Wien

Scholz: Besteuerung von Digitalkonzernen ist kompliziert

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Finanzminister Olaf Scholz (SPD) berät sich in Wien mit seinen EU-Kollegen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) berät sich in Wien mit seinen EU-Kollegen. ©dpa - Kay Nietfeld

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich zurückhaltend zu möglichen Fortschritten bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google und Facebook geäußert.

«Es ist ganz kompliziert», sagte er beim Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag in Wien. Es könnten keine einfachen Lösungen gefunden werden. «Deshalb macht es auch Sinn, dass wir das hier sorgfältig prüfen.»

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Langfristig will sie außerdem die Körperschaftsregeln ändern, um Unternehmen auch ohne physische Präsenz in einem Land besteuern zu können. Schätzungen zufolge zahlen Digitalfirmen im Schnitt deutlich weniger Steuern als klassische Industrie- und Dienstleistungsbetriebe.

- Anzeige -

In der EU ist das Thema aber umstritten. Länder wie Irland, das unter anderem die Europa-Zentrale von Facebook beherbergt, sowie Luxemburg und Malta sind hier eher zögerlich. Frankreich dringt hingegen auf die Digitalsteuer. Auch Österreich, das derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten hat, pocht auf Fortschritte. Bis zum Ende des Jahres sollten ursprünglich Ergebnisse präsentiert werden können.

Offiziell steht die Digitalsteuer erst am Samstag beim informellen Treffen aller 28 EU-Finanzminister auf der Agenda. Die Euro-Finanzminister wollten zuvor noch vor allem darüber diskutieren, wie der Euro-Rettungsschirm ESM künftig zur Sicherung des Bankensystems eingesetzt werden kann. Der ESM wurde bislang hauptsächlich dazu genutzt, pleitebedrohten Euro-Staaten Notkredite zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug mussten die Länder strikte Spar- und Reformprogramme durchführen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Vorarbeiter kontrolliert beim Reisemobilhersteller Hymer ein halbfertiges Reisemobil.
Bad Waldsee/Kehl
vor 9 Stunden
Der US-amerikanische Wohnmobilhersteller Thor übernimmt für 2,1 Milliarden Euro die deutsche Erwin Hymer Group. Durch den Zusammenschluss entstehe der weltweit größte Hersteller von Freizeitfahrzeugen, teilten beide Unternehmen mit. Auch der Kehler Hersteller Bürstner ist von dem Deal betroffen.
Fluggäste warten in Hamburg neben ihrem Gepäck.
Dublin/Frankfurt
vor 11 Stunden
Bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen werden Fluggesellschaften immer erfinderischer. Das geht aus der am Dienstag in der Endfassung veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ideaworks hervor.
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit der Saham-Gruppe zusammen.
Gütersloh
vor 11 Stunden
Bertelsmann legt sein Call-Center-Geschäft mit einem Partner aus Nordafrika zusammen.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main
vor 13 Stunden
Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auf den Handelsstreit zwischen den USA und China am Morgen zunächst unschlüssig reagiert. Nach dem schwachen Wochenstart trat der deutsche Dax nach den ersten Handelsminuten mit minus 0,01 Prozent bei 12.095,04 Punkten nahezu auf der Stelle.
Ein Liter Bier kann im Laden 70 Cent oder mehr als zehn Euro kosten.
München
vor 14 Stunden
Elf Euro: Für den Preis einer Maß Bier auf dem Oktoberfest gibt es im Getränkemarkt einen Zehn-Liter-Kasten Premium-Pils.
Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum sieht weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Stuttgart
vor 14 Stunden
Angesichts der immer noch hohen Kosten für die Batterie sieht Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Martin Daum weiterhin Grenzen für den Einsatz von Elektro-Lastwagen.
Züge stehen auf dem Gleis- und Freigelände der Verkehrstechnikmesse Innotrans in Berlin.
Berlin
vor 14 Stunden
Als wichtigste Messe der Bahnbranche öffnet die Innotrans heute in Berlin für vier Tage ihre Tore. Der Veranstalter rechnet mit mehr als 130.000 Fachbesuchern. Die Rekordzahl von 3062 Unternehmen und Institutionen aus 61 Ländern ist vertreten, wie die Messe mitteilte.
IWF-Chefin Christine Lagarde warnt: Ein Brexit ohne Abkommen käme einem «sofortigen Einbruch» gleich.
London/Birmingham
vor 14 Stunden
Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen.
BMW hat in China mehr als 100.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage zurückrufen müssen.
Peking
17.09.2018
BMW ruft in China mehr als 139.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Klimaanlage in die Werkstatt. Das teilte Chinas Qualitätsaufsichtsbehörde auf ihrer Website mit. Betroffen seien 3er BMWs, die zwischen 2005 und 2011 gebaut wurden.
Weil es auf dem heimischen Markt für den früheren Staatsmonopolisten seit langem eher schwierig läuft, baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Bonn
17.09.2018
Nach schlechten Geschäften in ihrer Brief- und Paketsparte baut die Deutsche Post ihre Konzernstruktur um.
Immer mehr Banken geben Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Frankfurt/Main
17.09.2018
Immer mehr Banken geben die Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an Kunden weiter.
Die Aktienkurse in Asien waren gefallen, nachdem bekannt wurde, dass US-Präsident Trump plant, Importe aus China im Wert von weiteren 200 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen von zehn Prozent zu belegen.
Peking
17.09.2018
Vor der möglichen Ankündigung neuer US-Strafzölle hat China vor einer weiteren Zuspitzung des Handelskonflikts gewarnt.