Brüssel/London

Scholz: Offen für europäisches Einlagensicherungssystem

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019
Ein europäisches Einlagensicherungssystem wird seit Jahren diskutiert, fand bisher in Deutschland aber wenig Zustimmung.

Ein europäisches Einlagensicherungssystem wird seit Jahren diskutiert, fand bisher in Deutschland aber wenig Zustimmung. ©dpa - Oliver Berg/dpa

Nach Jahren des politischen Stillstands hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz überraschend Bereitschaft für eine europäische Sicherung für Sparguthaben signalisiert - stößt aber in der großen Koalition auf Widerstand.

«Eine europäische Einlagen-Rückversicherung würde die Widerstandsfähigkeit nationaler Einlagensicherungen bedeutend stärken», schrieb Scholz (SPD) in einem Gastbeitrag für die «Financial Times». «Das ist kein kleiner Schritt für einen deutschen Finanzminister.» Die Reaktionen waren geteilt.

Mit seinem Vorstoß muss sich Scholz, der das Papier auch bei einer Konferenz in Frankfurt vorstellte, aber erst beim Koalitionspartner CDU/CSU durchsetzen. Kanzlerin Angela Merkel habe bei einer unionsinternen Vorbesprechung zur Kabinettssitzung am Mittwochmorgen gesagt, dass der Vorstoß in der Bundesregierung nicht abgestimmt sei, berichtete das «Handelsblatt» aus Regierungskreisen.Die Gespräche um ein europäisches Einlagensicherungssystem waren seit Jahren festgefahren. Im Kern geht es darum, Sparguthaben, die bislang nur auf nationaler Ebene mehr oder weniger gut gesichert sind, auch europäisch abzusichern.

Krisen verhindern

Damit soll vor allem in Krisen verhindert werden, dass Sparer in Panik ihr Geld von der Bank holen («Bank Run») und die Institute und im schlimmsten Fall die gesamte Eurozone dadurch weiter in Schwierigkeiten stürzen.Die EU-Kommission hatte dazu einige Vorschläge gemacht. Vor allem Deutschland war bislang allerdings kritisch, weil es hierzulande bereits gut gefüllte Töpfe gibt, die in Notlagen genutzt werden können, um die Guthaben von Sparern zu sichern. Deutsche Geldinstitute fürchten, dass mit ihren Geldern Ausfälle in anderen Ländern mit anfälligeren Bankensektoren finanziert würden.

«Die Blockade muss ein Ende haben», schrieb Scholz weiter. «Wenn Europa auf der internationalen Bühne nicht herumgeschubst werden will, müssen [...] Fortschritte gemacht werden. Es ist in unser aller Interesse, eine faire, gut ausgestaltete und sichere Bankenunion zu haben, die

- Anzeige -

Stabilität garantiert, Wachstum in allen Mitgliedstaaten fördert und Steuerzahlergeld schützt.»
Indes seien einige Schritte notwendig. Zum einen müssten Insolvenz- und Abwicklungsregeln für Banken in Europa vereinheitlicht werden. Zudem müsste die Zahl fauler Kredite in den Bankbilanzen weiter reduziert und Staatsanleihen nicht mehr als risikofreie Anleihe behandelt werden. Aus Sicht der EU-Kommission und vieler Experten ist die enge Verbindung zwischen nationalen Banken und ihren jeweiligen Staaten nach wie vor ein Sicherheitsrisiko. Banken halten in der Regel hauptsächlich Anleihen ihrer Nationalstaaten.

Ein europäischer Einlagensicherungsfonds könne schließlich zum Zug kommen, wenn die nationalen Sicherungssysteme aufgebraucht seien, schrieb Scholz noch. Seien noch weitere Gelder nötig, solle der betroffene Staat einspringen - wobei eine gewisse Verlustdeckung durch den Einlagensicherungsfonds erwogen werden könne. Bislang ist das Volumen für dieses Rettungssystem aber noch nicht beziffert.

Zustimmung

Der Vorstoß traf auf etliche Zustimmung, aber auch Kritik. Dass Staaten nach Jahren des Stillstands sich bei ihren roten Linien bewegten sei Grund für Optimismus, hieß es von Diplomaten in Brüssel. Commerzbankchef Martin Zielke erklärte: «Ich begrüße den Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zu einer Weiterentwicklung der europäischen Bankenunion. Noch immer ist der europäische Bankenmarkt sehr kleinteilig. Ein weiteres Zusammenwachsen eröffnet neues Wachstumspotenzial für ganz Europa.»

Der scheidende EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte dem ARD-Europastudio in Brüssel: «Ich habe das sehr gewünscht, dass wir uns in Europa darüber verständigen können, eine europäisch organisierte gemeinsame Einlagensicherung zu machen. Das braucht eine Währungsunion. [...] Da hat es in Deutschland sehr viel an Zurückhaltung gegeben, auch im deutschen Kreditgewerbe, mit dem ich mich regelmäßig in Massenschlägereien zu dem Thema getroffen habe.»
«Man muss sich freuen, dass der Finanzminister nach langer Blockade überhaupt einen Vorschlag zur Bankenunion vorlegt», meinte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold. Scholz wolle die europäische Rückversicherung aber nicht wirklich europäisch absichern, sondern durch nationale Steuerzahler. «Scholz' Vorschlag ist unausgegoren und die Zustimmung durch CDU/CSU ist höchst fragwürdig.»

Die Sparkassen und Genossenschaftsbanken reagierten skeptisch. «Die Sicherheit der Sparguthaben ist keine Verhandlungsmasse», erklärten die Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Helmut Schleweis, und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Marija Kolak gemeinsam. Die Gefahr bleibe, dass die Vorschläge nur «ein Zwischenschritt zu einer Vollvergemeinschaftung der Sicherungsmittel sind». Der Abbau von Risiken in Bankbilanzen sowie das Vorantreiben europaweit einheitlicher Mechanismen für die Insolvenz und Abwicklung von Banken müssten Vorrang haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Ein Osram-Beschäftigter protestiert vor der Konzernzentrale.
vor 8 Stunden
München
Mehrere Hundert Osram-Mitarbeiter und Betriebsräte aus ganz Deutschland haben vor der Münchner Konzernzentrale des angeschlagenen Beleuchtungsherstellers gegen Stellenabbau protestiert. Die Industriegewerkschaft Metall verlangte ein Zukunftskonzept für die Entwicklung neuer Produkte.
Ausgehend vom geringeren Umsatzwachstum wird im kommenden Jahr aber nun auch weniger Gewinn bei Volkswagen übrigbleiben.
vor 8 Stunden
Wolfsburg
Die schwache Branchenlage geht auch am zuletzt gut laufenden Geschäft des Weltgrößten Autobauers Volkswagen nicht vorbei.
Auf dem «Autogipfel» war vereinbart worden, dass in den kommenden zwei Jahren 50.000 neue öffentliche Ladepunkte entstehen sollen.
vor 9 Stunden
Meseberg/Berlin
Autofahrer können sich auf eine höhere Prämie beim Kauf von Elektrofahrzeugen einstellen. Das Bundeskabinett brachte eine milliardenschwere stärkere und längere staatliche Förderung der Elektromobilität auf den Weg.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lehnt den Plan des Finanzministeriums für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung in der bisherigen Form ab.
vor 9 Stunden
Frankfurt/Main
Die Bundesregierung ringt bei der seit Jahren umstrittenen europäische Einlagensicherung um eine gemeinsame Position.
Medikamente liegen in den Regalen einer Apotheke. Lieferengpässe kommen immer öfter vor.
vor 11 Stunden
Berlin
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe in Deutschland vorgehen.
Immer mehr Menschen in Deutschland finden einen festen Job.
vor 13 Stunden
Wiesbaden
Trotz der Konjunkturabkühlung setzt sich der Boom am Arbeitsmarkt fort.
Das Tesla-Logo auf einer Motorhaube.
vor 13 Stunden
Berlin/Grünheide
Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will bis zu vier Milliarden Euro in die geplante «Gigafactory» in Grünheide nahe Berlin investieren.
Ford setzt auf die Anziehungskraft seiner Sportwagenmarke Mustang, um im Geschäft mit Elektroautos Fuß zu fassen.
vor 14 Stunden
Wirtschaft
Detroit (dpa) - Ford setzt auf die Anziehungskraft seiner Sportwagenmarke Mustang, um im Geschäft mit Elektroautos Fuß zu fassen.
HP zeigte sich nun unter anderem darüber besorgt, dass der Deal nach bisherigen Xerox-Plänen mit Krediten finanziert werden sollte.
vor 14 Stunden
New York
Der PC-Konzern HP hat das Übernahmeangebot des Kopierer- und Druckerspezialisten Xerox abgelehnt - lässt aber die Tür für einen Deal offen.
DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben spricht in Berlin.
vor 14 Stunden
Berlin
Die deutsche Wirtschaft sieht noch große Hürden für mehr Investitionen in Afrika.
Bahnchef Lutz (r) und Finanzvorstand Doll in Berlin.
vor 17 Stunden
Berlin
Im Führungsstreit bei der Deutschen Bahn tritt der Aufsichtsrat heute (14 Uhr) wieder zu einer Sondersitzung zusammen. Im Mittelpunkt steht die Zukunft des Finanzvorstands Alexander Doll.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz Ende letzter Woche während einer Debatte im Bundestag.
17.11.2019
Berlin
Das Bundesfinanzministerium will einem Medienbericht zufolge künftig mit einer spezialisierten Einheit gegen groß angelegten Steuerbetrug wie im Fall der «Cum-Ex»-Geschäfte vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 5 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.