Öffentlichkeit in diesem Bereich sorgt. Bislang waren dort viele Experten alleine unterwegs. Dieses »Know-how«  wollen wir bündeln.

Wie würden Sie einem Laien Ihre Bürgerbewegung schmackhaft machen?

Schick: Wenn ich mit Menschen über das Thema Finanzmärkte rede, glauben die meisten zunächst, das sei ganz weit weg. Doch dann kommen wir darauf, wie der eine schlechte Erfahrungen mit seinem Finanzberater gemacht hat und dem anderen bei Inkassogebühren übel mitgespielt wurde. Wieder andere machen sich wegen der Niedrigzinsen Sorgen um ihre Altersvorsorge, oder können sich keine vernünftige Wohnung mehr leisten, weil Wohnungen immer mehr zum Finanzprodukt geworden sind.

Das ist aber weit weg von Cum Ex.

- Anzeige -

Schick: Nein, überall geht es um das gleiche: Der Finanzmarkt hilft immer weniger, vorhandene Probleme zu lösen, sondern verursacht  Probleme. Wenn alle, die sich darüber ärgern, bei uns mitmachen, können wir daran etwas ändern.

Wird es nicht immer clevere Finanzberater geben, die eine Gesetzeslücke finden, um betuchten Anlegern zu helfen, sie auszunutzen?

Schick: In der Tat wird es die immer geben. Aber wir können den Staat so aufstellen, dass er viel früher merkt, was läuft, also bevor Milliarden verloren gehen. Zum Beispiel könnte man Whistleblower, also Insider, die den Staat vor kriminellen Aktivitäten im Markt warnen wollen, in Zukunft besser schützen. 

Was muss sich aus Ihrer Sicht zuallererst ändern, damit sich eine weltweite Finanzkrise wie vor zehn Jahren nicht noch einmal wiederholt?

Schick: Mehr als 34 000 Seiten wurden seitdem weltweit mit neuen Finanzmarkgesetzen beschrieben. Das hat ein Experte ermittelt. Aber die zentralen Probleme sind nicht gelöst. Noch immer gibt es Banken, die gefährlich groß sind und bei einer Schieflage andere Banken anstecken können und deswegen wohl mit Steuergeld gerettet würden. Ja, der gesamte Finanzsektor ist immer noch viel zu groß im Verhältnis zur realen Wirtschaftsleistung. Deshalb brauchen wir mehr reale Investitionen und weniger Finanzgeschäfte, bei denen Geld mit Geld verdient wird ohne realen Bezug.

Woran messen Sie Ihren Erfolg?

Schick: Daran, ob wir tatsächlich etwas verändern können. Das muss nicht immer eine Gesetzesänderung sein. Manchmal geht es darum, dass die Finanzaufsicht besser arbeitet, dass Betrug effektiver bekämpft wird. Oder dass Bürger informiert sind über schwarze Schafe am Finanzmarkt, denen man besser kein Geld anvertraut.

Und wenn die Sache scheitert?

Schick: Das Risiko besteht. Es ist auch für mich persönlich ein Risiko. Aber das ist die Sache wert. Und bisher ist die Resonanz weit besser, als wir dachten. Ich bin deshalb überzeugt, dass wir ähnlich wie Foodwatch beim Thema Ernährung oder Greenpeace beim Thema Umwelt noch viele Tausende Unterstützer finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 8 Stunden
Finanzpartner
Große Kunden aus der Energiebranche hat Powercloud bereits gewonnen. Für das weitere Wachstum hat sich das IT-Unternehmen nun einen starken Finanzpartner gesucht: General Atlantic steigt bei den Achernern ein und bringt einen hohen Millionen-Euro-Betrag mit.
Carlos Ghosn ist Architekt der internationalen Kooperation von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi.
vor 9 Stunden
Paris
Vor dem Hintergrund der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan hat die französische Regierung eine Delegation nach Tokio geschickt.
Die Goldman Sachs-Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Wall Street klar.
vor 10 Stunden
New York
Dank guter Geschäfte an den Aktienmärkten und niedrigerer Steuern hat die US-Investmentbank Goldman Sachs 2018 deutlich mehr verdient.
Die Verpackung eines Unkrautvernichtungsmittels, das den Wirkstoff Glyphosat enthält.
vor 11 Stunden
Straßburg
Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert.
Wie das Vermögen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor.
vor 13 Stunden
Frankfurt/Main
Die Deutschen werden trotz der Zinsflaute in der Summe immer vermögender.
Fröhlich verfolgen Gäste der Bayern-Halle auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin beim Ländertag Bayerns die kulturellen Darbietungen.
vor 14 Stunden
Berlin
Auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin präsentieren sich von diesem Freitag an 1750 Aussteller aus 61 Ländern.
MyTaxi ist inzwischen in mehr als 100 Städten in neun europäischen Ländern unterwegs.
vor 15 Stunden
Hamburg
MyTaxi blickt nach eigenen Angaben auf ein «absolutes Erfolgsjahr» zurück. Demnach steigerte der Fahrdienstleister den Umsatz 2018 im Jahresvergleich um 75 Prozent.
Ein Anti-Brexit-Demonstrant auf dem Parlamentsplatz. Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt.
vor 16 Stunden
Frankfurt/Main
Nach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im britischen Parlament halten Ökonomen ein zweites Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft des Landes für möglich.
Neuwagen stehen in einem BMW-Autohaus in Bayern.
vor 16 Stunden
Brüssel
Der europäische Automarkt gibt weiter nach. Im Dezember sank die Nachfrage für Passagierfahrzeuge den vierten Monat in Folge, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit.
Die Verbraucherpresie steigen wieder.
vor 16 Stunden
Wiesbaden
Das Statistische Bundesamt hat seine vorläufigen Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Gesamtjahr 2018 bestätigt.
Blick auf Schneider-Utensilien im Modeatelier «Jaap» in Berlin. Immer mehr Maßschneider machen ihren Meister.
vor 17 Stunden
Essen
Anzug nach Maß: In Deutschland entscheiden sich wieder mehr Maßschneider für eine Laufbahn als Meister. 2018 gab es nach Angaben des Bundesverbands des Maßschneiderhandwerks 114 Meister-Abschlüsse, im Jahr 2004 waren es 50.
Beamte der Bundespolizei See simulieren mit einem Festrumpfschlauchboot einen Piratenangriff (Archivbild).
vor 17 Stunden
Berlin
Die Zahl der Piratenangriffe hat im vergangenen Jahr weltweit deutlich zugenommen. Das Internationale Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer zählte 201 Fälle, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hervorgeht.