Seattle

Seattle schafft Steuer auf Jobs wieder

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Demonstranten halten vor Amazons Anlegerversammlung Schilder protestieren gegen die Haltung der Firma zu der umstrittenen Steuer.

Demonstranten halten vor Amazons Anlegerversammlung Schilder protestieren gegen die Haltung der Firma zu der umstrittenen Steuer. ©dpa - Ted S. Warren

Nach Kritik von Amazon und anderer Firmen hat Seattle die umstrittene neue Job-Steuer zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit schnell wieder abgeschafft.

Nach der Entscheidung von Mitte Mai sollten größere Unternehmen jährlich 275 Dollar pro Mitarbeiter zahlen. Nun kippte der Stadtrat das Vorhaben mit einer Mehrheit von sieben zu zwei Stimmen.
Die Steuer sollte für Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz über 20 Millionen Dollar gelten. Bezahlt werden sollen auf jeden Beschäftigten, der mindestens 1920 Stunden pro Jahr arbeitet. Nach Schätzungen des Stadtrats wären rund 585 Arbeitgeber davon betroffen sein - rund drei Prozent aller Unternehmen in Seattle.

Die Steuer sollte ab 2019 rund 47 Millionen Dollar jährlich für Wohnungsbau bringen und war zunächst auf fünf Jahre angesetzt. In der Stadt war zuletzt die Zahl der Obdachlosen stetig gewachsen, als ein Grund dafür wird der Anstieg der Mietpreise gesehen, weil Seattle zunehmend zum Standort für Tech-Unternehmen wird.

Neben großen Arbeitgebern wie Amazon und Starbucks hatten mehrere Dutzend andere Unternehmen die Steuer verurteilt und vor negativen Folgen für den Wirtschaftsstandort Seattle. «Wir haben Sie gehört», erklärten Bürgermeisterin Jenny Durkan und sieben Mitglieder des Stadtrats in einer gemeinsamen Erklärung am Montag, die die Kehrtwende einleitete. Stadträtin Kshama Sawant, eine treibende Kraft hinter der neuen Steuer, sprach auf Twitter von einem «Verrat im Hinterzimmer». Die Rücknahme des Vorhabens sei am Wochenende hinter ihrem Rücken eingefädelt worden.

- Anzeige -

Der Betrag von 275 Dollar war bereits ein von Bürgermeisterin Durkan ausgehandelter Kompromissvorschlag statt der ursprünglich angepeilten 500 Dollar pro Mitarbeiter. Amazon wäre mit seinen rund 40 000 Mitarbeitern in der Stadt auf einen Betrag von elf Millionen Dollar pro Jahr gekommen. Der weltgrößte Online-Händler hatte wegen der Steuer die Ausbaupläne in seiner Heimatstadt in Frage gestellt.Video der Sitzung des Stadtrats zur Abschaffung der Steuer

Mitteilung des Stadtrats zur Einführung der Steuer

Tweet von Sawant

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 3 Stunden
Kommentar des Tages
Erneut haben die privaten Luftsicherheitsleute ihre Streikmacht demonstriert. Mit Warnstreiks an acht Flughäfen legten sie gestern große Teile des Flugverkehrs lahm. 
Ford-Chef Jim Hackett (l) und Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von VW unterhalten sich auf dem Messestand von VW auf der Automesse in Detroit.
vor 14 Stunden
Detroit
Die globale Allianz der Autokonzerne VW und Ford steht - bleibt aber zunächst auf die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge beschränkt.
Die Lkw-Maut auf Autobahnen und Bundesstraßen bleibt in staatlicher Regie und wird nicht wieder an einen privaten Anbieter vergeben.
vor 16 Stunden
Berlin
Die Lkw-Maut auf Autobahnen und Bundesstraßen bleibt in staatlicher Regie und wird nicht wieder an einen privaten Anbieter vergeben.
Ghosn und seine kürzlich auf Kaution freigelassene frühere rechte Hand bei Nissan, Greg Kelly, waren am 19. November wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden.
vor 16 Stunden
Tokio
Der in Japan angeklagte Ex-Topmanager des Renault-Partners Nissan, Carlos Ghosn, bleibt weiter in Untersuchungshaft.
Der BGH hat geklärt, welche Leistungen Passagieren bei Flugausfall und Verspätungen zustehen.
vor 17 Stunden
Karlsruhe
Flugpassagiere haben keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, wenn ein Systemausfall am Abflugterminal ihre stundenlange Verspätung verursacht hat.
Gegenüber dem Vorjahr verzeichnete PSA einen Plus von 6,8 Prozent, teilte das Unternehmen in Rueil-Malmaison bei Paris mit.
vor 22 Stunden
Rueil-Malmaison
Dank der Übernahme des Autobauers Opel hat der französische Mutterkonzern PSA im vergangenen Jahr mit 3,88 Millionen Fahrzeugen einen neuen Verkaufsrekord erreicht.
Möglicherweise soll zum 1. April die Portopreise angehoben werden.
vor 22 Stunden
Bonn
Die Portoerhöhung bei der Deutschen Post rückt in greifbare Nähe. Möglicherweise zum 1. April sollen die Preise angehoben werden, wie aus einem Schreiben der zuständigen Regulierungsbehörde - der Bundesnetzagentur - an ihren Beirat hervorgeht.
vor 22 Stunden
London
Am Dienstagabend wird das Unterhaus in einer historischen Abstimmung über den Deal befinden, den die britische Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelt hat.
vor 22 Stunden
Berlin
Mit Bangen und Hoffen beobachtet auch der Bundestag die für heute geplante Abstimmung in London über das Austritts­abkommen, das Großbritanniens mit der EU verhandelt hat. Der Europa-Ausschuss-Vorsitzende Gunther Krichbaum (CDU) appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der britischen...
vor 23 Stunden
Hornberg / Schiltach
Es geht um Geld – viel Geld. Die Danske Bank in Tallin steht unter Verdacht, Geldwäsche in Millardenhöhe betrieben zu haben. Auch an deutsche Unternehmen soll dabei Geld geflossen sein. Laut dem ARD-Magazin Kontraste sollen auch die Firmen Duravit aus Hornberg und Hansgrohe in Schiltach in die...
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister (l), und Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bahn AG.
vor 23 Stunden
Berlin
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bahnchef Richard Lutz beraten an diesem Dienstag über Auswege aus der Krise des Staatskonzerns.
15.01.2019
Interview
Immer wieder werden in der öffentlichen Diskussion mehr Politiker mit unternehmerischen Wurzeln gefordert – damit sie ihre beruflichen Erfahrungen in politischen Entscheidungen mit einfließen lassen können. Nicole Hoffmeister-Kraut entspricht genau diesem Profil. Seit Mai 2016 ist sie...