Brüssel

Stromnetzbetreiber Tennet im Visier der EU-Wettbewerbshüter

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
19. März 2018
Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es.

Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es. ©dpa - Carsten Rehder

Die EU-Wettbewerbshüter ermitteln wegen möglicher kartellrechtlicher Verstöße gegen den überregionalen Stromnetzbetreiber Tennet.

Eine förmliche Untersuchung sei eingeleitet, teilte die EU-Kommission mit. Es werde geprüft, ob Tennet unzulässigerweise Übertragungskapazitäten von Dänemark nach Deutschland eingeschränkt habe. Tennet ist den Angaben zufolge der größte der vier deutschen Hochspannungsnetz-Betreiber.

«Energie sollte in Europa ungehindert fließen, so dass der von Windenergieanlagen in einem Land erzeugte Strom von Verbrauchern in einem anderen Mitgliedstaat genutzt werden kann», sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. «Die Untersuchung zu Tennet ist Teil unserer Bemühungen, dafür zu sorgen, dass die Netzbetreiber den freien Stromfluss zwischen den Mitgliedstaaten nicht zum Nachteil der europäischen Verbraucher ungerechtfertigt beschränken.» Ausländische Stromerzeuger dürften nicht benachteiligt werden. Brüssel und Tennet arbeiteten nun an einer Reihe von Verpflichtungen und Maßnahmen, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken auszuräumen, hieß es. Für die Untersuchung gibt es keine verbindliche Frist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

Kommentar des Tages
vor 1 Stunde
Die Debatte um den Bau des dritten und vierten Gleises im Raum Freiburg ist entgleist: Es herrscht Zwist statt Konsens. 
Tesla-Chef Elon Musk hatte die Angestellten bereits am Wochenende in einer E-Mail über den angeblichen Feind in den eigenen Reihen informiert.
Las Vegas
vor 1 Stunde
Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben.
Rheintalbahn-Ausbau
vor 1 Stunde
Eigentlich hätte das »nur« eine Infoveranstaltung der Bahn zum Neubau der Gütertrasse in der Freiburger Bucht werden sollen.
Streit um den Lärmschutz
vor 1 Stunde
Weil sich die Bahn beim Ausbau der Rheintalbahn nicht an Verabredungen aus dem Projektbeirat hält, sieht die Region Südbaden den Konsens in Gefahr. Formiert sich der Protest von Bürgern und Politikern neu?  
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst ausklammert.
Luxemburg
vor 5 Stunden
Die Euro-Finanzminister beraten heute in Luxemburg über den Abschluss der Hilfen für das hochverschuldete Griechenland. Entschieden werden soll über die letzte Rate aus dem seit 2015 laufenden dritten Rettungsprogramm und über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für den Krisenstaat.
Deutsche Piloten brechen Verhandlungen ab, weil sich sich die Vertreter von Ryanair in den Gesprächen nicht gerade kooperativ zeigten.
Frankfurt/Main
vor 20 Stunden
Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Tarifverhandlungen mit dem irischen Billigflieger Ryanair abgebrochen.
US-Präsident Trump zwischen den Fahnen der EU und der USA.
Brüssel
vor 21 Stunden
Die beschlossenen EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen ab Freitag gelten. Dies teilte die EU-Kommission mit. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte.
Das Volkswagenlogo auf dem Dach des Verwaltungshochhaus des Werks in Wolfsburg.
Hannover
vor 21 Stunden
Die in der Dieselaffäre gegen den VW-Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Landtag in Hannover.
Mitarbeiter montieren im Volkswagen Nutzfahrzeuge-Werk in Polen ein Fahrzeug.
Wolfsburg/Dearborn
20.06.2018
Der deutsche Autoriese Volkswagen will bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen und anderen Geschäften die Kräfte mit dem US-Rivalen Ford bündeln.
Batterien und Akkus werden auf einem Recyclinghof gesammelt.
Bremerhaven
20.06.2018
Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) mitteilte.
Freiburg
20.06.2018
Die Deutsche Bahn plant den Ausbau der Rheintalbahn im Raum Freiburg derzeit auf der Grundlage nur vorläufiger Prognosen für die zu erwartenden Zugzahlen. Schuld daran ist das Bundesverkehrsministerium.
Berlin
19.06.2018
Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen machen deutlich: Die Pflege in Deutschland braucht mehr Mittel als bislang kalkuliert. Selbst die Kassen haben das unterschätzt.