Brüssel

Stromnetzbetreiber Tennet im Visier der EU-Wettbewerbshüter

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2018
Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es.

Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es. ©dpa - Carsten Rehder

Die EU-Wettbewerbshüter ermitteln wegen möglicher kartellrechtlicher Verstöße gegen den überregionalen Stromnetzbetreiber Tennet.

Eine förmliche Untersuchung sei eingeleitet, teilte die EU-Kommission mit. Es werde geprüft, ob Tennet unzulässigerweise Übertragungskapazitäten von Dänemark nach Deutschland eingeschränkt habe. Tennet ist den Angaben zufolge der größte der vier deutschen Hochspannungsnetz-Betreiber.

«Energie sollte in Europa ungehindert fließen, so dass der von Windenergieanlagen in einem Land erzeugte Strom von Verbrauchern in einem anderen Mitgliedstaat genutzt werden kann», sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. «Die Untersuchung zu Tennet ist Teil unserer Bemühungen, dafür zu sorgen, dass die Netzbetreiber den freien Stromfluss zwischen den Mitgliedstaaten nicht zum Nachteil der europäischen Verbraucher ungerechtfertigt beschränken.» Ausländische Stromerzeuger dürften nicht benachteiligt werden. Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es. Für die Untersuchung gibt es keine verbindliche Frist.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

vor 10 Stunden
Bis Montag
Bis zum Montag findet zum 26. Mal der Straßburger »Salon National des Vins des Vignerons Indépendants« auf dem Messegelände Wacken statt. 576 Winzer aus allen französischen Weinanbaugebieten bieten 3000 verschiedene Weine an.
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sagte, es könne jeder im Alltag zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen.
vor 10 Stunden
Berlin
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat die Verbraucher ermuntert, Lebensmittel nicht automatisch wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums wegzuwerfen.
BMW-Chef Harald Krüger (rechts) und Daimler-Chef Dieter Zetsche betonten, dass sie in dem Marktbereich gemeinsam stärker sein können.
vor 10 Stunden
Berlin
Nutzer von Carsharing und Mitfahrdiensten bekommen künftig ein gemeinsames Angebot der sonst konkurrierenden Autobauer Daimler und BMW. Damit wollen die Unternehmen ihre weltweite Position auf dem umkämpften und wachsenden Markt ausbauen.
Eine Abschalteinrichtung kann dafür sorgen, dass bei Abgasmessungen auf dem Prüfstand weniger Schadstoffe aus dem Auspuff kommen als im normalen Betrieb auf der Straße.
vor 10 Stunden
Karlsruhe
Bei vom Abgasskandal betroffenen Dieselautos ist die illegale Abschalteinrichtung als Sachmangel einzustufen.
Eines der bekanntesten Produkte von Heinz ist Ketchup.
vor 10 Stunden
Pittsburgh/Chicago
Der Nahrungsmittelkonzern Kraft Heinz ist 2018 wegen einer 16 Milliarden US-Dollar hohen Abschreibung auf den Wert von Marken und Sparten tief in die roten Zahlen gerutscht.
Nach dem sechsten Rückgang in Folge liegt das Ifo-Stimmungsbarometer auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014.
vor 10 Stunden
München
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar noch stärker verschlechtert.
Eine Maschine der ungarischen Fluggesellschaft Wizz Air in Dubai.
vor 10 Stunden
Rom
Das italienische Kartellamt hat die Billigflieger Ryanair und Wizz Air wegen neuer Gepäckrichtlinien mit Strafen belegt.
Zion Williamson (r) von Duke University stürzt bei einer Aktion mit North Carolinas Luke Maye während eines NCAA College-Basketballspiels.
vor 14 Stunden
New York
Die Aktie des Sportartikelherstellers Nike ist nach einer Panne mit einem kaputten Schuh und einer Knieverletzung von College-Basketballstar Zion Williamson gesunken.
Euro-Geldscheine, aufgenommen bei einem Pressetermin in der Filiale der Bundesbank.
vor 17 Stunden
Frankfurt/Main
Straßen, Schulen, schnelles Internet - Möglichkeiten zum Investieren hätte der deutsche Staat reichlich.
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister, spricht auf der 11. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Potsdam.
vor 17 Stunden
Berlin
Die Regeln der Welthandelsorganisation WTO müssen nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) moderner werden.
VW hat 2018 mehr Autos verkauft hat als je zuvor.
vor 19 Stunden
Wolfsburg
Volkswagen gewährt am Freitag einen ersten Einblick in die Bilanz 2018 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor. Die Zahlen dürften nach Analysteneinschätzung etwas besser als ein Jahr zuvor ausfallen.
Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, unterhält sich bei einer Kundgebung von Taxifahrern am Bundesverkehrsministerium mit einem Teilnehmer.
21.02.2019
Berlin
Rund 700 Taxifahrer haben am Donnerstag in Berlin lautstark gegen die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Öffnung des Fahrdienstmarktes protestiert.