Wirtschaft

Schwelender Bilanzskandal bei Steinhoff

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Poco-Markt: Der Mutterkonzern Steinhoff verschiebt die Vorlage seiner Jahreszahlen. ©Poco

Der Poco-Mutterkonzern und ehemaliger Eigner von Hukla in Gengenbach ist ins Visier der Ermittler geraten.

Die Aktien des Möbelkonzerns Steinhoff sind am Donnerstag erneut stark unter Druck geraten. Selbst die Ankündigung des Managements, mit Verkäufen von Randbereichen frisches Geld in die Kassen zu spülen, konnte die Nerven der Investoren nicht beruhigen. Steinhoff ist ein Konzern mit Rechtssitz in Amsterdam und einem operativen Hauptquartier in Südafrika. In Deutschland ist Steinhoff vor allem durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt.

Der Aktienkurs sackte am Donnerstag nach dem 63-prozentigen Einbruch vom Vortag um weitere fast 30 Prozent ab. Im Tagestief waren sie sogar um 35 Prozent auf 0,721 Euro eingebrochen auf den tiefsten Kurs ihrer gut zweijährigen deutschen Börsengeschichte.

Im schwelenden Bilanzskandal hatte sich das Unternehmen am Dienstag mit sofortiger Wirkung vom bisherigen Konzernchef Markus Jooste getrennt. Aufsichtsratschef Christo Wiese soll den Konzern nun übergangsweise führen. Als Grund nannte die Gesellschaft neue Informationen über finanzielle Unregelmäßigkeiten. Möglicherweise müssten auch die Zahlen von früheren Jahren geändert werden. Die Prüfgesellschaft PwC soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen. Die geprüften Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr will das Unternehmen nun erst veröffentlichen, sobald es dazu in der Lage ist, wie es hieß. Eigentlich war die Zahlenvorlage für Mittwoch vorgesehen.

Einst in Gengenbach aktiv

- Anzeige -

Steinhoff ist in Deutschland vor allem durch seinen Möbeldiscounter Poco bekannt. Der Konzern hat seinen Rechtssitz in Amsterdam und hat sein operatives Hauptquartier in Südafrika. In den USA hatte der Konzern im vergangenen Jahr den Matratzenhändler Matress Firm zugekauft. Zwischen 2004 und 2011 war Steinhoff auch Eigentümer des Gengenbacher Postermöbelherstellers Hukla. Im September brachte Steinhoff seine Afrika-Tochter Star an die Börse. In dieser sind neben Möbel- und Textilketten auch Elektronikhändler, Baustoffmärkte und Finanzdienstleistungen gebündelt. Star-Chef Ben La Grange gab gestern ebenfalls seinen Rücktritt bekannt, Nachfolger wird Leon Lourens. Dabei beteuerte der Konzern, von den Vorgängen bei Steinhoff nicht betroffen zu sein.

Im Sommer waren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Oldenburg wegen des Verdachts der Bilanzfälschung bekannt geworden. Bereits daraufhin brach der Aktienkurs ein. Steinhoff hatte die Vorwürfe unredlicher Geschäftspraktiken zurückgewiesen. »Wesentliche Fakten und Vorwürfe sind falsch oder irreführend «, teilte der Konzern Ende August mit. Zudem habe das Unternehmen schon im Jahr 2015 auf Untersuchungen wegen Bilanzfragen hingewiesen.

Zu hoch dargestellt

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte bestätigt, dass sie Ermittlungen gegen Manager aufgenommen hat. Ermittelt werde gegen »vier aktuelle und ehemalige Verantwortliche eines Konzerns, zu dem unter anderem ein Möbelhandel-Unternehmen in Westerstede gehört, wegen des Verdachts der unrichtigen Darstellung in Bilanzen«. »Hierdurch könnte gegebenenfalls auch der Bilanzwert des Konzerns zu hoch dargestellt worden sein.« Steinhoff hat seine Europa-Zentrale in Westerstede.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Für Verbraucher in Europa könnten die Zusatzzölle auf US-Produkte zu Preiserhöhungen führen. Neben amerikanischen Lebensmitteln, Kleidung und Motorrädern werden unter anderem auch amerikanische Stahlerzeugnisse, Schiffe und Boote betroffen sein. Fot
Brüssel
vor 5 Stunden
Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. In der Nacht sind um Mitternacht Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft getreten.
Griechenland war seit 2010 auf Unterstützung der europäischen Partner und des IWF angewiesen.
Luxemburg
vor 6 Stunden
Die Griechenland-Rettung geht nach acht Jahren zu Ende. Das hoch verschuldete Krisenland bekommt zum Abschluss noch einmal frische Milliardenkredite und Schuldenerleichterungen und soll ab August dann finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen.
Bilanz 2017
vor 6 Stunden
Die Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze bei Hornberg laufen auf vollen Touren und liefern derzeit mehr Energie als ursprünglich geplant. Doch bei der Entwicklung neuer Projekte geht das E-Werk Mittelbaden derzeit eher vom Gas.
Arbeiter auf einem Ölfeld im Irak. Experten erwarten, dass die Öl-Förderstaaten den Ölhahn wieder etwas weiter aufdrehen werden.
Wien
vor 7 Stunden
Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken das seit längerem an der Tankstelle.
Bilanz 2017
vor 17 Stunden
Der Lahrer Nahverkehrsanbieter erzielte 2017 mehr Umsatz und Gewinn. In diesem Jahr begibt sich das Unternehmen auch auf das Testfeld autonomes Fahren.
Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung der ersten Wagen des günstigeren Tesla-Fahrzeugs Model 3.
New York
vor 20 Stunden
Der vom Elektro-Autobauer Tesla wegen Datenklaus, Geheimnisverrats und mutwilliger Geschäftsschädigung verklagte Ex-Mitarbeiter geht in die Gegenoffensive.
Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur.
Kiel
21.06.2018
Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben.
Bislang hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche für 2018 einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) leicht über dem Vorjahreswert von 14,7 Milliarden Euro angepeilt. Foto. Marijan Murat
Stuttgart
21.06.2018
Internationale Handelskonflikte und die Dieselaffäre belasten den Autobauer Daimler. Der Dax-Konzern kappte am späten Mittwochabend vor allem wegen der voraussichtlich steigenden Zölle in China auf US-Importautos seine Prognose für das laufende Jahr. Die Stuttgarter produzieren in den USA Fahrzeuge...
Hamburg: Ein Fahrverbotsschild für Fahrzeuge mit Diesel-Motor bis Euro5 an der Stresemannstraße.
Hamburg
21.06.2018
Bei Verstößen gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Hamburg drohen ab diesem Donnerstag Bußgelder.
Das Opec-Logo in Wien. Vor dem Treffen der Opec-Staaten erwarten Experten, dass das Kartell den Öl-Hahn wieder etwas weiter aufdreht.
Singapur/Frankfurt
21.06.2018
Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Zuletzt waren die Reallöhne im dritten Quartal 2013 im Jahresvergleich gesunken.
Wiesbaden
21.06.2018
Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Tesla-Chef Elon Musk hatte die Angestellten bereits am Wochenende in einer E-Mail über den angeblichen Feind in den eigenen Reihen informiert.
Las Vegas
21.06.2018
Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben.