Wirtschaft

Schwelender Bilanzskandal bei Steinhoff

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Poco-Markt: Der Mutterkonzern Steinhoff verschiebt die Vorlage seiner Jahreszahlen. ©Poco

Der Poco-Mutterkonzern und ehemaliger Eigner von Hukla in Gengenbach ist ins Visier der Ermittler geraten.

Die Aktien des Möbelkonzerns Steinhoff sind am Donnerstag erneut stark unter Druck geraten. Selbst die Ankündigung des Managements, mit Verkäufen von Randbereichen frisches Geld in die Kassen zu spülen, konnte die Nerven der Investoren nicht beruhigen. Steinhoff ist ein Konzern mit Rechtssitz in Amsterdam und einem operativen Hauptquartier in Südafrika. In Deutschland ist Steinhoff vor allem durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt.

Der Aktienkurs sackte am Donnerstag nach dem 63-prozentigen Einbruch vom Vortag um weitere fast 30 Prozent ab. Im Tagestief waren sie sogar um 35 Prozent auf 0,721 Euro eingebrochen auf den tiefsten Kurs ihrer gut zweijährigen deutschen Börsengeschichte.

Im schwelenden Bilanzskandal hatte sich das Unternehmen am Dienstag mit sofortiger Wirkung vom bisherigen Konzernchef Markus Jooste getrennt. Aufsichtsratschef Christo Wiese soll den Konzern nun übergangsweise führen. Als Grund nannte die Gesellschaft neue Informationen über finanzielle Unregelmäßigkeiten. Möglicherweise müssten auch die Zahlen von früheren Jahren geändert werden. Die Prüfgesellschaft PwC soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen. Die geprüften Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr will das Unternehmen nun erst veröffentlichen, sobald es dazu in der Lage ist, wie es hieß. Eigentlich war die Zahlenvorlage für Mittwoch vorgesehen.

Einst in Gengenbach aktiv

- Anzeige -

Steinhoff ist in Deutschland vor allem durch seinen Möbeldiscounter Poco bekannt. Der Konzern hat seinen Rechtssitz in Amsterdam und hat sein operatives Hauptquartier in Südafrika. In den USA hatte der Konzern im vergangenen Jahr den Matratzenhändler Matress Firm zugekauft. Zwischen 2004 und 2011 war Steinhoff auch Eigentümer des Gengenbacher Postermöbelherstellers Hukla. Im September brachte Steinhoff seine Afrika-Tochter Star an die Börse. In dieser sind neben Möbel- und Textilketten auch Elektronikhändler, Baustoffmärkte und Finanzdienstleistungen gebündelt. Star-Chef Ben La Grange gab gestern ebenfalls seinen Rücktritt bekannt, Nachfolger wird Leon Lourens. Dabei beteuerte der Konzern, von den Vorgängen bei Steinhoff nicht betroffen zu sein.

Im Sommer waren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Oldenburg wegen des Verdachts der Bilanzfälschung bekannt geworden. Bereits daraufhin brach der Aktienkurs ein. Steinhoff hatte die Vorwürfe unredlicher Geschäftspraktiken zurückgewiesen. »Wesentliche Fakten und Vorwürfe sind falsch oder irreführend «, teilte der Konzern Ende August mit. Zudem habe das Unternehmen schon im Jahr 2015 auf Untersuchungen wegen Bilanzfragen hingewiesen.

Zu hoch dargestellt

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte bestätigt, dass sie Ermittlungen gegen Manager aufgenommen hat. Ermittelt werde gegen »vier aktuelle und ehemalige Verantwortliche eines Konzerns, zu dem unter anderem ein Möbelhandel-Unternehmen in Westerstede gehört, wegen des Verdachts der unrichtigen Darstellung in Bilanzen«. »Hierdurch könnte gegebenenfalls auch der Bilanzwert des Konzerns zu hoch dargestellt worden sein.« Steinhoff hat seine Europa-Zentrale in Westerstede.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Tesla-Chef Elon Musk.
18.01.2019
New York
Der Autobauer Tesla will Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu sparen und so sein 3er-Modell günstiger anbieten zu können. Geplant ist der Abbau von 7 Prozent der Vollzeitstellen, wie Tesla-Chef Elon Musk seinen Mitarbeitern mitteilte. Die Produktion will Musk hingegen hochfahren.
Auf Bieretiketten soll künftig stehen, wie viel Kalorien der Gerstensaft hat.
18.01.2019
Berlin
Macht Bier dick? Die Antwort auf diese Frage soll der Verbraucher künftig schon auf dem Etikett der Bierflasche erhalten. Das Hopfengetränk könnte dabei nur den Anfang machen.
Produktion xdes Fiesta im Ford-Werk Köln.
18.01.2019
Köln
Nach Bekanntgabe von Sanierungsplänen bei Ford Europa mit seiner Zentrale in Köln hat der Betriebsrat das Management scharf kritisiert. Die Firma habe aktuelle Entwicklungen - etwa den Trend zum Geländewagen (SUV) - verschlafen.
Ein ICE fährt in den Leipziger Hauptbahnhof ein. Mit einem milliardenschweren Programm soll die Elektrifizierung der Schiene vorangetrieben werden.
18.01.2019
Berlin
Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. Dazu hat Verkehrsminister Andreas Scheuer in Umsetzung des Koalitionsvertrags nun ein Konzept vorgelegt.
Flugzeuge der irischen Airline Ryanair auf dem Vorfeld eines Flughafens. 
18.01.2019
Dublin
Der Billigflieger Ryanair hat wegen des harten Preiswettkampfs in der Branche erneut seine Prognose gesenkt. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn im bis Ende März laufenden Geschäftsjahr 2018/19 werde jetzt zwischen 1 und 1,1 Milliarden Euro erwartet, teilte der Lufthansa-Konkurrent mit.
"Ausstellungstücke" in der Halle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft auf der Internationalen Grünen Woche.
18.01.2019
Berlin
Bei der Grünen Woche in Berlin dreht sich seit Freitag alles um Ernährung und Landwirtschaft. Die weltgrößte Agrarmesse öffnete am Vormittag für das Publikum, auch zahlreiche Fachbesucher waren auf dem Gelände unterwegs.
Eine Bankkundin steckt ihre Girokarte in einen Geldautomaten.
18.01.2019
Frankfurt/Berlin
Verbraucher sollen vor Eröffnung eines Girokontos die Kosten verschiedener Modelle vergleichen können. Doch beim Aufbau der dafür vorgesehenen kostenlosen und objektiven Vergleichswebseite hapert mehr als zwei Monate nach Inkrafttreten der Vorschriften noch.
Gegen vier Ex-Mitarbeiter von Audi ist in den USA Anklage erhoben worden.
18.01.2019
Detroit
Die US-Justizbehörden wollen im Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns nun auch mutmaßlich Verantwortliche von Audi zur Rechenschaft ziehen. Gegen vier Ex-Mitarbeiter der VW-Tochter wurde Anklage erhoben, wie das zuständige Gericht in Detroit am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte.
Bundesminister Peter Altmaier in einem Interview mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur.
18.01.2019
Berlin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einem Scheitern der geplanten Fusion der Siemens-Zugsparte mit dem französischen Hersteller Alstom gewarnt.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Peking.
18.01.2019
Peking
Deutschland und China wollen den gegenseitigen Marktzugang für Banken und Versicherungen spürbar verbessern. «Es geht darum, entgegen der derzeitigen Trends, Fortschritte bei der Vertiefung der Zusammenarbeit zu erreichen», sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Peking.
18.01.2019
Berlin
Die Bahn will ihre Pünktlichkeitsrate von derzeit 75 auf 76,5 Prozent erhöhen. Eigentlich waren für dieses Jahr 82 Prozent geplant. Doch laut Bahnchef Richard Lutz sind vielfältige und komplexe Probleme die Ursache von Verspätungen.
18.01.2019
Berlin
Wenn die Grüne Woche ansteht, grüßt irgendwie auch immer das berühmte Murmeltier. Dann streiten das Umwelt- und Agrarressort auf offener Bühne über die Zukunft der Landwirtschaft. So ist es auch jetzt wieder. Svenja Schulze (SPD) gegen Julia Klöckner (CDU). Und im Hintergrund lacht ein Dritter.