Hannover

Studie: Autonomes Fahren kann Logistik-Kosten halbieren

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018
Blick ins Cockpit eines autonom fahrenden Lkw des Herstellers Freightliner.

Blick ins Cockpit eines autonom fahrenden Lkw des Herstellers Freightliner. ©dpa - Daimler AG- Global Communicatio/Illustration

Roboterautos, Automatisierung und Digitalisierung haben tiefgreifende Folgen für ganze Branchen - auch für die Transportwirtschaft: Bis 2030 könnten sich die Logistik-Kosten einer neuen Studie zufolge beinahe halbieren. Die Automatisierung von Logistikprozessen und Lastwagen könne die Kosten um 47 Prozent senken, zeigt eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld der Branchenmesse IAA Nutzfahrzeuge vor. Der Nachteil: Vier Fünftel der Einsparungen gehen demnach auf Einschnitte beim Personal in der Transport- und Logistikbranche zurück.

«Die Logistikbranche steht vor einem massiven technologischen Wandel, der altbekannte Geschäftsmodelle und traditionelle Rollen von Spediteuren, Lkw-Unternehmern oder Fernfahrern verändert», warnte Strategy&-Partner Gerhard Nowak. Künftig werde es weniger um Ausstattungsmerkmale und Fahrkomfort gehen, sondern um die bessere Kostenbilanz pro Kilometer.

Und: Angesichts zahlreicher schwerer Lastwagenunfälle könnte ein fahrerloser Truck den Menschen in Deutschland sogar mehr Vertrauen einflößen - zumindest jedem Vierten. Das ergab eine Innofact-Studie für Bosch. 37 Prozent der Befragten machten keinen Unterschied mehr zwischen Mensch und Maschine, allerdings würden noch immer knapp 40 Prozent der Befragten eher einem Lkw-Fahrer am Steuer ihr Vertrauen schenken. Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) findet zudem, dass zu viele Fahrzeuge für den Güterverkehr unterwegs sind - selber dazu beitragen, den Transportverkehr zu verringern, wollen laut Befragung aber nur wenige: Fast drei Viertel (73 Prozent) wollen sich demnach beim Online-Shopping nicht einschränken.

Die Strategy&-Studie geht von enormen Effizienzsteigerungen aus - autonom fahrende Lastwagen könnten ab 2030 bereits 78 Prozent der verfügbaren Zeit unterwegs sein anstatt wie heute 29 Prozent. Denn Ruhepausen für Fahrer könnten entfallen und Leerlaufzeiten dank des Einsatzes von Algorithmen sinken. Auch dürfte die Kabine wegfallen, allein hier könnten Lkw-Bauer bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug sparen. Indes fielen für die Technologien zum autonomen Fahren auch höhere Kosten von rund 23 000 Euro pro Truck an, so die Studie. Insgesamt würden die Lkw-Preise aber künftig um etwa 7 Prozent sinken.

- Anzeige -

«Schon in wenigen Jahren werden die Nutzfahrzeug- und die Logistikbranche zu einem Ökosystem verschmelzen, das digital und effizient gesteuert wird», kündigte Nowak an. Schon jetzt kämen Roboter in Verteilerzentren und E-Fahrzeugen für die Last-Mile-Logistik - den Versand bis zur Haustür - zum Einsatz. Was fehle, sei der automatisierte Abgleich von Fracht und verfügbaren Fahrzeugen. In einer automatisierten Lieferkette würde ein Produkt auf der Fertigungsstraße bereits mit der digitalen Information produziert, kurz vor Fertigstellung den Transport für die eigene Auslieferung zu buchen, deutete er an.

Eine digitalisierte Lieferkette hilft der Studie zufolge künftig, Verwaltungsaufwand zu sparen, zeitintensive Inventuren zu ersetzen, Fehler zu vermeiden und Versicherungskosten zu senken. Vollautomatisiertes Entladen, Einlagern und Beladen von autonomen Transportern durch Roboter sorge ebenfalls für mehr Effizienz.

Nowak ergänzte, die Hersteller müssten auch Geschäftsmodelle mit Mobilitätsdienstleistungen entwickeln - um dort in Konkurrenz zu Leasing-Unternehmen und großen Hightech-Unternehmen zu treten, die bereits autonome Truck-Flotten planten. Das bedeute Wettbewerb mit den heutigen Kunden - «eine delikate Herausforderung», sagte er.Über PwC's Strategy&

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Wirtschaft

China und die USA werden ihren Handelsstreit wohl nicht innerhalb der selbst gesetzten Frist bis zum 1. März beilegen.
vor 8 Stunden
Washington
Die Gespräche über eine mögliche Beilegung des Handelskonfliktes zwischen den USA und China gehen in die nächste Runde. Vertreter beider Länder kamen am Dienstag in Washington zu Verhandlungen zusammen, wie das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer auf Anfrage mitteilte.
Der VW-Konzern sieht sich in dem Skandal einer Vielzahl von Klagen gegenüber.
vor 10 Stunden
Braunschweig
Im VW-Dieselskandal rückt ein Verfahren am Bundesgerichtshof näher. Das Oberlandesgericht Braunschweig wies zwar die Schadenersatzforderung eines VW-Kunden zurück, ließ aber eine Revision zu.
Ren Zhengfei, Gründer und Chief Executive Konzerngründer Ren spricht den USA die Macht ab, Huawei zu zerstören.
vor 11 Stunden
London
Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei sieht sich durch die Boykottaufrufe aus den USA nicht gefährdet. «Er wird nicht passieren, dass die USA uns vernichten werden, sagte Konzern-Gründer Ren Zhengfei in einem TV-Interview mit der BBC.
Ein Zettel mit der Aufschrift "Wir stellen ein und wollen Sie!" hängt in einem Schaufenster in Hannover.
vor 13 Stunden
Nürnberg
Die Zahl der offenen Stellen in Deutschland hat einen neuen Rekordstand erreicht. Im vierten Quartal 2018 gab es nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) deutschlandweit rund 1,46 Millionen unbesetzte Jobs.
Das Werk in Swindon ist Hondas einzige Fertigungsstätte in Europa.
vor 15 Stunden
Tokio
Der japanische Autobauer Honda schließt sein Werk in Großbritannien. Das gab der Konzern bekannt. Das Werk in Swindon ist Hondas einzige Fertigungsstätte in Europa.
om Tailor kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Problemen und steckte vor allem wegen der Marke Bonita tief in den roten Zahlen.
vor 16 Stunden
Hamburg
Die angeschlagene Bekleidungskette Tom Tailor soll komplett chinesisch werden.
Siebzig Prozent der im vergangenen Jahr weltweit verkauften 140 Millionen Zigarren kommen aus dem kubanischen Konzern Habanos S.A.
vor 16 Stunden
Havanna
Kuba hat im vergangenen Jahr trotz zunehmend strenger Anti-Tabak-Gesetze seinen Absatz an Zigarren im Vergleich zum Vorjahr gesteigert.
Die Fahrzeughersteller hatten bis zuletzt versucht, die neuen C02 Vorgaben für Nutzfahrzeuge zu verhindern.
vor 16 Stunden
Brüssel
Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU erstmals strenge Klimaschutzvorgaben.
vor 21 Stunden
Offenburg/Berlin
Schon wieder ein Zukauf: Die Volksbank in der Ortenau vertieft die strategische Zusammenarbeit mit dem Berliner Unternehmen Micropayment und übernimmt die Mehrheit an der Gesellschaft. Die Regionalbank wird damit im Bereich der bargeldlosen Bezahlung in Deuschland immer wichtiger.
18.02.2019
Straßburg
Mit dem »Flusswal« haben drei Star-up-Unternehmer derzeit in Straßburg der Gewässervermüllung den Kampf angesagt. Strom- und motorlos sammelt das Gerät Plastikmüll aus dem Rheinhafen von Straßburg. Die drei haben noch Großes vor.
Wohnhäuser auf dem Land in Brandenburg.
18.02.2019
Frankfurt/Main
Der rasante Anstieg der Immobilienpreise hat nach Beobachtung der Bundesbank auch die ländlichen Regionen in Deutschland voll erfasst.
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach im niedersächsischen Duderstadt bei einem Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Medizintechnikherstellers Ottobock.
18.02.2019
Duderstadt
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehr Tempo bei der Digitalisierung der Wirtschaft gefordert.