Wien

Scholz: Besteuerung von Digitalkonzernen ist kompliziert

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Finanzminister Olaf Scholz (SPD) berät sich in Wien mit seinen EU-Kollegen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) berät sich in Wien mit seinen EU-Kollegen. ©dpa - Kay Nietfeld

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich zurückhaltend zu möglichen Fortschritten bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook geäußert.

«Es ist ganz kompliziert», sagte er beim Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Wien. Es könnten keine einfachen Lösungen gefunden werden. «Deshalb macht es auch Sinn, dass wir das hier sorgfältig prüfen.»

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Langfristig will sie außerdem die Körperschaftsregeln ändern, um Unternehmen auch ohne physische Präsenz in einem Land besteuern zu können. Schätzungen zufolge zahlen Digitalfirmen im Schnitt deutlich weniger Steuern als klassische Industrie- und Dienstleistungsbetriebe.

- Anzeige -

In der EU ist das Thema aber umstritten. Länder wie Irland, das unter anderem die Europa-Zentrale von Facebook beherbergt, sowie Luxemburg und Malta sind hier eher zögerlich. Frankreich dringt hingegen auf die Digitalsteuer. Auch Österreich, das derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten hat, pocht auf Fortschritte. Bis zum Ende des Jahres sollten ursprünglich Ergebnisse präsentiert werden können.

Offiziell steht die Digitalsteuer erst am Samstag beim informellen Treffen aller 28 EU-Finanzminister auf der Agenda. Die Euro-Finanzminister wollten zuvor noch vor allem darüber diskutieren, wie der Euro-Rettungsschirm ESM künftig zur Sicherung des Bankensystems eingesetzt werden kann. Der ESM wurde bislang hauptsächlich dazu genutzt, pleitebedrohten Euro-Staaten Notkredite zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug mussten die Länder strikte Spar- und Reformprogramme durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Das Logo des Nachrüsters Baumot auf einem Demonstrations-Nachrüstsatz.
19.04.2019
Bamberg/Königswinter
Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern.
Die geplante Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt auch bei deutschen Industriekonzernen auf Interesse.
19.04.2019
Bonn
Bei der geplanten Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt die Bundesnetzagentur auf großes Interesse von deutschen Industriekonzernen und anderen Firmen.
In den USA müssen etliche BMW-Limousinen, die bis zu 15 Jahre alt sind, in die Werkstatt zurück.
18.04.2019
München
BMW ruft in den USA 184.500 ältere Autos der 3er- und 5er-Reihe und des Sportwagens Z4 wegen Brandgefahr in die Werkstatt.
Textilfabrik in Savar in Bangladesch.
18.04.2019
Berlin
Die Textilindustrie attackiert Entwicklungsminister Gerd Müller für seine Pläne, deutsche Firmen notfalls gesetzlich zur Einhaltung von Menschenrechten in ihren globalen Lieferketten zu zwingen.
Luxus-Uhren von Omega: Großbritannien ist für die Schweizer Uhrenhersteller der fünftgrößte Exportmarkt.
18.04.2019
Biel
Infolge des Brexit-Chaos ist der Export von Schweizer Uhren nach Großbritannien seit Jahresbeginn deutlich angestiegen.
Das Briefporto steigt, aber um wie viel, ist noch unklar.
18.04.2019
Berlin
Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur in Bonn vor.
Pinterest versteht sich als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Nutzer nach Ideen etwa für die Inneneinrichtung oder Urlaube suchen und Bilder zu ihren Interessen finden können.
18.04.2019
San Francisco/New York
Die Fotoplattform Pinterest kann sich bei ihrem Gang an die Börse über rege Nachfrage nach ihren Aktien freuen.
Die Brauereien in Deutschland haben 2018 trotz der erhöhten Preise rund 8,7 Milliarden Liter und damit 184 Millionen Liter (2,2 Prozent) mehr Bier gebraut als im Jahr zuvor.
18.04.2019
Wiesbaden
Bier ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent gegenüber 2017 lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Steigerung der Verbraucherpreise von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Höhere Löhne für Friseure lassen die Preise fürs Haareschneiden steigen.
18.04.2019
Köln
Höhere Löhne für Friseure machen den Haarschnitt teurer. Im Friseurhandwerk gebe es - wie in vielen anderen Handwerksberufen - einen großen Wettbewerb um Mitarbeiter, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Friseurhandwerks, der Deutschen Presse-Agentur.
Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof in Köln.
18.04.2019
Berlin
Viele Bundesbürger nutzen ihr Auto nach eigener Einschätzung seltener als noch vor zehn Jahren. Jeder dritte Befragte gab dies bei einer Umfrage für den ARD-«Deutschlandtrend» für das ARD-«Morgenmagazin» (Donnerstag) an.
18.04.2019
Freiburg
1991 feierte die Messe Intersolar in Deutschland ihre Premiere. Auch in USA gibt es von der Veranstaltung einen Ableger, doch die läuft immer schlechter. Nun hat sich die Freiburger Messe von dem Branchentreff verabschiedet.
EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström betonte, dass die neuen Sonderzölle nur dann eingeführt werden sollen, wenn sich der Subventionsstreit mit den USA nicht durch Verhandlungen lösen lässt.
17.04.2019
Brüssel
Die EU bereitet weitere Vergeltungszölle auf Waren aus den USA vor. Mit Sonderabgaben auf Produkte wie Tomatenketchup, Wein, Reisekoffer und Spielekonsolen soll der Schaden durch illegale Subventionen für den US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing ausgeglichen werden, wie die zuständige EU-...